500 Jahre Reformation

Baal Novo begeistert mit "Ein Bruder namens Martin"

Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Oktober 2017

©Ulrich Marx

Mit der Premiere von »Ein Bruder namens Martin« in der Stadtkirche machte das binationale Theater Baal Novo am Freitagabend den triumphalen Auftakt zu zahlreichen Aufführungen in der gesamten Ortenau. 
 

»Nochmal Luther?«, mag so mancher denken. Im Jubiläumsjahr 2017, 500 Jahre nach dem »Thesenanschlag zu Wittenberg«, der am Ende vielleicht doch mehr Legende als Historie ist, sind der Filme, Dokumentationen und natürlich auch Theaterstücke viele. Aber wie so oft »kommt es drauf an, was man draus macht«. 

Und das Schauspiel, das Baal Novo in der Regie von Diana Zöller mit dem Text von Tilmann Krieg umsetzt, ist wahrlich grandios, immer unterhaltsam, farben- und klangprächtig und jede Sekunde faszinierend, sogar wenn man die Geschichte bis hin zu einzelnen Zitaten eigentlich schon kennt. 

Es beginnt wie eine Gerichtsverhandlung, und was für eine. »Bitte erheben sie sich!«, fordert eine Stimme, und gleich darauf bricht eine­ wahre Hölle aus Lärm und Lichtgeflacker los. Ist es das Weltenende, das jüngste Gericht? Erst als der zu einem ängstlichen Häufchen Elend zusammengekrümmte Martin Luther (Hendrik Pape) in Todesangst schreit »Ich will ein Mönch werden!«, klärt sich die Situation. Es ist »das« Gewitter, der ganz und gar irdische Auftakt zum Werdegang des Reformators wider Willen, der schon als Mönch seine wesentlichen Charakterzüge zeigt: Was auch immer dieser Bruder Martin angeht, er macht es ganz. »Du machst die Beichtväter müde, du hast gar keine rechten Sünden«, schimpft der Prior Johann von Staupitz (Guido Schumacher), der den verzweifelt Erlösung Suchenden nach Rom pilgern heißt. Die Reise über die Alpen im Winter wird mit den Hintergrund bildenden grandiosen Naturaufnahmen eindrucksvoll ausgemalt. 

- Anzeige -

Der Gegenpart zum leidenschaftlichen, bisweilen seinen Launen völlig unterworfenen Luther, der im unfreiwilligen Exil auf der Wartburg vor Untätigkeit zu verlottern droht, stellt die Figur des Belial (Benjamin Wendel) dar. Kalt dozierend, treibt der Widersacher wie ein griechischer Chor die Handlung voran und steckt den historischen Hintergrund ab. Bisweilen kann er jedoch sein diebisches Vergnügen am heillosen Zustand der Welt nicht verbergen. Der Dämon schüttet sich aus vor Lachen, nachdem er die eifernden und geifernden Vertreter des jeweils »rechten, wahren Glaubens« imitiert hat – man muss unwillkürlich an so manche allem Anstand und aller Mäßigung enteilende Krawall-Talkshow denken.

Gut gelauntes Teufelchen

Das immer gut gelaunte Teufelchen verulkt sie alle mit Genuss, bis hin zu Papst und Kaiser. So stibitzt er die Krone und hockt sich als schlappes Figürchen auf den Altar – ganz wie ein anderer Herrscher auf der Hand der Konstanzer Imperia hockt (natürlich kommt Jan Hus auch zur Sprache). 

