Kunstwerk zur Pressefreiheit

"Artikel 5": Neue Metzel-Skulptur bei Reiff Medien in Offenburg

Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2020
Bildergalerie ansehen

„Artikel 5“: Seit Donnerstag prägt die Arbeit des renommierten Bildhauers Olaf Metzel den Offenburger Stadteingang: Künstler Stefan Strumbel, Verleger Rouven Reiff, Bildhauer Olaf Metzel und Offenburgs OB Marco Steffens (v.l.). ©Ulrich Marx

Mit „Artikel 5“ gibt es nun auch in Offenburg eine Skulptur des Bildhauers Olaf Metzel. Weit sichtbar steht sie auf dem Firmengelände von reiff medien direkt am Autobahnzubringer.

Er gilt als „Volkskünstler“, als Provokateur, kurz als einer der bedeutendsten Bildhauer und Objektkünstler der Gegenwart: Olaf Metzel. Seine Skulptur „Artikel 5“ prägt auf dem Firmengelände von reiff medien nun weit sichtbar am Autobahnzubringer den Eingang und Ausgang der Stadt,  in der, so erinnerte Oberbürgermeister Marco Steffens, bereits 1847 die „Freiheit der Presse“ in den „13 Forderungen des Volkes“ formuliert worden waren.

Am Donnerstag stellte Rouven Reiff diese Skulptur nun der Öffentlichkeit vor. OB Steffens beglückwünschte die Familie Reiff zu diesem sichtbaren Bekenntnis zur Presse- und Meinungsfreiheit. Reiff dankte dem Künstler und erinnerte daran, dass die Initialzündung zu diesem Werk bereits im Rahmen der 200-Jahr-Feier der Mittelbadischen Presse 2012 erfolgt sei, wo er sich bei der „Aufmacherkunst“ beteiligt habe; gemeinsam mit Stefan Strumbel sei vor zwei Jahren das endgültige Werk auf den Weg gebracht worden.

 

 

Wie eine Fahne

An drei Stahlrohren, in einem spitzen Dreieck angeordnet, sind in 18 Metern Höhe, dort, wo die Rohre zusammengeführt werden, zwei gegenüberliegende Aluminiumplatten angebracht. Nicht plan. Denn so wie die klassische rostige Oberfläche der Rohre aus Cortenstahl, die wie Holzstämme anmuten, und auch an den Schwarzwald und die Flößerei erinnern, so suggerieren die weißen Platten gefaltetes oder geknicktes Papier. Oder eine flatternde Fahne, ein Flugblatt, meint Metzel. Und auf diesem Papier ist – schwarz auf weiß – der Artikel fünf zitiert. Mit unterschiedlichen Textzeilen an Vorder- und Rückseite. Es wirkt robust, dieses neue Werk Olaf Metzels, bodenständig, kraft- und machtvoll, und doch erstaunlich leicht, fast graziös. Eine ästhetisch ansprechende Arbeit, die sich aus sich selbst heraus erklärt.

Kein Unbekannter in Offenburg

Olaf Metzel skizzierte kurz den Werdegang der Skulptur, der im Mai 2017 begann auf Einladung der Familie Reiff. Artikel 5, so Metzel, sei ein „kostbares Gut, ganz wichtig für die Gesellschaft“. Als Künstler könne man nichts verändern, aber „ein Bild seiner Zeit“ zeichnen. Ein Kunstwerk, so Metzel, sei wie eine Notbremse im Zug – verursache einen kurzen Halt, bis es weitergeht.

Metzel ist in Offenburg kein Unbekannter. 2008 nahm er etwa gemeinsam mit Stephan Balkenhol an der „Kunst im Park“ in Lahr teil mit einer „Raucherbox“ – eine humorvolle Hommage an die ausgesperrten Raucher, gestrichen im Roth-Händle-Rosa. Innen ramponiert – ein Verweis Metzels auf den Umgang mit öffentlichen Gegenständen. Mit der Farbe stellte er den lokalen Bezug her. Ein gutes Beispiel für Metzels Anspruch und Ansatz. Dieser lokale Bezug findet sich in der Skulptur „Artikel 5“ wieder – Offenburg, die Medienstadt, die Stadt, in der die Pressefreiheit eingefordert wurde.

 

 

- Anzeige -

Aluminiumplatten, bedruckt als Zeitungs- und Buchseiten, Notizen und Fotos, sind ein wiederkehrender Aspekt von Metzels Werk. In der Staatsbibliothek Unter den Linden in Berlin hängt „Noch Fragen?“, für die „Aufmacherkunst“ der Mittelbadischen Presse hatte Metzel 2012 ebenfalls mit Zeitungstexten gearbeitet. Auch hier Aluminiumplatten gefaltet, geknickt, geknüllt, auch hier nur die Suggestion, die Illusion einer Zeitung. „Künstlichkeit der Kunst“, nannte es Metzel in einem Interview mit der Mittelbadischen Presse.

Zeitungsnachrichten als Inspiration

Mit der Illusion spielte er auch in den Arbeiten, die er 2018 auf Einladung von „OG Projects“ schuf. Zeitungsnachrichten inspirieren den Bildhauer. Metzel bezeichnet seine Arbeiten daher auch als „dreidimensionale Bilder, die eine Zeitform sind“; auf seinen bedruckten und gebogenen Aluminiumplatten dokumentiere er gesellschaftliche Prozesse. Mit derartigen „Druckerzeugnissen“ war er auch 2018 Gast beim ZKM: 100 Meisterwerke zum Thema Medien und Zeitung in der Ausstellung „Kunst in Bewegung“.

Zur Eröffnung der Pinakothek der Moderne in München 2002 schuf Metzel die „Reise nach Jerusalem“ in Anlehnung an das Spiel: eine Säule ummantelt mit schillernden Plastikstreifen, die Stühle verdecken. Hinter dem Schönen, so die Assoziation, kann auch das Grausame stecken. Faszinierend ist die Lichtskulptur „Schicht im Schacht“ in Duisburg, die auf das Ende des Bergbaus hinweist, die aber in die Zukunft leuchtet; nicht melancholisch, sondern in bunten Farben.

 


 

Man sagt ihm nach, ein Provokateur zu sein. Metzel verneint das, spricht eher von kreativer Unruhe, von „Initialreizen“, die den Betrachter zwingen, über seine eigenen Ansichten und Werte nachzudenken. „Provokation als Denkanstoß“, nannte er es. Er provoziere nicht gerne, er wolle den öffentlichen Raum ausloten, betonte er im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse. „Kunst im öffentlichen Raum“, so Metzel im Gespräch, solle immer Anlass für Diskussionen geben. Metzel wirkt auch nicht wie ein Provokateur, er ist ein nachdenkender, analysierender Mensch. 

Ein „Volkskünstler“

Als Provokation empfunden wurde etwa das Werk „13.4.81“ von 1987: ein vier Meter hoher Turm aus Polizeiabsperrgittern für den Skulpturenboulevard Berlin – Metzel setzte ihn an die Stelle, wo am 13.4.1981 Straßenschlachten zwischen Hausbesetzern und Polizei tobten. Oder „Stammheim“ (1984), ein drei Meter hoher Lorbeerkranz aus Beton vor dem Württembergischen Kunstverein in Stuttgart; daneben schrieb er „Stammheim“ an die Fassade. 

Gleichzeitig gilt Metzel als „Volkskünstler“, der Kunst direkt in den Lebensbereich der Menschen hineinbringt. Für alle und kostenlos, mit Stemmeisen und Flex, sagt er. So war die „Aufmacherkunst“ der Mittelbadischen Presse aus seiner Sicht auch eine Form von „Volkskunst“. 

Etwas zum Nachdenken

Viele seiner monumentalren Arbeiten sind dadurch gekennzeichnet, dass Bestehendes auseinander genommen und verfremdet wird, Alltagsmaterialien in neue Kontexte gesetzt werden. Olaf Metzel ist seit den 80er-Jahren eine feste Größe in der künstlerischen Auseinandersetzung mit der deutschen Wirklichkeit.

Bis Ende 2019 Professor an der Kunstakademie München, sah er seine gesellschaftliche Verantwortung darin, seinen Studenten eine ordentliche Ausbildung, dem Betrachter etwas zum Nachdenken zu geben. Nicht belehrend, sondern Freiräume schaffend. Ein großartiger Künstler eben.

Zur Person

Olaf Metzel

Geboren 1952 in Berlin, studierte Olaf Metzel von 1971 bis 1977 an der Freien Universität Berlin an der Universität der Künste.
1984: Erste Gruppenausstellung „Von hier aus – Zwei Monate neue deutsche Kunst“, Düsseldorf.
1987 Teilnahme an der documenta 8 in Kassel und Aufenthalt in der Villa Massimo in Rom.
1987 und 1997 Biennale Skulptur-Projekte Münster.
1990 bis 2019 Professor für Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in München, von 1995 bis 1999 deren Rektor. 
Preise: 1990 erhielt Metzel den Kurt-Eisner-Preis, 1994 den Arnold-Bode-Preis der documenta, 1996 den Wilhelm-Loth-Preis, 2001 den Ernst-Barlach-Preis, 2005 den Kunstpreis der Landeshauptstadt München, 2010 den Lichtwark-Preis, 2016 den Kulturpreis Bayern und 2018 den Jerg-Ratgeb-Preis.

