Gengenbach/Friesenheim/Hohberg

Aufbau des Windparks steht unter Strom

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2016

Zwei Windräder kommen auf den »Steinfirst«, zwei werden nördlich des »Rauhkastens« gebaut. Betroffen sind die Gemarkungen von Gengenbach und Friesenheim (jeweils etwa knapp 50 Prozent) sowie Hohberg mit dem kleinen Rest, zusätzlich aber der Zuwegung (rot) für Betontransporter und Spezialtransporter für die Anlagenteile. Die Kabeltrasse (blau) endet an der Umspannstation des E-Werks Mittelbaden nahe der Gengenbacher Aral-Stelle. © endura kommunal

In der Einwohnerversammlung in Gengenbachs Stadthalle stand auch der Windpark auf »Rauhkasten/Steinfirst« im Blickpunkt. Mit den Rodungsarbeiten unter anderem auf Bermersbacher Gemarkung hat die Umsetzung dieses Projekts für rund 22 Millionen Euro inzwischen begonnen.

Nach der Rodungsgenehmigung durch das Landratsamt begann Anfang Oktober das erste Abholzen von Wald und damit der Aufbau der vier Windenergieanlagen auf dem »Rauhkasten/Steinfirst«, dieses interkommunalen Windparks mit der Enercon GmbH als Hauptinvestor. »Die Bäume müssen aber überprüft werden, ob dort Fledermausneste sind«, merkte Rolf Pfeifer an, der am Mittwochabend auf Einladung der Stadtverwaltung einmal mehr bei einer Bürgerinformationsveranstaltung am Rednerpult stand. Der Experte der Freiburger Beratungsfirma »endura kommunal«, der dieses Windkraft-Projekt seit gut fünf Jahren betreut, blickte vor allem auf die nächsten Monate, in denen die vier Windenergieanlagen aufgebaut werden sollen, um spätestens im Juni 2017 ans Netz gehen zu können. Absenkungen der Einspeisevergütung nach dem neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) erhöhen den Zeitdruck.
Die Enercon GmbH ist mit 50 Prozent an diesem Projekt beteiligt, trägt die Hälfte der rund 22 Millionen Euro an Investitionskosten. Die anderen 50 Prozent übernehmen die Kommunen und möglicherweise Bürger, die sich beteiligen wollen. Die Entwicklungskosten von rund 350 000 Euro trägt Enercon. Die Wirtschaftlichkeit sei durch zertifizierte Gutachten nach der Windmessung von 6,2 Meter pro Sekunde gegeben. Dazu merkte Bürgermeister Thorsten Erny an, dass sowohl die Höhe des Windmessmastes (140 Meter) als auch die Dauer der Messung (zwölf Monate) außergewöhnlich hoch gewesen seien, um möglichst verlässliche Daten zu erhalten. Wobei man natürlich nicht sagen könne, so Pfeifer, wie die Windverhältnisse in zehn oder 20 Jahren hier seien.

Intensive Windmessung

Spruchreif hingegen sei, dass die Teile für die Windkraftanlagen in Oberschopfheim nahe des dortigen Penny-Marktes gelagert werden und nicht wie geplant eine Logistikfläche dafür in Diersburg angelegt werde, wo allerdings die Zuwegung für alle Transporte startet. Von allen Beton- und anderen Schwertransporten bleibt Bermersbach übrigens verschont, wie es nach entsprechender OT-Anfrage hieß.
Pfeifer erklärte in der Einwohnerversammlung auch, welche Problematik es aus Sicht des Denkmalschutzes gegeben habe: Auf einer Länge von 160 Metern des Kandelhöhenwegs seien aus südlicher Richtung kommend bei Schönberg die Windräder hinter der Burgruine Hohengeroldseck zu sehen.
2,4 Hektar Wald werden derzeit für den Windpark gerodet. Als Ausgleichsmaßnahme für diesen Verlust an Naturfläche werden rund 7,6 Hektar Wald ausgewiesen, der alt werden dürfe und unbewirtschaftet dann auch für den Artenschutz eine wichtige Rolle spiele. Rund 7700 Haushalte sollen durch diesen Windpark mit sauberem Strom versorgt und dem Klima gut 13 800 Tonnen CO2-Emission pro Jahr erspart werden.

All die immensen Vorarbeiten »haben wir nach bestem Wissen und Gewissen gemacht«, betonte Erny, der 2011 den Anstoß gegeben hatte nach der politischen Forderung, die Windkraftnutzung auszubauen, und nach dem Windatlas Baden-Württemberg, der Flächen mit entsprechendem Potenzial ausweist. Die Stadtwerke Gengenbach übernahmen die organisatorischen Beiträge der beteiligten kooperativen Kommunen. Dass ein gewisses finanzielles Risiko bleibe, so Erny, liege in der Natur der Sache. 

