Gengenbach

Außergewöhnliche Mutmacher

Autor: 
red/mf
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. März 2015

Zwei Vorbilder mit textilem Hilfsprojekt zu Gast: Kassiererin Susanne Zapf (von rechts) und Vorsitzende Myriam Schrempp nahmen von Roland und Martina Lorenz weit mehr als eine Geldspende an den Förderverein Neurokinder Uniklinik Freiburg mit Sitz in Gengenbach entgegen. ©Privat

Zur Hauptversammlung des Gengenbacher Fördervereins Neurokinder Uniklinik Freiburg begrüßte die Vorsitzende Myriam Schrempp zahlreiche Mitglieder aus Schonach, Freiburg und der Ortenau – dazu ein Paar aus Karlsruhe, das in vielerlei Hinsicht enorm beeindruckte.

Der Jahresbericht zeigte die zahlreichen Aktivitäten der aktiven Mitglieder auf, bevor Kassiererin Susanne Zapf den Kassenbericht vorstellte. Der Verein hat derzeit gut 61 000 Euro an Spenden auf seinem Konto. Auch 2014 wurden unter anderem spezielle Schulungen für Familien mit Kindern, die an Epilepsie erkrankt sind, finanziert. Zudem unterstützte der Förderverein eine griechische Familie, deren Kind mehrere Monate in Freiburg in der Kinderklinik lag. Solche und weitere soziale Maßnahmen wurden in der Versammlung erläutert.

Myriam Schrempp stellte anschließend die Familie Lorenz vor. Roland und Martina Lorenz aus Karlsruhe zeigen nicht nur ihren Grunderkrankungen (MS und Krebs) die Stirn, sondern auf eine beeindruckende Art, wie man trotzdem glücklich sein und über den eigenen Tellerrand hinausschauen könne. »Das Leben positiver erleben«, lautet ihre Einstellung, womit sie schon etliche andere Betroffene im positiven Sinne angesteckt haben. Für jene Momente, in denen es nicht so gut geht, gibt es Oberbekleidung (Shirts, Pullis, Tops) mit Sprüchen, die Mut machen und den Kampfgeist anregen. »Aber nicht nur dafür sind die Shirts gedacht«, betonte Myriam Schrempp, »in unseren Augen sind sie ein Appell an die Öffentlichkeit, ein Aufrütteln und Hinschauen und vorallem das Ablegen von Mitleid, denn dies ist mit Sicherheit das Letzte, was betroffenen Menschen hilft.«

- Anzeige -

Appell an Öffentlichkeit

Roland und Martina Lorenz  möchten mit ihrer positiven Einstellung und ihren Shirts aber nicht sich selbst bereichern, sondern denken in dieser Hinsicht an andere. Pro verkauftem Oberteil gehen fünf Euro auf die Seite. In gewissen Abständen werden diese an eine gemeinnützige Einrichtung gespendet. »Wir freuen uns von Herzen, dass wir das große Los gezogen haben und neben unglaublichen 300 Euro diese wunderbaren Menschen kennen lernen durften«, dankte Myriam Schrempp. Mehr über diese »Supportzone Multiple Sclerosis« gibt es unter der Adresse https://www.facebook.com/SupportzoneMultipleSclerosis/photos_stream?ref=page_internal online.

