Gengenbach

Aufbau des Windparks unter Zeitdruck

Autor: 
red
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2016

Rolf Pfeifer (von links) von der endura kommunal und Carsten Kropp vom Investor Enercon informierten über den Stand der Dinge und die nächsten Windpark-Bauabschnitte. ©Stadt Gengenbach

Mit einer ausführlichen Bürgerinformation zum Windpark »Rauhkasten/Steinfirst« warteten die Vertreter der Stadt Gengenbach, der Stadtwerke und der beteiligten Firmen am Dienstagabend in der Gemeindehalle in Fußbach auf. Die Bürger hatten auch Gelegenheit, Fragen und Bedenken vorzubringen.
 

Bürgermeister Thorsten Erny, Geschäftsführer Rolf Pfeifer von endura kommunal, Carsten Kropp von der Enercon GmbH, Projektentwickler und Investor, Ortsvorsteher Wilhelm Schrempp und der stellvertretende Werkleiter der Stadtwerke, Jochen Brosi, nahmen zu allen Fragen von Bauarbeiten über Naturschutzmaßnahmen bis hin zur finanziellen Bürgerbeteiligung am Windpark Stellung, der zu einem beträchtlichen Teil auf Bermersbacher Gemarkung entsteht. Neben Gengenbach und Friesenheim ist die Gemeinde Hohberg durch die Zuwegung beteiligt.
Erläutert wurden auch die Gutachten zu Schallemissionen und Schattenwurf. Denn gerade die Gehrenhöfe in Fußbach und der Strohhof seien die Anwesen, die lediglich 800 bis 900 Meter vom Windpark entfernt liegen. »Hier wird man die Windräder bei bestimmten Wetterlagen sicherlich hören, wenn man auf der Terrasse sitzt«, verdeutlichte Rolf Pfeifer, Geschäftsführer der beratenden Firma und Ansprechpartner für die Bürger.
Von den beteiligten Firmen wurde vor allem moniert, dass die insgesamt 330 000 Euro, die Enercon für den Ausgleich des Landschaftsbildes an die in Stuttgart sitzende Stiftung Naturschutzfonds bezahlen muss, voraussichtlich nicht vor Ort, also in Gengenbach und Umgebung investiert werden, sondern anderswo und dies ausschließlich für Naturschutzprojekte. Hier waren sich alle einig, dass eine Investition in sinnvolle Projekt vor Ort, von denen auch die Bewohner einen Nutzen hätten, mehr im Sinne der betroffenen Bevölkerung wäre.

Möglichst schnell ans Netz

- Anzeige -

Weiter wurde mitgeteilt, dass in der zurückliegenden Woche das erste Fundament gegossen wurde. Die weiteren folgen in den nächsten Wochen, so dass bis Weihnachten alle Fundamente im Boden sind. Ab Januar werden bereits die ersten Teile für den Turmbau zu den Standorten gefahren, im März und April die Komponenten zusammengebaut, im Mai die Anlagen aufgestellt, damit sie im Juni startklar sein können.

