Gengenbach/Friesenheim/Hohberg

Aufbau des Windparks steht unter Strom

Marc Faltin
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2016

Zwei Windräder kommen auf den »Steinfirst«, zwei werden nördlich des »Rauhkastens« gebaut. Betroffen sind die Gemarkungen von Gengenbach und Friesenheim (jeweils etwa knapp 50 Prozent) sowie Hohberg mit dem kleinen Rest, zusätzlich aber der Zuwegung (rot) für Betontransporter und Spezialtransporter für die Anlagenteile. Die Kabeltrasse (blau) endet an der Umspannstation des E-Werks Mittelbaden nahe der Gengenbacher Aral-Stelle. © endura kommunal

In der Einwohnerversammlung in Gengenbachs Stadthalle stand auch der Windpark auf »Rauhkasten/Steinfirst« im Blickpunkt. Mit den Rodungsarbeiten unter anderem auf Bermersbacher Gemarkung hat die Umsetzung dieses Projekts für rund 22 Millionen Euro inzwischen begonnen.

Nach der Rodungsgenehmigung durch das Landratsamt begann Anfang Oktober das erste Abholzen von Wald und damit der Aufbau der vier Windenergieanlagen auf dem »Rauhkasten/Steinfirst«, dieses interkommunalen Windparks mit der Enercon GmbH als Hauptinvestor. »Die Bäume müssen aber überprüft werden, ob dort Fledermausneste sind«, merkte Rolf Pfeifer an, der am Mittwochabend auf Einladung der Stadtverwaltung einmal mehr bei einer Bürgerinformationsveranstaltung am Rednerpult stand. Der Experte der Freiburger Beratungsfirma »endura kommunal«, der dieses Windkraft-Projekt seit gut fünf Jahren betreut, blickte vor allem auf die nächsten Monate, in denen die vier Windenergieanlagen aufgebaut werden sollen, um spätestens im Juni 2017 ans Netz gehen zu können. Absenkungen der Einspeisevergütung nach dem neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) erhöhen den Zeitdruck.
Die Enercon GmbH ist mit 50 Prozent an diesem Projekt beteiligt, trägt die Hälfte der rund 22 Millionen Euro an Investitionskosten. Die anderen 50 Prozent übernehmen die Kommunen und möglicherweise Bürger, die sich beteiligen wollen. Die Entwicklungskosten von rund 350 000 Euro trägt Enercon. Die Wirtschaftlichkeit sei durch zertifizierte Gutachten nach der Windmessung von 6,2 Meter pro Sekunde gegeben. Dazu merkte Bürgermeister Thorsten Erny an, dass sowohl die Höhe des Windmessmastes (140 Meter) als auch die Dauer der Messung (zwölf Monate) außergewöhnlich hoch gewesen seien, um möglichst verlässliche Daten zu erhalten. Wobei man natürlich nicht sagen könne, so Pfeifer, wie die Windverhältnisse in zehn oder 20 Jahren hier seien.

Intensive Windmessung

Spruchreif hingegen sei, dass die Teile für die Windkraftanlagen in Oberschopfheim nahe des dortigen Penny-Marktes gelagert werden und nicht wie geplant eine Logistikfläche dafür in Diersburg angelegt werde, wo allerdings die Zuwegung für alle Transporte startet. Von allen Beton- und anderen Schwertransporten bleibt Bermersbach übrigens verschont, wie es nach entsprechender OT-Anfrage hieß.
Pfeifer erklärte in der Einwohnerversammlung auch, welche Problematik es aus Sicht des Denkmalschutzes gegeben habe: Auf einer Länge von 160 Metern des Kandelhöhenwegs seien aus südlicher Richtung kommend bei Schönberg die Windräder hinter der Burgruine Hohengeroldseck zu sehen.
2,4 Hektar Wald werden derzeit für den Windpark gerodet. Als Ausgleichsmaßnahme für diesen Verlust an Naturfläche werden rund 7,6 Hektar Wald ausgewiesen, der alt werden dürfe und unbewirtschaftet dann auch für den Artenschutz eine wichtige Rolle spiele. Rund 7700 Haushalte sollen durch diesen Windpark mit sauberem Strom versorgt und dem Klima gut 13 800 Tonnen CO2-Emission pro Jahr erspart werden.

