Sakraler Raum mit Baustellencharakter

Aus St.-Andreas-Kirche in Offenburg wird Treffpunkt "Sankt A"

Autor: 
Barbara Puppe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2020

Freuen sich über die Umgestaltung der St.-Andreas-Kirche (von links): Dekan Matthias Bürkle, Oberbürgermeister Marco Steffens und Marcel Oertwig (Citypastoral). ©Barbara Puppe

Die katholische Kirchengemeinde St. Ursula Offenburg geht mit einem Werkstatt-Konzept für die St.-Andreas-Kirche neue Wege. Ab Montag ist das Gotteshaus als Anlaufstelle der Citypastoral für alle geöffnet.

Der Innenraum der kleinen Kirche am Fischmarkt hat sich deutlich verändert: Der Raum hat an Weite gewonnen, die Bankreihen sind verschwunden, die alten Dielen wurden mit Spanplatten überbaut, Stühle stehen in weitem Corona-Abstand, 20 Streiflichter sorgen in der Advents- und Weihnachtszeit für stimmungsvolle Beleuchtung der kahlen Wände, denn die  sakralen Kunstwerke – zum Teil aus dem 16. und 17. Jahrhundert –, die dem Museum im Ritterhaus gehören, wurden sachgerecht abgebaut. Sie sollen nach und nach gereinigt und restauriert und dann der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht werden. 

Neues Logo „Sankt A“

Der Raum wirkt unfertig, ein Provisorium mit dem Charakter einer Baustelle, das ist gewollt. Die offene Konzeption wurde in Anlehnung an das Stadtwappen entwickelt, weshalb der Windfang vom Eingang Bürgerbüro zum Eingang Fischmarkt versetzt wurde, sodass die Außentür auch in der kalten Jahreszeit offen bleiben und ein „spontanes Ankommen“ ermöglicht werden  kann. So soll der neue C-Punkt ein Ort der Begegnung sein, ein Ort des Ausprobierens, der experimentellen Projekte und der vielfältigen Ausdrucksformen, wie Marcel Oertwig, Leiter der Citypastoral, beim Pressetermin ausführte.

Auch das neu entwickelte Logo „Sankt A“ (für Sankt Andreas) der Citypastoral macht deutlich, dass die katholische Kirchengemeinde Offenburg  einen neuen Weg beschreiten will. Sie setzt zum einen nach wie vor auf die Pastoral in den 14 Pfarreien, zum anderen aber sollen auch Menschen angesprochen werden, die über die traditionelle Pfarreiarbeit kaum mehr erreichbar sind, erklärt Dekan Matthias Bürkle das neue Konzept.  

- Anzeige -

Im Herzen der Stadt am Fischmarkt  biete sich das Gotteshaus mit der Tradition eines ehemaligen Spitals an. Da das Gebäude der Stadt gehört, die Kirchengemeinde vertraglich für den Innenraum zuständig ist, mussten Oberbürgermeister Marco Steffens und der Ältestenrat der Stadt zustimmen. 

OB „spontan begeistert“

„Ich war spontan begeistert“, äußerte sich der OB, „es ist ganz wichtig, dass wir Begegnungsräume schaffen, nicht nur in Corona-Zeiten, sondern auch in ganz normalen Zeiten mitten in der Stadt.“ Er dankte den Organisatoren für das „absolut unterstützenswerte Projekt“, das in all dem Trubel einen Ort der Begegnung und der Ruhe bietet für alle, seien es Christen oder Nichtchristen.  

Bereits im Herbst 2019 hat der Stiftungsrat der Kirchengemeinde die Kosten von rund 20 000 Euro bewilligt. So wurde­ das Erzbischöfliche Bauamt beauftragt, Entwürfe für einen gut begehbaren und experimentell nutzbaren Sakralraum zu entwickeln. Jetzt werden erste Erfahrungen gesammelt. Der Einbau dieses Provisoriums ermöglicht auch den kompletten Rückbau in den Urzustand. Altarraum und Orgelempore blieben unverändert. Emil von Heimburg hat 1867 an die Brüstung die sieben Medaillons mit den Werken der Barmherzigkeit gemalt. „Wenn Kirche für Menschen in Notsituationen da ist, dann wird sie glaubwürdig, darum haben wir bewusst diesen Ort gewählt“, so Dekan Bürkle. 

