500 Jahre Reformation

Baal Novo begeistert mit "Ein Bruder namens Martin"

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Oktober 2017

©Ulrich Marx

Mit der Premiere von »Ein Bruder namens Martin« in der Stadtkirche machte das binationale Theater Baal Novo am Freitagabend den triumphalen Auftakt zu zahlreichen Aufführungen in der gesamten Ortenau. 
 

»Nochmal Luther?«, mag so mancher denken. Im Jubiläumsjahr 2017, 500 Jahre nach dem »Thesenanschlag zu Wittenberg«, der am Ende vielleicht doch mehr Legende als Historie ist, sind der Filme, Dokumentationen und natürlich auch Theaterstücke viele. Aber wie so oft »kommt es drauf an, was man draus macht«. 

Und das Schauspiel, das Baal Novo in der Regie von Diana Zöller mit dem Text von Tilmann Krieg umsetzt, ist wahrlich grandios, immer unterhaltsam, farben- und klangprächtig und jede Sekunde faszinierend, sogar wenn man die Geschichte bis hin zu einzelnen Zitaten eigentlich schon kennt. 

Es beginnt wie eine Gerichtsverhandlung, und was für eine. »Bitte erheben sie sich!«, fordert eine Stimme, und gleich darauf bricht eine­ wahre Hölle aus Lärm und Lichtgeflacker los. Ist es das Weltenende, das jüngste Gericht? Erst als der zu einem ängstlichen Häufchen Elend zusammengekrümmte Martin Luther (Hendrik Pape) in Todesangst schreit »Ich will ein Mönch werden!«, klärt sich die Situation. Es ist »das« Gewitter, der ganz und gar irdische Auftakt zum Werdegang des Reformators wider Willen, der schon als Mönch seine wesentlichen Charakterzüge zeigt: Was auch immer dieser Bruder Martin angeht, er macht es ganz. »Du machst die Beichtväter müde, du hast gar keine rechten Sünden«, schimpft der Prior Johann von Staupitz (Guido Schumacher), der den verzweifelt Erlösung Suchenden nach Rom pilgern heißt. Die Reise über die Alpen im Winter wird mit den Hintergrund bildenden grandiosen Naturaufnahmen eindrucksvoll ausgemalt. 

- Anzeige -

Der Gegenpart zum leidenschaftlichen, bisweilen seinen Launen völlig unterworfenen Luther, der im unfreiwilligen Exil auf der Wartburg vor Untätigkeit zu verlottern droht, stellt die Figur des Belial (Benjamin Wendel) dar. Kalt dozierend, treibt der Widersacher wie ein griechischer Chor die Handlung voran und steckt den historischen Hintergrund ab. Bisweilen kann er jedoch sein diebisches Vergnügen am heillosen Zustand der Welt nicht verbergen. Der Dämon schüttet sich aus vor Lachen, nachdem er die eifernden und geifernden Vertreter des jeweils »rechten, wahren Glaubens« imitiert hat – man muss unwillkürlich an so manche allem Anstand und aller Mäßigung enteilende Krawall-Talkshow denken.

Gut gelauntes Teufelchen

Das immer gut gelaunte Teufelchen verulkt sie alle mit Genuss, bis hin zu Papst und Kaiser. So stibitzt er die Krone und hockt sich als schlappes Figürchen auf den Altar – ganz wie ein anderer Herrscher auf der Hand der Konstanzer Imperia hockt (natürlich kommt Jan Hus auch zur Sprache). 

Den vorsichtigen, taktierenden Spalatin, den moralinsauren Erasmus gibt Edzard Schoppmann prächtig, und zu größter Form läuft er auf, als er wie ein Boxkampfreporter vom Reichstag zu Worms berichtet oder als Talkshowgast Worthülsen absondert. Hier, in der letzten Szene, erweist sich mit einem genialen Kniff der Regie Luther wieder als Mann den starken Gefühle, die den Sieg über das pseudosachliche, dafür echt hochnäsige Dozieren, Rabulieren und Detail-Filetieren der substanzlosen Profi-Quassler davontragen: Sein musikalisches Denkmal »Ein feste Burg ist unser Gott« fegt die Gegner am Ende förmlich aus dem Saal. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Traugott Fünfgeld spielt morgen sowohl an der Steinmeyer-Orgel (Bild) als auch an der Digitalorgel.
vor 1 Stunde
Offenburg
Kirchenmusikdirektor Traugott Fünfgeld präsentiert neuartige Orgelklänge beim Feierabend-Konzert in der Stadtkirche Offenburg am Donnerstag. Anwesend sein wird auch der Stifter der Digitalorgel.
Spielen in Diersburg: Pedro Sanz von der Insel La Palma zusammen mit seiner Partnerin Josune Lizarte.
vor 9 Stunden
Freitag
In Diersburg steigt am Freitag die Nacht der offenen Kirchen – an allen drei Orten der Religionsgemeinschaften im Ort. Zwei Musiker aus La Palma treten auf – mit Gitarre und Gesang.
Konnte sich in der Ausschuss-Sitzung über viel Lob freuen: ­Armin Fink von der Bürgerstiftung.
vor 10 Stunden
Offenburger Stadträte begrüßen Förderprojekt
Lesen, Lesen, Lesen! Mit großer Begeisterung hat der Ausschuss für Familie und Jugend das von der St.-Andreas-Stiftung initiierte Projekt zur Stärkung der frühkindlichen Sprachkompetenz in den Offenburger Kitas aufgenommen.
Bauherren in Offenburg warten länger als von der Landesbauordnung angedacht auf ihre Baugenehmigungen. Der Fachbereich arbeitet aber an einer Verbesserung. Das Foto zeigt Gebäude auf dem ehemaligen Kronenbrauerei-Areal.
vor 10 Stunden
Neue Zahlen präsentiert
Die von der Landesbauordnung vorgeschriebenen Fristen hat die Baurechtsbehörde der Stadt ­wieder nicht eingehalten. Doch eine Verbesserung ist zu erkennen, wie der Bericht verdeutlichte.
Der Gewerbepark Hoch3 (hier: Hohberger Teil) ist verkehrstechnisch günstig gelegen – unter anderem an der Autobahn 5. 
vor 10 Stunden
Zweckverband
Der Zweckverband Hoch3 Raum Offenburg tagte in der Gemeinschaftsschule Hofweier. Im Jahresabschluss für das Jahr 2019 finden sich erfreuliche Ergebnisse wieder.
Im Jahr 2020 hat der Blitzer am Messekreisel zu insgesamt 7800 Verfahren geführt. Zu einem Bußgeldverfahren kommt es in der Folge übrigens erst, wenn eine Wertgrenze von 60 Euro überschritten wird oder wenn nicht bezahlt wurde.
vor 11 Stunden
Offenburg
Eine 81-Jährige übersieht ein Schild und wird geblitzt. Ihr Sohn erklärt der Bußgeldstelle die Hintergründe, doch das Bußgeld verdoppelt sich. Er wittert eine Abzocke älterer Menschen, die Stadt verneint.
Das Waldfest gehörte zu den Aktivitäten des 2015 aufgelösten Bürgervereins Albersbösch.
vor 12 Stunden
Einziger Stadtteil ohne Bürgerverein
Albersbösch ist der einzige Offenburger Stadtteil ohne Bürgerverein. Jetzt soll über einen Neustart wieder eine Interessenvertretung der Bürger geschaffen werden.
Jörg Barth und Rolf Stiewe (von links) informierten über den Stand der Schwimmbadsanierung.
vor 12 Stunden
Schwimmbad-Förderverein Nordrach kritisiert Verwaltung
Förderverein Schwimmbad Nordrach geht mit der Gemeinde hart ins Gericht und fühlt sich unzureichend übers Sanierungsprojekt informiert. Der Bürgermeister bestreitet das vehement.
