Offenburg

Ausgebüxter Stier am alten Gefängnis erschossen

Autor: 
Tanja Proisl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Oktober 2015
Bildergalerie ansehen
Mehr zum Thema
Der entlaufene Stier konnte nach Angaben der Polizei am alten Gefängnis eingekesselt werden.

(Bild 1/6) Der entlaufene Stier konnte nach Angaben der Polizei am alten Gefängnis eingekesselt werden. ©Ulrich Marx

Ein Stier ist am Freitagmorgen während seiner Anlieferung auf dem Offenburger Schlachthof entkommen. Das Tier trabte, verfolgt von Polizeiwagen, über den Stadtbuckel. Die Beamten kesselten den Stier am alten Gefängnis ein, wo der Angus-Bulle aus Sicherheitsgründen erschossen wurde. Bei seiner Flucht verletzte er drei Menschen leicht.

Freitag, 9.30 Uhr, in Offenburg: Passanten und Autofahrer am Stadtbuckel staunen nicht schlecht, als plötzlich ein Stier auf die Kreuzung trabt. Dicht hinter ihm rollt ein Polizeiwagen. Ein weiteres Polizeiauto kommt angefahren und nimmt ebenfalls die Verfolgung des Ausreißers auf. Denn der etwa zweijährige Angus-Bulle ist am Morgen bei seiner Anlieferung auf dem Offenburger Schlachthof entkommen. »Er hat sich losgerissen und dann ein Tor auf dem Gelände gerammt und aufgedrückt. Dabei verletzte er einen Tierarzt«, erklärt Polizeisprecher Patrick Bergmann.

Fußgängerin und Radfahrer leicht verletzt

Auf seiner Flucht habe der Stier im Rennen eine Fußgängerin sowie einen Radfahrer gestreift und dabei leicht verletzt, so Bergmann. »Wir hatten Glück, dass der Bulle nicht direkt in die Innenstadt gelaufen ist und keine weiteren Menschen verletzt hat. Gerät ein Stier in Panik, kann er gefährlich werden«, sagt Michael Bauernschmid, Geschäftsführer des Schlachthofs.

550 Kilo-Koloss trabt in Grabenallee

Von der Kreuzung am Stadtbuckel trabt der Stier in die Grabenallee, die für kurze Zeit von der Polizei gesperrt wird. Weitere Polizeiautos kommen angefahren. Die Beamten kesseln das Tier ein und treiben es in den Hinterhof des alten Gefängnisses. Mit den Autos – laut Bergmann sind rund acht Streifenwagen im Einsatz – versperrt die Polizei dem ausgebüxten Bullen den Weg. In der Sackgasse läuft der 550 Kilogramm schwere Koloss teilweise unruhig hin und her. Die Reihe von Polizeiautos vor sich wird das letzte sein, was der schwarze Wiederkäuer sieht. »Tierarzt, Polizei und Schlachthof haben sich entschieden, den Stier vor Ort zu töten«, erklärt Bauernschmid.

- Anzeige -

Betäubung zu gefährlich

Zu groß sei die Gefahr, dass beim Versuch, den nervösen Stier zu betäuben, etwas schief geht: Das Tier könnte fliehen und womöglich weitere Menschen verletzen, sagt der Schlachthof-Geschäftsführer. Wie das Veterinäramt auf Anfrage der Mittelbadischen Presse mitteilt, hätte der Angus-Bulle bei einer Betäubung auch erst einige Wochen später geschlachtet werden dürfen, damit das Fleisch für den Verzehr zugelassen wird.

In Container versteckt

Am Ende der Verfolgungsjagd ist bei allen Beteiligten Geduld gefragt. Ein Polizei­beamter mit einem Gewehr versteckt sich in einem Container. Immer wieder halten sich die Anwesenden in Erwartung des Schusses die Ohren zu. Gegen 10.30 Uhr knallt es einmal, wenige Sekunden später folgt ein zweiter Schuss. Der Stier sackt zu Boden. Ein Mitarbeiter des Schlachthofs eilt herbei und setzt den Entblutungsschnitt in Herznähe. Der Stier ist tot, die Polizeiautos rollen von dem Gelände, vorne an der Straße stehen Menschen und wollen wissen, was passiert ist.

