Gebäudeabriss

Altes Schulhaus Oberharmersbach bald Geschichte

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2018

(Bild 1/2) Abbruch: Stück für Stück frisst sich der Bagger in das ehemalige Schulhaus in Oberharmersbach. ©Lehmann-Archiv

Nicht mehr lange, dann ist das Alte Schulhaus in Oberharmersbachs Ortsmitte verschwunden. Es stammt aus dem Jahr 1830. Zuletzt war dort  bis vor 20 Jahren die Post untergebracht. Jetzt muss das Gebäude weichen.
 

Nicht erst seit gestern steht der Beschluss des Gemeinderates, das ehemalige Schulhaus in der Ortsmitte abzureißen. Begründet wurde dies unter anderem damit, den Blick auf das Rathaus und vor allem das Museumsareal mit Speicher und Mühle freizugeben. Jetzt zeigt sich nach Jahren ein sichtbares Ergebnis: der Abbruch läuft auf vollen Touren.

Schon vor einigen Tagen begann die Entkernung des aus dem Jahre 1830 stammenden ehemaligen Dorfer Schulhauses, in dem 1967 bis 1998 das Postamt untergebracht war. Die Entsorgung von belastetem Material verzögerte nochmals den Beginn der Abbrucharbeiten um einige Tage, ehe der Bagger anrollte. Und der leistet ganze Arbeit.

30-Tonnen-Bagger

Eric Koepf weiß, wo er ansetzen muss. Der Greifer des 30 Tonnen-Kettenbaggers zerrt  an der Dachstuhlverkleidung. Berstendes Holz ist zu hören, Staub verbreitet sich, ein paar Wespen schwirren aufgeregt durch die Gegend. Immer wieder setzt der versierte Baggerfahrer an, sucht nach Angriffspunkten, greift sich einzelne Bretter oder reißt auch mal mit der ganzen Leistung seines Gefährts Teile des Dachstuhls auseinander. Als ein Teil der Wand des Obergeschosses fällt, legt sich ein leichter Modergeruch über den Platz.

Schon nach zwei Stunden herrscht im ehemaligen Obergeschoss »Durchzug«. Mit gezieltem Wasserstrahl soll die Staubentwicklung etwas verringert werden, aber das feine Material dringt auch durch die Rathaustür, die ab Montag sowieso offen steht, wenn dort der Umzug beginnt.   

- Anzeige -

Vordergründig ist alles auf Abbruch ausgerichtet, aber immer wieder ist auch Sorgfalt angesagt. Das Abbruchmaterial muss sortiert werden. Gezielt und feinfühlig zieht Eric Koepf Kabel aus der Wand, hebt Fensterrahmen aus der Verankerung, schiebt Bruchsteine des Mauerwerks beiseite und legt Sandsteingewänder behutsam ab.

Heizkörper und Eisenträger landen auf einem Schrotthaufen, während Holz im bereitgestellten Container verschwindet. Francesco Schlosser und Braime Xheladen haben alle Hände voll zu tun. Isoliermaterial und Folienreste werden in weißen »big bags« gesammelt, Kunststoffteile und kleinere Holzreste des Streifbodens sowie gesplitterte Bretter und Latten werden fein säuberlich sortiert.

Immer weiter dringt der Bagger in das Gebäude vor, greift sich Stück um Stück von den Wänden. Derweilen werden in der Dorfstraße Ampeln aufgestellt, die dann den Verkehr einspurig an der Baustelle vorbeiführen, wenn der Bagger sich bis dorthin vorgearbeitet hat. In wenigen Tagen wird vom ehemaligen Schulhaus nichts mehr zu sehen sein.