Die neue Chorleiterin des Gesangvereins Liederkranz Fessenbach Rie Seibert wurde vom Vorsitzenden Rolf Schmidle in ihr neues Amt eingeführt.
vor 15 Stunden
Tokio, Wien, Offenburg
Rie Seibert ist die neue Chorleiterin für den Gesangverein Liederkranz Fessenbach. Die gebürtige Japanerin lebt seit 2019 in Offenburg und kann auf eine beeindruckende musikalische Ausbildung zurückblicken.
Im „Obertal“ in Zell-Weierbach wurde am Standort eines einstigen Brandweihers von Willi Wunsch (links) und Alfons End ein neuer Brunnen enthüllt.
vor 17 Stunden
„Ein neues Zeller Kleinod“
In Zell-Weierbach ist am Sonntag ein neuer Brunnen enthüllt worden. Auch eine Bank ist noch geplant. Künftig soll der idyllische Platz Spaziergänger und Radfahrer zur Rast einladen.
Bei der Mitgliederversammlung des Boccia-Clubs wurde über die Vereinsanlage gesprochen.
vor 17 Stunden
Mitgliederversammlung
Der 1. Boccia-Club Offenburg nutzte die Zwangspause während der Pandemie, um die Vereinsanlage zu erneuern. So wurde auch in eine Heizungsanlage investiert. Finanziell geht es dem Verein gut.
Die Macher und Ideengeber im Förderverein der Pfadfinder (von links): Elmar Langenbacher, Gudrun Plüschke, Dieter Vetter, Klaus Udri, Simone König, Renate Fischer, Gerlinde Schmidt, Oli Fingerhut, Rudi Zipf, Jess Haberer.
vor 20 Stunden
Offenburg
Der Förderverein der Pfadfinder Konradin will weiter in die Jugendarbeit investieren. Mit Blick auf das anstehende Jubiläumsjahr ist der Verein auch personell gut aufgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Individuell planbar: PLAMENCO-Decken lassen sich wie hier mit LED-Tunable-White-Stripes problemlos kombinieren. Die LED-Stripes sind stufenlos dimmbar von Tageslichtweiß bis Warmweiß.
    21.10.2021
    Individuell Wohnen mit Plameco-Lehmann in Zell a.H.
    Modernisieren kann so einfach sein – wenn man den richtigen Partner zur Seite hat. So bekommen Räume mit neuen Decken von PLAMECO beispielsweise eine ganz neue Ausstrahlung. Ihre neue (T)Raumdecke gestaltet PLAMECO-Lehmann in Zell a.H meist. in nur einem Tag!
  • Inhaber Simon Zimmer und Ehefrau Juliane bieten am verkaufsoffenen Sonntag ein ganz besonderes Halloween-Programm.
    21.10.2021
    Küchen Baum, Achern, lädt zum Halloween-Event am 31. Oktober
    Nein, zum Gruseln ist es nicht, was die Kunden im stets aktuellen Showroom in Achern erwartet. Im Gegenteil: Mit einem bunten Themen-Programm machen Information und Beratung der ganzen Familie Spaß.
  • Das Team der Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH kennt den Immobilienmarkt in der Ortenau genau. Es schnürt ein Komplettpaket von der Wertermittlung bis zum Verkauf. 
    21.10.2021
    Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH: Ihr Partner
    Der Immobilienmarkt ist schwierig geworden und hat sich zum Verkäufer-Markt entwickelt. Aber: Nach welchen Kriterien richten sich reelle Preise in der Region? Antworten können da nur Experten wie die Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH geben. 
  • Für viele Familien wird der Traum aktuell wahr: das eigene Häuschen.
    20.10.2021
    Wohneigentum: Eine gute Investition in die Zukunft
    Wenngleich Bau- und Materialpreise steigen, legten die Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich zu, so Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich. Investiert werde in Neu- und Umbauten sowie in Sanierungen.