Leser blickten hinter die Kulissen des "Liberty"

Aus diesem Gefängnis will keiner ausbrechen

Autor: 
Sandra Biegert
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. August 2020
Bildergalerie ansehen

©Peter Heck

Einst war das alte Offenburger Gefängnis in der Grabenallee berühmt-berüchtigt für seine engen Zellen. Davon ist jetzt nichts mehr zu spüren.

Vor knapp drei Jahren hat das Hotel „Liberty“ im ehemaligen Knast eröffnet. Die einst kleinen Zellen aus porösem Mauerwerk wurden zu modern und stilvoll eingerichteten Hotelzimmern und -suiten. Der frühere Gefängnishof zwischen den beiden Gebäuden ist von einem hohen Glasbau eingefasst, wo sich nun die Lobby und das Restaurant „Wasser und Brot“ befinden. 

Was aus dem früheren Gefängnis geworden ist und welche Angebote es für die Gäste des „Liberty“ gibt, durften sich 20 OT-Leser im Zuge der Aktion „Offenes Werkstor“ am Dienstag anschauen. Hoteldirektor Heiko Hankel und Veranstaltungsmanager Andreas Gerberich haben die Teilnehmer in zwei Gruppen – aufgrund der Corona-Maßnahmen mit Mund-Nasen-Maske – durch das alte Gemäuer geführt. 38 Hotelzimmer und -suiten sind hier entstanden. 
Gerberich, der im Haus für Tagungen und Feiern verantwortlich ist, führte die Gäste in eines der Doppelzimmer. Zwei bis drei der früheren Zellen ergeben ein Hotelzimmer. Die Decken sind hier noch das Original-Gemäuer. Anhand der Bogen kann man erkennen, wo sich einst die Zellen befanden.

In den Zimmern im Dachgeschoss, wo früher die Gefängnisverwaltung untergebracht war, sieht man übrigens keinen alten Putz an der Decke, hier wurden aber die Holzbalken  und der Holzboden noch original erhalten. 
„Die Umbauphase vom Gefängnis zum Hotel hat fast vier Jahre gedauert“, erläuterte Gerberich. Der lange Umbau habe unter anderem an den rund 1,20 Meter dicken Mauern gelegen, die teilweise für die Zimmergestaltung durchbrochen wurden. „Die Investoren Dietmar und Christian Funk haben viel Geld, Zeit und Nerven in die Hand genommen und das Gebäude restauriert.“

Das Hotel bewege sich im Fünf-Sterne-Segment und habe im vergangenen Jahr eine durchschnittliche Auslastung von 80 Prozent gehabt – das ist laut Gerberich ein sehr gutes Ergebnis. Ein Zimmer kann pro Nacht zwischen 180 und 400 Euro kosten, für die Rooftop-Suite zahlt man noch mehr. „Die Suite nutzen wir manchmal auch als Konferenzraum“, verriet Gerberich.

- Anzeige -

Ein Haus für Offenburg

Ursprüngliche Pläne, den Hotelgästen einen Butler-Service anzubieten und ein Restaurant mit Michelin-Stern wurden laut Gerberich bald verworfen: „Die Gebrüder Funk wollten, dass das ein Haus für Offenburg wird.“ So sind auch Nicht-Hotel-Gäste im Restaurant, beim Frühstücksbuffet oder der Bar gerne gesehen – Gerberich empfiehlt aber, vorher zu reservieren. 

Dank des Glaskubus im Eingangsbereich hat man nicht das Gefühl, in ein Gefängnis einzutreten. Die Höhe steht der Enge entgegen. „Der Charakter des alten Gefängnisses sollte aber bewahrt werden“, erzählte Gerberich. Darum wurden Original-Elemente beibehalten. Die Türen aus dem Jahr 1849 finden sich in den Fluren – aber nur als Deko. Diese sind extrem niedrig. „Wer aus diesen kleinen Türen trat, musste das Haupt senken, das war ein Zeichen von Demut“, erklärte Gerberich. In die Zimmer kommen die Hotelgäste aber über normal große Türen. Ebenso original sind die Gitterstäbe in den Fenstern und die Eisentür zum Weinkeller.

 

Info

Historie

 1843/44: Großherzog Leopold von Baden beauftragte seinen Hofbaumeister Heinrich Hübsch, ein Gefängnis nach amerikanischem Vorbild zu bauen. Hübsch reiste nach Amerika und orientierte sich für seinen Bau am Staatsgefängnis von Philadelphia. 
 1845: Der erste Gebäudeteil des neuen Offenburger Gefängnisses in der Grabenallee wird fertiggestellt.
 1849: Der zweite Gebäudeteil wird fertiggestellt.
 1929: Das Gefängnis wurde modernisiert und unter anderem mit Zentralheizung, fließendem Wasser und Toiletten in den Zellen ausgestattet. 
 2009: Das alte Gefängnis wird geschlossen und die neue JVA am Offenburger Flugplatz öffnet.
 Oktober 2017: Das Hotel „Liberty“ wird nach rund vier Jahren Bauzeit eröffnet.

Stichwort

Wussten Sie....

