Den eigenen Töchtern die Ehe vorgelebt

Anna und Arno Römert feiern diamantene Hochzeit

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Februar 2019
Seit inzwischen 60 Jahren ein glückliches Paar: Anna und Arno Römert.

Seit inzwischen 60 Jahren ein glückliches Paar: Anna und Arno Römert. ©Regina Heilig

Am heutigen Mittwoch feiern Anna und Arno Römert aus der Josef-Kohler-Straße ihre diamantene Hochzeit. Auf eine Sache sind sie besonders stolz.

Arno Römert wurde am 28. Juni 1934 in Karlsruhe geboren. Die Zeit war nicht einfach, »zeitweise war unsere Schule ausgebombt«, erinnert er sich. Nach dem Abschluss begann er in der kleinen Druckerei Wetterauer eine Lehre als Schriftsetzer, die er 1948 beendete. »Im Winter wurde ich als Lehrling geschickt, hinter den LKWs der örtlichen Spedition herzulaufen und heruntergefallene Kohlen mit in den Betrieb zu bringen«, berichtet er. Freitagnachmittags dagegen musste der junge Arno säumige Kunden aufsuchen, um das Honorar für Druckaufträge persönlich abzuholen – schließlich mussten den Mitarbeitern die Lohntüren wöchentlich in bar gefüllt werden. Nach drei Jahren bei der Druckerei Wittmann in Durlach wechselte Arno Römert zum großen G. Braun Verlag, wo er bis 1959 blieb.  

Seine Frau wurde als Anna Brett am 24. Juli 1937 in Kehl geboren und noch als Kind aus der Grenzstadt evakuiert. In Sulzbach im Elsass kam sie mit nur fünfeinhalb Jahren in die Schule, nach einem Jahr flüchtete man weiter zu den Großeltern nach Forbach im Murgtal, später dann nach Rastatt, wo sie 1951 die Schule beendete. Auf die Lehre im »Antoniusheim« in Karlsruhe folgte die erste Anstellung bei einer Arztfamilie. Über Bekannte der Mutter kam Anna Brett ins Hotelfach und lernte im »Korbmattfelsenhof« in Baden-Baden Hotel- und Gaststättengehilfin. »Auf der Arbeit«, im »Bären« in Karlsruhe, lernte sie dann ihren Mann kennen.

Nach der Heirat am 27. Februar 1959 zwang die Wohnungsnot im zerbombten Karlsruhe die Eheleute zunächst, in einer Mansarde bei den Eltern zu wohnen. Über die Fachzeitschrift »Druckspiegel« bewarb sich Arno Römert in ganz Deutschland und fand eine Stelle in Passau – mit Werkswohnung! »Das Städtle war schön, aber die Sprache schlimm«, lachen die beiden Badener heute noch über den bayerischen Dialekt. 

- Anzeige -

Umzug nach Anzeige

Über eine weitere Anzeige kamen sie nach Offenburg, wo Arno Römert bei der Druckerei Zuschneid tätig wurde. Er bildete Lehrlinge aus, erlebte den Übergang zur Diatype-Maschine und wurde Repro-Fotograf. 1977 kam der Wechsel zu Burda als Negativmontierer. »Ein Bild hatte damals vier Filme, die man genau einpassen musste«, erklärt er die Arbeit, die ihm Spaß machte. Als Arno Römert 1997 bei Burda in Rente ging, hatte indes die Digitalisierung längst begonnen.  

Römerts haben die Töchter Martina und Renée sowie vier Enkel- und vier Urenkelkinder, das jüngste sieben Monate alt. Seit 1979 hatten sie in Rammersweier gewohnt, wo beide im Sängerbund sind waren und Anna Römert heute noch dem Handarbeitskreis angehört, »einer netten Gruppe«. 1993 folgte der Umzug in die Josef-Kohler-Straße, wo die diamantenen Hochzeiter sich sehr wohl fühlen. 