Beeindruckt war auch ein anderes anwesendes Mitglied. Es war ihm sehr wichtig, mitzuteilen, was der Verein ihm bedeutet und erzählte über den nicht sehr einfachen Alltag, den er mit seinen zwei pflegebedürftigen Kindern immer wieder bewältigen muss. Dank der Hilfe durch den Förderverein Neurokinder habe er sehr viel Erleichterung im Alltag erleben dürfen. »Wieder einmal hat unser kleiner Verein von vielen fast unbemerkt sehr viel Gutes und Positives für die betroffenen Kinder erreicht«, so Myriam Schrempp. Und dies solle auch in Zukunft das Ziel des Vereins und der inzwischen 163 Mitglieder sein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Aktion "junges Gengenbach"
vor 11 Stunden
Rund 30 Jugendliche haben sich engagiert mit dem Thema »junges Gengenbach« befasst. In der Kinzigtalhalle gab es beim sogenannten Jugendhearing einige Ideen, die teilweise schnell umgesetzt werden. Welche das sind, wird noch von den Jugendlichen im Gemeinderat vorgestellt.  
Mit 8:6 Stimmen sprach sich der Verkehrsausschuss für einen stationären Blitzer auf dem Autobahnzubringer Richtung Messekreisel aus.
Bei Anlage Richtung Messekreisel uneins
vor 20 Stunden
Offenburg soll vier weitere stationäre Blitzeranlagen bekommen. Drei Standorte fanden bei den Mitgliedern des Verkehrsausschusses große Zustimmung. Bei der geplanten Kontrollstelle auf dem Autobahnzubringer Richtung Messekreisel gingen die Meinungen jedoch auseinander. 
Durbach
vor 22 Stunden
In Ebersweier sollen vier Bushaltestellen 2019 barrierefrei ausgebaut werden. Dafür hat sich der Gemeinderat ausgesprochen. Dazu sollen die vorhandenen Haltebuchten wieder abgebaut werden. Die Verwaltung rechnet mit Gesamtkosten in Höhe von 70 000 Euro.   
Sie darf mit OB Marco Steffens essen gehen
vor 22 Stunden
Die Siegerin des OT-Wahltipps steht fest: Brigitte Hahn (67) aus Offenburg tippte unter 87 Einsendern das Ergebnis am genauesten. Sie darf sich nun über ein Essen mit dem künftigen OB Marco Steffens (40, CDU) freuen. Fast sensationell:  Schon 2010, als Edith Schreiner wiedergewählt wurde, war...
Bericht von ausländischen Azubis
vor 22 Stunden
Das 21. Treffen der Flüchtlingshilfe Rebland stand am Dienstagabend ganz im Zeichen des Austauschs. Flüchtlinge berichteten dabei von ihren unterschiedlichen Erfahrungen in Sachen beruflicher Ausbildung – sowohl von Erfolgen als auch von Problemen.  
Wie einladend! Hinweis auf die WC-Nutzung an einem Offenburger Gastronomiebetrieb.
Offenburg
vor 22 Stunden
Nicht ganz eine Woche ist es her, dass die Offenburger ihren neuen Oberbürgermeister gewählt haben. Und bis auf das ein oder andere dahin darbende Wahlplakat erinnert nur noch wenig an das Thema, das in den vergangenen Wochen in der Stadt dominiert hat.
Eröffnung am Montag
vor 22 Stunden
Das Schicksal der jüdischen Gemeinde Offenburg ist Thema einer Sonderausstellung im gläsernen Aufgang des Salmen. Der Titel der Ausstellung, die am Montag, 22. Oktober, 17 Uhr, im Salmen-Foyer eröffnet wird,  lautet »Ausgegrenzt, Geflohen, Vernichtet«.  
Nach Krieg mit dem Radl nach Offenburg gekommen
vor 22 Stunden
Am morgigen Sonntag feiert der engagierte Nordweststädter Gottfried Ehler seinen 90. Geburtstag. Der vielseitig interessierte und talentierte Jubilar kam nach dem Krieg nach Offenburg und war lange Jahre beim Finanzamt beschäftigt.   
Erzbischof hält Festgottesdienst
vor 22 Stunden
Die Pfarrei St. Gallus Oberharmersbach feiert am Sonntag das Fest ihres Kirchenpatrons. Den Festgottesdienst zelebriert Erzbischof Stephan Burger. An das Wirken des irischen Missionars Gallus erinnert die seit Generationen abgehaltene Oberharmersbacher »Gallen-Kilwi«. 
Nach Dreharbeiten in Gengenbach
vor 22 Stunden
Im August vergangenen Jahres sorgten in Gengenbach die Dreharbeiten für den Film »25 km/h« für Aufsehen. Am 31. Oktober ist bundesweiter Filmstart. Doch bereits am 24. Oktober gibt es im Haslacher Kino eine Vorpremiere mit ermäßigten Karten. Dafür hat der Förderverein Bermersbach gesorgt.  
»Sammlung der vielen Themen nicht vergebens«
vor 22 Stunden
 Die Fraktionen der SPD und von Bündnis 90/Die Grünen haben gemeinsam mit den Ortsvereinen der beiden Parteien im Vorfeld der Oberbürgermeisterwahl intensiv nach geeigneten Kandidaten gesucht, schreiben die Fraktionschefs Ingo Eisenbeiß (Grüne) und Jochen Ficht (SPD) in einer Stellungnahme zur OB-...
Ü-80-Treff in Altenheim
vor 22 Stunden
Die rüstigen Frauen und Männer hatten beim Herbstfest des Altenheimer Ü-80-Treffs im Mehrzweckraum in der Kindertagesstätte beste Unterhaltung. Die Tanzgruppe des DRK Kehl um Leiterin Heidi Kraus sorgte für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm.