Neue Konzepte und viele Termine

Althistorische Narrenzunft geht gestärkt in die neue Kampagne

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. November 2019

Glückliche Gesichter bei der Althistorischen Narrenzunft (von links): Vizezunftmeister Mike Harter, Schriftführer Jürgen Becker, Zunftmeister Thomas Decker, die Geehrten Petra Handrack, Eberhard Killius, Jessica Teichmann, Martina Benz, Patrick Litterst und Marc Gajek, Vizezunftmeister Axel Schirrich und Säckelmeisterin Iris Panther. ©Volker Gegg

Die Althistorische Narrenzunft geht nach ihrem Zunftjubiläum, das dieses Jahr groß gefeiert worden ist, gestärkt in die neue Kampagne. Neue Konzepte für Zunftveranstaltungen sind auf den Weg gebracht worden, und der Terminkalender der Althistorischen für die kommenden Monate ist prall gefüllt.

Die Fasent 2019 war für die Mitglieder der Althistorischen Narrenzunft mit dem Narrenteffen und den Feierlichkeiten zum 175-jährigen Bestehen eine ganz besondere Kampagne. Dies zeigte sich auch am Montag in der Hauptversammlung. Selbst in einem Jahr, in dem keine Wahlen anstehen, reichte der renovierte Narrenkeller unterm Ritterhaus kaum aus, um sämtlichen erschienenen Mitgliedern und Narrenfreunden einen Sitzplatz zu bieten. „Wenn das so weitergeht, müssen wir anbauen“, scherzte Ranzengardist Josef Menzer beim Blick auf die vollbesetzten Stuhlreihen. 

Die intensiven, sich über fast vier Jahre erstreckenden Vorarbeiten für das große Narrenjubiläum, verbunden mit einem im SWR-Fernsehen live ausgestrahlten VSAN-Landschaftsreffen, hätten sich wahrlich gelohnt, wie Zunftmeister Thomas Decker bilanzierte. Auch das Wetter zum Jubiläumswochenende passte wie bestellt und so quoll die Stadt an beiden Tagen fast über mit Hästrägern und Besuchern. 

Enger Zusammenhalt

„Das Jubiläum hat auch dazu geführt, uns enger als Zunftfamilie zusammenzuschweißen“, so Decker, der sagte: „Das war für mich einfach Gänsehaut pur.“ Er wisse, dass einige auch an ihre Grenzen gekommen seien. 

Trotz Zunftjubiläum wurde der „normale“ Narrenfahrplan der Zunft ohne Abstriche durchgeführt. Die drei Kellerabende unter dem Motto „Campingspaß am Kinzigstrand“ waren ausverkauft und genauso ein Erfolg wie die Redoute in der Reithalle. Ebenfalls keine Sorgen zu machen brauche man sich bei der Kinderfasent. Bei der Jugenddisco „Judanzo“, bei der Kultparty sowie beim Zunftball mussten gegenüber dem Vorjahr in puncto Besucherzahl leichte Abstriche verbucht werden. Allerdings wird derzeit von der Zunft für jede dieser Veranstaltungen ein neues Konzept entwickelt, das teilweise schon 2020 umgesetzt werden soll. 

- Anzeige -

Nach Bad Cannstatt

Im vergangenen Jahr besuchte die Zunft das Landschaftstreffen in Wangen im Allgäu, 2020 geht es zum großen Narrentreffen nach Bad Cannstatt, zum Landschaftstreffen nach Pfullendorf sowie am Fasentsonntag zur Narrenzunft nach Hausach. Beim Narrentreffen wird auch die Stadtkapelle Offenburg dabei sein. 

Die Kuchiobende im kommenden Jahr stehen unter dem Motto „Närrischer Jahrmarkt im Narrenkeller“, während Decker das Thema der Redoute noch nicht verraten wollte. Mit Terminen voll gepackt ist jedenfalls der Narrenfahrplan für die kommende Kampagne, den die Anwesenden gleich in Empfang nehmen konnten. Freud’ und Leid wechseln sich bekanntlich ab: in einer Schweigeminute erinnerte Decker an die verstorbenen Mitglieder, so musste die Zunft vor wenigen Tagen von ihrem Ehrenzunftmeister Horst Junker Abschied nehmen. 

In Reimform präsentierte Säckelmeisterin Iris Panther die Zahlen des Geschäftsjahres 2018, wobei die Ausgaben fürs Zunftjubiläum dafür sorgten, das ein Minus verbucht werden musste. Dieses sei allerdings schon wieder ausgeglichen. 

EHRUNGEN: Mit dem Zunftabzeichen in Bronze für elfjährige Aktivität wurden Jürgen Becker, Daniel Schreiner, Jessica Teichmann und Patrick Litterst ausgezeichnet. Das Zunftzeichen in Silber (22 Jahre) erhielten Petra und Thomas Handrack. Für 33-jährige Aktivität mit dem Zunftabzeichen in Gold wurden Martina Benz, Ulrike Klär-Dissars und Marc Gajek bedacht. Über ein halbes Jahrhundert, also närrische 55 Jahre, sind Eberhard Killius und Kurt Staffa bei den Althistorischen aktiv. Sie sollen bei der Fasenteröffnung am 5. Januar noch einmal besonders geehrt werden.

Hintergrund

Neuer Bott, neue Aktive und neue Rollen

Nachdem der bisherige Zunftbott Gerhard Karrle sein Amt zur Verfügung gestellt hat, wird künftig Axel Schirrich als Bott agieren. Schirrich wird aber bei den nächsten Wahlen für das Amt des Vizezunftmeisters nicht mehr zur Verfügung stehen. 
Am Montag hat für elf Anwärter die zweijährige Probezeit für ihre aktive Mitgliedschaft begonnen. Vicky Weissbrodt, Marcel Haener, Linus Huber, Moritz Lötzbeyer und Felix Matt werden in der Ranzengarde ihre Probezeit beginnen, Patrick Hörth und Patrick Wurz im Fanfarenzug und Miriam Hörth, Emma Kast, Patrick Scharte und Celina Züfle in der Spättle-Gruppe. 
Petra Edenhofner, bisher bei den Spättle aktiv, wechselt zur Alde-Gruppe und Fanfarenspieler Thorsten Rittgerott in die Ranzengarde.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 15 Minuten
Zusammen mit Kirchengemeinde Appenweier-Durbach
Mit der Aktion „Was geht up“ wollen das Katholische Jugendbüro Offenburg und die Kirchengemeinde Appenweier-Durbach Kindern und Jugendlichen Impulse in der Fastenzeit geben.
vor 3 Stunden
Ortschaftsratssitzung
Unmut gibt es im Weierer Ortschaftsrat beim Thema Lärmschutzwall: Die Positionen der Räte würden von der Stadt „degradiert“ werden. Beim Ortsteil-Besuch will man dem OB auf den Zahn fühlen.  
vor 5 Stunden
Offenburg
Sechs Kandidierende der Landtagswahl haben sich beim Online-Gespräch des Frauennetzwerks Offenburg am Dienstag zur Frauenquote, Gleichberechtigung und Feminismus geäußert.
vor 6 Stunden
Gemeinderat
Dringender Handlungsbedarf: Bis 2022 gibt es wohl keine freien Plätze mehr, die beiden Kitas in Durbach und Ebersweier sind voll. In der jüngsten Gemeinderatssitzung hat Bürgermeister Andreas König dargelegt, was sie dagegen unternehmen wollen. 
vor 8 Stunden
Das 10. der Stadtwerke
Die Gengenbacher Stadtwerke nehmen ihr zehntes Blockheizkraftwerk in Betrieb. Es ist im Rathauskeller untergebracht, versorgt das Hintergebäude und die ehemalige Vorbeck-Schule mit Wärme und Strom.
vor 8 Stunden
Nachruf
Der Unterharmersbacher war als Korbmacher bekannt und dem Sport sehr verbunden
vor 8 Stunden
Bei der Karl Knauer KG Biberach endet eine Ära
