Gengenbach/Friesenheim/Hohberg

Aufbau des Windparks steht unter Strom

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2016

Zwei Windräder kommen auf den »Steinfirst«, zwei werden nördlich des »Rauhkastens« gebaut. Betroffen sind die Gemarkungen von Gengenbach und Friesenheim (jeweils etwa knapp 50 Prozent) sowie Hohberg mit dem kleinen Rest, zusätzlich aber der Zuwegung (rot) für Betontransporter und Spezialtransporter für die Anlagenteile. Die Kabeltrasse (blau) endet an der Umspannstation des E-Werks Mittelbaden nahe der Gengenbacher Aral-Stelle. © endura kommunal

In der Einwohnerversammlung in Gengenbachs Stadthalle stand auch der Windpark auf »Rauhkasten/Steinfirst« im Blickpunkt. Mit den Rodungsarbeiten unter anderem auf Bermersbacher Gemarkung hat die Umsetzung dieses Projekts für rund 22 Millionen Euro inzwischen begonnen.

Nach der Rodungsgenehmigung durch das Landratsamt begann Anfang Oktober das erste Abholzen von Wald und damit der Aufbau der vier Windenergieanlagen auf dem »Rauhkasten/Steinfirst«, dieses interkommunalen Windparks mit der Enercon GmbH als Hauptinvestor. »Die Bäume müssen aber überprüft werden, ob dort Fledermausneste sind«, merkte Rolf Pfeifer an, der am Mittwochabend auf Einladung der Stadtverwaltung einmal mehr bei einer Bürgerinformationsveranstaltung am Rednerpult stand. Der Experte der Freiburger Beratungsfirma »endura kommunal«, der dieses Windkraft-Projekt seit gut fünf Jahren betreut, blickte vor allem auf die nächsten Monate, in denen die vier Windenergieanlagen aufgebaut werden sollen, um spätestens im Juni 2017 ans Netz gehen zu können. Absenkungen der Einspeisevergütung nach dem neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) erhöhen den Zeitdruck.
Die Enercon GmbH ist mit 50 Prozent an diesem Projekt beteiligt, trägt die Hälfte der rund 22 Millionen Euro an Investitionskosten. Die anderen 50 Prozent übernehmen die Kommunen und möglicherweise Bürger, die sich beteiligen wollen. Die Entwicklungskosten von rund 350 000 Euro trägt Enercon. Die Wirtschaftlichkeit sei durch zertifizierte Gutachten nach der Windmessung von 6,2 Meter pro Sekunde gegeben. Dazu merkte Bürgermeister Thorsten Erny an, dass sowohl die Höhe des Windmessmastes (140 Meter) als auch die Dauer der Messung (zwölf Monate) außergewöhnlich hoch gewesen seien, um möglichst verlässliche Daten zu erhalten. Wobei man natürlich nicht sagen könne, so Pfeifer, wie die Windverhältnisse in zehn oder 20 Jahren hier seien.

Intensive Windmessung

Spruchreif hingegen sei, dass die Teile für die Windkraftanlagen in Oberschopfheim nahe des dortigen Penny-Marktes gelagert werden und nicht wie geplant eine Logistikfläche dafür in Diersburg angelegt werde, wo allerdings die Zuwegung für alle Transporte startet. Von allen Beton- und anderen Schwertransporten bleibt Bermersbach übrigens verschont, wie es nach entsprechender OT-Anfrage hieß.
Pfeifer erklärte in der Einwohnerversammlung auch, welche Problematik es aus Sicht des Denkmalschutzes gegeben habe: Auf einer Länge von 160 Metern des Kandelhöhenwegs seien aus südlicher Richtung kommend bei Schönberg die Windräder hinter der Burgruine Hohengeroldseck zu sehen.
2,4 Hektar Wald werden derzeit für den Windpark gerodet. Als Ausgleichsmaßnahme für diesen Verlust an Naturfläche werden rund 7,6 Hektar Wald ausgewiesen, der alt werden dürfe und unbewirtschaftet dann auch für den Artenschutz eine wichtige Rolle spiele. Rund 7700 Haushalte sollen durch diesen Windpark mit sauberem Strom versorgt und dem Klima gut 13 800 Tonnen CO2-Emission pro Jahr erspart werden.

All die immensen Vorarbeiten »haben wir nach bestem Wissen und Gewissen gemacht«, betonte Erny, der 2011 den Anstoß gegeben hatte nach der politischen Forderung, die Windkraftnutzung auszubauen, und nach dem Windatlas Baden-Württemberg, der Flächen mit entsprechendem Potenzial ausweist. Die Stadtwerke Gengenbach übernahmen die organisatorischen Beiträge der beteiligten kooperativen Kommunen. Dass ein gewisses finanzielles Risiko bleibe, so Erny, liege in der Natur der Sache. 

Vorgeschichte:

- Anzeige -

◼ 2012: Pacht-Pooling am Rauhkasten/Steinfirst mit acht Eigentümern als Grundlage für einen möglichen Windpark
◼ 2013: Projektentwickler-Auswahl-Verfahren, Zuschlag für Enercon GmbH mit Sitz in Aurich,  größter deutscher Hersteller von Windenergieanlagen
◼ 2014: Kooperationsvertrag Enercon, Nutzungsverträge, Bürgerinformation, Gewerbesteuer-Zerlegung mit den beteiligten Kommunen (Gengenbach 45 %, Friesenheim 45 %, Hohberg 10 %), Zustimmung der Nachbargemeinden
◼ 2015: Projektentwicklung, Zuwegung, Kabeltrasse, Sichtbarkeit, Proteste aus Reichenbach bei Lahr, Diersburg, Einreichung Genehmigungsantrag (Mitte September 2015)
◼ 2016: Auseinandersetzung mit Denkmalschutz, Messung der Windhöffigkeit mit Gutachten, Genehmigung am 4. September erteilt

