Offenburg

Alte Stadthalle: Ostflügel samt Türmchen bleibt erhalten

Autor: 
Christian Wagner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. März 2016
Verknüpfte Galerie ansehen
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/2) Beim Stadtrundgang erklärte Bürgermeister Oliver Martini, wieso der rückwärtige Teil der alten Stadthalle rekonstruiert und der stadtbildprägende Portikus erhalten bleiben soll. ©Iris Rothe

Was kann von der alten Stadthalle erhalten werden? Diese spannende Frage hat Baubürgermeister Oliver Martini beim OT-Rundgang durch das 1904 gebaute stadtbildprägende Gebäude beantwortet: Der Portikus, also der markante Osttrakt samt Türmchen, soll bleiben, der Rest abgebrochen und rekonstruiert werden.

Die Offenburger­ haben wie die Löwen für den Erhalt der alten Stadthalle gekämpft, Unterschriften gesammelt und Leserbriefe verfasst. Das ist auch beim Investor OFB angekommen. Der Projektentwickler hat in seinem zweiten Entwurf den Erhalt der früheren guten Stube der Stadt berücksichtigt, der im ersten Plan noch nicht vorgesehen war. Das ist mit ein Grund, weshalb OFB Ende 2013 als Sieger aus dem Investorenwettbewerb hervorgegangen ist und den Zuschlag für den Bau des Einkaufsquartiers erhalten hat.

Doch was kann nun tatsächlich im Original erhalten werden? Baubürgermeister Oliver Martini blickt beim Rundgang durch die alte Stadthalle auf die massiven Betonwände. Diese sind Anfang der 70er-Jahre eingebaut worden, um den Betrieb einer modernen Spielstätte zu ermöglichen. Wenn man diesen Betonkern räumt, würden die statisch sehr problematischen Außenwände wohl zusammenbrechen, vermutet Martini. Deshalb wird es auf der rückwärtigen Seite auf einen Abbruch und eine Rekonstruktion hinauslaufen. Dort müsse man ohnehin das Historische suchen«, formuliert es Martini überspitzt. Hier sei weder innen noch außen eine historische Bausubstanz ablesbar.

»Ausgestaltete Details«

- Anzeige -

Anders verhält es sich beim stadtbildprägenden Osttrakt der Stadthalle. »Es ist die repräsentative Seite, im Dachbereich sind sehr viele ausgestaltete Details«, betont Martini. Dieser Portikus samt Türmchen soll erhalten bleiben. Das sei nicht einfach, aber »wir glauben, dass wir das in den Griff kriegen«. Eine entsprechende Absprache mit der OFB gebe es bereits. Wie die Pläne für die alte Stadthalle (und das Rée Carré insgesamt) im Detail aussehen, soll nach der Sommerpause im Gestaltungsbeirat präsentiert werden. 

Könnte ein Teilerhalt für den ein oder anderen Bürger nicht zu wenig sein? »Wir haben immer gesagt, es wird eine Rekonstruktion geben«, sagt Martini. Aber es ist aus seiner Sicht eine absolut positive Botschaft, dass man den stadtbildprägenden Teil erhalten kann. »Wichtig ist, dass die Gebäudeformen aufbereitet werden«, betont Martini. Daraus ergebe sich etwas Individuelles, was dem Ort seinen Charakter verleihe.

