Offenburg

B33-Abfahrt in Uffhofen: Sorge vor einer »Rennbahn«

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Mai 2016
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) ©Ulrich Marx

Viele Uffhofener sind weiter gegen die zusätzliche Abfahrt von der B 33 in Richtung Industriegebiet Elgersweier. Das haben sie gestern beim Erörterungstermin gegenüber dem Regierungspräsidium, der Stadtverwaltung und Gutachtern deutlich gemacht. Sie befürchten weitere Belastungen durch zusätzlichen Durchgangsverkehr.

Mehr als fünf Jahre es her, dass die Entscheidung im Gemeinderat gefallen ist, nun wird es allmählich ernst: Geht es nach der Offenburger Stadtverwaltung, soll der Bau der neuen B 33-Abfahrt bei Uffhofen bis Ende 2017 begonnen werden. Nach dem Gemeinderatsbeschluss im Januar 2011 war im Mai 2012 das Planfeststellungsverfahren eingeleitet worden. Im Zuge dessen hatte das verantwortliche Regierungspräsidium (RP) Freiburg mit Verfahrensleiterin Katharina Beese gestern zum Erörterungstermin ins Stadtteil- und Familienzentrum Uffhofen eingeladen. Gegenstand waren die Einwendungen der Bürger, mit denen sich neben dem RP auch Vertreter der Stadtverwaltung sowie die beteiligten Planer und Gutachter auseinandersetzen.

Nur für Elgersweier gut?

Rund 25 Bürger waren gekommen, und schon anhand ihrer Zusammenstellung wurde rasch ein Interessenskonflikt deutlich: der zwischen dem Stadtteil Uffhofen und dem Ortsteil Elgersweier. Schließlich ist es erklärtes Ziel, mit der Abfahrtsrampe den Durchgangsverkehr aus Elgersweier herauszuhalten. An das vom städtischen Verkehrsplaner angeführte Bestreben, für eine Entlastung für Elgersweier zu sorgen, ohne eine zusätzliche Belastung für Uffhofen zu bringen, mag so mancher Uffhofener offenbar nicht glauben. Es handle sich zwar um »eine Besserstellung für die Bewohner von Elgersweier«, im Gegenzug entstehe eine »Rennbahn durch Uffhofen«, beklagte etwa Bernd Mayerl.

Für Autofahrer, die künftig den neuen B 33-Abfahrtsast, der an die bestehende Auffahrtsrampe gebaut werden soll, nutzen, soll ein Rechtsabbiegeverbot gelten. Das heißt: Die Platanenallee, aus Sicht der Anwohner eine Wohnstraße, ist dann für sie tabu. Allein fehlt vielen Anwohnern der Glaube, dass sich die täglich 900 Pkw-Fahrer – von so vielen geht die Verwaltung aus – auch daran halten. Deshalb wurde auch über die Frage der Verkehrsüberwachung diskutiert. 

Erhebliche Zweifel äußerten Robert Schulz als Vorsitzender der Bürgergemeinschaft Uffhofen, aber auch andere Bürger an den Zahlen. Die Kritik: Die Gutachten zu Verkehr, Lärm und Schadstoffen beruhe auf Berechnungen und weniger auf Messungen vor Ort. Außerdem seien sie teilweise zu alt. So stammten die Zahlen zum Durchgangsverkehr in der Platanenallee (im nördlichen Teil 5300, im südlichen Teil 3400 pro Tag) von 2010. 

- Anzeige -

Sorgen um Lkw-Verkehr

Dem hielten die Fachplaner entgegen, dass den entsprechenden Gutachten einerseits Berechnungen zugrunde liegen müssen. Zum anderen seien die Prognosen in der Regel so angelegt, dass sie eher dem Interesse der Bürger nutzen.
Auch wurde die Befürchtung laut, das vorgesehene Lkw-Verbot auf der Abfahrtsrampe könnte irgendwann nicht mehr gelten. 

Der städtische Verkehrsplaner Mathias Kassel hatte zu Beginn nochmals die insgesamt neun Varianten, die ursprünglich zur Diskussion standen, erläutert. Während aber beispielsweise der Bau einer ganz neuen Abfahrt ein Stück weiter westlich mit 4,5 Millionen Euro zu teuer geworden wäre, sei der Bau eines Kreisverkehrs aufgrund der gesetzlichen Vorgaben nicht möglich.

Einige Uffhofener konnten am Ende einen gewissen Frust über die Ergebnisse des Termins nicht verbergen – auch Robert Schulz. »Ich frage mich, wofür die ganzen Leute ihre Einwendungen gemacht haben«, sagte er. »Was hat es uns gebracht?« Verfahrensleiterin Katharina Beese verwies auf die politische Entscheidung, betonte allerdings, die Einwendungen zu berücksichtigen, wenn in den nächsten Monaten der Planfeststellungsbeschluss gefasst werden soll. 

DIE KOSTEN: Die Kosten für den Bau der Abfahrtsrampe werden vonseiten der Stadt Offenburg auf 250 000 Euro beziffert.

