500 Jahre Reformation

Baal Novo begeistert mit "Ein Bruder namens Martin"

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Oktober 2017

©Ulrich Marx

Mit der Premiere von »Ein Bruder namens Martin« in der Stadtkirche machte das binationale Theater Baal Novo am Freitagabend den triumphalen Auftakt zu zahlreichen Aufführungen in der gesamten Ortenau. 
 

»Nochmal Luther?«, mag so mancher denken. Im Jubiläumsjahr 2017, 500 Jahre nach dem »Thesenanschlag zu Wittenberg«, der am Ende vielleicht doch mehr Legende als Historie ist, sind der Filme, Dokumentationen und natürlich auch Theaterstücke viele. Aber wie so oft »kommt es drauf an, was man draus macht«. 

Und das Schauspiel, das Baal Novo in der Regie von Diana Zöller mit dem Text von Tilmann Krieg umsetzt, ist wahrlich grandios, immer unterhaltsam, farben- und klangprächtig und jede Sekunde faszinierend, sogar wenn man die Geschichte bis hin zu einzelnen Zitaten eigentlich schon kennt. 

Es beginnt wie eine Gerichtsverhandlung, und was für eine. »Bitte erheben sie sich!«, fordert eine Stimme, und gleich darauf bricht eine­ wahre Hölle aus Lärm und Lichtgeflacker los. Ist es das Weltenende, das jüngste Gericht? Erst als der zu einem ängstlichen Häufchen Elend zusammengekrümmte Martin Luther (Hendrik Pape) in Todesangst schreit »Ich will ein Mönch werden!«, klärt sich die Situation. Es ist »das« Gewitter, der ganz und gar irdische Auftakt zum Werdegang des Reformators wider Willen, der schon als Mönch seine wesentlichen Charakterzüge zeigt: Was auch immer dieser Bruder Martin angeht, er macht es ganz. »Du machst die Beichtväter müde, du hast gar keine rechten Sünden«, schimpft der Prior Johann von Staupitz (Guido Schumacher), der den verzweifelt Erlösung Suchenden nach Rom pilgern heißt. Die Reise über die Alpen im Winter wird mit den Hintergrund bildenden grandiosen Naturaufnahmen eindrucksvoll ausgemalt. 

- Anzeige -

Der Gegenpart zum leidenschaftlichen, bisweilen seinen Launen völlig unterworfenen Luther, der im unfreiwilligen Exil auf der Wartburg vor Untätigkeit zu verlottern droht, stellt die Figur des Belial (Benjamin Wendel) dar. Kalt dozierend, treibt der Widersacher wie ein griechischer Chor die Handlung voran und steckt den historischen Hintergrund ab. Bisweilen kann er jedoch sein diebisches Vergnügen am heillosen Zustand der Welt nicht verbergen. Der Dämon schüttet sich aus vor Lachen, nachdem er die eifernden und geifernden Vertreter des jeweils »rechten, wahren Glaubens« imitiert hat – man muss unwillkürlich an so manche allem Anstand und aller Mäßigung enteilende Krawall-Talkshow denken.

Gut gelauntes Teufelchen

Das immer gut gelaunte Teufelchen verulkt sie alle mit Genuss, bis hin zu Papst und Kaiser. So stibitzt er die Krone und hockt sich als schlappes Figürchen auf den Altar – ganz wie ein anderer Herrscher auf der Hand der Konstanzer Imperia hockt (natürlich kommt Jan Hus auch zur Sprache). 