Umsetzung:

◼ Oktober: Ausbau der Zuwegung, Waldrodung, Herstellen der Kranstell- und Fundamentflächen
◼ November: Ausheben der Baugruben für Fundamente, Gießen der ersten Fundamente
◼ Dezember: Gießen der letzten Fundamente mit Abschluss in Kalenderwoche 50
◼ Januar/Februar 2017: Anlieferung der Turmteile, Zwischenlagerung
◼ März 2017: Aufbau des Gittermastkrans
◼ April/Mai 2017: Bau der vier Windenergieanlagen
◼ Juni 2017: Netzanschluss

Sonstiges:

◼ Internetportal zur ausführlichen Information und zur Zeichnung von Beteiligungskapital ab Ende Oktober unter www.windenergie-gengenbach.de
◼ Bürgerbeteiligung wird bis Anfang Dezember 2016 aufgelegt
◼ Tage der offenen Baustelle im Herbst 2016 und Frühjahr 2017
◼ Einweihung voraussichtlich im Juli 2017

 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Vortrag im Technischen Ausschuss
»Bangemachen gilt nicht« – auch nicht angesichts des Klimawandels: Diese Kernbotschaft vermittelte der Forstwissenschaftler Ulrich Kohnle in seinem Vortrag vor dem Technischen Ausschuss. Er stellte den Kontext von Klimawandel und Forstbewirtschaftung dar.
Lisanne Knee (von links), Anna-Lena Walter und Mariella Osswald engagieren sich im Kinder- und Jugendbereich der Gemeinde. Das freut auch Pfarrer Gerald Koch.
vor 3 Stunden
Familien-Gottesdienst fand in Altenheim statt
Beim Familien-Gottesdienst in der Friedenskirche in Altenheim wurden drei engagierte Jugendliche vorgestellt, die nun im Kindergottesdienst-, Konfi- und Jungscharteam mitwirken. Thematisch ging es um den Frieden.
Manfred Rudolf aus Ichenheim wird heute 80 Jahre alt und kann sich über viele Gratulanten freuen.
vor 3 Stunden
Garten ist sein großes Hobby
Manfred Rudolf ist ein waschechter Ichenheimer, der noch immer in seinem Geburtsort lebt. Er ist Gründungs- und Ehrenmitglied der Riedwasseranglergemeinschaft. Am Donnerstag wird Manfred Rudolf, besser bekannt als »Polizei-Männel«, 80 Jahre alt.
vor 3 Stunden
12. Bildungskooperation am Bildungszentrum Zell
Seit Dienstag hat das Bildungszentrum Zell seine nunmehr zwölfte Bildungspartnerschaft. Die Schule schloss mit der Winkelwaldlinik Nordrach einen entsprechenden Vertrag, der letztlich beiden Seiten zugute kommen soll.
vor 3 Stunden
Erika Hauswirth hat 40 Sportabzeichen
Die Sportabzeichen sind verteilt – und die Verantwortlichen des Turnvereins Hofweier zogen Bilanz.
vor 10 Stunden
Lkw-Fahrer arbeiten mit Spiegeln
Bis Ende Mai soll die asphaltierte Zufahrt zur Erdaushubdeponie Niederschopfheim fertig sein – das erfuhr der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montag- abend.
vor 12 Stunden
Kirchenchor als Schmuckstück
Der Zunsweierer Kirchenchor St. Sixtus blickte in seiner Generalversammlung auf ein sehr arbeitsreiches aber auch erfolgreiches Jahr zurück. Mit dem geistlichen Kirchenkonzert gelang es der Ketterer-Gruppe wieder gesangliche Maßstäbe zu setzen. Im kommenden Jahr steht die Werbung neuer Sängerinnen...
vor 12 Stunden
Mutige vor!
Wer macht mit beim Hans-Conrad-Gedächtnis-Scheeserennen am Fasnachtsdienstag? Aufgerufen sind alle Kinder und Erwachsenen, die Spaß an der Fasnacht haben und auch gerne Scheesen bauen. Es gibt viele Preise zu gewinnen. Anschließend ist Kindernachmittag und »Remmidemmi«. in der Reblandhalle.  
Großer Bahnhof: Neben den Vertretern von Schulleitung, Stadt und Planern gesellten sich auch einige Schüler beim Spatenstich auf das Bild.
vor 12 Stunden
Stadt investiert zehn Millionen Euro
Für insgesamt rund zehn Millionen Euro will die Stadt in den nächsten zwei Jahren das Schiller-Gymnasium ertüchtigen. Den offiziellen Baustart markierte gestern Vormittag ein Spatenstich auf dem Schulhof.
vor 13 Stunden
Strand, Kanu, Blumenwiese und mehr
Junge Offenburger konnten sich gestern in einem Workshop mit der Landesgartenschau 2034 auseinandersetzen und Ideen einbringen. Vorgeschlagen wurden zum Beispiel eine Info-App und ein Strandbereich.  
vor 14 Stunden
Polizeibericht
Die Polizei Offenburg fahndet nach drei Personen. Sie haben einen Gengenbacher Gastwirt überfallen.
vor 16 Stunden
Kommunalwahl
Die SPD Gengenbach geht mit 20 Kandidaten in die Kommunalwahl am 26. Mai. Nach 30 Jahren kandidiert Karin Traunecker nicht mehr, auch nicht für den Kreistag. In diesem Jahr wollen die Sozialdemokraten »entscheidende Weichen« stellen.