Flohmarkt am Samstag

Altenheim wird zum Treffpunkt für Schnäppchenjäger

Autor: 
red
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018

Sie freuen sich, dass der Flohmarkt nun doch wieder stattfindet: die Mitglieder Kirchengemeinderats (hinten von links) Thomas Krehl, Friederike Winkler, Gundi Weis, Ingrid Nickert-Stude und Mathias Broß sowie das Orga-Team (vorne von links) um Frauke Klüm, Leoni, Gudrun Dreyer und Sieglinde Hansert. ©Rudi Hansert

Der Flohmarkt in Neuried-Altenheim ist ein Besuchermagnet für Menschen aus der ganzen Region. Doch fast hätte es die Veranstaltung nicht mehr gegeben. Warum, das verrät Sieglinde Hansert vom Orga-Team im Interview. Sie verrät auch, auf was sich die Schnäppchenjäger am Samstag in der Herbert-Adam-Halle freuen können.

Frau Hansert, eigentlich sollte der Altenheimer Kirchenflohmarkt ja nicht mehr stattfinden, oder ?

Sieglinde Hansert: Ja, das stimmt. Wir hatten das vor zwei Jahren im Orga-Team beschlossen, weil es schon viel Arbeit ist. Ein Flohmarkt ist für mich eine Herzenssache. Ich bin sonntags mit meinem Mann viel auf Flohmärkten im Elsass. Meine Seele freut sich immer, und was man gern tut, sollte man nicht aufgeben. Und da mir Organisieren leicht fällt, habe ich beschlossen, der Altenheimer Flohmarkt geht weiter.

Das ist ja schon viel Arbeit, machen Sie das alles allein?

Hansert: Natürlich nicht. Frauke Klüm und Gudrun Dreyer sind mit in der Organisation. Wir sind also zu dritt. Und wir haben natürlich ein großes Team von etwa 30 fleißigen Helfern, die beim Auf- und Abbau zur Hand gehen, genauso Flohmarktliebhaber wie wir es sind. Ohne all diese Helfer würde alles sowieso nicht funktionieren.

Was bieten Sie morgen alles auf dem Flohmarkt in der Herbert-Adam-Halle an?

Hansert: Bei uns kommen alle auf ihre Kosten. Dieses Jahr haben wir viel alte Leinenwäsche aus dem Ried. Glas, Porzellan und sehr viele Bücher, auch aus dem Pfarramtskeller. Außerdem gibt es alles aus der Küche. Deko und auch Kleinmöbel wie alte Schreibtische sind auch dabei.

- Anzeige -

Wer wird auf dem Altenheimer Flohmarkt fündig?

Hansert: Wir haben auf unserem Flohmarkt Besucher aus der ganzen Region. Viele warten auf unseren Termin. Vor allem Schnäppchenjäger. Wir haben halt alles gut sortiert. Trotz der Menge und Größe hat man so einen Überblick. Wir wollen ein richtiges Flohmarktflair in Altenheim. Und dazu muss es auch billig sein. Unser Motto lautet »wenig ist viel«. Wer wenig bezahlt, nimmt auch das eine oder andere zusätzlich mit.

Es ist ja nicht einfach, ein solches Sortiment anzubieten. Wo bekommen Sie alles her?

Hansert: Die Spendenbereitschaft ist immer sehr groß. Darüber sind wir dankbar. Wir hatten Haushaltsauflösungen im Dorf, in Offenburg und in Friesenheim. Die Sammelanzeigen in der Presse und im Amtsblatt sind sehr erfolgreich. Außerdem bekommen wir oft gesagt, wie gut es ist, dass wir das tun. Die Menschen spenden uns lieber, bevor sie etwas in die Tonne schmeißen.

Was geschieht in diesem Jahr mit den Einnahmen?

Hansert: Ein Großteil des Erlöses wird zur Finanzierung unserer Kirchturmbeleuchtung gespendet. Der Rest dient der Verwendung und Finanzierung für unsere Küche im neuen Gemeindehaus. Und für dieses Projekt stehen wahrscheinlich wieder nächste Altenheimer  Flohmärkte an. Wir freuen uns auf jeden Fall darauf.