Den vorsichtigen, taktierenden Spalatin, den moralinsauren Erasmus gibt Edzard Schoppmann prächtig, und zu größter Form läuft er auf, als er wie ein Boxkampfreporter vom Reichstag zu Worms berichtet oder als Talkshowgast Worthülsen absondert. Hier, in der letzten Szene, erweist sich mit einem genialen Kniff der Regie Luther wieder als Mann den starken Gefühle, die den Sieg über das pseudosachliche, dafür echt hochnäsige Dozieren, Rabulieren und Detail-Filetieren der substanzlosen Profi-Quassler davontragen: Sein musikalisches Denkmal »Ein feste Burg ist unser Gott« fegt die Gegner am Ende förmlich aus dem Saal. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Auch so manches Kind unter den Zuschauern war preisverdächtig verkleidet. ⇒Foto: Stephan Hund
vor 47 Minuten
Offenburg
Schwere Entscheidung: Jury hat Kostüme prämiert
Beim Narrentag begeisterte unter anderem das XXL-Guggemusik-Projekt die Zuschauer proppevollen Innenstadt.⇒Foto: Stephan Hund
vor 47 Minuten
Offenburg
Guggenmusiken und Narrenvolk wo man nur hinschaute: 80 Guggenmusiken aus Deutschland und der Schweiz sorgen Samstagnacht in der proppevollen Innenstadt für einen unvergesslichen Sound.
Freude über je 2000 Euro (von links): Sven Kröger und Elke Lurker (Wunderkind), Matthias Kuderer und Lara Zürn (Hobart), Susanne Klumpp-Hoffmann und Joachim Hass (Leben mit Behinderung) mit Elke Vollmer (Hobart).
vor 1 Stunde
Offenburg - Elgersweier
Radler und Läufer haben viele Kilometer zurückgelegt: Die Hobart-Betriebssportler spenden insgesamt 4000 Euro an an gemeinnützige Einrichtung in der Region.
Rund 20.000 Besucher säumten die Umzugsstrecke, auch am TV schauten viele dem närrischen Treiben in Offenburg zu. 
vor 2 Stunden
Ortenauer Narrentage in Offenburg
20.000 Besucher waren am Sonntag beim Umzug im Rahmen der Ortenauer Narrentage vor Ort. Via TV blickten minimal weniger Zuschauer als 2019 beim Narrentreffen der Althistorischen Narrenzunft nach Offenburg. Wieso die Lange Straße diesmal zur "guten Stube" wurde.
Das Land Baden-Württemberg unterstützt das Krankenhausprojekt des Gengenbacher Fördervereins Ortenau-Burundi seit Jahren. Für 2022 wurden 97.000 Euro bewilligt.
vor 3 Stunden
Förcderverein Ortenau/Burundi
Der Gengenbacher Förderverein Ortenau/Burundi freut sich über 97.000 Euro Fördermittel und berichtet, was damit geschehen ist. Außerdem zieht er Bilanz des letzten Transports in das bitterarme afrikanische Land.
Der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Offenburg, Richard Groß, will keinen AfD-Parteitag in Offenburg. 
vor 6 Stunden
Genossen wundern sich
Die SPD Offenburg protestiert in einer Mitteilung gegen die Vermietung der Oberrheinhalle an die AfD. Die Genossen wundern sich über den Verstoß gegen einen Gemeinderatsbeschluss.
In der St.-Andreas-Kirche fand am Freitag eine Gedenkfeier für die Opfer des Holocausts statt. ⇒Fotos: Christoph Breithaupt
vor 9 Stunden
Gedenken an NS-Opfer
In der St.-Andreas-Kirche wurde am Freitag den Opfern des Nationalsozialismus gedacht. Wolfgang Reinbold rief dazu auf, antisemitische Parolen als das zu benennen, was sie sind.
Karlheinz Horn feierte am Wochenende seinen 70. Geburtstag. ⇒Foto: Manfred Vetter
vor 12 Stunden
Künftig mehr Zeit für die Enkel eingeplant
Karlheinz Horn aus Zunsweier feierte 70. Geburtstag am Wochenende. Vor allem im Handball engagierte er sich viel.
Vertreter der Eichendorff-Gemeinschaftsschule um Schulleiter Thomas Würthle (Dritter von links) und von J. Schneider Elektrotechnik freuen sich über die Kooperation. 
vor 14 Stunden
Neuer Partner an Bord
Das Offenburger Unternehmen J. Schneider Elektrotechnik kooperiert künftig als Bildungspartner mit der Eichendorff-Gemeinschaftsschule. Schüler sollen für die Ausbildung begeistert werden.
Mit einem Quiz zu Berufen im Bau beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler ab Klasse 6. Diese richten sich auch an Mädchen.
vor 14 Stunden
Informationen über Bauberufe anschaulich vermittelt
Jürgen Mayer und Maximilian Plank von der Bauwirtschaft Baden-Württemberg hielten vor Zeller Schülerinnen und Schülern eine Präsentation. Diese kam so gut an, dass sich die jungen Leute wünschten, dass die beiden Experten im Sommer wiederkommen.
Gelöste Stimmung bei Narren und Zuschauern: Als Schulmaskottchen "Gemonschi" in neonblaue Overalls gekleidet, machten die vielen Schüler der Georg-Monsch-Schule mancher Zunft Konkurrenz. 
vor 22 Stunden
Offenburger Narrentag am Samstag
Mit weit über 4500 Umzugsteilnehmern, darunter mehr als 800 Kinder, präsentierte sich der Kinderumzug beim Offenburger Narrentag am Samstagmittag als ein kunterbuntes Narrentreffen. Guggenmusiken, Blaskapellen und Fanfarenzüge sorgten für beste Stimmung.
Die Blockhütte in Hofweier hat neue Vermietungspreise. Hier ist der BUND Hohberg aktiv. 
vor 22 Stunden
Hohberg
Die Gemeindeverwaltung gibt die Preise bekannt

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.