Offenburg

Mit Jutta Bissinger: Auf den Spuren von Läden und Leuten

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. August 2016
Beim Rundgang führte Jutta Bissinger (rechts) auch zur ehemaligen Färberei Planck am Lindenplatz, wo heute eine Reinigung untergebracht ist.

Beim Rundgang führte Jutta Bissinger (rechts) auch zur ehemaligen Färberei Planck am Lindenplatz, wo heute eine Reinigung untergebracht ist. ©Regina Heilig

Gut 50 Neugierige haben sich am Mittwochabend eingefunden, um mit der Autorin Jutta Bissinger gemäß ihrem Buchtitel Offenburger »Läden & Leuten« nachzuspüren.

»Läden & Leute« heißt das zweite Buch von Jutta Bissinger, das wie ihr Erstling »Um fünf am Stadtbuckel« Geschichten aus dem alten Offenburg erzählt. Ein Spaziergang durch Offenburg ist nämlich immer auch ein Gang durch die Wirtschaftsgeschichte der Stadt – wenn man weiß, wo man hinschauen muss. Da sind Läden dabei, die man heute noch aufsuchen kann, wie etwa den Schuh Meier oder Bücher Roth. Dann sind da Läden, die ihre Funktion geändert haben wie die Färberei Planck, in deren Räumen man heute Kleider reinigen lassen kann, oder die ganz verschwunden sind wie Schirm Staib, dessen ehemaliger Stammsitz aktuell ein Café beherbergt.

Mehr Gäste als erwartet

Silke Moschitz von der Abteilung Stadtentwicklung, die mit Autorin Jutta Bissinger den Innenstadtspaziergang auf den Spuren von »Läden & Leuten« organisiert hatte, freute sich über den guten Zuspruch am Mittwochabend – statt der erwarteten etwa 25 waren rund 50 Interessierte gekommen. Bei Bieser Raumausstattungen nahe der Kreuzkirche ging es los, und im Schuhgeschäft Meier durften die Spaziergänger sogar einen Blick hinter die Kulissen des seit 87 Jahren in Familienhand geführten Fachgeschäftes werfen. Mit ein wenig Fantasie kann man sich hier noch in die Anfangsjahre hinein versetzen. 

Ganz anders das Bild am Lindenplatz vor dem Haus der Reinigung Planck: Der Name ist noch der gleiche, aber früher hatte hier die Färberei Planck ihren Sitz. Jutta Bissinger las aus ihrem Buch eine Passage vor, die den geheimnisvollen Vorgang des Färbens mit echtem Indigo, das erst an der Luft die typische blaue Farbe entwickelt, aus der Sicht eines Kindes beschreibt. Zahlreiche Original-Färberutensilien, so erfuhren die Zuhörer, können heute im Durbacher Heimatmuseum bestaunt werden – stammt die Familie Planck doch aus dem Nachbarort.

- Anzeige -

Einst wertvoll

Wie notwendig das Utensil immer noch ist, das seit 1897 bei Schirm Staib in hochwertiger Handarbeit gefertigt wurde, erfuhren die Spaziergänger vorm Stammhaus des 2007 geschlossenen Traditionsgeschäftes ganz praktisch. Es hatte nämlich zu regnen begonnen. Und wie ein Kommentar auf die sich wandelnde Zeit mutet an, dass Mit-Spaziergängerin Karin Näger ins nächste Geschäft flitzte und sich einen preisgünstigen Schirm kaufte. Undenkbar in der über 100 Jahre zurückliegenden Zeit, als Paul und Luise Staib die hochwertigen Accessoires von Hand fertigten und ein Schirm eine teure Anschaffung für den eleganten Bürger war.

Bei Bücher Roth endete der Spaziergang. Das Motto »Roth ist die Liebe zum Buch« gilt hier seit 1897. In den Gründungsjahren ausgewiesen als Bollwerk konservativer Literatur, ist das Geschäft, das Barbara Roth seit 1996 in vierter Generation führt, immer am Puls der Zeit geblieben und heute längst im digitalen Zeitalter angekommen, in dem die Kunden mit Events verwöhnt werden.