Vorgeschichte:

- Anzeige -

◼ 2012: Pacht-Pooling am Rauhkasten/Steinfirst mit acht Eigentümern als Grundlage für einen möglichen Windpark
◼ 2013: Projektentwickler-Auswahl-Verfahren, Zuschlag für Enercon GmbH mit Sitz in Aurich,  größter deutscher Hersteller von Windenergieanlagen
◼ 2014: Kooperationsvertrag Enercon, Nutzungsverträge, Bürgerinformation, Gewerbesteuer-Zerlegung mit den beteiligten Kommunen (Gengenbach 45 %, Friesenheim 45 %, Hohberg 10 %), Zustimmung der Nachbargemeinden
◼ 2015: Projektentwicklung, Zuwegung, Kabeltrasse, Sichtbarkeit, Proteste aus Reichenbach bei Lahr, Diersburg, Einreichung Genehmigungsantrag (Mitte September 2015)
◼ 2016: Auseinandersetzung mit Denkmalschutz, Messung der Windhöffigkeit mit Gutachten, Genehmigung am 4. September erteilt

Umsetzung:

◼ Oktober: Ausbau der Zuwegung, Waldrodung, Herstellen der Kranstell- und Fundamentflächen
◼ November: Ausheben der Baugruben für Fundamente, Gießen der ersten Fundamente
◼ Dezember: Gießen der letzten Fundamente mit Abschluss in Kalenderwoche 50
◼ Januar/Februar 2017: Anlieferung der Turmteile, Zwischenlagerung
◼ März 2017: Aufbau des Gittermastkrans
◼ April/Mai 2017: Bau der vier Windenergieanlagen
◼ Juni 2017: Netzanschluss

Sonstiges:

◼ Internetportal zur ausführlichen Information und zur Zeichnung von Beteiligungskapital ab Ende Oktober unter www.windenergie-gengenbach.de
◼ Bürgerbeteiligung wird bis Anfang Dezember 2016 aufgelegt
◼ Tage der offenen Baustelle im Herbst 2016 und Frühjahr 2017
◼ Einweihung voraussichtlich im Juli 2017

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 44 Minuten
Hohberg
Das Netzwerk Flüchtlingshilfe Hohberg bilanziert ein Jahr Corona-Pandemie. Flüchtlinge leiden unter Kontaktbeschränkungen. Einzelbesuch im Lädele möglich. 
vor 44 Minuten
Offenburger Rechtsanwalt schätzt die Lage ein
Erst wurde eine Mieterhöhung angekündigt, dann kam die Kündigung: Peter Horvath muss mit seiner Praxis am Lindenplatz umziehen. Die Eigentümer rechtfertigen: „Die Miete war extrem niedrig.“
vor 1 Stunde
Amtsgericht Offenburg
Eine kaputte Beziehung und eine handfeste Auseinandersetzung brachten einen angeblichen ­Millionär vor das ­Amtsgericht Offenburg. Richterin Ute Körner steht ein langer Prozess bevor.
vor 2 Stunden
Offenburg
Von Magdeburg nach Trier, Maldovien, Göteburg und Serbien zieht es Christoph Heimel jetzt als neuen Teamleiter Integration nach Offenburg. Die Stadtverwaltung stellt den 33-Jährigen vor. 
vor 3 Stunden
Marketing-Club Offenburg
Beim digitalen Marketinglager des Marketingclubs Ortenau/Offenburg gab Performance Advertising-Experte Florian Litterst Informationen und Tipps zur Werbung auf sozialen Medien.
vor 4 Stunden
Richtlinien für Außengestaltung vor Geschäften und Lokalen
Der Gengenbacher Gemeinderat hat Richtlinien für die Außengestaltung vor Gastronomie und Geschäften verabschiedet. Mehr Platz für Fußgänger und schöne Optik sind angestrebt.
vor 5 Stunden
Durbach
Die Premium-Wanderwege in Durbach ziehen immer häufiger auch Gruppen mit Bollerwagen und Soundgerät an. Von Lärm und Müll ist besonders der Gebirger-Höfe-Weg betroffen. 
vor 7 Stunden
Offenburg
Die Bronzefigur, die normalerweise in der Offenburger Steinstraße steht und Franz Burda in seiner Paraderolle als „Andres“ verkörpert, ist wieder komplett. Bereits mehrfach wurde der Gehstock geklaut.
vor 7 Stunden
Bewerbung zur ELR-Schwerpunktgemeinde
Die Gemeinde Durbach will Schwerpunktgemeinde des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum werden. Eine digitale Bürgerwerkstatt ist für Freitag von 17 bis 20 Uhr geplant.
vor 8 Stunden
Offenburg
Am Donnerstag ist es an einem Kreisverkehr in Offenburg zu einem Zusammenstoß zwischen einem Lkw und einem Mini-Fahrer gekommen. Der Schaden beträgt 13.000 Euro.
Ab Montag, 8. März, könnte wieder ein Einkaufen mit den AHA-Regeln möglich sein. Allerdings hat die Landesregierung das letzte Wort; sie hat sich noch nicht geäußert.
vor 11 Stunden
Neue Coronaverordnung
Welche Lockerungen tatsächlich kommen, ist noch unklar. Doch Einzelhandel, Handwerksbetriebe und die Gastronomie hoffen nach den Coronabeschlüssen der Bundesregierung auf Öffnungen ab Montag
vor 13 Stunden
24 Jahre Bürgermeister gewesen
Er wurde oft als klügster Kopf der Stadtverwaltung geadelt, bescherte Offenburg die Schuldenfreiheit und einiges mehr: ­Bürgermeister a. D. Christoph Jopen wird am Freitag 70. Ohne Arbeit geht es nach wie vor nicht, aber er hat das Genießen gelernt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 2 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.