Offenburg

Alte Stadthalle: Ostflügel samt Türmchen bleibt erhalten

Autor: 
Christian Wagner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. März 2016
Verknüpfte Galerie ansehen
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/2) Beim Stadtrundgang erklärte Bürgermeister Oliver Martini, wieso der rückwärtige Teil der alten Stadthalle rekonstruiert und der stadtbildprägende Portikus erhalten bleiben soll. ©Iris Rothe

Was kann von der alten Stadthalle erhalten werden? Diese spannende Frage hat Baubürgermeister Oliver Martini beim OT-Rundgang durch das 1904 gebaute stadtbildprägende Gebäude beantwortet: Der Portikus, also der markante Osttrakt samt Türmchen, soll bleiben, der Rest abgebrochen und rekonstruiert werden.

Die Offenburger­ haben wie die Löwen für den Erhalt der alten Stadthalle gekämpft, Unterschriften gesammelt und Leserbriefe verfasst. Das ist auch beim Investor OFB angekommen. Der Projektentwickler hat in seinem zweiten Entwurf den Erhalt der früheren guten Stube der Stadt berücksichtigt, der im ersten Plan noch nicht vorgesehen war. Das ist mit ein Grund, weshalb OFB Ende 2013 als Sieger aus dem Investorenwettbewerb hervorgegangen ist und den Zuschlag für den Bau des Einkaufsquartiers erhalten hat.

Doch was kann nun tatsächlich im Original erhalten werden? Baubürgermeister Oliver Martini blickt beim Rundgang durch die alte Stadthalle auf die massiven Betonwände. Diese sind Anfang der 70er-Jahre eingebaut worden, um den Betrieb einer modernen Spielstätte zu ermöglichen. Wenn man diesen Betonkern räumt, würden die statisch sehr problematischen Außenwände wohl zusammenbrechen, vermutet Martini. Deshalb wird es auf der rückwärtigen Seite auf einen Abbruch und eine Rekonstruktion hinauslaufen. Dort müsse man ohnehin das Historische suchen«, formuliert es Martini überspitzt. Hier sei weder innen noch außen eine historische Bausubstanz ablesbar.

»Ausgestaltete Details«

- Anzeige -

Anders verhält es sich beim stadtbildprägenden Osttrakt der Stadthalle. »Es ist die repräsentative Seite, im Dachbereich sind sehr viele ausgestaltete Details«, betont Martini. Dieser Portikus samt Türmchen soll erhalten bleiben. Das sei nicht einfach, aber »wir glauben, dass wir das in den Griff kriegen«. Eine entsprechende Absprache mit der OFB gebe es bereits. Wie die Pläne für die alte Stadthalle (und das Rée Carré insgesamt) im Detail aussehen, soll nach der Sommerpause im Gestaltungsbeirat präsentiert werden. 

Könnte ein Teilerhalt für den ein oder anderen Bürger nicht zu wenig sein? »Wir haben immer gesagt, es wird eine Rekonstruktion geben«, sagt Martini. Aber es ist aus seiner Sicht eine absolut positive Botschaft, dass man den stadtbildprägenden Teil erhalten kann. »Wichtig ist, dass die Gebäudeformen aufbereitet werden«, betont Martini. Daraus ergebe sich etwas Individuelles, was dem Ort seinen Charakter verleihe.