»Wir wollten in diesem Jahr mal bewusst Kultur vor Ort erleben«, erläuterten Esther Herr und ihre zwei Bekannten aus Kenzingen und Herbolzheim, warum sie den Spaziergang mitgemacht haben. »Wir begleiten unseren Vater, den das Thema sehr interessiert«, sagten die Brüder Axel und Matthias Fink. Genau wie Mechthild Wagner und Karin Näger fanden sie, dass Jutta Bissingers Buch »toll gemacht ist« und »Offenburg mal von einer ganz anderen Seite zeigt«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Durbach
vor 3 Stunden
Ein trauriges Bild bot sich gestern Morgen Uwe Schmitt aus Ebersweier: »Gegen 9 Uhr hatte der Durbach in Ebersweier so gut wie kein Wasser mehr. Dies hatte zur Folge, dass Hunderte Fische unterhalb der Kronenbrücke verendet sind«, beklagt er.   
Stadtteil- und Familienzentrum Abersbösch
vor 6 Stunden
Markus Wolber ist der neue Leiter des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch. Nach seinem Umzug aus Köln sei er in Offenburg an seinem »absoluten  Wunschort« angekommen. Der 36-Jährige folgt auf Christine Redlingshöfer, die eine berufliche Herausforderung in Freiburg angenommen hat.
Ichenheim
vor 9 Stunden
Der Gemeinderat hat sich mehrheitlich gegen die Nutzung des ehemaligen Gasthauses »Linde« an der Ichenheimer Hauptstraße als Döner-Imbiss sowie Cocktail- und Shisha-Bar ausgesprochen. Es solle ein »Signal« an die genehmigende Behörde gesendet werden.
Offenburg
vor 9 Stunden
Heute beginnt die Bewerbungsfrist für die OB-Wahl, und es ist stark anzunehmen, dass bereits vor 7.30 Uhr die Bewerbungen von Marco Steffens (39) und Harald Rau (56) im Briefkasten des Rathauses liegen werden. 
Über 70 Millionen investiert
vor 10 Stunden
Als hätte es der legendäre Senator höchstpersönlich inszeniert: Mit einem Volksfest, aber auch etwas Glamour wurde gestern die Einweihung des Kronenplatzes und des Quartiers »Senator-Burda-Park« gefeiert. Höhepunkt war die Enthüllung der Senator-Franz-Burda-Büste. 
Abschlussfeier
vor 11 Stunden
Bei der Abschlussfeier wurden 66 Zehntklässler der Erich-Kästner-Realschule verabschiedet und erhielten ihre Zeugnisse.
Kämmerer gibt Haushaltszwischenbericht
vor 11 Stunden
Die Gemeinde Neuried steht finanziell gut da, das war dem Haushaltszwischenbericht von Kämmerer Andreas Delfosse zu entnehmen.
Fische sind gefährdet 
vor 11 Stunden
Folgen der wochenlangen Trockenheit: Die Gemeinde Durbach steht kurz vor dem Verzicht der Blumenbewässerung und einem generellen Gießverbot. Der Trinkwasserverbrauch ist überdurchschnittlich hoch. Wasser aus dem Trinkwassernetz Appenweier wird derzeit zugekauft. 
Unsere Abiturienten 2018
vor 11 Stunden
Maren Rosenberger (19) aus Oppenau hat ihr Abitur am Biotechnologischen Gymnasium gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Englisch, Bildende Kunst und Mathe. Ihre Hobbys sind Zeichnen, Fotografieren, Light-Novels lesen und Comicbücher. Außerdem Videospiele spielen und Schwimmen.
Eier aus Berghaupten
vor 11 Stunden
Ihre Kunden essen so viele Eier aus artgerechter Haltung, dass Nadine und Marco Seger ein zweites, noch größeres Hühnermobil angeschafft haben. Das Geschäftsmodell der beiden Mittdreißiger trägt in Berghaupten Früchte.  
Spaß mit Treibgut
vor 11 Stunden
Geduld war gefragt, denn der neue Spielplatz im »Seidenfaden« musste noch vom Tüv abgenommen werden. Dieser gab nun grünes Licht, sodass das Gelände eingeweiht werden konnte.
Mittlere Reife
vor 11 Stunden
107 Schüler nahmen bei der Abschlussfeier der Theodor-Heuss-Realschule ihre Zeugnisse entgegen. Eltern, Lehrer und Freunde freuten sich mit ihnen über die bestandene Mittlere Reife.