Offenburg

Baal novo startete mit »Nathans Kinder« in die Saison

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Oktober 2016

Da Recha, die Tochter eines Christen, nicht weiter bei einem Juden aufwachsen soll, streiten sich der Sultan (Zweiter von links) und der Bischof (Zweiter von rechts) um sie, während ihr Kurt (links) und Nathan (rechts) zu Hilfe kommen. ©Ellen Matzat

Mit »Nathans Kinder« eröffnete das Theater Baal novo die Saison. Obwohl es in dem Stück um Konflikte der Weltreligionen  Christentum, Islam und Judentum geht, gibt es auch lustige Momente. Die Premiere am Samstag im Salmen war gut besucht. 

Das deutsch-französische Baal novo Theater Eurodistrikt überzeugte am Samstagabend zur Saisoneröffnung 2016/2017 mit der Premiere von »Nathans Kinder« im sehr gut besuchten Salmen. Die preisgekrönte Neubearbeitung von Ulrich Hub, in der es um den Kampf der Kulturen und Religionen geht, ist an das Drama »Nathan der Weise« von Gotthold Ephraim Lessing angelehnt und wurde aus der Sicht der Jugendlichen Recha, Nathans Tochter, und Kreuzritter Kurt erzählt.

»Das Thema ist im Hinblick auf die politische Situation aktueller denn je«, erklärte Regisseurin Diana Zöller. Das kluge und amüsante Stück ist für große und kleine Menschen ab zehn Jahren geeignet. Trotz des ernsten Inhaltes, bei dem die Konflikte der Weltreligionen Christentum, Islam und Judentum auf den Punkt gebracht wurden, war das Stück unterhaltsam und lustig. 

Die Wortgefechte und Mimik des Juden Nathan, des Sultans und des Bischofs sowie deren bühnenreife Schlägerei brachten die Zuschauer zum Lachen. Zu den Konflikten der Religionen kam der Konflikt zwischen den Genrationen, der vor allem zwischen der flügge gewordenen Recha und ihrem Vater Nathan, der sie noch für ein Kind hielt, entfachte. 

In den Rollen überzeugten Intendant Edzard Schoppmann als der oft kindlich verspielt wirkende Sultan, während sich Geschäftsführer Guido Schumacher in die Robe des kühlen und distanzierten Bischofs hüllte. Horst Kiss setzte die Titelfigur des vornehmen Kaufmanns Nathan sowie Yaroslava Gorobey und Benjamin Wendel die beiden Jugendlichen, die kluge und gewitzte Recha und der harte Kreuzritter Kurt mit dem weichen Herz, treffend um.

Jerusalem befand sich in den Kriegswirren der Kreuzzüge. Kreuzritter Kurt, wie durch ein Wunder vom Sultan begnadigt, rettete Recha, ausgerechnet die Tochter des Juden Nathan, aus dem brennenden Haus. Der Bischof war wenig begeistert. Recha und Kurt, beide nur knapp dem Tod entkommen, verliebten sich ineinander, obwohl Kurt bisher Juden hasste. »Niemand hat sich seinen Glauben ausgesucht«, erklärte Recha. 

- Anzeige -

Was für ein Gott?

»Alle Kreuzritter haben den Helm abgesetzt, um für Gott zu beten und wieder aufgesetzt, um für Gott zu kämpfen – was muss das für ein Gott sein, der für sich kämpfen lassen muss«, erklärte Kurt seine letzten Gedanken vor der Begnadigung. Und warum tue er nichts gegen den ganzen Mord und Totschlag, fragte er. »Vielleicht sollten die Menschen irgendwann selbst darauf kommen«, mutmaßte Recha. Seien wir nicht zuerst alle Menschen, fragte sich Karl weiter und ihm wurde bewusst, dass man Frieden nicht mit dem Schwert bringen könne. 

Als Nathan entdeckte, dass sich seine Tochter nachts heimlich mit dem Kreuzritter trifft, hing der Haussegen schief. Recha verriet Kurt, dass sie gar nicht Nathans eigene Tochter sei, sondern das Kind eines Christen, das Nathan aufzog. Aufgewühlt und völlig durcheinander offenbarte Kurt das Geheimnis bei einer Audienz dem Bischof und dieser sagte es mit fiesen Hintergedanken dem Sultan weiter. 

Der Sultan seinerseits freute sich über diese Information und heckte schon Pläne aus, wie er den Bischof gegen Nathan zu Felde ziehen lassen könnte, um gleichzeitig seinen Anschlag auf den Bischof vorzubereiten. »Dann herrsche ich alleine über Jerusalem und bin gleichzeitig alle Schulden los«, frohlockte er. Gleichzeitig entfachte der Streit um Recha, die man nicht bei Nathan lassen wollte. Während der Bischof sie ins Kloster stecken wollte, wollte der Sultan gerne ihr Vater sein und sie in seinen Harem stecken. »Was ist der einzig wahre Glaube? Zu welchem Gott soll ich in Zukunft beten?«, fragte Recha die streitenden Männer. »Ich glaube nicht an irgendeinen Gott«, setzte Kurt noch einen obendrauf. Alle Heuchelei kam ans Tageslicht und eine wilde Schlägerei um den »einzig rechten« Glauben begann. 

Darauf vertrauen

Um dem ein Ende zu setzen, bat Recha ihren Vater die Ringparabel zu erzählen, die übersetzt bedeutete, dass Gott als Vater alle gleich lieb hätte und jeder glauben solle, den richtigen Glauben zu haben. »Ich hab’ Hunger«, bemerkte der Bischof nach der aufregenden Nacht, und die Tafel des Friedens wurde gedeckt. »Es kommt höchst selten vor, dass Christ, Jude und Moslem friedlich vereint an einem Tisch sitzen«, bemerkte der Bischof erfreut. Dieser Friede würde nicht ewig dauern, prophezeite Nathan, aber Recha entgegnete »Hab’ doch ein bisschen Vertrauen.«

Info

Vorstellungen für Schulen

Schulvorstellungen sind heute, Mittwoch, 10 Uhr, im Salmen, Montag, 24. Oktober, 10 Uhr, Baal novo Theater im Zeitareal in Lahr, Dienstag, 25. Oktober, 10 Uhr, Baal novo Theater im Zeitareal in Lahr, Dienstag, 6. Dezember, 10 Uhr, Baal novo Theater im Zeitareal in Lahr, Montag, 12. Dezember, 10 Uhr, Offenburger Reithalle, Donnerstag, 9. Februar, 10 Uhr, Stadthalle Kehl.
Darüber hinaus können Schulen Baal novo direkt ansprechen, um eine Vorstellung vor Ort zu organisieren beziehungsweise in einem Veranstaltungsraum der jeweiligen Gemeinde.
Interessierte Lehrer können sich direkt bei Jennifer Rottstegge, reservation@baalnovo.com oder • 07 81/6 3 9 39 43, melden. 
Bei ihr sind auch Karten erhältlich. Karten gibt es auch bei allen üblichen Vorverkaufsstellen: Bürgerbüro Offenburg, Touristik-Info Kehl und Mittelbadische Presse.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Gewerbe- und Handwerkerverein Altenheim besteht seit 155 Jahren
vor 5 Stunden
In einer OT-Serie stellen wir in loser Reihenfolge kleine, ungewöhnliche oder weniger bekannte Vereine in Neuried vor. In unserem siebten Teil geht es um den Gewerbe- und Handwerkerverein Altenheim.
Serie 750 Jahre Gemeinde Schutterwald (45): Egon Meffle
vor 5 Stunden
In diesem Jahr jährt sich die erste urkundliche Erwähnung von Schutterwald zum 750. Mal. Grund genug zu feiern. Höhepunkt der Aktivitäten ist ein großes Festwochenende am 23. und 24. Juni. Wir befragten die Beteiligten nach ihrer Verbindung zu Schutterwald und über ihre Motivation, an dem Fest...
Gemeinderat Offenburg
vor 5 Stunden
Das Aufregerthema »Stadtbildsatzung« wurde am Montagabend auf Antrag von CDU-Fraktionssprecher Albert Glatt von der Tagesordnung des Gemeinderats abgesetzt. Glatt sah noch einigen Klärungsbedarf und sagte: »Das gehört im Planungsausschuss vorberaten.« Dem folgte eine klare Mehrheit des Gemeinderats...
Das Storchenteam richtete ein unterhaltsames Fest aus
vor 7 Stunden
Seit zwölf Jahren gibt es das Griesheimer Storchenfest. Die jüngste Auflage war wieder eine Lehrstunde für die Jüngsten.
Start am 2. Juli
vor 7 Stunden
Der neue Fachbereichsleiter Tiefbau/Verkehr ist gekürt: Thilo Becker, promovierter Verkehrsingenieur, setzte sich unter drei Bewerbern durch. Der 35-Jährige tritt seine Stelle im Technischen Rathaus am 2. Juli an. Er will Offenburgs Verkehr »zukunftsfähig« machen – und die Rathausspitze traut ihm...
54. Partnerschafts­treffen
vor 8 Stunden
Seit 1964 besteht die Partnerschaft zwischen dem badischen Zell-Weierbach und dem burgundischen Städtchen St.-Jean-de-Losne. Am Wochenende fand das 54. Partnerschafts­treffen statt, und nachdem es bereits seit 1987 eine Feuerwehr-Partnerschaft und seit vier Jahren eine Vereinspartnerschaft zwischen...
Feuerwehr verhindert Schlimmeres
vor 9 Stunden
In der Offenburger Steinstraße ist am Dienstagnachmittag ein Feuer ausgebrochen. Flammen schlugen sichtbar aus den Fenstern einer Wohnung über einem Tabakgeschäft. Der Brand ist inzwischen gelöscht.
Einsatz auf städtischen Flächen
vor 12 Stunden
Auch wenn sich die Grünen einen anderen Ausgang gewünscht hätten, das Thema »Verbot des Einsatzes von Glyphosat auf städtischen Flächen« ist jetzt erst mal vom Tisch. Dafür stimmte am Montag die Mehrheit in der Gemeinderatssitzung.
Gemeinderat Offenburg
vor 13 Stunden
Stadtverwaltung und eine Arbeitsgruppe waren Ende 2016 angetreten, die Baumschutzverordnung auf die Ortsteile auszudehnen. Am Montag fand die Endlos-Debatte in einer chaotischen Abstimmung ihren paradoxen Schlusspunkt.
Bauarbeiten
vor 15 Stunden
Die Stadt Gengenbach setzt ab Mittwoch die Sanierung der Oberdorfstraße fort. Nach der Sanierung des ersten Abschnittes von der Brücke »Backhaus« in Richtung Haigerach im Jahr 2014 wird nun der zweite Abschnitt begonnen, heißt es in einer Pressemitteilung.
Offenburg
vor 17 Stunden
Mit einem Fest in der Mensa des Schulzen­trums Nord-West bedankte sich die Stadt Offenburg am Sonntag bei zahlreichen Initiativen und Einzelpersonen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren.
Offenburg
vor 18 Stunden
Ein 27 Jahre alter Mann ist am Montag am Uferrand des Burgerwaldsees in Offenburg gestorben. Jugendliche hatten seinen leblosen Körper im Wasser entdeckt und die Hilfskräfte alarmiert. Die Umstände sind noch unklar, möglicherweise ist der Mann beim Baden verunglückt.