Gebäudeabriss

Altes Schulhaus Oberharmersbach bald Geschichte

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2018

(Bild 1/2) Abbruch: Stück für Stück frisst sich der Bagger in das ehemalige Schulhaus in Oberharmersbach. ©Lehmann-Archiv

Nicht mehr lange, dann ist das Alte Schulhaus in Oberharmersbachs Ortsmitte verschwunden. Es stammt aus dem Jahr 1830. Zuletzt war dort  bis vor 20 Jahren die Post untergebracht. Jetzt muss das Gebäude weichen.
 

Nicht erst seit gestern steht der Beschluss des Gemeinderates, das ehemalige Schulhaus in der Ortsmitte abzureißen. Begründet wurde dies unter anderem damit, den Blick auf das Rathaus und vor allem das Museumsareal mit Speicher und Mühle freizugeben. Jetzt zeigt sich nach Jahren ein sichtbares Ergebnis: der Abbruch läuft auf vollen Touren.

Schon vor einigen Tagen begann die Entkernung des aus dem Jahre 1830 stammenden ehemaligen Dorfer Schulhauses, in dem 1967 bis 1998 das Postamt untergebracht war. Die Entsorgung von belastetem Material verzögerte nochmals den Beginn der Abbrucharbeiten um einige Tage, ehe der Bagger anrollte. Und der leistet ganze Arbeit.

30-Tonnen-Bagger

Eric Koepf weiß, wo er ansetzen muss. Der Greifer des 30 Tonnen-Kettenbaggers zerrt  an der Dachstuhlverkleidung. Berstendes Holz ist zu hören, Staub verbreitet sich, ein paar Wespen schwirren aufgeregt durch die Gegend. Immer wieder setzt der versierte Baggerfahrer an, sucht nach Angriffspunkten, greift sich einzelne Bretter oder reißt auch mal mit der ganzen Leistung seines Gefährts Teile des Dachstuhls auseinander. Als ein Teil der Wand des Obergeschosses fällt, legt sich ein leichter Modergeruch über den Platz.

Schon nach zwei Stunden herrscht im ehemaligen Obergeschoss »Durchzug«. Mit gezieltem Wasserstrahl soll die Staubentwicklung etwas verringert werden, aber das feine Material dringt auch durch die Rathaustür, die ab Montag sowieso offen steht, wenn dort der Umzug beginnt.   

- Anzeige -

Vordergründig ist alles auf Abbruch ausgerichtet, aber immer wieder ist auch Sorgfalt angesagt. Das Abbruchmaterial muss sortiert werden. Gezielt und feinfühlig zieht Eric Koepf Kabel aus der Wand, hebt Fensterrahmen aus der Verankerung, schiebt Bruchsteine des Mauerwerks beiseite und legt Sandsteingewänder behutsam ab.

Heizkörper und Eisenträger landen auf einem Schrotthaufen, während Holz im bereitgestellten Container verschwindet. Francesco Schlosser und Braime Xheladen haben alle Hände voll zu tun. Isoliermaterial und Folienreste werden in weißen »big bags« gesammelt, Kunststoffteile und kleinere Holzreste des Streifbodens sowie gesplitterte Bretter und Latten werden fein säuberlich sortiert.

Immer weiter dringt der Bagger in das Gebäude vor, greift sich Stück um Stück von den Wänden. Derweilen werden in der Dorfstraße Ampeln aufgestellt, die dann den Verkehr einspurig an der Baustelle vorbeiführen, wenn der Bagger sich bis dorthin vorgearbeitet hat. In wenigen Tagen wird vom ehemaligen Schulhaus nichts mehr zu sehen sein.

Kaum große Sprünge

Über die weitere Gestaltung des freigewordenen Platzes wird nicht zuletzt aus finanziellen Gründen nochmals der Gemeinderat gefordert sein. Große Sprünge sind wohl nicht möglich, weil mit dem Bau des Feuerwehrhauses und der Sanierung des Rathauses die prognostizierten Kosten immer noch mit dem Faktor X zu multiplizieren sind und nicht absehbare Kosten für die laufenden Brückensanierungen auf die Gemeinde zukommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 26 Minuten
So lief die Debatte
Die Stadträte haben am Mittwochabend im Schulausschuss mit deutlicher Mehrheit die Weichen für den Umzug der Erich-Kästner-Realschule nach Zell-Weierbach gestellt. Die von Schulbürgermeister Hans-Peter Kopp favorisierte Lösung eines Neubaus in der Schauenburgstraße für Buntes Haus und Anne-Frank-...
vor 26 Minuten
Kommentar zum Thema Oststadtschulen
OT-Redakteurin Kirsten Pieper kommentiert die Entscheidung des Schulausschusses, in Sachen Oststadtschulen Zell-Weierbach als Standort für die Realschule den Vorzug zu geben.
Über einen Haushalt auf Rekordniveau beraten am kommenden Montag die Ortenberger Gemeinderäte. Erstmals wurde der Entwurf mit der Doppik erstellt.
vor 1 Stunde
Gemeinde will 2019 sieben Millionen Euro ausgeben
Rund sieben Millionen Euro sollen laut Haushaltsentwurf bis Jahresende in Ortenberg investiert werden. Neben den Ausgaben für die Ortsmitte sind für die Erweiterung der Kindertagesstätte St. Elisabeth 1,5 Millionen Euro eingeplant. Am Montag wird der Entwurf, der zum ersten Mal in Doppik...
vor 1 Stunde
Er hat die Fasent im Ort geprägt
Peter Grau, das Urgestein und der Gestalter der Durbacher Fasent, lebt nicht mehr. Er ist im Alter von 75 Jahren verstorben. Grau hat die Narrenzunft Winschlotzer mit Burgunderhexen maßgeblich geprägt und mitgestaltet. Sein großes Interesse galt auch der Lokalpolitik. Am Freitag wird er beerdigt.  
vor 2 Stunden
Eines von drei herausragenden Projekten des Wettbewerbs
Die Offenburger Stadtverwaltung freut sich über die positive Wahrnehmung: Beim Flächenrecyclingpreis des Landes wurde das Projekt »Wohnen an der Wiede« in der Kinzigvorstadt gewürdigt.
vor 3 Stunden
Stadt rudert zurück
Ruth und Josef Lehmann aus Zell a. H. werden in doch noch Flohmärkte vor dem Gengenbacher Rathaus veranstalten. Eigentlich sollten diese nach einem Beschluss im Vorjahr 2019 komplett abgeschafft werden. Doch dagegen regte sich Protest.  
vor 5 Stunden
Offenburg
Das Liebesspiel eines jungen Paares nahm am Mittwochabend auf einem Offenburger Parkplatz ein jähes Ende – dabei ging es aber weniger um das Liebesspiel.
vor 9 Stunden
Sonderschau Narrenmasken läuft gut
Nach etwas zeitlichem Vorlauf und einigen Vorbereitungen über den Jahreswechsel hat das Schulmuseum Zell-Weierbach diesen Monat bereits eine ansehnliche Besucherresonanz erlebt. Jung und Alt erfreuten sich – passend zur »fünften Jahreszeit« – an der Sonderschau »Narrenmasken« und an der...
vor 9 Stunden
Steffens: Noch Luft in der Kommunikation
Er ist gelernter Zeitungsredakteur und derzeit für den Online-Auftritt der Burda-Zeitschrift »Das Haus« verantwortlich: Zum 1. Juni nimmt der neue Leiter der Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Florian Würth (37), seine Tätigkeit auf. 
vor 12 Stunden
Vortrag im Technischen Ausschuss
»Bangemachen gilt nicht« – auch nicht angesichts des Klimawandels: Diese Kernbotschaft vermittelte der Forstwissenschaftler Ulrich Kohnle in seinem Vortrag vor dem Technischen Ausschuss. Er stellte den Kontext von Klimawandel und Forstbewirtschaftung dar.
Manfred Rudolf aus Ichenheim wird heute 80 Jahre alt und kann sich über viele Gratulanten freuen.
vor 14 Stunden
Garten ist sein großes Hobby
Manfred Rudolf ist ein waschechter Ichenheimer, der noch immer in seinem Geburtsort lebt. Er ist Gründungs- und Ehrenmitglied der Riedwasseranglergemeinschaft. Am Donnerstag wird Manfred Rudolf, besser bekannt als »Polizei-Männel«, 80 Jahre alt.
Lisanne Knee (von links), Anna-Lena Walter und Mariella Osswald engagieren sich im Kinder- und Jugendbereich der Gemeinde. Das freut auch Pfarrer Gerald Koch.
vor 14 Stunden
Familien-Gottesdienst fand in Altenheim statt
Beim Familien-Gottesdienst in der Friedenskirche in Altenheim wurden drei engagierte Jugendliche vorgestellt, die nun im Kindergottesdienst-, Konfi- und Jungscharteam mitwirken. Thematisch ging es um den Frieden.