Möglichst schnell ans Netz

Dieser Zeitplan »ist sehr ambitioniert«, betonte Kropp. Denn Ziel ist es, den Windpark so schnell als möglich ans Netz zu bringen, auch um Absenkungen der Einspeisevergütung nach dem neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zu vermeiden und damit die Wirtschaftlichkeit der Anlage zu stärken. Dies geschehe auch im Sinne der Bürger, die sich am Windpark finanziell beteiligen können. Hier wurde deutlich gemacht, dass das Kapital der Bürger erst ab dem Zeitpunkt, ab dem die Anlagen in Betrieb gehen und damit Strom einspeisen, vergütet wird und nicht schon ab dem Zeitpunkt, wenn die Bürger das Kapital überweisen. Schon aus diesem Grund wird der Start der finanziellen Bürgerbeteiligung später sein. Geplant ist ein Zeitfenster ab Mitte Februar.
Mitte Dezember geht das eigens für den Windpark erstellte Internetportal online. Es dient der Information der Bürger, zeigt in Wort, Foto und Film den Baufortschritt. Möglichst im Januar soll es einen Tag der offenen Baustelle geben. »Hier sind dann auch die Experten vor Ort und erklären den Bürgern detailliert alle Module auf der Baustelle«, so Bürgermeister Thorsten Erny.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Offenburg
Zu einer Suchaktion mit einem Polizeihubschrauber ist es am frühen Freitagmorgen in Offenburg gekommen. Polizisten wollten einen 29 Jahre alten Schwarzafrikaner festnehmen - der Mann flüchtete in ein Maisfeld. Dort konnte er nach einer Verfolgung verhaftet werden.
Impressionen vom Festumzug bei der 850-Jahr-Feier in Ortenberg wurden auch in einem Buch festgehalten.
vor 4 Stunden
OT-Serie »Weisch noch?« (8): »Was da geboten wurde, war legendär«
In unserer Serie »Weisch noch?« berichten wir über denkwürdige oder kuriose Begebenheiten im Rebland und in Orten rund um Offenburg. Heute erinnern wir an das Jahr 1998, als Ortenberg fast das gesamte Jahr über Kopf stand und seinen 850. Geburtstag mit einem legendären Festprogramm samt Festumzug...
vor 4 Stunden
Alles andere als Straßenlärm
Das Anwesen der Familie Panny in Bühl zählt von der Adresse her gesehen zur vielbefahrenen Kehler Straße – der Ortsdurchfahrt. Es bietet aber dem Besucher und den Bewohnern alles andere als Straßenlärm.
Rundgang: Inhaber Jens Arnold (links), sein Mitarbeiter Camill Siebert (daneben) und OT-Redakteurin Janine Ak (rechts) führten 21 Leser des Offenburger Tageblatts zwei Stunden lang durch die Rösterei in der Offenburger Zeppelinstraße. Die Besucher zeigten sich beeindruckt von der Vielfalt der Kaffeesorten und dem großen Fachwissen der beiden Kaffee-Fachleute.
vor 5 Stunden
»Offenes Werkstor« (11) in Offenburg
Einen Blick hinter die Kulissen von Arnolds Kaffeemanufaktur in der Offenburger Zeppelinstraße haben 21 Leser des Offenburger Tageblatts geworfen. Dabei haben sie viel über die Kunst gelernt, einen guten Kaffee herzustellen.
Um Mobilität im Wandel geht es nächste Woche auf dem Marktplatz.
vor 5 Stunden
Einblicke in die Mobilität der Zukunft
Im Zusammenhang mit der Studie »Mobiles Baden-Württemberg« gastiert ab Dienstag, 27. August, für sechs Tage eine Mitmach-Ausstellung auf dem Marktplatz in Offenburg. 
Die Offenburger Teilnehmer der 36. »Tour der Hoffnung« mit Jo Schraeder (Vierter von rechts) und Radsportlegende Täve Schur (kniend) fuhren vergangenes Wochenende durch Hessen und Nordrhein-Westfalen.
vor 7 Stunden
Teilnahme an der "Tour der Hoffnung"
Rekordergebnis für Offenburg und die Ortenau bei der 36. Ausgabe der Benefizradtour  »Tour der Hoffnung«: 76 500 Euro an Spendengeldern kamen aus der Ortenau. Insgesamt bekamen die mehr als 200 Radfahrer 2,3 Millionen Euro für an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche zusammen. 
Angela und Bernhard Bolek feiern heute ihre goldene Hochzeit. Das kleine Foto zeigt sie am Tag der Trauung im Jahr 1969.
vor 9 Stunden
Ihr Anfang in Offenburg war nicht leicht
Seit 50 Jahren sind sie offiziell ein Paar, nach dem Fall der Mauer sind sie nach Offenburg gekommen. Am Freitag feiern  Angela und Bernhard Bolek ihre goldene Hochzeit.
vor 9 Stunden
Fachpflegeeinrichtung schließt zum Monatsende
Das »Median«-Haus St. Georg Nordrach wird zum Ende August geschlossen. Die fast 100 Patienten wurden im Laufe der letzten Monate bereits in andere Einrichtungen im Ortenaukreis und darüber hinaus verlegt. Die Gemeinde bemüht sich nun intensiv um eine Nachnutzung.  
vor 9 Stunden
Chronik
Das Haus St. Georg Nordrach, im Volksmund noch immer »Rothschild« oder »Zajak« genannt hat eine sehr wechselhafte Geschichte aufzuweisen. Es gab Licht und Schatten.
Im Rahmen ihres einwöchigen Aufenthalts in Simonswald haben sich 40 Jungmusiker aus Ebersweier intensiv mit ihren Instrumenten auseinandergesetzt. Es gab aber auch zusätzlich viele Programmpunkte.
vor 9 Stunden
Ebersweierer Nachwuchs probte fleißig
Es ist ein Höhepunkt des Jahres für die Jugend des Musikvereins Ebersweier: Das Jugendorchester hat eine Woche im Südschwarzwald verbracht. Dabei wurde fleißig am Instrument geübt, darüber hinaus gab es aber auch ein unterhaltsames Programm.  
vor 17 Stunden
Krügers Wochenschau
Für die alte Frage: Hund oder Katze? gibt es eine elegante Lösung. Wir lernen sie von der Katze des Jahres in den USA.
vor 18 Stunden
Reitturnier in Altenheim
Erfolgreiche Nachwuchs Reiterinnen vom Reitclub Altenheim, die Schwestern Melina und Malena Mild sicherten sich auf dem Heimturnier vier Siege. Und das Schauprogramm gefiel den vielen Besuchern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...