Berwerbungsfrist startet ab 25. März

Am 11. Juni wird in Nordrach gewählt

Winfried Köninger
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Januar 2023
Am 11. Juni entscheiden die Nordracher, wer Chef im Rathaus wird. 

(Bild 1/2) Am 11. Juni entscheiden die Nordracher, wer Chef im Rathaus wird.  ©Dietmar Ruh

Gemeinderat legt Tag der Bürgermeisterwahl fest. Amtsinhaber Carsten Erhardt bewirbt sich wieder

Die Nordracher werden am 11. Juni zur Stimmabgabe über den Chefposten im Rathaus aufgerufen. Diesen Termin hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am  Montag einstimmig beschlossen. Der amtierende Bürgermeister Carsten Erhardt (FDP) hat bereits zum Ende des Jahres 2022 seine Bewerbung um eine dritte Amtszeit öffentlich bekannt gemacht. Zum Tagesordnungspunkt: "Bürgermeisterwahl"  räumte er deswegen aus Befangenheit seinen Platz, und übergab diesen seinem ersten Stellvertreter Günter Elle.

Der Rat billigte ohne große Diskussionen den von der Verwaltung vorgelegten Zeitplan. Ein zweiter Wahlgang, sollte dieser erforderlich werden, wurde auf den 25. Juni  festgesetzt.

Bewerbungsfrist

Die Stellenausschreibung ist für Freitag, 24. März ,im Staatsanzeiger für Baden-Württemberg vorgesehen. Ab dem Tag danach können  Bewerbungen eingereicht werden. Darüber hinaus soll auf Vorschlag der Verwaltung eine Veröffentlichung im Amtsblatt und auf der Homepage der Gemeinde erfolgen. Aus Kostengründen wird auf eine Veröffentlichung in den Tageszeitungen verzichtet. Die Stellenausschreibung enthält den Vermerk: „Der Stelleninhaber bewirbt sich wieder“.

- Anzeige -

Das Ende der Bewerbungsfrist wurde auf den 15. Mai festgelegt. Eine öffentlichen Bewerbervorstellung wäre am 25. Mai vorgesehen. Ob es solch eine Vorstellung gibt, wird später entschieden..

In der Sitzung wurde auch die Zusammensetzung des Gemeindewahlausschusses festgelegt. Vorsitzender ist Bürgermeister-Stellvertreter Günter Eble, Stellvertreter Michael Schmiederer. Beisitzer sind Manuel Echtle, Stellvertreter Markus Bendler; Andrea Lienhard, Stellvertreter Erwin Decker; Claudius Welle, Stellvertreter Alexander Zimmerer; Christian Schwendemann, Stellvertreter Stefan Haas.

Der aus Willstätt-Legelshurst stammende Carsten Erhardt wurde am 8. Juli 2007 erstmals im zweiten Wahlgang mit 55 Prozent der Stimmen und mit deutlicher Mehrheit gegen seinen einzig verbliebenen Mitbewerber, dem Nordracher Hauptamtsleiter Johannes Braun, zum Bürgermeister gewählt. Mit damals 27 Jahren war er zeitweise jüngster Bürgermeister in Deutschland. Die Wiederwahl am 6. Juni 2015 gegen zwei Mitbewerber gelang mit einem eindeutigen Ergebnis von 94,3 Prozent der Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 58,3 Prozent.

