Ziegelbrennofen aus dem 2. Jahrhundert von Gestrüpp befreit

Auf den Spuren der Römer in Gengenbach

Autor: 
Anna Teresa Agüera
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2018

»Geschichte erleben«: Eduard Hügel (von links), Bürgermeister Thorsten Erny und Christoph Bruder vom städtischen Bauhof stehen auf den Fundamenten eines römischen Ziegelbrennofens in Gengenbach. ©Anna Teresa Agüera

Neben dem Ziegelwaldsee in Gengenbach wird Geschichte erlebbar. Dort befinden sich die Fundamente eines Ziegelbrennofens, der im 2. Jahrhundert nach Christus gebaut wurde. Über lange Jahre war das Relikt überwuchert. Jetzt hat es ein Team vom städtischen Bauhof wieder freigelegt.

Um es mit den Worten von Eduard Hügel aus Gengenbach zu sagen: »Geschichte lebt«. Und das zeigt der römische Ziegelbrennofen direkt neben dem Ziegelwaldsee in Gengenbach.

Das Relikt aus längst vergangen Zeiten war über die Jahre hinweg völlig zugewuchert. Auf Initiative von Eduard Hügel hat sich ein Team des städtischen Bauhofs um Ralf Gehrmann, Jürgen Stern und Christoph Bruder ans Werk gemacht und den Brunnen vom Gestrüpp befreit, bis das Fundament des  Geschichtszeugnisses wieder zum Vorschein kam. 

»Gengenbacher Blätter«

Der römische Ziegelbrennofen wurde im 2. Jahrhundert nach Christus gebaut, wie Eduard Hügel in einem Beitrag in den »Gengenbacher Blättern« schreibt. 1974 wurde der Brunnen wiederentdeckt und 1979 restauriert.
Während den jüngsten Sanierungsarbeiten kamen Ziegel zum Vorschein, die bislang noch nicht entdeckt wurden. Von dem Brennofen sind nur noch die Fundamente, die aus groben Wackersteinen bestehen, übrig. Wie er mal ausgesehen haben könnte, zeigt eine kleine Infotafel direkt neben den Fundamenten. In naher Zukunft ist eine mediterrane Bepflanzung um den Ziegelbrennofen geplant.  

- Anzeige -

»Ich bin froh, dass die Stadt Gengenbach das Thema aufgegriffen hat«, sagt Hügel. Und Bürgermeister Thorsten Erny bedankt sich für Hügels Initiative. 

Historische Hintergründe

Eduard Hügel nennt in seinem Beitrag auch mehrere historische Hintergrundinfos über das Relikt. So schreibt er, dass die römische Kinzigtalstraße um 74 nach Christus unter dem Kommando des Legaten Cn. Pinarius Cornelius Clemens durch den Schwarzwald gebaut wurde. Während der Besiedelung des Kinzigtals entlang der Römerstraße muss auch der Ziegelbrennofen entstanden sein. 

Er muss wohl auch zu einer »villa rustica«, einem römischen Gutshof gehört haben. Doch ob es diesen Gutshof, wirklich gab, darüber gibt es keine Aufzeichnungen. Hügel vermutet, dass Reste des Gebäudes beim Ausbaggern des heutigen Ziegelwaldsees im Zuge des B33-Baus zerstört wurden.  