Eröffnung Oktober 2018

Der Bau des Einkaufsquartiers nimmt Ende des Jahres richtig Fahrt auf, wenn die Sparkasse in ihre neue Filiale umgezogen ist und die alte Hauptstelle abgebrochen werden kann. Dann wird das Areal bis zur neuen Sparkasse an der nördlichen Hauptstraße aufgegraben, und danach wächst das Quartier in die Höhe, gibt Martini einen Schnellüberblick über die komplexen Bauabläufe. Den geplanten Eröffnungstermin des Einkaufsquartiers im Oktober 2018 hält der Baubürgermeister für »sehr ambitioniert«. Insgesamt spricht er von einer »gestalterisch guten Lösung«. 
 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Ortschaftsrat will die Straße besser passierbar machen
vor 1 Stunde
Wer von Weier durch die Römerstraße in Waltersweier fährt, muss oft warten. Ein von der Feuerwehr beantragtes Halteverbot ist vom Ortschaftsrat zugunsten der Prüfung einer Ampellösung von der Tagesordnung der Sitzung abgesetzt worden. 
Energieversorgung Haigerach
vor 4 Stunden
Die Stadtwerke Gengenbach werden ab Montag, 22. Oktober, in der Oberdorfstraße und dem Mattenhofweg eine Erdgasleitung verlegen. Die Bauarbeiten dauern bis Ende November. Es entstehen acht Baugruben, die halbseitige Straßensperren erfordern.
Ichenheim aus der Luft: Die Gemeinde Neuried plant hier den Bau eines Mehrfamilienhauses.
Acht neue Wohnungen entstehen
vor 8 Stunden
Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Mittwoch den Planentwurf für ein Mehrfamilienhaus in der Hauptstraße in Ichenheim abgesegnet. Dort sollen acht Sozialwohnungen entstehen. Jetzt wird ein Planungsbüro aus Lahr den Bauantrag ausarbeiten. 
Erweiterung und Umgestaltung
vor 11 Stunden
Im Rahmen einer gemeinsamen Sondersitzung mit den Ratskollegen aus Fessenbach hat sich der Ortschaftsrat Zell-Weierbach am Dienstagabend auf dem Dorffriedhof über aktuelle und kommende Planungen zur Gestaltung des Areals informieren lassen.
Alte Bahnhofswirtschaft erworben
vor 14 Stunden
Der Gemeinderat hat am Mittwoch einstimmig beschlossen, dass sich der Ortsteil Altenheim erneut um die Aufnahme in ein städtebauliches Sanierungsprogramm bewirbt. Missstände gebe es vor allem in der Kehler Straße.
Sanierung in der Altstadt
vor 16 Stunden
Die Gengenbacher Engelgasse wird möglicherweise schneller fertig als geplant. »Sie steht kurz vor der Pflasterung«, sagte Bürgermeister Thorsten Erny am Mittwochabend in Fußbach. Zudem wird darüber nachgedacht, im Bereich der Hausnummer 14 eine Engelsskulptur aufzustellen. Doch mehr als erste Ideen...
Einige Posten neu verteilt
vor 16 Stunden
In der Mitgliederversammlung des Fördervereins der Grundschule Rammersweier wurden Saskia Cott zur neuen Schriftführerin und Moritz Rohrbach zum Kassenwart gewählt. Auch dieses Jahr hat der Förderverein viel vor.
Ein Gast bei »Context«: Liane Bednarz.
Genervte Eltern, Einschnitte und Feinde
vor 16 Stunden
Die »Context«Reihe von Stadtbibliothek und VHS Offenburg startet wieder mit vier Sachbuchveranstaltungen. Dabei geht es um Neue Medien, bekannte Philosophen, die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg und »Angstprediger«. Erster Termin ist am 5. November.
An der Halle am Durbach soll es künftig sicherer sein
vor 16 Stunden
Es wird eine zweite Querungshilfe in der Ortsdurchfahrt von Ebersweier geben. Planungen für einen sicheren Fuß- und Radübergang auf der Höhe der Halle am Durbach sind im Gemeinderat vorgestellt worden. Kosten für die Gemeinde: 18 000 Euro. 
Richtfest
vor 16 Stunden
Auf der Baustelle für das betreute Wohnen in Altenheim hat die Evangelische Heimstiftung gemeinsam mit der Gemeinde Neuried und der Baufirma am Dienstag das Richtfest gefeiert. Die Freude ist groß, dass das Bauvorhaben im Zeitplan liegt und bereits Wohnungen vergeben wurden. 
Jubilarsfeier der Sparkasse Haslach-Zell
vor 16 Stunden
Gemeinsam laden alljährlich Vorstand und Personalrat der Sparkasse Haslach-Zell Dienst- und Betriebsjubilare zu deren Ehrung ein. Der gemeinsame Abend zeigt die Wertschätzung der Bank gegenüber ihren Mitarbeitern, die es auf insgesamt 450 Berufsjahre bringen. 
Krügers Wochenschau
vor 23 Stunden
Die Technik macht Sachen. Manche wenden sich in Grausen - aber das ist falsch. Viel besser ist es, die Technik nicht sonderlich ernst zu nehmen.