Carsten Erhardt sitzt seit 2009 für die Freien Demokraten im Kreisrat und ist seit 2011 deren Fraktionsvorsitzender.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Auf starkes Interesse stieß der zweite Teil der Grenzbegehung, zu dem die Heimatgeschichte am vergangenen Samstag eingeladen hatte.
vor 1 Stunde
Ebertsweierer Ortsgeschichte lockt zahlreiche Interessierte
Beim Rundgang mit Ortshistorikern entlang der Durbacher Gemeindegrenze wurde die bewegte und Jahrhunderte alte Geschichte des Grenzverlaufs deutlich.
Gekonnt hievten die Offenburger Hexen den 14 Meter hohen Hexenbesen in die Senkrechte. 
vor 9 Stunden
Die Straßenfasent ist eröffnet
Mit dem Setzen ihres Hexenbesens eröffnete die Hexenzunft die Straßenfasent. Ein 14 Meter hoher Baum wurde am Donnerstagabend feierlich närrisch vors Offenburger Rathaus gestellt. Neue Fahnen zieren das Hexensymbol.
Soll endlich erneuert werden: die Ampel auf der Unionrampe.
vor 9 Stunden
Erneuerung der Ampeln geplant
Mit einer neuen Stelle will die Stadt das Problem nun final angehen: Seit 2016 schleppt sich die Erneuerung der Signalanlagen, deren Technik die Verkehre intelligenter leiten soll.
Zur evangelischen Kirche in Ichenheim gehört ein leistungsfähiger Chor. Der hatte jetzt Hauptversammlung.
vor 10 Stunden
Neuried - Ichenheim
Hauptversammlung: Der evangelische Kirchenchor Ichenheim ist im 133. Jahr seines Bestehens wieder ganz in seiner Arbeit angekommen.
Nadine Gerspacher bittet zum Tanztheater. 
vor 10 Stunden
Ausgehtipps für Offenburg und die Region
Offenburg ist, wie wir alle wissen, der Nabel der Welt. Aber in seiner heutigen Kolumne gibt Szenekenner Martin Elble auch Ausgehtipps in der weiteren Region. Hier sind sie!
Turnvereins-Chef Rainer Klipfel (links) erklärte auch dem Bundespräsidenten das TVG-Würfelspiel. ⇒Foto: TV Gengenbach
vor 11 Stunden
"Sterne des Sports"
Gengenbacher trafen auf politische Prominenz bei der Preisverleihung von "Sterne des Sports".
Bei Fußgängern und Radfahrern beliebt, bei der Stadt weniger: Das Rundumgrün an der Kreuzung Moltkestraße/Weingartenstraße.
vor 11 Stunden
Vorfahrt Fußgänger und Radler?
Fußgänger und Radler können bisher dank des Rundumgrüns die Kreuzung diagonal queren: Ob dies am Knoten Moltke-/Weingartenstraße weiterhin so bleibt, wurde im Verkehrsausschuss hitzig diskutiert. So ging der Streit aus!
Zum Gengenbacher Grundschulkonzept gehört auch die Sanierung der Geschwister-Scholl-Schule. 
vor 12 Stunden
Großprojekte stehen an
Die Stadt Gengenbach verabschiedete für 2023 einen Kernhaushalt von rund 31 Millionen Euro. Rund 13,1 Millionen werden investiert – in die Zukunft, so Bürgermeister Thorsten Erny.
Ralf Vollmer hat viele Leidenschaften. Das Posaune-Spielen im Orchester ist ihm die liebste - und für ihn auch eine Art Medizin.
vor 12 Stunden
Musik wirkt wie Medizin
Für viele ist er der "Posaunen-Papa": Ralf Vollmer aus Zell-Weierbach spielt nicht nur seit vielen Jahren im Musikverein, seit drei Jahren probt er auch mit dem Hochschulorchester Offenburg.
Das Areal Spitzmüller in Nordrach (helle Fläche) soll bebaut werden.
vor 14 Stunden
Zwei Baugebiete
Gemeinderat brachte die Bebauungspläne Grafenberg VIII und Areal Sägewerk Spitzmüller auf den Weg. Insgesamt können so 80 neue Wohneinheiten entstehen.
Der Neubau des E-Centers: Eines der vielen Projekte, das die engen Kapazitäten der städtische Abteilung Baurecht beanspruchte. 
vor 15 Stunden
Digitalisierung verschlingt Ressourcen
In Offenburg muss man weiter ordentlich auf den Roten Punkt warten. Im Planungsausschuss der Stadt blickte die Baurechtsbehörde auf analoge und digitale Probleme beim Bearbeiten von Bauanträgen. "Pilotkommune" für Digitalisierung zu sein, stresst das Amt.
Bettina Stark regte an, beim Bolzplatz eine Hundekot-Station aufzustellen. 
vor 15 Stunden
Straßensanierung und Hundekot
In der Sitzung des Ortschaftsrats Rammersweier wurde angeregt, Stationen für Hundekot-Tüten aufzustellen. Außerdem wurde die Kritik von Anwohnern der Schellenberg-Gasse vorgetragen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.
  • Hier erwartet die Kunden echtes Dolce Vita: Sapori d'Italia bietet auf 60 Quadratmetern ein großes Sortiment italienischer Produkte - ganz wie in Italien.
    19.12.2022
    Zwei Shops unter einem Dach: Edeka 24/7 und Sapori d'Italia
    Rund um die Uhr und an jedem Wochentag versorgt der neue E 24/7 von EDEKA Südwest in der Offenburger Hauptstraße die Kunden mit frischen Produkten aus der Region. Und "Sapori d'Italia“, der Fachmarkt für italienische Feinkost, sorgt für Dolce Vita und Urlaubsstimmung.
  • Kompressionsstrümpfe nach Maß – das ist bei Stinus Orthopädie kein Problem.
    16.12.2022
    Stinus Orthopädie GmbH sucht Mitarbeiter
    Eine passende Lösung für individuelle Bedürfnisse, das ist die Philosophie der Mitarbeiter von Stinus Orthopädie an allen sieben Standorten in der Ortenau. Möglich macht dies das umfassende Know-how ihrer Mitarbeiter. Nun soll das 80-köpfige Team weiterwachsen.