 Info: Die »Gengenbacher Blätter« sind im Bürgerservice, bei der Kultur- und Tourismus GmbH, bei den Ortsverwaltungen, im Familien- und Seniorenbüro, in der Buchhandlung Richter, bei Schreibwaren Ahne und Berger sowie in der OT-Geschäftsstelle in Gengenbach für 4,50 Euro erhältlich. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Unsere Abiturienten 2018
vor 1 Stunde
Pauline Krieg ist 19 Jahre alt und kommt aus Ohlsbach. Ihr Abitur hat sie am Biotechnologischen Gymnasium Offenburg gemacht. Ihre  Neigungsfächer waren Deutsch, Biotechnologie und Englisch.  Zu ihren Hobbys zählen Lesen, Kochen, Backen, in der Natur sein. 
Beliebt bei Lesern
vor 4 Stunden
Das »Offene Werkstor« zählt zu unseren beliebtesten Leser-Aktionen, ermöglicht es doch einen exklusiven Blick hinter die Kulissen von Offenburgs Firmen und Einrichtungen. In diesem Jahr ist das Angebot besonders attraktiv, denn mit Hiwin, »Liberty«, Ortenauer Weinkeller, Jugenddorf und Klärwerk...
20 Jahre "CanTanten" Zell a. H.
vor 6 Stunden
Mit einem Bouquet ihrer Lieblingslieder feierte der Frauenchor »CanTanten« sein 20-jähriges Bestehen. Chorleiterin Bärbel Neunzig servierte mit den Sängerinnen ein musikalisches Mehrgänge-Menü, das von deutschen Schlagern über das traditionelle Volkslied bis zu amerikanischen Songs reichte.   
Abschied
vor 6 Stunden
95 Abiturienten haben am Technischen Gymnasium in Offenburg das Abitur bestanden. 17 von ihnen hatten sogar eine Eins vor dem Komma erreicht. Bei der Abiturfeier am Freitagabend in der Schutterwälder Mörburghalle würdigte Schulleiterin Monika Burgmaier in einer humorvollen Rede die Leistungen von...
Fünf Absolventen haben Eins vor dem Komma
vor 6 Stunden
Am vergangenen Samstag fand die Schulentlassungsfeier der Realschule Neuried in der Langenrothalle statt. Dabei überreichten Schulleiter Bernd Thoma und Konrektorin Isabell Sprang 119 Realschülern ihr Abschlusszeugnis.
Werkrealschule
vor 6 Stunden
49 Schülerinnen und Schüler der Eichendorff-Schule feierten ihren Werkrealschul-Abschluss. Mit dem Karate-Kid-Filmzitat »Das Leben wirft uns zu Boden, aber wir entscheiden, ob wir wieder aufstehen« hatten sie ihre Einladung überschrieben.   
Sänger und Musiker in Topform
vor 6 Stunden
Die Chöre des Gesangvereins Altenheim präsentierten sich beim Sommerkonzert am Donnerstagabend in Topform. Die rund 400 Gäste in der schmucken Friedenskirche waren vom breiten Spektrum von Pop und Rock bis Schlager begeistert.
Offenburg - Fessenbach
vor 6 Stunden
Zum vierten Mal haben die Fessenbacher Winzer gemeinsam mit dem Fessenbacher Musikverein ein Weinfest veranstaltet, das bei de+n Besuchern sehr gut ankam. 
Gengenbach
vor 6 Stunden
106 junge Menschen haben ihre Abschlusszeugnisse in der Tasche. Für sie gab es am Samstagnachmittag eine Feier an der Werkreal- und Realschule Gengenbach. Rektor Uwe Göpper stellte seine Rede unter das Motto »Wir verlassen unser Nest«.
Rat hat die letzten offenen Punkte diskutiert und abgesegnet
vor 13 Stunden
Der Hohberger Gemeinderat beschloss in seiner Montagssitzung die Richtlinien für die Vergabe von Bauplätzen. Vor allem um die Frage der Arbeitsplätze auf der Gemarkung von Hohberg gab es Diskussionen.
Ehrenamtspreis für Lara Zipfel
vor 13 Stunden
Im Rahmen des gut besuchten Südoststadtfests wurde der Jugendleiterin der Stadtkapelle, Lara Zipfel, der Ehrenamtspreis der Stadtteilkonferenz der Oststadt übergeben. Beide OB-Kandidaten besuchten das Südoststadtfest.  
Das offene Bürgergespräch in Waltersweier war gut besucht 
vor 15 Stunden
Baggersee, »Spitalbünd« und Nachbarschaftshilfe waren Themen beim Bürgergespräch in Waltersweier.