Kaum große Sprünge

Über die weitere Gestaltung des freigewordenen Platzes wird nicht zuletzt aus finanziellen Gründen nochmals der Gemeinderat gefordert sein. Große Sprünge sind wohl nicht möglich, weil mit dem Bau des Feuerwehrhauses und der Sanierung des Rathauses die prognostizierten Kosten immer noch mit dem Faktor X zu multiplizieren sind und nicht absehbare Kosten für die laufenden Brückensanierungen auf die Gemeinde zukommen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Im traditionellen Metzgerkittel wird Wolfgang Böhringer auch am 70. Geburtstag anzutreffen sein.
Metzgermeister wird 70
vor 17 Stunden
Metzgermeister Wolfgang Böhringer wird 70 Jahre alt. Eine »Sternstunde«, unermüdliche Arbeit, Treue von Mitarbeitern und Kunden und Innovationsfreude haben zum heutigen Erfolg seines Unternehmens geführt, bilanziert der CDU-Stadtrat. 
Eine stolze Gruppe: die Teilnehmer von »Heiß auf Lesen« mit ihren Urkunden.
Urkunden für 124 fleißige Leser
vor 19 Stunden
In der Stadtbibliothek Offenburg hat kürzlich das Abschlussfest des Ferien-Leseclubs »Heiß Auf Lesen« stattgefunden. Die Veranstalter freuen sich über »so viele Besucher wie noch nie«.
Rundgang: Betriebsleiter Bernd Bartsch (links) und Markus Grußeck, Leiter Kläranlage/Kanalbetrieb (rechts), erklärten den OT-Lesern ausführlich und anschaulich, wie die Verbandskläranlage funktioniert. Das Abwasser von rund 90 000 Menschen aus der Region wird hier gereinigt. Hinzu kommt noch das der Industrie. 6600 Tonnen Klärschlamm fielen im Jahr 2017 an.
Im Schlussbecken schwimmen Fische
vor 19 Stunden
Schwer beeindruckt waren unsere Leser nach dem Rundgang durch die Verbandskläranlage in Offenburg-Griesheim. Sie hatten mitverfolgt, wie riesige Mengen von dunklem Abwasser zu einem glasklaren Nass wurden, in dem im Auslaufgerinne der Anlage sogar Fische lebten. 
Quo vadis? Das fragt sich der Radfahrer beim genaueren Hinsehen an der Ecke Zwingerplatz/Wasserstraße.
Offenburg
vor 19 Stunden
Seit Mittwoch ist es amtlich: Sechs Namen werden am 14. Oktober auf dem Stimmzettel zur OB-Wahl stehen.
Joe Camilleri (links) war mit den »Black Sorrows« in Offenburg.
Mit Spaß im »lovely Offenburg«
21.09.2018
Ehrlich, erdig und mit sichtbarer Freude spielten »The Black Sorrows« am Mittwoch im proppenvollen »Spitalkeller« vor einem restlos begeisterten Publikum.
AfD-Landessprecher Ralf Özkara tritt bei der OB-Wahl in Offenburg an. Eine Veröffentlichung zum "Kessel" sorgte nun für Wirbel und einige Reaktionen im Netz.
Post auf Facebook
21.09.2018
OB-Kandidat Ralf Özkara (AfD) sieht im Offenburger Jugendzentrum »Kessel« einen Treffpunkt für Linksextreme, wie er in einem Facebook-Post schreibt und auch auf Nachfrage von Baden Online erklärte. Als OB würde er die Szene beobachten wollen, kündigt er an.
Viel Arbeit auf dem Oberharmersbacher Lunzeburehof
21.09.2018
Wohin das Auge auch schaut: Die Apfelbäume hängen in diesem Jahr  im wahrsten Sinne des Wortes brechend voll. Zudem hat das Mosten in Oberharmersbach vier Wochen früher als sonst begonnen, unter entsprechend besten Vorzeichen stehen die dort am 24. September beginnenden Apfel-Most-Wochen.
Am Offenburger Bahnhof einen Parkplatz zu finden, ist schwierig. Das soll durch zusätzliche Stellplätze besser werden.
Pläne fürs Bahnhofsumfeld beraten
21.09.2018
Mit 115 Parkplätzen, verteilt auf zwei provisorisch angelegte Areale, soll der enorme Parkdruck rund um Offenburgs Bahnhof gemindert werden. Einzelheiten wurden am Montag in der Sitzung des Technischen Ausschusses und des Verkehrsausschusses vorgestellt.
Einem Spagat verpflichtet
21.09.2018
Die Müllener Narrenzunft Hopfedrescher hat in ihrer Hauptversammlung die kommende Fasentskampagne vorbereitet. Unter anderem ging es um die Gestaltung des Umzugswagens, für dessen Auftritte es im Team sogar einen eigenen Posten gibt.
Täglich ein neuer Begriff
21.09.2018
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Wer wird sportlichste Schule der Stadt?
21.09.2018
Zum elften Mal findet am Freitag ab 9 Uhr der Sportevent »Badenova bewegt« statt. Grundschüler kämpfen um den Titel »sportlichste Schule Offenburgs«. In diesem Jahr gibt es wieder ein breites Sportangebot und Überraschungen. Erstmals dabei ist die Quidditch-Gruppe.
Seit 2016 in Rammersweierstraße
21.09.2018
Mit einer Feierstunde ist das 25-jährige Bestehen des »Donnerstags-Seniorentreffs« beim DRK Offenburg begangen worden. Neben musikalischer Unterhaltung und einem Dank an die Mitarbeiter wurde auch zurückgeschaut.