Totes Tier wird zurück zum Schlachtfhof gebracht

Die Feuerwehr, die mit zwei Wagen angerückt ist, bringt Gurte, die um die Hufe des Bullen gelegt werden. Die Ladefläche eines Lkw wird mit Planen ausgelegt, dann zieht der Feuerwehrkran das Rind an den Hufen in die Höhe und lässt es auf die Ladefläche sinken. Die Feuerwehr bringt den Jungbullen zum Schlachthof zurück. »Dort wird sich am Montag bei der Fleischbeschau zeigen, ob das Fleisch des Stiers für den menschlichen Verzehr zugelassen wird«, sagt Bauernschmid. Der ungewollte Ausflug des Tieres hat laut Polizeiangaben einen Schaden in Höhe von mehreren hundert Euro verursacht.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 10 Minuten
Alte Winzergenossenschaft Fessenbach
Zur Entwicklung der Alten Winzergenossenschaft in Fessenbach gibt es am 26. Juni und am 3. Juli zwei Online-Veranstaltungen, wie die Stadt Offenburg mitteilt. Die Teilnahme mit Smartphone sei technisch möglich, zur Ansicht der Präsentationen jedoch nicht komfortabel.
vor 2 Stunden
12.000 Euro bei Basar gesammelt
Der Lions-Club Offenburg spendet dem Schulkindergarten für körperbehinderte und besonders förderungsbedürftige Kinder in Uffhofen eine Außenspielanlage mit Kletterhaus, Spielküche und Hängematte.
vor 2 Stunden
„Moralisch war das richtig“
Er soll einen Kumpel beim Sex gefilmt und das Video der Freundin geschickt haben: Ein 31-Jähriger musste sich vor dem Offenburger Amtsgericht verantworten. Am Ende kam es zum Vergleich. 
vor 2 Stunden
Bohlsbach
In Bohlsbach sind Bäume gefällt worden – während eigentlich Schonzeit war, wie sich ein OT-Leser wunderte. Warum das in diesem Fall gesetzlich im Rahmen und auch notwendig war.  
vor 4 Stunden
Serie "Stille Helfer":Josef Neumaier
„Die stillen Helfer“ (11): Eine Serie im Offenburger Tageblatt über Menschen, die sich weit übers übliche Maß für andere einsetzen und dabei gerne im Hintergrund bleiben möchten. Heute: Josef Neumaier, „Chef“ der Ohlsbacher Rentnergruppe.  
vor 4 Stunden
Stadtkapelle Gengenbach spielt in kleinen Ensembles
Die Stadtkapelle Gengenbach darf wegen Corona zwar nicht gemeinsam proben oder auftreten, Musik gibt es aber dennoch von Kleingruppen oder Ensembles. 
vor 13 Stunden
Schule und Kindergarten
Für den Beginn des Präsenzunterrichts an allen Schulen nach den Pfingstferien sind alle Schüler und Schülerinnen jeden Tag in den Lehreinrichtungen. Ausgeklügeltes System.
vor 13 Stunden
"Stein an Stein"
Wie es mit dem Hallenbetrieb läuft, wie der Stand beim Lärmschutzwall ist und was mit der Steinschlange passiert wurde in der Fragestunde in der Sitzung des Ortschaftsrats Weier besprochen.
vor 14 Stunden
Eine Kiste voll mit Freude
Gerd und Beate Weißer, Inhaber von Spiel und Phantasie in Offenburg, haben Spielwaren an das Frauenhaus gespendet. Gerd Weißer hofft, dass es Nachahmer gibt und auch andere etwas spenden.
vor 15 Stunden
Audiowiedergaben sind jetzt auch möglich
Seit Ende April sind sie an einigen Haltestellen in Offenburg in Betrieb: die Dynamischen Fahrgastinformationen (DFIs). Weitere Haltestellen werden in absehbarer Zeit ebenfalls umgerüstet.
vor 17 Stunden
Alle Leitungen werden erfasst
Das kilometerlange Kanalnetz für Wasser und Schmutzwasser auf der Gemarkung wird  mit Hilfe von Satelliten-Technik erfasst. Die Suche nach Leitungen im Boden war bisher oft ein Lotteriespiel.
vor 17 Stunden
Mit etwas Süßem begrüßt
Die Schulsozialarbeit in Offenburg muss sich in Coronazeiten viel einfallen lassen. Stefan Berndt, Sachgebietsleitung Sozialpädagogische Angebote an Schulen bei der Stadt, erläutert die Angebote.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...