Frühlingskonzert in Fessenbach

Auch die Überraschungen sind geglückt

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. April 2018
Die Überraschung war gelungen, als das junge Tanzpaar des Tanzclubs Schwarz-Weiß Offenburg, Marielena und Jonas, beim Frühlingskonzert des Musikvereins Fessenbach zum Kaiserwalzer auftrat und das Publikum begeisterte.

Die Überraschung war gelungen, als das junge Tanzpaar des Tanzclubs Schwarz-Weiß Offenburg, Marielena und Jonas, beim Frühlingskonzert des Musikvereins Fessenbach zum Kaiserwalzer auftrat und das Publikum begeisterte. ©Ursula Haß

Mit Liedern der Stars aus Rock und Pop von Michael Jackson über Amy Winehouse bis zu Stevie Wonder hat der Musikverein Fessenbach beim Frühjahrskonzert sein Publikum begeistert. Dirigent Alfred Hann bot mit der rund 50-köpfigen Kapelle ein eindrucksvolles Konzert mit Überraschungen.

Es war ein grandioses Konzert mit vielen Überraschungen, das den begeisterten Zuhörern in der liebevoll mit Blumen und alten Instrumenten geschmückten Reblandhalle von der Musikkapelle unter der Leitung ihres Dirigenten Alfred Hann dargeboten wurde. »Seit Dezember bereiten wir uns auf dieses Konzert vor, und ganz besonders freuen wir uns, dass zum 85-jährigen Bestehen unseres Vereins in diesem Jahr auch sieben Jungmusiker nun in das große Orchester aufgenommen wurden«, informierte die neue Vorsitzende Michaela Uhlmann. 

Mit »Return To Ithaca« präsentierte sie gleich ein Werk von Klees Vlak, das dem Göttervater Zeus und Odysseus und seiner Irrfahrt gewidmet ist. Das Stück erforderte den vollen Einsatz der Musiker, die es mit Bravour meisterten. Die Jungmusiker

Michaela Brill und Maxim Thoma stellten den »Kaiserwalzer« von Johann Strauß Sohn vor. Die Überraschung war gelungen, als dazu das junge Tanzpaar Marielena und Jonas vom Tanzsportclub Schwarz-Weiß Offenburg die Zuhörer in eine »rauschende Ballnacht« entführte. 

Nach diesem Wiener Szenario landete das Publikum in Amerika. Josa Walther kündigte das »Original Dixieland Concerto« von John Warrington an. Die Solisten Karl Edel, Tabea Hafke, Patrick Hornisch, Jana Hugle, Bernd Lienert und Moritz Litterst waren sowohl optisch als auch musikalisch mit dem »New Orleans-Sound« ein Augen- und Ohrenschmaus. Wer »Rosamunde« vom tschechischen Komponisten Jaromir Vejvoda nicht kannte, der erinnerte sich spätestens an die Melodie, als Gustav Hillenbrand das Lied gesanglich anstimmte. 

- Anzeige -

Nach der Pause wurden im zweiten Teil die Stars der Rock- und Popgeschichte wie auch Swing-Legende Glenn Miller präsentiert. So konnte Uli Litterst mit »A Tribute To Michael Jackson« den »größten Entertainer aller Zeiten« ankündigen. Im »Jackson-Fieber« glänzten die Solisten Karl Edel, Gustav Hillenbrand und Henning Heiland. Es folgte »Bohemian Rhapsody«, der große Hit von Queen, wie Stephan Seitz bemerkte, der das Lied seiner gerade vor einigen Stunden geborenen Nichte widmete. 

i-Tüpfelchen gesetzt

Holger Kelsch stellte das Stück »A Tribute To Amy Winehouse« vor. »Sir Duke« von Stevie Wonder, vorgestellt von Moritz Litterst, war Wonders größter Hit, bei dem die Solisten Tabea Hafke, Karl Edel und Patrick Hornisch wieder musikalisch ein weiteres »i-Tüpfelchen« beim Konzert setzten. »Für einen schönen Augenblick wollen wir die Swing-Legende Glenn Miller  wieder auferstehen lassen«, so Andreas Schmidt. Bei »The Miller Mood« und der »Moonlight-Serenade« hatte auch Uli Litterst noch einen  exzellenten Auftritt mit der Trompete. 

Ohne Marsch, quasi als Zugabe für den großen und verdienten Applaus, gingen die Fessenbacher Musiker nicht von der Bühne. Mit ihrer breit aufgestellten Leistungskapazität hatte die junge Fessenbacher Musikkapelle ein eindrucksvolles Konzert präsentiert, das sich in die vorangegangenen Konzerte wunderbar einreihen lässt. 
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Der Schutterwälder an sich
Roßbollen, barfuß laufen und andere Erinnerungen serviert heute der Schutterwälder an sich.
vor 2 Stunden
Heiße Phase der Bewerbung beginnt
Die Stadtspitze will in der Bevölkerung für die Landesgartenschau 2034 Begeisterung entfachen und sie an der Entwicklung des Konzepts stark beteiligen – ähnlich wie beim Erfolgsprojekt Freizeitbad. Mit dem Rückenwind aus den Reihen der Bürger und dem Konzept, die Kinzig wieder naturnah und erlebbar...
So soll der Turm einmal aussehen: In einer Broschüre zum Projekt ist dieses Foto mit dem Modell abgebildet, das Hubert Burda zusammen mit dem Architekten Roberto Peregalli, seinem Sohn Jacob Burda und seinem Berater Kari Albermann (von links) zeigt.
vor 3 Stunden
Worauf sich Wanderer freuen können
Ein Ort zum Verweilen in den Reben soll es sein, und es soll an den legendären Senator erinnern: In Fessenbach will Hubert Burda einen 14 Meter hohen Turm im gotischen Stil errichten – als Pendant zum Straßburger Münster, das ihn inspiriert hat. Es ist nicht das erste Denkmal aus dem Hause Burda.  
vor 3 Stunden
Prinzessinnen besuchen Frösche
Die sanierte Gemeindehalle in Weier hat ihre erste Bewährungsprobe bestanden: Die Nacht der Frösche war ein Erfolg.
vor 6 Stunden
Vereinsjugend wurde »geräuchert«
Der TuS Altenheim veranstaltete vergangene Woche auf der Feuerwehrinsel sein traditionelles Waldspeckessen für die Vereinsjugend und ihre Verwandten. Etwa 60 Personen folgten der Einladung ans diesmal heftig rauchende Lagerfeuer.
vor 6 Stunden
Leserumfrage
Die Mittelbadische Presse hat sich in der Offenburger Innenstadt umgehört: Wie finden die Bürger die Parksituation in Offenburg?
vor 7 Stunden
Johannes Huber
Das Gengenbacher Amtsgericht hat mit Johannes Huber einen neuen Direktor. Er tritt die Nachfolge von Nicolas Gethmann an, der nach sechs Jahren nun an der Spitze des Kehler Amtsgerichts steht.  
vor 9 Stunden
Volkshochschule stellt Angebote vor
Die Schweiz ist der Semsterschwerpunkt des neuen Volkshochschulprogramms. Außerdem im Trend liegen Digitalfotografie, veganes Kochen und alle Angebote zum Thema Gesundheit. Dieser Fachbereich bringt der VHS das meiste Wachstum.
vor 12 Stunden
Neues aus der Szene
Das Narrentreiben hat wieder begonnen, und die ersten Events sind schon gelaufen oder stehen kurz bevor. Dass bei einem Jubiläum die Schnapszahlen bei den Zünften besonders gefeiert werden, ist bekannt. Auch bei der Bühler Narrenzunft »Muhrbergdachse« steht solch ein Jubiläum bevor. 
vor 14 Stunden
Historiker in Offenburg zu Gast
Vor einem interessierten Auditorium stellte der Freiburger Professor Jörn Leonhard am Mittwoch in der Reihe »Context« in der Stadtbibliothek sein neues Buch »Der überforderte Frieden. Versailles und die Welt 1918 bis 1923« vor.  
vor 14 Stunden
Offenburg
Das Ergebnis des städtebaulichen Wettbewerbs für das »Sonne«-Areal in Zell-Weierbach steht fest. Im Planungsausschuss wurde verkündet, dass der erste Platz an das Freiburger Architekturbüro Harter und Kanzler geht. Der zweite Platz ging an das Offenburger Architekturbüro Lehmann.
Die neue fachliche Leiterin der VHS Offenburg, Constanze Armbrecht, hat in Straßburg promoviert.
vor 16 Stunden
»Das ist eine wunderbare Ecke«
Sie ist frankophil und naturaffin: Die Karlsruherin Constanze Armbrecht (39) übernimmt ab 1. März die fachliche Leitung der VHS Offenburg. Die promovierte Sprachwissenschaftlerin folgt auf Elisabeth Asche, die ihr Amt Ende Oktober aus Krankheitsgründen aufgeben musste.