Offenburg

Alte Stadthalle: Ostflügel samt Türmchen bleibt erhalten

Autor: 
Christian Wagner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. März 2016
Verknüpfte Galerie ansehen
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/2) Beim Stadtrundgang erklärte Bürgermeister Oliver Martini, wieso der rückwärtige Teil der alten Stadthalle rekonstruiert und der stadtbildprägende Portikus erhalten bleiben soll. ©Iris Rothe

Was kann von der alten Stadthalle erhalten werden? Diese spannende Frage hat Baubürgermeister Oliver Martini beim OT-Rundgang durch das 1904 gebaute stadtbildprägende Gebäude beantwortet: Der Portikus, also der markante Osttrakt samt Türmchen, soll bleiben, der Rest abgebrochen und rekonstruiert werden.

Die Offenburger­ haben wie die Löwen für den Erhalt der alten Stadthalle gekämpft, Unterschriften gesammelt und Leserbriefe verfasst. Das ist auch beim Investor OFB angekommen. Der Projektentwickler hat in seinem zweiten Entwurf den Erhalt der früheren guten Stube der Stadt berücksichtigt, der im ersten Plan noch nicht vorgesehen war. Das ist mit ein Grund, weshalb OFB Ende 2013 als Sieger aus dem Investorenwettbewerb hervorgegangen ist und den Zuschlag für den Bau des Einkaufsquartiers erhalten hat.

Doch was kann nun tatsächlich im Original erhalten werden? Baubürgermeister Oliver Martini blickt beim Rundgang durch die alte Stadthalle auf die massiven Betonwände. Diese sind Anfang der 70er-Jahre eingebaut worden, um den Betrieb einer modernen Spielstätte zu ermöglichen. Wenn man diesen Betonkern räumt, würden die statisch sehr problematischen Außenwände wohl zusammenbrechen, vermutet Martini. Deshalb wird es auf der rückwärtigen Seite auf einen Abbruch und eine Rekonstruktion hinauslaufen. Dort müsse man ohnehin das Historische suchen«, formuliert es Martini überspitzt. Hier sei weder innen noch außen eine historische Bausubstanz ablesbar.

»Ausgestaltete Details«

- Anzeige -

Anders verhält es sich beim stadtbildprägenden Osttrakt der Stadthalle. »Es ist die repräsentative Seite, im Dachbereich sind sehr viele ausgestaltete Details«, betont Martini. Dieser Portikus samt Türmchen soll erhalten bleiben. Das sei nicht einfach, aber »wir glauben, dass wir das in den Griff kriegen«. Eine entsprechende Absprache mit der OFB gebe es bereits. Wie die Pläne für die alte Stadthalle (und das Rée Carré insgesamt) im Detail aussehen, soll nach der Sommerpause im Gestaltungsbeirat präsentiert werden. 

Könnte ein Teilerhalt für den ein oder anderen Bürger nicht zu wenig sein? »Wir haben immer gesagt, es wird eine Rekonstruktion geben«, sagt Martini. Aber es ist aus seiner Sicht eine absolut positive Botschaft, dass man den stadtbildprägenden Teil erhalten kann. »Wichtig ist, dass die Gebäudeformen aufbereitet werden«, betont Martini. Daraus ergebe sich etwas Individuelles, was dem Ort seinen Charakter verleihe.

