Prozess um Minijob

Amtsgericht Offenburg: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht

Autor: 
Louisa Nicoletta
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Januar 2020

©Archivfoto: Mittelbadische Presse

Eine 51-jährige Pflegerin slowakischer Herkunft hat sich am Montag wegen Betrugs vor dem Amtsgericht Offenburg verantworten müssen. Auslöser war ein nicht angemeldeter Minijob.

Staatsanwalt Waldemar Knaub hat die Anklageschrift verlesen: Die Angeklagte soll im Zeitraum von Juli bis Dezember 2018 Leistungen in Höhe von circa 760 Euro vom Arbeitsamt bezogen haben. Diese haben ihr aufgrund eines von ihr ausgeübten Minijobs in dieser Zeit aber nicht zugestanden. 

Die Angeklagte entschuldigte sich vor Gericht mehrmals. Ihr sei nicht klar gewesen, dass sie den Minijob hätte anmelden müssen. Ihr Mann habe sich um sämtliche Anträge und die Korrespondenz mit der Kommunalen Arbeitsförderung gekümmert. Ihr und ihrem Mann war nicht klar, dass dieses Vergehen zu einer Gerichtsverhandlung führen könne, wie die 51-Jährige sagte. 

Vierköpfige Familie

- Anzeige -

Die Angeklagte erklärte die Situation folgendermaßen: „Mein Mann war damals arbeitsunfähig, ich habe gearbeitet.” Um mehr Geld für die vierköpfige Familie zur Verfügung zu haben, nahm sie einen zusätzlichen Job auf 450-Euro-Basis an. „Mein Mann hat ein paar Monate später auch dort auf 450-Euro-Basis angefangen zu arbeiten”, so die Angeklagte weiter. Im Verlauf der Gerichtsverhandlung stellte sich heraus, dass der Mann der Angeklagten seinen eigenen Minijob angemeldet hatte, den seiner Frau aber nicht. 

Den Betrag, den sie dem Arbeitsamt geschuldet haben, haben sie nach eigenen Angaben bereits in voller Höhe zurückbezahlt. Dies wurde auch durch eine Zeugin bestätigt: Eine Sachverständige des Landratsamts sagte aus, die Familie habe die Schulden in Raten zurückgezahlt. Auf die Vernehmung des Ehemannes wurde in der Folge verzichtet. Der Staatsanwalt und die Richterin Nicole Thritsch, die gleichzeitig ihre erste Gerichtsverhandlung abhielt, einigten sich auf die Einstellung des Strafverfahrens gegen die Zahlung eines Bußgeldes in Höhe von 150 Euro. Die Tat sei nicht als Betrug einzustufen.