Beim Biberacher Verpackungshersteller Karl Knauer endet nach 48 Jahren die Ära Richard Kammerer, der seit 2003 Sprecher des Unternehmens ist und nun in Ruhestand geht.
vor 8 Stunden
Frage nach Ersatzpflanzungen
Regiejagd, Sanierungen und Baumpflanzungen: Ortsvorsteher Kurt Augustin hatte mehrere Informationen in der jünsgten Sitzung des Elgersweierer Ortschaftsrats parat.
vor 16 Stunden
Offenburg
Nachdem Nester der Mauersegler die Rückbauarbeiten an der Offenburger Stadthalle für das Rée-Carré verzögerten, haben sie dort wieder ein neues Zuhause bekommen. Zehn Nistkästen wurden an der überarbeiteten Stadthalle angelegt.
vor 16 Stunden
Neuried - Altenheim
Drei Stationen am Europäischen Forum am Rhein stehen zur Verfügung – anders, als im Internet kolportiert. Im Frühjahr gibt es dann noch Stellplätze für Fahrräder. 
vor 17 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Der Niederschopfheimer Liedermacher Marcel Lehmann hat zwei Kinderlieder für das Landespolizeiorchester geschrieben. Ziel: Mehr Akzeptanz für die Polizei erreichen.
vor 18 Stunden
Offenburg
Andreas Dörr ist der Quartiersmanager des Rée-Carrés. Er hat sich vorgestellt, von seiner künftigen Arbeit berichtet und wie die Innenstadt künftig von dem neuen Quartier profitieren soll.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Ausbildungen zum Mechatroniker, Elektroniker oder auch Zerspanungstechniker sind bei Kratzer gefragt.
    vor 20 Stunden
    Kratzer bietet Hightech-Lösungen für die Industrie
    Das global agierende Familienunternehmen Kratzer GmbH & Co. KG aus Offenburg entwickelt und fertigt Präzisionsbauteile und  -baugruppen aus einer Vielfalt von Werkstoffen. Es liefert weltweit individuelle und hochkomplexe Hightech-Lösungen an wichtige Branchen: an die Analyse- und...
  • Die Palura Gebäudeservice GmbH ist Ihr Partner, wenn es professionell sauber sein soll.
    22.02.2021
    Der Reinigungsexperte aus Appenweier
    Wenn’s sauber werden soll, ist die Palura Gebäudeservice GmbH der ideale Partner: Ganz egal, ob es sich ums Großreinemachen in Geschäftshäusern, in Industriehallen oder Bus und Bahn dreht. Der Profi aus Appenweier hat das Know-how, die Manpower und das Equipment.
  • 19.02.2021
    Seit 80 Jahren erfolgreich am Markt: J. Schneider Elektrotechnik GmbH weiter auf Erfolgskurs
    Seit 80 Jahren arbeitet und expandiert die Offenburger Firma J. Schneider Elektrotechnik GmbH erfolgreich am nationalen und internationalen Markt. Das Unternehmen sorgt dafür, dass Maschinen und Anlagen funktionsfähig arbeiten – mit Strom und Spannung. Dafür werden gut ausgebildete Fachkräfte...
  • Die azemos vermögensmanagement gmbh ist im repräsentativen Gebäude des BIZZ in Offenburg untergebracht.
    19.02.2021
    Das Einmaleins der Geldanlage: Wissen, Transparenz, Authentizität und vor allem Vertrauen
    Pandemiebedingte, nun seit einem Jahr anhaltende Unsicherheiten auf den Arbeits- und Finanzmärkten, Negativzinsen, exorbitant steigende Immobilienpreise in exorbitant guten Lagen – Vermögen oder Vermögenswerte  zu bewahren und zu mehren in diesen Zeiten - eine schwere Aufgabe, die ohne Experten...