Durbach - Ebersweier

Bachfest: 3000 Enten gingen diesmal ins Rennen

Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. August 2016
Video starten

Bei der Siegerehrung (von links): Bürgermeister Andreas König, Moderator Manfred Schäfer, Laura Wollbaum (stellvertretend für Friedrich Männle), Christian Gütle (Vorsitzender) und Josef Gütle (Ehrenvorsitzender). ©Gerhard Harmuth

Am Wochenende fand das 35. Bachfest des Tischtennisclub (TTC) Ebersweier auf dem Rathausplatz statt. Die neue Führungsriege um Christian Gütle überarbeitete das Konzept und landete einen Volltreffer. »Wir haben alles richtig gemacht«, sagte Gütle am Sonntagabend zufrieden.

Vor allem die Entscheidung, die Rennstrecke für das Entenrennen um die Hälfte zu verkürzen, sei »goldrichtig« gewesen, merkte Christian Gütle, der Vorsitzende des TTC Ebersweier, an. Am Morgen begutachteten die Festveranstalter den kümmerlichen Wasserlauf. Sofort erkannten sie: Bei der Halle am Durbach ist ein Start unmöglich. Um 18 Uhr kippten sie die 3000 Plastikenten bei der »Kempf- Brücke« in den seicht dahinplätschernden Bach. Bürgermeister König assistierte bei der Siegerermittlung vor dem Rathaus nach 18 Minuten. 

Es gab eine schwierige Situation: Der Ehrenvorsitzende Josef Gütle alias »Entensepp« brauchte viel Geduld, bis zwei zeitgleich einlaufende »Zwillingsenten« sich eindeutig positionierten: Den Hauptgewinn über 500 Euro erzielte die Ente mit der Losnummer 130. Ben Hadj-Mounir aus Durbach war der strahlende Gewinner.

Bis tief in die Nacht

Mit Stehtischen und viel Platz für spontane Begegnungen startete das Fest diesmal bereits am Freitagabend und nicht wie üblich am Samstag. Das überwiegend jugendliche Publikum war begeistert und feierte bis tief in die Nacht eine Freiluft-Discoparty. DJ Crazie Pee ließ die Bässe brummen. Flippige Beleuchtung heizte die Stimmung auf dem vollen Festplatz zusätzlich an.

- Anzeige -

Am Samstag lieferte die Tanz- und Showband »Skyline« flotte Musik mit geschulten Stimmen. »Das ist für uns schon eine Art „Heimspiel«, sagte Sascha Joos beim Aufbau der technischen Anlage. Mit Schlagern aus vergangenen Jahrzehnten bis in die aktuellen Charts begeisterten die Bandmitglieder und lockten unzählige Paare auf die Bühne. »Ja, es wird wieder mehr getanzt«, das sei momentan  der Trend, so Joos.

Einzig am frühen Sonntagnachmittag schwächelte die Besucherzahl. Wegen unerträglicher Schwüle und Temperaturen weit über 30 Grad strömten die Gäste erst gegen 17 Uhr zum Fest am wasserarmen Durbach. Viele zogen bis dahin das Schwimmbad oder schattige Zuhause vor. Doch dann war auf dem Rathausplatz für die Besucher, darunter Augenarzt Hanjörg Flick mit Gattin Doris und einem Enkel aus München, einiges geboten.

»Wir kommen fast nicht hinterher«, sagten die Mitarbeiter am Grill und hinter der Theke. Stundenlang bruzzelten sie kiloweise Steaks, Würste und Pommes. Kaffeekannen und Kuchenbüffet leerten sich nur zögernd, Wasser- Bier- und Weingläser dafür umso schneller.

Kräftiger Applaus

Manfred Schäfer kommentierte das Geschehen für Hitradio Ohr. Nach der Siegerehrung forderte er die Besucher auf, für alle fleißigen Helfer kräftig zu applaudieren. Durbachs Bürgermeister Andreas König bekräftigte dessen Aussage: »Es bereichtert eine Gemeinde ungemein, wenn Vereine und Helfer sich so stark engagieren.« Nach 20 Uhr wehte eine leichte Brise über den Festplatz. »Endlich!«, seufzten viele Besucher und stellten die »innere Uhr« auf »später heimgehen« ein. In angenehmer Atmosphäre genossen sie den Festausklang bei interessanten Gesprächen.

Info

Die Gewinner

Das sind die Gewinner des Entenrennens: Ben Hadj-Mounier erhielt für den ersten Platz 500 Euro. Zweiter (250 Euro) wurde Armin Irion aus Zunsweier. Christine Mut aus Elgersweier gewann mit dem dritten Platz 125 Euro. Vierter wurde Achim Eckenfels aus Durbach (75 Euro), Fünfter Friedrich Männle aus Nesselried (50 Euro).

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Ein großes Aufgebot erwartet die Besucher am Sonntagabend bei der Redoute.
vor 24 Minuten
Närrisches am Wochenende
Endlich kann in Offenburg wieder eine ganz normale Fasent gefeiert werden. Dabei startet die Althistorische Narrenzunft am kommenden Wochenende mit gleich drei Saal-Veranstaltungen durch.
Am autofreien Sonntag herrscht in der Gengenbacher Altstadt viel Leben. Radfahrer und Fußgänger nutzen die Gelegenheit für einen Bummel.
vor 2 Stunden
Innenstadt ab Samstagabend autofrei?
Die Idee von Bürgermeister Thorsten Erny, die Gengenbacher Altstadt analog zum Sonntag schon am Vorabend ab 18 Uhr zu sperren, erhält positive Reaktionen. Das hat ein nichtrepräsentativer Leseraufruf ergeben. Eine Stimme warnt jedoch vor einem "Trojanischen Pferd"
Zwei Möglichkeiten zur Fortführung stellt der vorläufige Insolvenzverwalter Stefano Buck in den Raum.
vor 2 Stunden
Insolventer Unverpacktladen
Das insolvente "Einmachglas" bleibt weiter geöffnet, die Löhne sind zunächst gesichert, aber aufgrund der finanziell sehr angespannten Lage muss rasch eine Fortführungslösung gefunden werden. Diesen Zeitrahmen gibt der vorläufige Insolvenzverwalter vor.
Ukrainische Frauen und Aktive des Netzwerks "Miteinander" füllten Säcke mit Winterkleidung und Decken für die Erdbebenopfer in der Türkei. Bei der Spendenaktion packten tatkräftig mit an (von links): Olha, Uschi Lang, Vira, Vera, Beate Heuberger, Natalja, Isolde Wiedemann und Domenic Preukschas.
vor 5 Stunden
Erdbeben in der Türkei und Syrien
Nach dem verheerenden Erdbeben im Südosten der Türkei und in Syrien sind bereits mehrere Säcke Kleidung aus Beständen der Kleiderkammer Schutterwald ins Krisengebiet unterwegs.
Stefan Kopka (links) ehrte verdiente Mitglieder des RMSV Windschläg.
vor 5 Stunden
Vereinsleben nimmt Fahrt auf
Windschlägs Radsportverein ist wieder aktiv. Bei der Generalversammlung gab es Neuwahlen und Ehrungen verdienter Mitglieder. Helfer für Einsätze zu finden wird aber immer schwieriger.
Polizeihauptkommissar Ralf Kaufmann gab den Senioren wertvolle Tipps. 
vor 7 Stunden
Polizei berät Senioren
Nordrachs Senioren erhielten von der Polizei wertvolle Tipps, um sich vor immer raffinierteren Betrugsmaschen zu schützen: „Niemals fremde Personen in die Wohnung lassen“.
Die Malteser sind eine internationale katholische Hilfsorganisation, die weltweit Menschen in unterschiedlichsten Notlagen helfen
vor 8 Stunden
Von der Pflege bis zur Notfallrettung
Eine Spende von 1000 Euro investiert der Malteser Hilfsdienst in Schulungsgeräte, um Mitarbeitende entsprechend fortzubilden. Das Geld kam vom E-Werk Mittelbaden und dem Überlandwerk Mittelbaden.
Stefan Walther, Eigentümer des Liebfrauenhof-Ensembles und stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins freut sich über die Zusammenarbeit mit dem Albert-Schweitzer-Zentrum Frankfurt und weiteren Institutionen.
vor 11 Stunden
Offenburg - Fessenbach
Der Fessenbacher Liebfrauenhof soll zukünftig auch ein Ort der Begegnung und Friedensstiftung werden. Zudem will man die Verbindung zum Deutschen Albert- Schweitzer-Zentrum intensivieren.
Dirigent Axel Berger präsentiert zum Konzertfinale sein Blasorchester Berghaupten dem glücklichen Publikum.
vor 13 Stunden
Konzert des Blasorchesters
Voller Freude blickte das Blasorchester Berghaupten ins Publikum in der fast ausverkauften Schlosswaldhalle. Und das genoss es, "ihre" Musik wieder live erleben zu können. Der Lohn war reichhaltig gespendeter Applaus.
Tag der offenen Tür in der Werkreal- und Realschule am Samstag: Schulleiter Alexander Ritter begrüßt Eltern.
vor 22 Stunden
Tag der offenen Tür im Schulzentrum
Bei Tag der offenen Tür informierte die Werkreal- und Realschule Gengenbach über Konzept, Methoden des Unterrichts sowie Anschlussmöglichkeiten nach einem erfolgreichen Abschluss. Klar wurde, dass bei der Schulwahl das Wohl des Kindes Vorrang haben muss.
Der Fasentsamstag steht für viele fest im Terminkalender: In Biberach ist großer Umzug. ⇒Archivfoto: Dietmar Ruh
vor 23 Stunden
Närrische Termine
Corona war gestern: Rathaussturm und großer Umzug finden wie gewohnt statt.
Betrieb des Gifiz-Strandbads: Die TBO ziehen Bilanz. Kritik gab es am Kinderspielplatz. 
vor 23 Stunden
Offenburg
Zum ersten Mal lief das Gifiz-Strandbad im vergangenen Sommer unter der Regie der TBO. Im Technischen Ausschuss am Mittwochabend bilanzieren die neuen Betreiber die Saison in einem Erfahrungsbericht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.