  ...dass die ersten Inhaftierten im damals neuen Gefängnis die badischen Revolutionäre waren?
 ...dass in früheren Zeiten immer die Gattin des Anstaltsleiters für die Häftlinge gekocht hat?
 ...dass das „Liberty“ eines von weltweit 300 „Design Hotels“ ist?
 ...dass es im „Liberty“ zwei exklusive Kaffeemischungen von der Kaffeerösterei Arnold und einen exklusiven Wein vom Weingut Alexander Laible gibt?
 ...dass die Zimmer im „Liberty“ trotz der dicken Mauern eine Klimaanlage brauchen und diese nach dem Hitzesommer 2018 nachgerüstet wurden?
 ...dass die prominentesten Insassen der alten JVA der Schäuble-Attentäter Dieter Kaufmann und der Flowtex-Betrüger „Big Manni“ waren?
 ...dass für die Hotelgäste die Nutzung des Stegermattbads und der dortigen Sauna inbegriffen ist, da das „Liberty“ über keinen eigenen Wellness-Bereich verfügt? 
 ...dass der „Haus- und Hof-Designer“ des „Liberty“ der Offenburger Künstler Stefan Strumbel ist, der auch die Speisekarte gestaltete?

Bildergalerie zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Neues Gemeindeteam vorgestellt
Das Titularfest Heilig Kreuz in Ebersweier stand ganz im Zeichen von Abschied und Neubeginn.
vor 4 Stunden
Neuried - Ichenheim
Neurieder Schülerinnen und Schüler machen fleißig beim Stadtradeln mit. Die Organisatoren waren in der Schule zu Besuch. Wunsch, das Stadtradeln in Zukunft komplett in die Schulzeit zu legen.
vor 4 Stunden
Bürgermeister Martini äußert sich
Ist das Aus für das Gifiz-Strandbad schon besiegelt? Das jedenfalls glaubt die Bürgerinitiative, die sich für den Erhalt einsetzt. Nun äußert sich Bürgermeister Oliver Martini dazu.
Der Ausbau von Photovoltaikanlagen auf städtischen Gebäuden – hier die „Monsch“ soll vorangetrieben werden.
vor 5 Stunden
Beratung im Ausschuss
Der Haupt- und Bauausschuss hat den Ausbau von Photovoltaikanlagen in Offenburg abgesegnet und empfiehlt den Beschluss dem Gemeinderat. Einige Rückfragen haben sich in der Sitzung allerdings ergeben.
Präsentiert wurde das Pilotprojekt von Konstantin Egert (Fachbereichsleiter Busbetrieb bei der SWEG), Raphael Lehmann (TBO-Geschäftsbereichsleiter Technische Dienste und Winterdienstleiter), Saskia Pfirrmann (TBO-Abteilungsleiterin Parken, ÖPNV) und Steven Marks (Firma Lufft, von links).
vor 6 Stunden
Pilotversuch der TBO
Auch im Winter sind die Linienbusse zu unterschiedlichen Tageszeiten unterwegs. Dies machen sich die TBO nun im Rahmen eines Pilotprojekts zunutze – und Kosten soll das auch noch sparen. Was dahintersteckt.
vor 7 Stunden
Konzert
Unplugged mit Hits vom Feinsten in Durbach: „Peter Oehler & Friends“ sind im Weingut Freiherr von Neveu aufgetreten.
vor 9 Stunden
Gengenbach
Gemeinderat Gengenbach zieht aufgrund der aktuellen Corona-Lage die Reißleine: Der Traditionsmarkt mit 130 Ständen und Tausenden von Besuchern findet erstmals nicht statt. Als Ersatz gibt es aber immerhin einen kleinen Vergnügungspark.
vor 10 Stunden
Offenburg
Heftigen Widerstand gegen die Polizei hat ein betrunkener 27-Jähriger in der Nacht auf Donnerstag in Offenburg geleistet. Er wollte eine Bar in der Hauptstraße einfach nicht verlassen. 
vor 11 Stunden
Das Vesper ist inklusive!
Nachdem Weinwandertag und Weinfest abgesagt werden mussten, haben sich die Stadt Offenburg und die Offenburger Winzer ein Ersatzangebot für Weinfreunde überlegt. Das Vesper ist inklusive.
vor 14 Stunden
Es gibt auch kritische Stimmen
Seit 2017 liegt das Kirsch-Areal brach. Gemeinsam mit der Funk-Gruppe will Eigentümer Jochen ­Kopitzke das Gelände nun bebauen. Renate von Heimburg kämpft um das Industriedenkmal.
vor 14 Stunden
Gutachten: 30 Jahre Versorgungssicherheit
Strukturgutachten attestiert der Gemeinde Biberach Versorgungssicherheit für die nächsten 30 Jahre. Im Außenbereich gibt es noch Baustellen, für die nun Kostenschätzungen vorliegen.
vor 14 Stunden
Offenburg - Rammersweier
Die Ferien sind vorbei und damit auch das Ferienprogramm in Rammersweier. Die Planung stand bereits früh, allerdings wegen des Coronavirus unter Vorbehalt. Das Orga-Team zieht jetzt eine Bilanz.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...