Hintergrund

B33-Abfahrt und -Ausbau: Das ist geplant

Die neue B 33-Abfahrt soll den Pkw-Verkehr, der aus Richtung Kinzigtal kommt, mit dem Industriegebiet Elgersweier verbinden. Dadurch soll die Ortsdurchfahrt Elgersweier entlastet werden. Die 150 Meter lange Abfahrt soll ab Ende 2017 an der bereits bestehenden Auffahrtsrampe zur B 33 in Richtung Westen gebaut werden. 
Vorgesehen ist ein Rechtsabbiegeverbot, um die Durchfahrt durch die Platanenallee zu verhindern. Außerdem soll an dieser Stelle die Straße so gebaut werden, dass auch ein verbotswidriges Rechtsabbiegen kaum mehr möglich sein wird. Die neue Abfahrt ist nur für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen vorgesehen, für Lkw ist sie gesperrt. 
Der Bau der Abfahrt ist gekoppelt an den vierstreifigen Ausbau der B33 (geplante Fertigstellung: 2017/18), im Zuge dessen auch neue Lärmschutzwände gebaut werden sollen. Zusätzlich dazu sehen die Planungen den Bau einer 2,50 Meter hohen Lärmschutzwand an der Abfahrtsrampe vor. Ergänzend ist passiver Lärmschutz vorgesehen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
Stadthaus in Offenburg gekauft
Der Gastronom Willi Schöllmann hat mit seinem Bruder Jürgen Schöllmann und Martin Kammerer das Haus am Lindenplatz 6 gekauft. Für das Geschäft im Erdgeschoss des Gebäudes wird noch der „ideale Mieter“ gesucht.
vor 4 Stunden
Stadt soll Betriebe stärker einbinden
Im Mai sollen die Sanierung der Fahrbahn und der Ausbau der Radfahrstreifen in der Freiburger Straße beginnen. Die Freien Wähler fordern nun die Verschiebung der Baumaßnahme, um den Handel zu schonen.
vor 5 Stunden
Neuried
Der Gemeinderat beschließt neue Förderrichtlinien für die Vereine, sieht aber noch Bedarf, nachzubessern. Das sehen die Neurieder Vereine genauso, wie in der Fragestunde klar wurde.
vor 6 Stunden
Offenburg
Gärtnereien und Friseure durften am Montag nach mehreren Wochen Lockdown zum ersten Mal wieder Kunden empfangen. Wir haben uns in der Stadt umgehört: Hochbetrieb oder eher noch verhalten?
vor 7 Stunden
Neue Impulse setzen
In einem Zufallsverfahren wurden Offenburger und Offenburgerinnen aus dem städtischen Melderegistern ausgewählt. Diese Personen und weitere Interessierte können mit Fachleuten über Klimafragen beraten.
vor 9 Stunden
In der Innenstadt
Seit Samstag rätselt man in Zell über die Hintergründe einer ­Plakatierungs-Aktion, die zahlreiche Einzelhandelsgeschäfte betrifft. Ein weißes Kreuz auf schwarzem Hintergrund und das Wort „Lockdown“ hingen an vielen Schaufenstern.
vor 9 Stunden
Fall in Kehl-Sundheim
Bio-Imker Holger Lang aus Gengenbach-Reichenbach wurden in Kehl-Sundheim drei Bienenstöcke zerstört und zwölf Völker gestohlen. Er hegt einen schlimmen Verdacht: „Das kann nur ein Imker gewesen sein.“
vor 10 Stunden
Offenburg
„Wir tun, was wir können“, sagen OB Marco Steffens und Marketingchef Stefan Schürlein. Nach dem Lockdown soll die Innenstadt wieder lebendig sein – dafür sind bereits einige Aktionen in Planung. 
vor 12 Stunden
Regionalentscheid in Offenburg
Die Stadtbibliothek Offenburg organisiert den Regionalentscheid des Vorlesewettbewerbs in diesem Jahr digital. Aus der Ortenau messen sich 31 Schulsieger mit Sechstklässler aus dem ganzen Land.
vor 12 Stunden
Schutterwald
Damit Störche nicht mehr direkt über dem Portal der Schutterwälder Kirche nisten, wurde das Nest versetzt. Dort ist gleich ein Paar eingezogen, während an der alten Stelle wieder fleißig gebaut wird. 
vor 15 Stunden
Fragestunde im Zell-Weierbacher Ortschaftsrat
Die Fragestunde im Zell-Weierbacher Ortschaftsrat drehte sich unter anderem um die mögliche Nutzung der Abtsberghalle für Vereinssitzungen, die Briefwahl und um widerrechtliches Parken. 
vor 17 Stunden
Demo in der Offenburger Innenstadt
„Das ist Tierquälerei“: Bei einer Tierschutzdemo in der Offenburger Innenstadt am Samstag hat der Verein „Black Forest for Animals“ auf schlechte Zustände bei Lebendtiertransporten hingewiesen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    vor 12 Stunden
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...