Gengenbach

Auch ein Landeplatz für Rettungshubschrauber

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Februar 2016
Mehr zum Thema

Der auf dem geplanten Junker-Neubau beantragte Sonderflugplatz sorgt für heiße Diskussionen in Gengenbach. Fabrikant Junker weist nun darauf hin, dass dieser Flugplatz in 25 Metern Höhe auch Rettungshubschraubern zur Verfügung stehe – sogar nachts. ©Marc Faltin

Zur Diskussion um den umstrittenen Hubschrauber-Landeplatz, den Fabrikant Junker für eine Neuansiedlung in Gengenbach zur Bedingung macht, ließ die Nordracher Maschinenbaufirma nun verlauten: Der Landeplatz stehe für Rettungshubschrauber rund um die Uhr zur Verfügung.

Der Stadtrat Gengenbach und der Ortschaftsrat Reichenbach erteilten Mitte Dezember 2015  mehrheitlich das gemeindliche Einvernehmen für einen Sonderflugplatz der Firma Junker auf dem geplanten Neubau im Gewerbegebiet beim L 99-Kreisel. Die Initiative »Fluglärm Junker Gengenbach«, bestehend aus acht Anwohnern und weiteren 17 Unterstützern, will bekanntlich verhindern, dass dieser beim Regierungspräsidium beantragte Hubschrauber-Landeplatz in 25 Metern Höhe genehmigt wird. Eine Gegeninitiative »Pro Gengenbach« sammelt nun Unterschriften von Bürgern, die sich für die Neuansiedlung der Nordracher Maschinenbaufabrik mit 300 angekündigten Arbeitsplätzen plus Akademie aussprechen. Zwar betont auch Dirk Knop als Sprecher der Initiative »Fluglärm Junker«, dass eine solche Neuansiedlung »eine tolle Geschichte für Gengenbach« sei, »aber nicht um jeden Preis«. 
Doch Fabrikant Erwin Junker unterstreicht stets, dass eine Neuansiedlung in Gengenbach ohne Hubschrauber-Landeplatz, der übrigens eine zweite Abstellfläche bieten soll, nicht umgesetzt werde.

- Anzeige -

Nachts beleuchtet

Junker möchte in dieser längst großen Diskussion eines noch zu bedenken geben: Der firmen­eigene Landeplatz werde rund um die Uhr für Rettungshubschrauber zur Verfügung stehen. Der separate Aufzug des geplanten Akademiegebäudes ermögliche auch in Notfällen barrierefreie Zugänglichkeit. Junker erklärt weiter, dass der Landeplatz der einzige im Ortenaukreis sei, der nachts beleuchtet und somit auch nachts angeflogen werden könne. Hierdurch werde ermöglicht, dass Menschen, die nachts dringend auf ärztliche Hilfe angewiesen sind, vom firmeneigenen Landeplatz nach Strasbourg und in andere Kliniken geflogen werden können. Schließlich erklärt Junker, dass es ja auch sein könne, dass einer der Landeplatzgegner nachts einen Infarkt bekomme und dann auf einen Rettungshubschrauber in Gengenbach angewiesen sei.
»Pro Gengenbach« lädt für heute, Freitag, 19 Uhr, zu einem Meinungsaustausch im Gasthaus »Hirsch« ein und ist morgen mit einem Info-Stand auf dem Bauernmarkt.
Die Initiative »Fluglärm Junker« hat einen Fachanwalt für Verwaltungsrecht und Luftverkehrsrechtsexperten eingeschaltet. Zwei weitere Rechtsanwälte würden zudem Einwendungen für Mandanten aus dem Gewerbegebiet erheben.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Nachruf
Der Fessenbacher Walter Ritter starb im Alter von 91 Jahren. Seine große Leidenschaft war die Musik: Mit seiner Tuba bereitete er in verschiedenen Kapellen den Menschen viel Freude.
vor 1 Stunde
Neue Technik in Offenburg
Kühl- und Heizdeckenelemente sollen im Zuge der Sanierung der Eichendorffschule verbaut werden. Das empfiehlt der Offenburger Haupt- und Bauausschuss in seiner Sitzung am Montag einstimmig dem Gemeinderat. Die erforderlichen Mittel in Höhe von rund 300 000 Euro müssten dazu zum Doppelhaushalt 2022/...
vor 4 Stunden
Haushaltsvorberatungen in Ortenberg
Ortenbergs Gemeinderat befasste sich virtuell mit Anträgen zum neuen Haushalt. Das Gelände der ehemaligen Obstgroßmarkt-Halle weckt Begehrlichkeiten, auch für Wohnbebauung.
vor 14 Stunden
Digitalisierungschef stellte Modell vor
Rund 210 000 Euro für Serverinfrastruktur: Die Offenburger Stadtverwaltung stellt auf eine Citrix-basierte Technologie um und soll so vor allem für den gesteigerten Homeoffice-Bedarf gewappnet werden. Das sind die Gründe und so geht’s.
vor 14 Stunden
Neuried
Hauptamtliche auf unterschiedliche Weise erreichbar
vor 14 Stunden
Gemeinderat Ortenberg tagte via Internet
Der Gemeinderat Ortenberg tagte virtuell – und erlebte die Tücken der Technik: Bürgermeister Markus Vollmer hatte ungewollt drei Minuten Sitzungspause.
vor 15 Stunden
Ein ganz besonders "Loswerde-Ticket"
Ein Flaschenwurf auf die Lebensgefährtin brachte einen 50-jährigen Offenburger vor den Richterstuhl. Das Amtsgericht musste zwischen fahrlässiger und vorsätzlicher Körperverletzung abwägen. 
vor 15 Stunden
Neuried - Altenheim
Hohbergs Ehrenbürgerinnen und -bürger (7): Michael Bayer wurde 1946 als jüngster Bürgermeister Südbadens gewählt. Großes Engagement für den Wiederaufbau.
vor 15 Stunden
Bahnreisende können sich freuen
Am Bahnhof soll es eine deutliche Aufwertung geben: Die Sanierung der Nordunterführung ist vom Tisch. Stattdessen ist eine neue Querung mit direkter Anbindung an den Bahnsteigzugang Nord geplant. Die Details.
vor 15 Stunden
Einschnitte für Verkäufer möglich
In Bohlsbach soll „In den Matten II“ ein attraktives Baugebiet entstehen. Damit dies gelingt, sorgt die Stadt rechtlich vor. Der Haupt- und Bauausschuss gab seinen Segen dafür.
vor 16 Stunden
Nachruf
Der Ehrenkommandant der Bürgerwehr Unterharmersbach und langjährige Museumsleiter im Fürstenberger Hof starb im Alter von 78 Jahren. Ein Leben für Tradition und Heimat.
vor 19 Stunden
Das sagt der Offenburger Manfred Merker
Der Offenburger Historiker Manfred Merkel kritisiert erneut den städtischen Umgang mit dem Sensationsfund. Die Äußerungen von Kulturchefin Carmen Lötsch und Museumsleiter Wolfgang Reinbold bezeichnet er als „spätes Nachglühen. Die Stellungname im Einzelnen: