Offenburg

Ausgebüxter Stier am alten Gefängnis erschossen

Autor: 
Tanja Proisl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Oktober 2015
Bildergalerie ansehen
Mehr zum Thema
Der entlaufene Stier konnte nach Angaben der Polizei am alten Gefängnis eingekesselt werden.

(Bild 1/6) Der entlaufene Stier konnte nach Angaben der Polizei am alten Gefängnis eingekesselt werden. ©Ulrich Marx

Ein Stier ist am Freitagmorgen während seiner Anlieferung auf dem Offenburger Schlachthof entkommen. Das Tier trabte, verfolgt von Polizeiwagen, über den Stadtbuckel. Die Beamten kesselten den Stier am alten Gefängnis ein, wo der Angus-Bulle aus Sicherheitsgründen erschossen wurde. Bei seiner Flucht verletzte er drei Menschen leicht.

Freitag, 9.30 Uhr, in Offenburg: Passanten und Autofahrer am Stadtbuckel staunen nicht schlecht, als plötzlich ein Stier auf die Kreuzung trabt. Dicht hinter ihm rollt ein Polizeiwagen. Ein weiteres Polizeiauto kommt angefahren und nimmt ebenfalls die Verfolgung des Ausreißers auf. Denn der etwa zweijährige Angus-Bulle ist am Morgen bei seiner Anlieferung auf dem Offenburger Schlachthof entkommen. »Er hat sich losgerissen und dann ein Tor auf dem Gelände gerammt und aufgedrückt. Dabei verletzte er einen Tierarzt«, erklärt Polizeisprecher Patrick Bergmann.

Fußgängerin und Radfahrer leicht verletzt

Auf seiner Flucht habe der Stier im Rennen eine Fußgängerin sowie einen Radfahrer gestreift und dabei leicht verletzt, so Bergmann. »Wir hatten Glück, dass der Bulle nicht direkt in die Innenstadt gelaufen ist und keine weiteren Menschen verletzt hat. Gerät ein Stier in Panik, kann er gefährlich werden«, sagt Michael Bauernschmid, Geschäftsführer des Schlachthofs.

550 Kilo-Koloss trabt in Grabenallee

Von der Kreuzung am Stadtbuckel trabt der Stier in die Grabenallee, die für kurze Zeit von der Polizei gesperrt wird. Weitere Polizeiautos kommen angefahren. Die Beamten kesseln das Tier ein und treiben es in den Hinterhof des alten Gefängnisses. Mit den Autos – laut Bergmann sind rund acht Streifenwagen im Einsatz – versperrt die Polizei dem ausgebüxten Bullen den Weg. In der Sackgasse läuft der 550 Kilogramm schwere Koloss teilweise unruhig hin und her. Die Reihe von Polizeiautos vor sich wird das letzte sein, was der schwarze Wiederkäuer sieht. »Tierarzt, Polizei und Schlachthof haben sich entschieden, den Stier vor Ort zu töten«, erklärt Bauernschmid.

- Anzeige -

Betäubung zu gefährlich

Zu groß sei die Gefahr, dass beim Versuch, den nervösen Stier zu betäuben, etwas schief geht: Das Tier könnte fliehen und womöglich weitere Menschen verletzen, sagt der Schlachthof-Geschäftsführer. Wie das Veterinäramt auf Anfrage der Mittelbadischen Presse mitteilt, hätte der Angus-Bulle bei einer Betäubung auch erst einige Wochen später geschlachtet werden dürfen, damit das Fleisch für den Verzehr zugelassen wird.

In Container versteckt

Am Ende der Verfolgungsjagd ist bei allen Beteiligten Geduld gefragt. Ein Polizei­beamter mit einem Gewehr versteckt sich in einem Container. Immer wieder halten sich die Anwesenden in Erwartung des Schusses die Ohren zu. Gegen 10.30 Uhr knallt es einmal, wenige Sekunden später folgt ein zweiter Schuss. Der Stier sackt zu Boden. Ein Mitarbeiter des Schlachthofs eilt herbei und setzt den Entblutungsschnitt in Herznähe. Der Stier ist tot, die Polizeiautos rollen von dem Gelände, vorne an der Straße stehen Menschen und wollen wissen, was passiert ist.

Totes Tier wird zurück zum Schlachtfhof gebracht

Die Feuerwehr, die mit zwei Wagen angerückt ist, bringt Gurte, die um die Hufe des Bullen gelegt werden. Die Ladefläche eines Lkw wird mit Planen ausgelegt, dann zieht der Feuerwehrkran das Rind an den Hufen in die Höhe und lässt es auf die Ladefläche sinken. Die Feuerwehr bringt den Jungbullen zum Schlachthof zurück. »Dort wird sich am Montag bei der Fleischbeschau zeigen, ob das Fleisch des Stiers für den menschlichen Verzehr zugelassen wird«, sagt Bauernschmid. Der ungewollte Ausflug des Tieres hat laut Polizeiangaben einen Schaden in Höhe von mehreren hundert Euro verursacht.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Im Freien haben die Musiker des Musikvereins Zell-Weierbach wieder geprobt.
vor 6 Stunden
Großer Spaß am Musizieren
Der Musikverein Zell-Weierbach hat nach langer Pause wieder mit den Proben begonnen. Zwei Projekte stehen an: eine Julia-Polka und das Programm für ein geplantes Herbstkonzert am 16. Oktober.
Wann setzt man der Flädli-Supp' endlich ein Denkmal?
vor 8 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Bürgermeister*in? Bürger*innenmeister*in? Oder doch ganz anders? Der Schutterwälder an sich setzt sich in seiner aktuellen Kolumne mit der Korrekten Schreibweise auseinander und will der Flädlesupp' ein Denkmal setzen.
„Radschutzstreifen sind unbeliebt“, erklärte Thilo Becker, Verkehrschef der Stadt Offenburg. Doch es gebe eine Debatte unter allen Verkehrsteilnehmern, wer wie viele Zentimeter des begrenzten Raumes bekommt.
vor 9 Stunden
Konzept 2035
Wie sieht der Verkehr im Jahr 2035 in Offenburg aus und was kann sofort verbessert werden? Diese Fragen beantwortete Thilo Becker, Verkehrschef der Stadt Offenburg, vor.
Neben dem „Berber um die Ecke“ bitten auch organisierte Bettlerbanden in Offenburg um eine Spende, häufig mit aggressiven oder bedrängenden Begleiterscheinungen.
vor 11 Stunden
Organisierte Banden bedrängen Passanten
Diese Woche in der City: Ein Bettler hechtet förmlich auf Passanten zu, um ihnen eine Spende abzuringen. Was Polizei und Stadt zu aggressivem und organisierten Betteln in Offenburg sagen.
Er wird doch nicht im Italia-­Trikot erscheinen? OB Marco Steffens.
vor 11 Stunden
Offenburgs OB Steffens als Italien-Fan
Wieso die Gefahr besteht, dass OB Marco Steffens während der Fußball-EM im Italien-Trikot herumläuft, weshalb ein Wohnmobil gemobbt wird und wo der größte Weihnachtsbaum Offenburgs stehen könnte, darum geht es unter anderem im Offenburger Stadtgeflüster.
Die Rebknörpli-Puppe, deren Kleidchen die Jubilarin Maria Litterst selbst genäht hat, erinnert sie immer wieder gerne an ihre Zeit als Gründungsmitglied der Rebknörpli-Zunft und als deren langjährige Häsnäherin.
vor 14 Stunden
Fessenbach
Große Liebe zur Narretei: Maria Litterst, Gründungsmitglied der Rebknörpli-Zunft Fessenbach und langjährige Häsnäherin, feiert am Samstag im Kreise ihrer Familie ihren 85. Geburtstag.
Anlässlich der im Jahr 2018 stattgefundenen 750-Feier der Gemeinde Schutterwald wurde dieses Großplakat im Bereich der Haltestelle „West“ in der Hindenburgstraße aufgestellt. Es zeigt das Bähnle, auch als „Entenköpfer“ bezeichnet, an der Haltestelle „Bahnhof“.
vor 17 Stunden
Abschied vom „Bähnle“
Der „Entenköpfer“ ist vor genau 60 Jahren, am 12. Juni 1961, zum letzten Mal zwischen Schutterwald und Altenheim gefahren. 63 Jahre Eisenbahngeschichte sind damit zu Ende gegangen.
Die Warteschlangen hielten sich dank der guten Terminplanung in Grenzen. Pro Viertelstunde wurden 20 Interessenten einbestellt.
vor 19 Stunden
Mobiles Impfteam in der Kinzigtalhalle
Die Kinzigtalhalle in Gengenbach war am Mittwoch Teil einer Sonder-Impfaktion im Ortenaukreis. Zwar gab es statt Biontech Moderna, doch am Ende waren 440 Menschen geimpft, 20 mehr, als geplant.
Denksport statt Schulsport: Die Ritter-von-Buss-Halle hat sich in einen großen Prüfungsraum der Realschul-Abschlussklassen verwandelt.
vor 19 Stunden
Bildungszentrum Zell
Das Bildungszentrum Zell kehrt für alle Schüler in den Präsenzunterricht zurück, Masken und Tests bleiben aber. Derzeit laufen die Abschluss-Prüfungen von Real- und Werkrealschule.
Noch ist das Probelokal der Stadtkapelle leer, Dirigent Stefan Polap freut sich aber schon aufs Dirigieren.
vor 19 Stunden
Corona ließ lange die Musik verstummen
Stefan Polap dirigiert zwei Blaskapellen in Zell und steht nach elf Monaten Corona-Pause ohne gemeinsame Proben und Konzerte vor der Aufgabe, den Aktiven wieder Freude an der Musik zu geben.
„Cynthia Nikschas & Friends“.
vor 19 Stunden
Konzert in Offenburg
Ein echter Geheimtipp für Musikfreunde: Kulturbüro und Spitalkeller haben ein Konzert mit Cynthia Nikschas vor der Reithalle organisiert.
Weltmeister Johannes Vetter verewigte sich 2019 nach der Speerwurf-WM. Offenburg hofft nach Olympia auf einen erneuten Eintrag.
11.06.2021
Seit 20 Jahren trägt sich hier die Prominenz ein
Das „Goldene Buch“ der Stadt Offenburg gibt es nunmehr seit 20 Jahren. Kalligraph Reinhold Schäfer ­veredelt die Einträge. Bambi 2008 bescherte der Stadt reichlich Prominenz in ihrem Gästebuch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Trinationales Filmfestival der Medien Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offeburg gestreamt.
    vor 15 Stunden
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Bürstner ist seit über 55 Jahren ein Garant für Qualität und Kompetenz in Sachen Wohnmobile und Wohnwagen.
    vor 23 Stunden
    Bürstner GmbH & Co. KG aus Neumühl: Ein Garant für Qualität
    Seit 55 Jahren sind Bürstner-Wohnwagen ein Synonym für Qualität und unbeschwerten Urlaub. Das beweisen viele Preise. 2021 ist der Wohnmobilhersteller mit dem German Innovation Award „Winner“ ausgezeichnet worden. Das Unternehmen baut seine Produktion aus und stellt ein.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!
  • Einfach sympathisch: "Ketterer sind netterer" nicht nur einfach ein Werbeslogan, sondern das Leitmotiv der Familienbrauerei aus Hornberg. Sie leben es vor: Michael Ketterer, Anke Ketterer, Philipp Ketterer (v.l.).
    08.06.2021
    M. Ketterer GmbH & Co.KG: Durchstarten beim Braumeister
    Die Familienbrauerei Ketterer in Hornberg nutzt modernste Brautechnik zur Herstellung seiner international ausgezeichneten Qualitätsbiere und ist seit Mitte 2020 ein klimaneutrales Unternehmen. Werden auch Sie ein „Netterer“, die Familienbrauerei stellt ein!