Rat der Richterin

Die Angeklagte war mit diesem Vorgehen einverstanden. Am Ende gab die Richterin der 51-Jährigen noch den Ratschlag mit auf den Weg, sich in Zukunft auch selbst um solche Anträge und Formalia zu kümmern. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Gallusbrunnen wird zentraler Bestandteil des neuen Rathausplatzes in Unterharmersbach.
vor 1 Stunde
Neuer Rathausplatz Unterharmersbach
Die Nachricht, dass der Gallusbrunnen auch auf dem neuen Rathausplatz stehen wird und dass er vom Außenseiter in seiner ruhigen Ecke in die Mitte des Platzes gesetzt wird, wo er alle Vorbeikommenden begrüßt, hat den Künstler Walter Haaf sehr gefreut.
Der Gallusbrunnen wird zentraler Bestandteil des neuen Rathausplatzes in Unterharmersbach.
vor 1 Stunde
Neuer Rathausplatz Unterharmersbach
Der Gallusbrunnen bekommt einen neuen Standort und wird zentraler Bestandteil des neugestalteten Rathausplatzes
Bei diesem Jahreskonzert war die Welt für die Trachtenkapelle Unterharmersbach noch in Ordnung und Corona ein Fremdwort. Die Musiker hoffen, bald wieder vor großem Publikum spielen zu können.
vor 1 Stunde
Corona-Einschränkungen tun weh
Die Trachtenkapelle Unterharmersbach vermisst in Corona-Zeiten die Auftritte und das Zusammensein nach den Proben. Aktuell hoffen alle auf Lockerung der Vorgaben.
Bei diesem Jahreskonzert war die Welt für die Trachtenkapelle Unterharmersbach noch in Ordnung und Corona ein Fremdwort. Die Musiker hoffen, bald wieder vor großem Publikum spielen zu können.
vor 1 Stunde
Corona-Einschränkungen tun weh
Mit Sehnsucht warten die Musikerinnen und Musiker der Trachtenkapelle Unterharmersbach darauf, wieder gemeinsam proben und musizieren zu können. In diesem und im vergangenen Jahr haben es die Einschränkungen durch die beiden Lockdowns nur beschränkt oder gar nicht zugelassen.
Das Ebersweierer Urgestein Guido Gütle kümmert sich liebevoll seit vielen Jahren zu Hause um seine an Demenz erkrankte Ehefrau Friedhilde. Unterstützung bekommt er von einigen „guten Feen“, wie auch von der 30-jährigen Offenburgerin Lara.
vor 2 Stunden
79-Jähriger Ebersweierer will Pflegenden Tipps geben
Guido Gütle aus Ebersweier pflegt seit vielen Jahren seine demenzkranke Frau zu Hause – mit der Unterstützung der Familie und einiger „guter Feen“. Nun wendet er sich an die Öffentlichkeit.
Museumsleiter Josef Werner sichtet die Vorlagen für die neuen Häuserschilder.
vor 3 Stunden
„Bereit, wenn es wieder losgeht“
Langeweile oder gar Stillstand kommt beim Vorsitzenden des Fördervereins des Wein- und Heimatmuseums Durbach, Josef Werner, und seinen Mitstreitern auch während den Pandemie-Zeiten nicht auf.
Blutspenderehrung im Weierer Rat (von links): Ortsvorsteher Stefan Sauer-Bahr, Manfred Schmidt, Martin Armbruster und Sonja Beick vom DRK-Ortsverein Offenburg.
vor 3 Stunden
Dank für den Einsatz
Zwei Weierer Bürger konnten in der Sitzung des Ortschaftsrats für mehrfaches Blutspenden ausgezeichnet werden. Manfred Schmidt wurde für 50-maliges, Martin Armbruster für 25-maliges Spenden geehrt. Beide erhielten Ehrenurkunde, Ehrennadel und ein Präsent der Ortsverwaltung.
Dosen-Geranien im Garten.
vor 4 Stunden
"Der Schutterwälder an sich"
Der Schutterwälder an sich schreibt diese Woche in seiner Kolumne über verschiedene Anzeichen, dass man alt wird oder es schon ist.
vor 6 Stunden
"Heimattage-Freund"
Der Ortenauer Energieversorger, das E-Werk Mittelbaden, unterstützt das Heimattage-Jahr 2022 als Super-Premium-Sponsor. Das gibt die Stadt Offenburg in einer Pressemitteilung bekannt. Die Heimattage Baden-Württemberg 2022 in Offenburg rücken näher.
"Rabenkunst": Adidas-Logo auf der Motorhaube.
vor 7 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Was wir von Krähen lernen können, welchen Fehler die Stadt bei der St. Andreas-Kirche gemacht hat, wieso es neuerdings einen Tom Cruise im Rathaus gibt und weshalb in den Lokalen bald Kamillentee statt Cocktails serviert wird, darum geht es im Stadtgeflüster.
Erich und Reinhard aus Oberschopfheim spielten das zweite Mal im Haus Sonnenschein in Hofweier auf.
vor 8 Stunden
Gute Unterhaltung
Erich und Reinhard aus Oberschopfheim spielten im Haus Sonnenschein, Hofweier. Bewohner, Tagesgäste und die Besucher hatten viel Spaß an den bekannten Liedern aus der Heimat.
David Fritsch und Bürgermeister Tobias Uhrich vor dem Neurieder Rathaus.
vor 8 Stunden
Laufen und helfen
David Fritsch läuft für einen guten Zweck und sammelt Spenden für drei Organisationen. Die Gemeinde Neuried unterstützt das Projekt nicht nur mit einer Spende. Bürgermeister Tobias Uhrich läuft ebenfalls mit, um auf die Bedeutung des Projektes hinzuweisen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    12.05.2021
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.