Arno Römert begeisterte sich für die Bauermalerei und stattete die Zimmer seiner Mädchen liebevoll aus: »Eines in Rosa, eines in Blau!« Gern gingen Römerts tanzen, zum Beispiel ins legendäre »Riedle«. Stolz sind die langjährig glücklich Verheirateten darauf, dass sie »unseren Töchtern vorgelebt haben, 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Seit dem 31. Januar ist Großbritannien nicht mehr Mitglied der Europäischen Union.
vor 5 Stunden
Ausländerbüro gibt Auskunft
Was bedeutet der EU-Austritt für die britischen Staatsbürger, die in Offenburg leben? Andrea Bach vom städtischen Ausländerbüro erläutert, an wen sich diese Menschen wenden können – und wie die Stadt hilft.
vor 9 Stunden
OT-Narrenkalender
Wir listen alle närrischen Termine in Offenburg und der Umgebung von A wie Altenheim bis Z wie Zell a. H. auf. Darunter sind mindestens drei unverzichtbare Highlights für Fasnachtsbegeisterte.
vor 11 Stunden
Eine akrobatische Show auf den Kufen
Seit ein paar Jahren ist die neue Sportart Ice-Freestyle auch in der Eislaufhalle in Offenburg präsent. Moritz Feger, einer von vier Mitgliedern der Ice-Freestyler Offenburg, berichtet, was das genau ist und wie sich die Eisläufer die Tricks selbst beibringen.
Bei der Fahrzeugweihe (von links): Marco Wappner (S&G Mercedes), Dirk Döbele (Geschäftsführer), Wilma Förster (Einrichtungsleiterin), Hubert Huber (Technischer Leiter Vinzentiushaus), Diakon Oliver Fingerhut, Fahrer Werner Zecha, Klimaschutzmanagerin Bernadette Kurte, Josef Seewald (TMS/Fotovoltaikanlage) und Jöran Bayer (S&G).
vor 13 Stunden
Neues Fahrzeug für die Bewohner im Haus Johannes
Die Vinzentiushaus Offenburg GmbH setzt auf Klimaneutralität und hat ihre Elektrofahrzeugflotte um einen E-Bus erweitert. Dieser  wird, wie auch die anderen E-Fahrzeuge der Sozialstation, künftig mit Sonnenstrom betrieben. Kürzlich bekam das Fahrzeug bei einer kleinen Feierstunde den kirchlichen...
vor 13 Stunden
Infos zur Krankenversorgung
Beim Neujahrsempfang der EVG-Seniorengruppe Offenburg war ein Referent von der Bezirksleitung Karlsruhe mit dabei.
vor 20 Stunden
Mitgefühl und eindringlicher Appell
Anteilnahme am Schicksal der Angehörigen, aber auch Kritik an der Ausgrenzung von Muslimen und Verharmlosung von Verbrechen äußert der Arbeitskreis Interreligiöser Dialog Offenburg in einem Schreiben an den Hanauer OB. 
vor 22 Stunden
Hohberg
Hohberg schultert einige Belastungen – jetzt und in Zukunft: Jetzt soll noch die 380-kV-Netzverstärkung Daxlanden-Eichstetten hinzukommen. Der Rat hörte sich den Stand der Dinge an.
24.02.2020
Spende
Der Lions Club Simplicius unterstützt mit dem Erlös der „Ostereier-Los-Aktion“ das „Haus des Lebens“ in Rammersweier. 
24.02.2020
Ehrenamtliche gesucht
Wer hat Interesse, in Offenburger Kindergärten mit Kindern zu basteln, ihnen vorzulesen oder mit ihnen zu spielen? Oder wer hat Lust, mit den Kleinen zu gärtnern oder im Wald eine Hütte zu bauen? Das Seniorenbüro Offenburg sucht Kindergartenpaten, die sich ehrenamtlich engagieren wollen.
24.02.2020
Offenburg
Ein maskierter Räuber soll am Samstag einen Discounter in Offenburg überfallen haben – kurz nach der Tat konnten die Beamten den 21 Jahre alten Mann festnehmen.
Franz Zentner lebt nicht mehr.
24.02.2020
Abschied vom Dorfältesten
Der beliebte Ebersweierer Bürger Franz Zentner ist am Donnerstag gestorben. Am 8. Februar hatte er noch erstaunlich fit im Kreis seiner Familie den 98. Geburtstag gefeiert. Immer aufgeschlossen und freundlich, beteiligte er sich bis zuletzt aktiv am Dorf- und Vereinsgeschehen. Jetzt hat sich der...
24.02.2020
Bruder-Klausen-Haus voll besetzt
Die Seniorenfasent im Bruder-Klausen-Haus begann vielversprechend mit einem Besuch der Ohlsbacher Umbeisen und Hexen, die mit einer Polonaise gleich für gute Stimmung im vollbesetzten Saal sorgten. Und gleich führte Monika Stecher-Bartscher zum umfangreichen Programm, das durch die Mitglieder des...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.