All die immensen Vorarbeiten »haben wir nach bestem Wissen und Gewissen gemacht«, betonte Erny, der 2011 den Anstoß gegeben hatte nach der politischen Forderung, die Windkraftnutzung auszubauen, und nach dem Windatlas Baden-Württemberg, der Flächen mit entsprechendem Potenzial ausweist. Die Stadtwerke Gengenbach übernahmen die organisatorischen Beiträge der beteiligten kooperativen Kommunen. Dass ein gewisses finanzielles Risiko bleibe, so Erny, liege in der Natur der Sache. 

Vorgeschichte:

- Anzeige -

◼ 2012: Pacht-Pooling am Rauhkasten/Steinfirst mit acht Eigentümern als Grundlage für einen möglichen Windpark
◼ 2013: Projektentwickler-Auswahl-Verfahren, Zuschlag für Enercon GmbH mit Sitz in Aurich,  größter deutscher Hersteller von Windenergieanlagen
◼ 2014: Kooperationsvertrag Enercon, Nutzungsverträge, Bürgerinformation, Gewerbesteuer-Zerlegung mit den beteiligten Kommunen (Gengenbach 45 %, Friesenheim 45 %, Hohberg 10 %), Zustimmung der Nachbargemeinden
◼ 2015: Projektentwicklung, Zuwegung, Kabeltrasse, Sichtbarkeit, Proteste aus Reichenbach bei Lahr, Diersburg, Einreichung Genehmigungsantrag (Mitte September 2015)
◼ 2016: Auseinandersetzung mit Denkmalschutz, Messung der Windhöffigkeit mit Gutachten, Genehmigung am 4. September erteilt

Umsetzung:

◼ Oktober: Ausbau der Zuwegung, Waldrodung, Herstellen der Kranstell- und Fundamentflächen
◼ November: Ausheben der Baugruben für Fundamente, Gießen der ersten Fundamente
◼ Dezember: Gießen der letzten Fundamente mit Abschluss in Kalenderwoche 50
◼ Januar/Februar 2017: Anlieferung der Turmteile, Zwischenlagerung
◼ März 2017: Aufbau des Gittermastkrans
◼ April/Mai 2017: Bau der vier Windenergieanlagen
◼ Juni 2017: Netzanschluss

Sonstiges:

◼ Internetportal zur ausführlichen Information und zur Zeichnung von Beteiligungskapital ab Ende Oktober unter www.windenergie-gengenbach.de
◼ Bürgerbeteiligung wird bis Anfang Dezember 2016 aufgelegt
◼ Tage der offenen Baustelle im Herbst 2016 und Frühjahr 2017
◼ Einweihung voraussichtlich im Juli 2017

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bott Axel Schirrich (links) und Zunftmeister Thomas Decker können die Bohnesupp wärmstens empfehlen.
vor 2 Stunden
Ranzengarde und Edeka
„Narri, Narro, für d’ Bohnesupp isch wieder alles do!“ Morgen startet der Verkauf der Bohnensuppe-Zutaten samt Originalrezept der Althistorischen Narrenzunft.
Technik? Schwierig.
vor 3 Stunden
Hohberg
Technik ist gar nicht so einfach. Plötzlich tun sich ungeahnte Welten auf. Aber auch die gute alte mündliche Kommunikation hat es in sich ...
Sina Spinner (links) und Constanze Armbrecht, Leiterin der VHS, stellten das Frühjahrs-Programm 2023 der VHS Offenburg vor.
vor 4 Stunden
Vielfalt der Welt im Fokus
Die VHS Offenburg hat ihr neues Frühjahrs-Programm veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht Lateinamerika: Allerlei Kurse bieten Einblicke in die südamerikanische Kultur und Lebenswelt.
Die Post in der Lange Straße hat kürzer offen.
vor 4 Stunden
Offenburg
Trend zur Nutzung von Online-Angeboten wird als Grund angeführt: Die Post-Filiale in der Lange Straße öffnet vormittags später und schließt vor der Mittagspause früher. Wie reagiert die Kundschaft?
Bürgermeister Carsten Erhardt hatte einige Geschenke für seine Amtskollegin Valérie Ruscher.
vor 4 Stunden
Neujahrsempfang im Elsass
Besuch beim Neujahrsempfang in Niedernai: Gäste aus der Partnergemeinde herzlich empfangen.
Präses Matthias Bürkle (von links), Vorsitzender Jürgen Lange mit den Geehrten  Brigitte Schallwig, Monique Dietz, Theresia Spilla und Martin End sowie Chorleiter Winfried Oelbe bei der Chorversammlung.
vor 5 Stunden
Offenburg
Der Kirchenchor Dreifaltigkeit hielt seine Jahresversammlung ab: Jubilare wurden geehrt, und man war glücklich, trotz der Widrigkeiten das Kirchenjahr mitgestalten zu können.
Das Trio „Frapapepi“ präsentiert Weltmusik aus Afrika, ­Asien und Europa.
vor 5 Stunden
Offenburg
Trio "Frapapepi" tritt morgen in der Reithalle auf
Beförderung bei der Feuerwehr-Abteilung Reichenbach (von links): Markus Späth (Ortsvorsteher), Claus Wußler (stellvertretender Abteilungskommandant), Dirk Schäfer (stellvertretender Kommandant Gengenbach), Fabian Volk, Marcel Amann, Heiko Sum, Florian Echtle, Daniel Schmalz, Sebastian Männle, Philipp Vetter, Manuel Braun, Thorsten Bruder, Simon Braun-Bernhard, Jasmin Volk, Patrik Wußler, Roland Wußler (Abteilungskommandant) und Bernhard Frei (Kreisbrandmeister).
vor 7 Stunden
Junge Kräfte sichern künftig die Einsatzbereitschaft
Bei der Feuerwehrabteilung Reichenbach gab es eine Reihe von Beförderungen. Kommandant ­Roland Wußler erklärt, weshalb er sich so darüber freut. Nachwuchs zu finden wird immer schwerer.
Drei Schutterwälder Kaninchenzüchter wurden mit ihren ausgestellten Hopplern bei der Landeskaninchenschau in Offenburg Landessieger. Von links: Jürgen Hansert (Kleinschecken), Hans-Martin Matt, Stefan Köppel (Sachsengold) und Walter Beck (weißer Hotot). ⇒Foto: Otmar Hansert
vor 10 Stunden
Landesrassenkaninchenschau
Der Schutterwälder Kleintierzuchtverein konnte bei der Landesrassenkaninchenschau in Offenburg drei Landessiege erringen. Im Spätjahr soll es in Schutterwald wieder eine Lokalschau geben.
Freuen sich mit den Kindern über die neuen Sportgeräte (von links): Sarah Siebert, Konrektorin Karin Hurrle, Carina Oswald und die Vorsitzende Franziska Eggs vom Förderverein. 
vor 10 Stunden
Für viele Kinderhände gebaut
Die Schüler der Lorenz-Oken-Schule in Bohlsbach durften sich über einen Tischkicker und weitere Sportgeräte freuen. Der Förderverein erfüllte damit den größten Wunsch der Kinder.
Der Februar steht ganz im Zeichen von Maskerade und ­Fasnacht, auch im Fessenbacher Buchlädele. 
vor 12 Stunden
Büchercafé Fessenbach
Närrisches vom "Fessenbacher Kleeblatt"
Das Offenburger Klärwerk befand sich bis 1978 in der Otto-Hahn-Straße.
vor 13 Stunden
Anlage ist in Schuss
Der Abwasserzweckverband Raum Offenburg investierte kräftig in die Betonsanierung des Verbandsklärwerks in Griesheim.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.