Bereits nächste Woche startet das ökumenische Mittagsgebet im Advent, das jeweils  Montag bis Freitag um 12.15 Uhr stattfindet. „Wir haben auch die Möglichkeit, gut mit einem Hygienekonzept zu arbeiten, weil wir die Abstände einhalten können und der Raum belüftbar ist“, lädt Oertwig ein. Regelmäßige Öffnungszeiten täglich etwa ab 8.30 Uhr sind vorgesehen, Seelsorger werden als Ansprechpartner vor Ort sein, gottesdienstliche Angebote sind geplant. 
 

Info

Beege-Fotos

Falls die Corona-Situation es zulässt, wird in der Fastenzeit eine Fotoausstellung mit Wilfried Beege zu den sieben Werken der Barmherzigkeit umgesetzt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Ärger bei der Narrenzunft
Die Narrenzunft Zell gibt einem „Künstler“ die Chance, sich bald bei ihr zu melden. Er hatte die Außenwand eines Schuppens am Bahnhof verschmiert. Dabei wurde der Täter gefilmt. 
vor 3 Stunden
Gengenbach
Markus Schilli, Apotheker aus Gengenbach, ist streitbar. Auf Facebook hatte er sich dafür ausgesprochen, AfD-Mitgliedern keine FFP2-Schutzmasken gegen Corona zu geben. Er hält das bei Corona-Leugnern für Verschwendung.
vor 3 Stunden
Ortsvorsteher blicken auf 2021 (3)
Zum Start ins neue Jahr: In einer Interviewserie blicken die Ortsvorsteher der elf Offenburger Ortsteile in loser Folge auf 2021. Heute ist Waltersweiers Ortsvorsteher Konrad Gaß an der Reihe. 
vor 5 Stunden
1600 Stunden abgeleistet
Doppelte Einsatzstunden: Die Ehrenamtlichen des Technischen Hilfswerks (THW), Ortsverband Offenburg, blicken auf 39 Einsätze und 12 900 gefahrene Kilometer im Jahr 2020 zurück.
vor 8 Stunden
Freude im goldenen Weindorf
Mit einem Kapital von 157 283,33 Euro wurde die Bürgerstiftung Durbach am 11. Oktober 2017 gegründet. Jetzt hat sie bereits eine Anerkennung durch den Bundesverband erfahren.
vor 11 Stunden
Zuckerle zum Jubiläumsjahr
Der FV Rammersweier hat eine Sonderausgabe der Vereinszeitschrift „Wolfskicker“ herausgebracht. Es handelt sich um ein Projekt im Rahmen des 30-jährigen Vereinsbestehens.
vor 13 Stunden
Stadt steht in der Verkehrssicherungspflicht
Kranke oder geschädigte Bäume stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Die Stadt Gengenbach muss deshalb solche Bäume entfernen, nimmt aber auch zahlreiche Neuanpflanzungen vor.
vor 21 Stunden
Hohberg - Diersburg
Für den Diersburger Verein als Veranstalter des größten Fests im Dorf könnte es auch heuer schwierig werden, ein Bulldogtreffen abzuhalten. So bleibt nur die Hoffnung auf das Jahr 2022.
vor 21 Stunden
Kommt keine Langeweile auf?
400 Schafe bezogen am Freitag im Tiefschnee ihr Nachtlager vor den Toren von Bühl. Viele Spaziergänger haben sich an der Herde erfreut. Thomas Fehrenbacher ist Schäfer von Kindesbeinen an.
vor 22 Stunden
Ganz ohne Fasent geht es nicht
Am Samstag brachten die Erznarren Zvedana und Josef Menzer ihre Zunftfahnen an der Hausfront an. Für beide ein Alternativprogramm zum abgesagten Fahnenhissen der Althistorischen. 
vor 23 Stunden
Sohn protzte mit der Waffe
Weil eine Frau unerlaubt im Besitz einer Schusswaffe war, musste sie sich vor dem Amtsgericht Offenburg verantworten. Eine Hausdurchsuchung brachte die Angeklagte letztlich in Erklärungsnot.
17.01.2021
Fachaufsichtsbeschwerde verhinderte Genehmigung nicht
In einer gemeinsamen Erklärung gehen die Fraktionsvorsitzenden Herbert Lenz (CDU) und Heribert Schramm (BLZW) hart mit der Baugenehmigung für das Vorhaben in der Zell-Weierbacher Fuchsgasse 10 ins Gericht.