Eröffnung Oktober 2018

Der Bau des Einkaufsquartiers nimmt Ende des Jahres richtig Fahrt auf, wenn die Sparkasse in ihre neue Filiale umgezogen ist und die alte Hauptstelle abgebrochen werden kann. Dann wird das Areal bis zur neuen Sparkasse an der nördlichen Hauptstraße aufgegraben, und danach wächst das Quartier in die Höhe, gibt Martini einen Schnellüberblick über die komplexen Bauabläufe. Den geplanten Eröffnungstermin des Einkaufsquartiers im Oktober 2018 hält der Baubürgermeister für »sehr ambitioniert«. Insgesamt spricht er von einer »gestalterisch guten Lösung«. 
 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Sanierung für vier Millionen Euro
Das stadtbildprägende Anna-von-Heimburg-Haus an der Stadtmauer soll für 3,9 Millionen Euro saniert werden. Der Haupt- und Bauausschuss hat dafür einstimmig grünes Licht gegeben. 2015 waren Schäden an dem denkmalgeschützten Gebäude festgestellt worden. Seit 2016 steht das Haus, in dem das...
vor 2 Stunden
Gastsänger als Verstärkung
Der Kirchenchor Hl. Dreifaltigkeit kann zufrieden auf das Jahr 2018 zurückblicken. Die Zusammenarbeit zwischen Chorleiter, Vorstand und Präses Dekan Matthias Bürkle klappt hervorragend, hieß es bei der Hauptversammlung. Zwar ging die Zahl der aktiven Sänger um fünf auf 47 zurück – Gründe  waren...
vor 2 Stunden
Lebhafte Gemälde mit originellen Titeln
Zur Ausstellungseröffnung der »Galerie m beck« am Sonntag kamen viele Kunstinteressierte, um mit einigen Künstlern und der Kuratorin  Adriana Alfredo da Silva ins Gespräch zu kommen.
vor 2 Stunden
Gemeinde würdigt einen kreativen Sohn
Vielfältiger Künstler mit enormer Schaffenskraft: Anlässlich seines 100. Todestags wird dem aus Ortenberg stammenden Künstler Ernst Berg im Rathaus eine eigene Ausstellung gewidmet. Historiker Martin Ruch hat über das Leben des außergewöhnlichen Malers recherchiert. Die Vernissage ist morgen,...
vor 3 Stunden
Eine Frau steht auf und liebt
Die in Schutterwald lebende professionelle Musicaldarstellerin Camilla Kallfaß, die derzeit bei »Baal Novo« spielt und eine Impro-Theater-Gruppe bei der Kirchengemeinde aufbaut, ist erstmals im Ichenheimer »Löwen« zu Gast. Sie zeigt ihre Musical-Comedy »Life«.
vor 3 Stunden
Der Harmersbacher
Winter ist Erkältungszeit. Das weiß natürlich jeder und stellt sich darauf ein. 
vor 3 Stunden
Hauptversammlung
Der Motor- und Radsportverein (MRSV) Ichenheim hat am Samstag im Gasthaus »Prinzen« seine Hauptversammlung abgehalten und zurück- und vorausgeblickt. Als Höhepunkte des Vereinsjahrs wurden die Riedrallye und der Slalom am Rhein genannt. Ein Problem ist jedoch der Nachwuchsmangel.
vor 3 Stunden
Gemeinderat lehnt FW-Antrag knapp ab
In der Stadt Zell wird es keine Meinungsumfrage unter den wahlberechtigten Einwohnern zur Notwendigkeit der Ortschaftsräte geben. Der Gemeinderat lehnte am Montag einen entsprechenden Antrag der Freien Wähler mit knapper Mehrheit ab.
vor 9 Stunden
Zunft feiert am 16. und 17. Februar ihr 175-jähriges Bestehen
Seit zwei Jahren laufen die Vorbereitungen für das Narrentreffen anlässlich des 175-jährigen Bestehens der Althistorischen Narrenzunft Offenburg. Am Wochenende, 16. und 17. Februar, wird gefeiert. Was alles geboten wird, verrieten die Verantwortlichen gestern beim  Pressegespräch.
vor 10 Stunden
Hohberger Gemeinderat erhöht Hebesatz Gewerbesteuer
Mit einem Ansatz von 21,7 Millionen Euro ist der Verwaltungshaushalt 2019 von Hohberg der größte seiner Geschichte. Mit reichlich Diskussionsstoff für den Rat.
vor 11 Stunden
Hoher Besuch im Pressehaus
Dass die Offenburger Hexenzunft zum Beginn der Fasnacht der OT-Lokalredaktion im Pressehaus am Stadtbuckel einen Besuch abstattet, hat eine lange Tradition. Am Dienstagabend gab es aber eine Premiere.
vor 11 Stunden
Dankeabend der Pfarrgemeinde St. Jakobus
Beim Dankeabend schaute die Pfarrgemeinde St. Jakobus Schutterwald dankbar zurück und neugierig in die Zukunft.