Eröffnung Oktober 2018

Der Bau des Einkaufsquartiers nimmt Ende des Jahres richtig Fahrt auf, wenn die Sparkasse in ihre neue Filiale umgezogen ist und die alte Hauptstelle abgebrochen werden kann. Dann wird das Areal bis zur neuen Sparkasse an der nördlichen Hauptstraße aufgegraben, und danach wächst das Quartier in die Höhe, gibt Martini einen Schnellüberblick über die komplexen Bauabläufe. Den geplanten Eröffnungstermin des Einkaufsquartiers im Oktober 2018 hält der Baubürgermeister für »sehr ambitioniert«. Insgesamt spricht er von einer »gestalterisch guten Lösung«. 
 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Wie geht's am Gifiz weiter?
vor 1 Stunde
Bewirtschaftetes Strandbad oder Naturbad? Die Gifizbad-Initiative, die 5555 Unterschriften für den Erhalt des Strandbads gesammelt hat, möchte von den Kandidaten für die OB-Wahl in Offenburg wissen, wie sie zur Zukunft des Gifizsees stehen.  
Reaktion auf SPD-Kritik
vor 2 Stunden
OB-Kandidat Marco Steffens (CDU) meldet sich nach der Kritik von SPD-Chef Jochen Ficht an seiner Person zu Wort. Ortschaftsrat Wolfgang Schrötter wiederum kritisiert den Vorstoß der SPD als »unwürdiges Hickhack«.   
DFB-Pokalspiel
vor 4 Stunden
Auch im Pokalspiel des 1. FC Nürnberg gegen den SV Linx am Samstag in Kehl wird er »seinem« Club die Daumen drücken. Dies, obwohl er sich als einen guten Freund von Eric Ehle, dem sportlichen Leiter des Oberligisten, bezeichnet. Bei dem »Edelfan« des 1. FC Nürnberg handelt es sich um den 66-...
Sanierung Ortsdurchfahrt Unterharmersbach
vor 9 Stunden
Die Bauarbeiten, die seit rund drei Monaten unter Vollsperrung in der Ortsdurchfahrt Unterharmersbach laufen, liegen voll im Zeitplan. Am 5. September, so Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner, soll der Verkehr in diesem Bereich wieder auf der L 94 rollen. Auch die Kilwi kann stattfinden, allerdings gibt...
Neuer Versuch
vor 9 Stunden
Das Thema Austrägersuche und Verteilen des Mitteilungsblatts ist im Rammersweierer Ortschaftsrat breit diskutiert worden. Heraus kam, dass die Blätter ab Herbst probeweise für zunächst ein Jahr einmal monatlich als Appetitanreger an alle Haushalte verteilt werden sollen.
Erlös dient Fortführung der Arbeit
vor 9 Stunden
In genau einem Monat, am 14. September, wird am Hohberger Schützenhaus wieder der Benefizlauf von »Afridunga« zugunsten des kenianischen Partnerprojekts »Sheryl’s Orphans Children Home« gestartet.  
Offenes Werkstor
vor 9 Stunden
Wer drin ist, will aus diesem Gefängnis nicht mehr raus: 41 Leser besichtigten im Rahmen der OT-Aktion »Offenes Werkstor« das Hotel ­»Liberty« in der alten JVA. Sie waren begeistert, mit wie viel Herzblut und wie hochwertig bis ins allerkleinste Detail die Investoren Christian und Dietmar Funk aus...
Neuried-Altenheim
vor 9 Stunden
Eine atemberaubende Ballonfahrt über den Sommerhimmel des Rieds erlebten die Teilnehmer beim Tauziehfest auf dem Festplatz in Altenheim. Ludwig und Elke Vogel aus Haslach hatten sich das Erlebnis zur silbernen Hochzeit geschenkt.
Turnier in Altenheim
vor 16 Stunden
Das Spektakulärste kam zum Schluss: Die diesjährige Riedwoche ist am Samstagabend mit dem nur alle zwei Jahre stattfindenden Ballonglühen im Rahmen des Tauziehfests zuende gegangen. Mehr Besucher als in den vergangenen Jahren ließen sich von zur Musik leuchtenden und »tanzenden« Ballonen...
Fünf Unfallschwerpunkte
vor 18 Stunden
Die Zahl der Verkehrsunfälle in Offenburg bewegt sich laut Polizeihauptkommissar Harald Dieterle auf einem gleichbleibenden Niveau – so hat es 2017 insgesamt 1017-mal gekracht. Dabei haben sich fünf Unfallschwerpunkte in der Stadt herauskristallisiert, wie Dieterle beim Blick in die Statistik...
Bilanz des Sommers
vor 22 Stunden
Die große Trockenheit zwingt die Stadt Gengenbach dazu, pro Tag rund 10 000 Liter Wasser fürs Gießen von Blumen, Bäumen und Gehölzen zu verwenden. In einigen Außenbereichen unterstützen die Stadtwerke und das Technische Hilfswerk Höfe, die nicht ans Trinkwassernetz angeschlossen sind.  
Weingut Franckenstein lädt ein
13.08.2018
Die Familie Huschle lädt zum elften Mal zu ihrem Weinfest im Garten des Guts Freiherr von und zu Franckenstein ein, mitten in der eigenen Streuobstwiese. Kulinarisch werden die Gäste von den Küchenmeistern Romano Kühnle und Bernd Werner verwöhnt.