Hintergrund

Freier Eintritt

Der Kirchenflohmarkt in der Herbert-Adam-Halle in Altenheim findet morgen, Samstag, von 9 bis 17 Uhr statt. Der Eintritt ist frei. Der Weg zur Halle ist ausgeschildert.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

16,5 Millionen Euro investiert
vor 31 Minuten
Meilenstein in Sachen Weinbautechnik eingeweiht: Über 300 Ehrengäste feierten am Samstag die Eröffnung des hochmodernen neuen Ortenauer Weinkellers der Edeka Südwest. Die Besucher wurden von der Ranzengarde der Althistorischen würdig empfangen. Der hochmoderne, 16,5 Millionen Euro teure...
Kirchenflohmarkt in Altenheim
vor 41 Minuten
Der Altenheimer Kirchenflohmarkt war erneut ein voller Erfolg. Die evangelische Kirchengemeinde wird einen Teil des Erlöses für die Kirchturmbeleuchtung der Friedenskirche sowie einen weiteren Betrag für die Finanzierung der neuen Küche des Gemeindehauses verwenden.  
3200 Fans beim Public Viewing
vor 1 Stunde
Mexiko spielte mit Karacho wie Speedy Gonzales, Deutschland meist im schwerfälligen Rumpelmodus: Die 3200 Besucher des Public Viewings auf dem Marktplatz sahen am Sonntagabend ein verdientes 0:1 und hatten keine Gelegenheit, Offenburg mit einem Torschrei erbeben zu lassen. Vielleicht klappt’s ja am...
Stets sachkundig und nicht immer bequem
vor 3 Stunden
Zur Feier des 30-jährigen Bestehens der Bürgergemeinschaft Stadtmitte gab es am Freitagabend eine zukunftsweisende Feier im Stadtteil- und Familienzentrum im Bürgerpark. Danach war bei der jüngsten Bürgergemeinschaft der Stadt aber Party angesagt.   
Diakonweihe in Gengenbach
vor 5 Stunden
In einem Festgottesdienst hat Erzbischof Stephan Burger gestern in der Kirche St. Marien acht Diakone geweiht. Darunter war mit Tobias Springer auch ein Gengenbacher.  
Volker Schebesta (CDU) auf Antrittsbesuch
vor 5 Stunden
Seinen Antrittsbesuch beim neuen Bürgermeister Richard Weith absolvierte am Montag der CDU-Landtagsabgeordnete und Staatssekretär Volker Schebesta. Die hinlänglich bekannte Benachteiligung des ländlichen Raumes und der eng begrenzte finanzielle Spielraum der Gemeinde bestimmten die Themen.
Ausstellung in Zell a. H.
vor 5 Stunden
Am Freitag wurde die Ausstellung des BUND Mittleres Kinzig- und Harmersbachtal im Foyer des Storchenturms eröffnet. Der Naturpark Schwarzwald informiert zeitgleich über Möglichkeiten, mehr Lebensraum für Bienen und Insekten zu schaffen.  
"Öl des Südens"
vor 5 Stunden
Der Männerchor »Öl des Südens« begeisterte vor rund 300 Besuchern mit  seinem Charme vor allem das weibliche Publikum. Die Boygroup oder der kleinste Männerchor Südbadens bot  in der schmucken Friedenskirche in Altenheim  a cappella vom Feinsten.  
Im Ortschaftsrat
vor 5 Stunden
Der Ortschaftsrat informierte sich über Straßenverkehrsprobleme in Fessenbach. Der Kindertreff präsentierte dabei drei neue Schilder für mehr Achtsamkeit für Kinder.  
Elgersweierer Unternehmer und Erfinder starb im Alter von 77 Jahren
vor 14 Stunden
Peter Huber, Unternehmensgründer, Kältepionier und Erfinder der Unistat-Prozessthermos­tate, ist im Alter von 77 Jahren gestorben. 
Wenn Emil Adolf Seigel erzählt
vor 14 Stunden
Ein ebenso umfassendes wie ungewöhnliches Theaterstück wird es zum Jubiläum von Schutterwald geben: Die Theatergruppe Varia spielt Emil Adolf Seigels »Varia«. Ein Probenbesuch.
Internet-Tool
vor 15 Stunden
Analog zum bekannten »Wahl-O-Mat« wird es zur OB-Wahl in Offenburg erstmals einen »Kandidat-O-Mat« geben. Eine Jugendredaktion soll dafür in einem Workshop 30 Fragen und Thesen entwickeln. Michael Wehner der Landeszentrale für politische Bildung erklärt, was er sich von dem Pilotprojekt bei der OB-...