Offenburg

Bahnhof: Investorensuche läuft noch dieses Jahr an

Christian Wagner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. November 2006
Wenn die Investorensuche erfolgreich verläuft, rollen am Bahnhof im günstigsten Fall Ende 2008 die Bagger an. Noch in diesem Jahr wollen Stadt und Bahn das Projekt europaweit ausschreiben. Mitte 2008 soll der Investor gefunden sein und der soll, so hofft man bei der Stadt, auch zügig loslegen!
Offenburg. Die Vertragswerke zwischen Bahn und Stadt sind ausgeklügelt, jetzt geht es eigentlich nur noch um die Formulierung des Ausschreibungstextes: Auf diesen Nenner brachte gestern Abend Bürgermeister Dieter Eckert im Verkehrs- und Planungsausschuss den aktuellen Stand in Sachen Bahnhofs-Modernisierung. Während die Stadt bei den infrastrukturellen Verbesserungen federführend sein wird (neue Straßenführung, Plätze), hat die Bahn bei den Hochbauprojekten (Bahnhofs-Neubau, Parkhaus, Sanierung Eisenlohr-Bahnhof) die Zügel in der Hand. Man habe die Bahn davon überzeugen können, die künftigen Investoren bei der Finanzierung der geplanten Vorplätze vor dem Bahnhofsneubau und dem Eisenlohr-Bahnhof in die Pflicht zu nehmen, gewährte Bürgermeister Christoph Jopen Einblick in die Verhandlungen. Schließlich steige durch die attraktive Gestaltung der Plätze auch der Wert der Grundstücke. Dank dieser Kostenteilung muss sich die Stadt in das Bahnhofsprojekt nur mit knapp einer Million Euro einbringen (nach Abzug der Zuschüsse aus der Städtebauförderung). Grünen-Stadtrat Thomas Mahrwein mahnte in der Sitzung an, die Zahl der Fahrradabstellplätze im Zuge des Bahnhofsumbaus deutlich zu erhöhen: »Das sind schließlich die Hauptkunden der Bahn.« An die 800 Plätze werden es östlich und westlich des Bahnhofs sein, rechnete Jopen vor. Bertold Thoma (SPD) war mit der Projektbezeichnung »Sanierung des Eisenlohr-Bahnhofs« nicht einverstanden: »Wenn wir den Bahnhof schon amputieren, dann muss man den ursprünglichen Zustand des Eisenlohr-Bahnhofs wiederherstellen.« Also mit den historischen Treppen und Arkaden! Hochbauchef Torsten Nufer versprach, die »denkmalschützerischen Aspekte« in der Ausschreibung »sehr scharf« zu fassen. Abrissgegner Diese Zusage reichte Klaus Binkert (CDU), Silvano Zampolli (FDP), Thomas Bauknecht (FDP), Peter Jockers (SPD) und Noemi Christoph (Grüne) nicht aus: Die Abrissgegner votierten gegen die Verwaltungsvorlage. Die Projekte Neue Straßenführung: Die Kosten für den Neubau der Hauptstraße von der Unionrampe her kommend parallel zu den Gleisen (1) sowie für das neue Stück zwischen Straßburger Straße und Rheinstraße (2) trägt die Stadt. Vorplätze: Die Herstellung der beiden Vorplätze vor dem neuen Bahnhofsgebäude (3) und dem Eisenlohrbahnhof (4) wird zur Hälfte von der Stadt und dem Investor finanziert. Fahrradabstellplätze: Um die Zahl an Plätzen zu erhalten, werden an mehreren Standorten neue Abstellanlagen (5) gebaut. Die Kosten teilen sich auch hier Stadt und Investor. Neue Rampe zur Nordunterführung: Die Verlegung der Rampe wird erforderlich, weil bei der jetzigen Rampe das Parkhaus errichtet werden soll. Daher soll der Parkhaus-Investor nach Ansicht der Stadt auch für die neue Rampe (6) aufkommen. Neues Parkhaus: Hier ist die Finanzierungsfrage glasklar. Das Parkhaus (7), in dessen Erdgeschoss die Stadt auch eine Ladennutzung für möglich hält, soll von einem Investor geschultert werden. Neues Bahnhofsgebäude: Auch beim Bahnhofsneubau (8), dem Herzstück der Planung, sind Investoren gefragt. Sanierung Eisenlohrbahnhof: Die Instandsetzung und Vermarktung des historischen »Ur-Bahnhofs« (9) gilt als »Pferdefuß« des Projekts. Dennoch hofft die Stadt auch hier auf finanzkräftige Investoren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Jugendlichen zeigten ihr Können. 
vor 1 Stunde
In die Steppe entführt
Der Musikverein Ebersweier begeisterte am Sonntag unter dem Titel "Africa" die Zuhörer in der Halle am Durbach. Zum Auftakt präsentierten sich die Jugendlichen.
Der Bühler Kindergarten war bei der Feuerwehr zu Besuch.
vor 4 Stunden
Der Berufswunsch ist schon klar
Der Bühler Kindergarten war bei der Feuerwehr im Gerätehaus der Abteilung Nord zu Gast. Die Kleinen wollen später Krankenwagen, Feuerwehr- oder Polizeiauto fahren.
Der Auswanderer Eugen Hansert (sitzend, Mitte) traf sich mit einigen Schulkameraden, um unter anderem über ihre gemeinsame Jugendzeit zu sprechen.
vor 4 Stunden
Zu Besuch in der Heimat
Vor fast 50 Jahren ist Eugen Hansert nach Ecuador ausgewandert. Nun war er für drei Monate zu Besuch in seiner alten Heimat Schutterwald. Er traf auch seine ehemaligen Schulkameraden.
Professorin Marita Krauss hielt einen hochinteressanten Vortrag über Hope Bridges Adams.
vor 6 Stunden
Vortrag über Hope Bridges Adams
Der 10. Nordracher Geschichtstag widmete sich diesmal Hope Bridges Adams, der Ehefrau von Otto Walther. Das Ehepaar hatte gemeinsam 1891 die erste Lungenheilstätte im Ort gegründet
"Im Pflanzbad", Straßburg um 1894 ist eines der Bilder von Lothar von Seebach, die in Fessenbach ausgestellt werden. ⇒Fotos: privat
vor 7 Stunden
Mehr als 2000 Werke
Rund 80 Bilder des in Fessenbach geborenen Künstlers Lothar von Seebach werden ab dem 29. Oktober in der Reblandhalle ausgestellt. Zu bekannten Werken kommen neue dazu.
Dirk Schöning (links) und Stefan Wiedemer lassen es sich in der neuen Lounge im erweiterten Biergarten des Stud gut gehen.
vor 10 Stunden
Offenburg
Außenbereich wird erweitert und verschönert: Mit 5000 Euro Mikroprojekt-Förderung für gemeinnützige Projekte im Sanierungsgebiet Bahnhof-Schlachthof ist der Kulturförderverein Stud bedacht worden.
Der rote Teppich stach beim Parking-Day hervor.
vor 12 Stunden
Aktionsmeile
Der ADFC Offenburg hat am Parking-Day die Lange Straße und Ritterstraße zur Aktionsmeile umgestaltet. Markant war der rote Teppich, der die Straße schmückte.
Hochbetrieb bei herbstlichem Traumwetter samt Panoramablick: „Musik und Wein am Rosenstein“ war am Tag der Deutschen Einheit ein Besuchermagnet.
vor 12 Stunden
Ortenberg
Musik und Wein am Rosenstein in Ortenberg war gut besucht.
Youngcaritas veranstaltet am Samstag die erste Kleidertauschparty in der St.-Andreas-Kirche. 
vor 12 Stunden
Offenburg
Youngcaritas veranstaltet am kommenden Samstag, 8. Oktober, die erste Kleidertauschparty in der St.-Andreas-Kirche. Die Kleiderabgabe ist ab Freitag möglich.
Testfahrt: Die Freien Wähler Offenburg wollten am eigenen Leib erfahren, wie es ist, mit dem Rollstuhl in der Stadt unterwegs zu sein.
vor 19 Stunden
Offenburg
Selbst erleben ist etwas anderes als nur darüber zu diskutieren: Mitglieder der Freien Wähler wagten sich am Samstag in einen Rollstuhl, um die Innenstadt aus Sicht eines Rollstuhlfahrers zu erleben. Viele Hindernisse machten die Teilnehmer nachdenklich.
Besucher in der Ausstellung „Heimgekehrt? Deutsche aus Russland“ im Museum im Ritterhaus. Am Samstag findet eine offizielle Eröffnung statt.
vor 20 Stunden
Vernissage am 8. Oktober
Die Kuratorinnen Anne Junk und Ida Vollmar geben am Samstagnachmittag eine inhaltliche Einführung in die Ausstellung „Heimgekehrt? Deutsche aus Russland“. Sie wird bis 5. März zu sehen sein.
Birgitta Baumann und Peter Panizzi beim Kunterbunt-Gottesdienst. 
vor 20 Stunden
Kirche kunterbunt
Kirche kunterbunt machte Halt in Dundenheim – es gab Spielestationen und einen Erntedankgottesdienst für die ganze Familie. Lieder mit viel Bewegung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.