Den vorsichtigen, taktierenden Spalatin, den moralinsauren Erasmus gibt Edzard Schoppmann prächtig, und zu größter Form läuft er auf, als er wie ein Boxkampfreporter vom Reichstag zu Worms berichtet oder als Talkshowgast Worthülsen absondert. Hier, in der letzten Szene, erweist sich mit einem genialen Kniff der Regie Luther wieder als Mann den starken Gefühle, die den Sieg über das pseudosachliche, dafür echt hochnäsige Dozieren, Rabulieren und Detail-Filetieren der substanzlosen Profi-Quassler davontragen: Sein musikalisches Denkmal »Ein feste Burg ist unser Gott« fegt die Gegner am Ende förmlich aus dem Saal. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
König erklärt, wieso Durbach "reich" ist
Die Steinberghalle in Durbach ist mit einer Feier eingeweiht worden, zu der alle Durbacher Bürger eingeladen waren. Die Gäste erschienen zahlreich. So sieht die Halle aus, an der 17 Monate lang gebaut wurde.  
vor 2 Stunden
Einsatz in der Innenstadt
In der Offenburger Hauptstraße hat es am Sonntagabend gebrannt. In der unterirdischen WC-Anlage „Unter den Pagoden“ war WC-Inventar in Brand gesetzt worden.
vor 3 Stunden
Bei Berghaupten beginnt der dreistreifige Ausbau
Der symbolische Spatenstich für den dreistreifigen Ausbau der B33 zwischen Marktscheune in Berghaupten und Aral-Tankstelle ist gesetzt. Bis Sommer 2020 soll er fertig sein. Danach geht es weiter bis zum Strohbacher Kreuz und weiter zwischen Steinach und Haslach.
vor 5 Stunden
Gedenkfeier zum Volkstrauertag
Schüler der zwölften Klasse des Schillergymnasiums, die Stadtkapelle und der Eisenbahnerchor sowie Pfadfinder vom Stamm Konradin umrahmten gestern Abend das Gedenken zum Volkstrauertag in der Gewerbeschule, bei dem Oberbürgermeister Marco Steffens und Bürgermeister Oliver Martini sprachen.  
vor 16 Stunden
Künftig häufiger geplant
Um die Themen Klimaschutz und Mobilität ging es am Freitag und Samstag bei der Klausurtagung des Offenburger Gemeinderats.
vor 17 Stunden
Mit 20.000 Euro dotiert
Das Museum im Ritterhaus hat gewonnen: Am Samstagabend wurde der Museumspreis der Staatlichen Toto-Lotto GmbH und des Museumsverbandes Baden-Württemberg im „Salmensaal“ verliehen. Deshalb trug das Museum den Sieg davon.
vor 23 Stunden
Zeichen gegen Gewalt an Frauen
Erstmals beteiligen sich die Stadt Offenburg und der Zonta-Club Offenburg gemeinsam an den Aktionen rund um den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen. Als Zeichen der Solidarität wird am Montag, 25. November, ab 17 Uhr auch OB Marco Steffens vor dem in Orange angestrahlten Rathaus Backwaren an...
17.11.2019
Offenburg
Wegen vorsätzlicher Verletzung der Buchführungspflicht und Insolvenzverschleppung hat sich ein 59-Jähriger vor dem Offenburger Amtsgericht verantworten müssen. Am Ende sprach ihn Richterin Anna Neuhaus nur wegen des ersten Anklagepunkts für schuldig. 150 Euro Strafe muss er jetzt zahlen. 
So soll das „Holiday Inn Express Hotel“ in der Maria-und-Georg-Dietrich-Straße einmal aussehen. Die Visualisierung zeigt die Ostseite mit dem Eingang (links) und Parkplätzen.
17.11.2019
Neues Hotel mit 149 Zimmern in Offenburg
Ein weiteres Großprojekt wird derzeit am Güterbahnhof realisiert: Dort entsteht ein „Holiday Inn Express Hotel“. Die Fertigstellung des Zwölf-Millionen-Projekts ist im Sommer 2021 geplant. Die Investoren sind überzeugt vom Standort Offenburg und sehen in dem Angebot eine Ergänzung.
17.11.2019
Offenburg
Schwester Dorothea Benz ist am 31. Oktober zur neuen Oberin des Klosters Unserer Lieben Frau gewählt worden. Sie hat das Amt von Mutter Martina Merkle übernommen, die nach den Statuten des Klosters nach zwölfjähriger Amtsführung als Oberin aussetzen musste und zur stellvertretenden Leiterin des...
Der Umzug der Erich-Kästner-Realschule wird vor allem auch viel mehr Verkehr in die engen Umgebungsstraßen bringen, der koordiniert werden muss.
16.11.2019
Ortschaftsrat positioniert sich
Zell-Weierbachs Ortschaftsrat hat das Zielkonzept für die Weiterentwicklung der Oststadtschulen und des Bunten Hauses befürwortet. Wesentliches Thema beim Infoabend am Mittwoch war der Verkehr rund um die Schulen.
16.11.2019
Offenburg
Am Freitagabend wurde die ARD-Silvestershow in der Baden-Arena aufgezeichnet. Deshalb ist der „Stadtflüsterer“ auch schon im „Silvestermodus“ und berichtet vom letzten Heuler der Woche (dem verspäteten Erfrierungsschutz) und einer Präsentation ohne „Knalleffekt“ (das Klimaschutzpaket). Um eine Idee...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 16 Stunden
    Mit Video
    Bei Juwelier Thüm in Kehl wird der Trauringkauf ab sofort zum Erlebnis. Das Familienunternehmen investierte in den vergangenen Monaten in die Neugestaltung einer Trauringwelt, welche in der Region einmalig ist. Hier im Video ist das Ergebnis zu bestaunen!
  • 15.11.2019
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • 15.11.2019
    Der Experte in der Region
    Das Motto: von Meisterhand – auserlesen, erstklassig und geschmackvoll. Der Anspruch: der Ansprechpartner für Uhren und Schmuck in der Region zu sein. Das ist Juwelier Spinner in Offenburg. Mit Leidenschaft und Präzision dreht sich seit 1992 alles um die liebsten Schmuckstücke und wertvolle Uhren.
  • 15.11.2019
    Lampen, Deko und Geschenke
    Das Zuhause so einrichten, wie es nicht jeder hat – dafür ist „Fischer: Lampen, Deko, Geschenke“ in Achern die perfekte Adresse. Ob im Vintage-, Industrie- oder Landhaus-Look – hier lässt sich finden, was es sonst nirgendwo gibt. Auch jetzt zur Weihnachtszeit!