Konzert im Innenhof des Heimatmuseums

Ausstellung zu 150 Jahre Trachtenkapelle Durbach eröffnet

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Mai 2019

Nach einem Freiluftkonzert und einer launigen Präsentübergabe durch Hotelier Dominic Müller wurde die Ausstellung über die Historie der Trachtenkapelle eröffnet. ©Volker Gegg

Großes Fest mit Geschenken: Verbunden mit einem Konzert im Innenhof des Wein- und Heimatmuseums eröffnete die Trachtenkapelle Durbach am Freitag ihre Sonderausstellung zum 150. Geburtstag. Als Geschenk brachte Hotelier Dominic Müller zwei Instrumente mit, und von der Gemeinde sowie von der Bürgerstiftung gab es jeweils 500 Euro.

2019 ist ein besonderes Jahr für die Trachtenkapelle Durbach, kann doch der Musikverein auf stolze 150 Jahre zurückblicken. Grund genug für den Vorsitzenden Franz Doll mit seinen Helfern im Wein- und Heimatmuseum eine Sonderausstellung zur Geschichte der Trachtenkapelle auf die Beine zu stellen. 

Am Freitagabend wurde diese mit einem Platzkonzert im Innenhof des Museumsareals eingeweiht und eröffnet. Trotz dunkler Wolken, die Mitglieder des 50-köpfigen Blasorchesters boten unter der Leitung von Dirigent Günther Arbogast den über 100 Besuchern ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Freiluftkonzert, bei dem zum großen Finale auch nicht die heimische Nationalhymne »Hoch Baden« fehlen durfte. 

»Hut ab, vor unserer Trachtenkapelle und vor den 150 Jahren ihres Bestehens«, lobte Bürgermeister Andreas König. Den Erfolg der Durbacher Musiker sieht König in drei Säulen, einer hervorragenden Jugendarbeit, der Pflege der konzertanten Blasmusik als Kulturgut sowie die Erhaltung der Durbacher Trachten als Uniform für die Musiker. Als Ehrengabe und Geburtstagsgeschenk überreichte König Franz Doll einen Scheck über 500 Euro. Auch Manfred Musger, Stiftungsvorstand der Bürgerstiftung Durbach, lobte das Engagement des Vereins und übergab ebenfalls 500 Euro für die Anschaffung neuer Trachten. 

Instrumente im Gepäck

- Anzeige -

Ein besonderes Geschenk hatte Dominic Müller vom Hotel Ritter im Gepäck: »Als Kind bekam ich eine Trompete, mit der ich lange übte, das Instrument habe ich euch heute für die Jugendausbildung mitgebracht. Und da ich die andere Hand noch frei hatte gibt es als Zugabe noch eine funkelnagelneue Piccolo-Trompete mit Koffer noch dazu.« 

Museumsvorsitzender Josef Werner und Franz Doll eröffneten dann die Ausstellung im Obergeschoss des Museums. 1859 wurde die heutige Trachtenkapelle als Durbacher Musikgesellschaft von einigen musikalisch begabten Durbachern gegründet. Als Musikverein hatte die Blaskapelle nicht nur im Durbachtal schnell Erfolg. 1958 wollten die Musiker beim Festumzug anlässlich der Eröffnung des Offenburger Weinmarkts mit etwas Besonderem punkten. 

»Man erinnerte sich an die alte Durbacher Tracht, die zwar immer seltener getragen, aber noch immer zu Hause in den Schränken aufbewahrt wurde«, erklärte Doll. So spielte die heutige Trachtenkapelle beim Festumzug zum ersten Mal in Tracht und im gleichen Jahr änderte man auch den Vereinsnamen in die heutige Trachtenkapelle Durbach e.V. 

In den Glasvitrinen des Ausstellungsraums sind alte Protokolle zu sehen, die an das ehemalige Heinrichsfest der Trachtenkapelle auf dem Festplatz erinnern, aber auch über die schweren Zeiten während der beiden Weltkriege Auskunft geben. Auch die Freigabe durch das Landratsamt, ein Jahr nach dem Weltkrieg 1946 wieder auftreten zu dürfen, ist ebenso zu sehen wie historische Fotografien, alte Notenblätter und Instrumente. 
Darüber hinaus gibt es auf einem Flachbildschirm historische Filme von Durbachs Heimatfilmer Josef Grässle über das ehemalige Heinrichsfest oder über das letzte große Vereinsjubiläum vor 25 Jahren zu entdecken. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Linde im Innenhof des „Stud“ in der Wasserstraße soll gefällt werden.
vor 1 Stunde
Kritik von Stadtrat Böhm
Der markante Baum in der Wasserstraße ist stark geschädigt und hat keine Zukunft mehr. Grünen-Stadtrat Stefan Böhm wünscht bei Fällungen grundsätzlich eine bessere Kommunikation.
vor 1 Stunde
Hohberg - Hofweier
Haus Sonnenschein: 80 Prozent der Bewohner*innen und 90 Prozent der Mitarbeiter*innen erhielten die erste Impfung gegen COVID-19. In drei Wochen wird die zweite Runde eingeläutet. Bisher kein Corona.
vor 3 Stunden
Landtagswahlen am 14. März
Keine Infostände und auch keine Präsenzveranstaltungen: Wegen Corona gestaltet sich der Wahlkampf für die Offenburger Kandidaten zur Landtagswahl etwas anders. Sie verraten, auf was sie jetzt setzen.  
Der Rechtsstreit vor dem Arbeitsgericht zwischen Bad-Geschäftsführer Wolfgang Kienzler (Foto) und der geschassten bisherigen Badbetriebsleiterin Monja Ludin ist noch nicht beendet.
vor 3 Stunden
„Nicht tatenlos zugeschaut“
Drei Aufsichtsratsmitglieder aus den Reihen der Grünen und der FDP nehmen zum Freizeitbad-Streit Stellung. Sie lassen dabei durchblicken, dass aus ihrer Sicht einiges im Argen liegt.
vor 4 Stunden
Oberharmersbach bilanziert 2020
Die Krise sorgte in Oberharmersbach dafür, dass 2020 Ankünfte und Übernachtungen von Gästen deutlich zurückgingen. Die Tourist-Info hielt über soziale Netzwerke Kontakt zu Urlaubern.
vor 4 Stunden
Offenburg
Dass die Spezialisten des Verkehrsdiensts Offenburg nicht nur die Lautstärke von Motorrädern im Blick haben, mussten in dieser Woche auch mehrere Autofahrer erfahren.
vor 5 Stunden
Live-Video am Samstag
Die Gengenbacher Fasend fällt zwar nicht aus, ist aber wegen Corona stark beeingträchtigt. Normalerweise wäre am Samstag kein Durchkommen in der Stadt, doch der Schalk muss trotzdem geweckt werden.
Regisseur Zaid Ghasib.
vor 8 Stunden
Unterstützung für Abschlussarbeit
„Das Wunder von Hans und Rümana“ heißt der Abschlussfilm von Zaid Ghasib an der Hochschule Offenburg. Die Kunstschule unterstützt das Projekt und ruft zur Unterstützung auf.
vor 9 Stunden
Jugendausschuss
In der Sitzung des Schutterwälder Jugendausschusses am Mittwoch hat der Jugendrat zwei konkrete Wünsche an Bürgermeister Martin Holschuh formuliert. 
vor 12 Stunden
Auftakt OT-Serie „Flüchtlingshelfer in Schutterwald“
OT-Serie „Flüchtlingshelfer in Schutterwald“ (1): Zum Auftakt schildern Bürgermeister Martin Holschuh und Gemeinwesensarbeiter Reinhold Boos die derzeitige Situation in der Gemeinde. 
vor 14 Stunden
Gemeinderat Ortenberg
Der Ortenberger Gemeinderat lobt die Arbeit des Caritasverbads Offenburg-Kehl: Das Integrationsmanagement berät und begleitet Flüchtlinge in allen Lebenslagen und wird fortgesetzt. 
Seit Ende Mai 2020 gibt es auch in Kehl eine Fahrradstraße.
vor 14 Stunden
Debatte im Verkehrsausschuss
Wenn es nach der Verwaltung geht, soll es die ersten Fahrradstraßen in Offenburg bereits dieses Jahr geben. Für einige Fraktionen geht das zu schnell – zu viele Fragen seien noch unbeantwortet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetenz rund ums Auto, das gibt es bei CarConcept in Appenweier.
    15.01.2021
    CarConcept in Appenweier bietet markenübergreifendes Know-how vom Experten
    CarConcept in Appenweier berät individuell und kompetent rund ums Auto. Der Fahrzeugspezialist und sein Team verfügen über ein markenübergreifendes Know-how in den Bereichen Smart Repair, Car Cosmetic, Austausch und Reparatur von Autoglas sowie den An- und Verkauf geprüfter und garantierter ...
  • Ab Montag kann bestellte Ware wieder im regionalen Handel abgeholt werden.
    08.01.2021
    Jetzt wieder möglich
    Die Corona-Krise belastet den örtlichen Einzelhandel und die heimische Gastronomie seit Monaten. Die Gewerbetreibenden haben zwischenzeitlich online ein engmaschiges Servicenetz aufgebaut, das ab Montag, 11. Januar, wieder intensiver genutzt werden kann. Die Verordnung des Lands lässt zu, dass...
  • Mit dem Danke-Generator hat jeder die Möglichkeit, seinem persönlichen Corona-Helden zu danken.
    29.12.2020
    #GemeinsamAllemGewachsen: Online-Kampagne der Sparkasse Offenburg/Ortenau
    Distanz prägt das Leben zur Zeit der Pandemie. Umso wichtiger sind jetzt Aufmerksamkeit und Anteilnahme. Mit dem persönlichen Danke-Generator sorgt die Sparkasse Offenburg/Ortenau für Nähe und für eine Möglichkeit, den Helden des Alltags für ihren Einsatz zu danken.
  • Nicht nur der E-Twingo zaubert dem Fahrer ein Lächeln ins Gesicht: Die Stromer überzeugen mit zukunftsweisender Technik und peppigem Design.
    23.12.2020
    Bei der TRI AG Automobile puren Fahrspaß erleben
    Wer umweltfreundliche Technologie sucht und prickelnden Fahrspaß will, ist bei der TRI AG Automobile genau richtig. Das Autohaus mit sieben Standorten in Baden ist Experte für die Marken Renault, Dacia und Hyundai, die mit innovativer Technik überzeugen.