Hintergrund

Aktionen und Happenings

1981 „Boeckhstr. 7, 3. OG“ in Berlin-Wedding (Kunstaktion).
1982 „Türkenwohnung Abstand 12.000 DM VB“ in Berlin (Kunstaktion).
1984 „Stammheim“ in Stuttgart.
1987 „13.4.1981“ (Randale-Denkmal), Berlin, Teil des Skulpturenboulevards am Kürfürstendamm, nach Protesten entfernt und im November 2001 wieder aufgebaut.
1993 „Meistdeutigkeit“ in Bonn vor dem Plenarsaalgebäude.
2000 „Nicht mit uns“ in München-Riem.
2002 „Die Reise nach Jerusalem“ Pinakothek der Moderne München.
2005 „Cash Flow“.
2006 „Auf Wiedersehen“ in Nürnberg, getürmte Stadionsitze, DFB-Kunstprojekt zur Fußball WM 2006.
2007 Türkish Delight“. 
2009/10 „Schicht im Schacht“ Duisburg, Lichtkunstwerk zur Kulturhauptstadt.
2010 „Hartz IV wird 5“, Happening.
2013 „Noch Fragen?”, Lesesaal der Staatsbibliothek zu Berlin.

Bildergalerie zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Konzerte im "Liberty" gehen weiter
„Endlich wieder gute Nachrichten“, teilt Sängerin Kemi Cee mit. Gemeinsam mit dem Team vom Hotel „Liberty“ und der Stadt Offenburg sei ein Konzept erarbeitet worden, wie die Konzerte „Jam Session Deluxe“ mit dem Titel „Das Wohnzimmerkonzert“ unter den aktuellen Möglichkeiten wieder stattfinden...
vor 12 Stunden
Hohberg - Diersburg
Mit finanzieller Unterstützung von vielen Seiten, auch aus Hohberg, hat die Eigentümerfamilie Roeder von Diersburg das Wahrzeichen des Ortes saniert und vor dem Verfall bewahrt.
vor 14 Stunden
Das Zeugnis in der Hand
Zehn Schüler der Abendrealschule Offenburg dürfen sich nach diesem außergewöhnlichen Corona-Schuljahr über ihr Abschlusszeugnis freuen.
vor 14 Stunden
Offenburg - Weier
In Offenburg-Weier ist am Samstagnachmittag Holz in einem Schuppen in Brand geraten. Die Feuerwehr konnte das angrenzende Wohnhaus vor einem größeren Feuerausbruch bewahren.
vor 16 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Es ist ja ganz interessant und manchmal sogar luschdig, was die deutsche Sprache alles an Wörtern zu bieten hat. Neue Wörter entstehen, weil sie etwas ausdrücken, das es so vorher nicht gab, oder weil sie einfach gerade in Mode sind. Alte Wörter verschwinden, weil das, was sie beschreiben, meist...
vor 18 Stunden
Corona-Schutzmaßnahmen
Auch am Set des SWR in der Okenstraße spielt Corona eine große Rolle. Hygienebeauftragter Johannes Gall erklärt auf OT-Nachfrage, was es zu beachten gibt und was seine Aufgaben sind. 
vor 19 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Jetzt kommen die heißen Tage mit Temperaturen um die 30 Grad, und alle sehnen sich nur noch nach Abkühlung. Doch irgendwie wird einem die Freude an einem Sprung ins erfrischende Becken des Offenburger Freizeitbads gerade nicht wirklich schmackhaft gemacht. 
vor 19 Stunden
Leader hilft mit Förderung
Leader-Mittel ermöglichen den notwendigen Umbau und damit den Erhalt der Tankstelle Brucher, der letzten von einst drei in der Gemeinde Oberharmersbach.
vor 22 Stunden
75. Jahrestag
Ein Plädoyer für Frieden und Achtung vor dem Leben war eine Lesung mit musikalischer Orgelbegleitung am Donnerstag in der Auferstehungskirche in Offenburg zum 75. Jahrestag des Abwurfs der Atombombe auf Hiroshima. 
vor 23 Stunden
Flüchtlingshilfe
Integrationshilfe auf Augenhöhe: Die Zunsweierer Ortsvorsteherin Monika Berger ehrt Schüler für ihre ehrenamtliche Hausaufgabenhilfe. 
08.08.2020
Vier Monate war zu
Neustart nach mehr als vier Monaten Corona-Pause: Die Jugendherberge auf Schloss Ortenberg hat ihren Betrieb gestartet. Allerdings musste sich die Herbergsleitung fast komplett neu ausrichten.
08.08.2020
Abschluss in der Tasche
Große Freude über den erfolgreichen Abschluss herrscht bei den diesjährigen Absolventen des Abendgymnasiums Offenburg. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...