Offenburg

Bahnhof: Investorensuche läuft noch dieses Jahr an

Autor: 
Christian Wagner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. November 2006
Wenn die Investorensuche erfolgreich verläuft, rollen am Bahnhof im günstigsten Fall Ende 2008 die Bagger an. Noch in diesem Jahr wollen Stadt und Bahn das Projekt europaweit ausschreiben. Mitte 2008 soll der Investor gefunden sein und der soll, so hofft man bei der Stadt, auch zügig loslegen!
Offenburg. Die Vertragswerke zwischen Bahn und Stadt sind ausgeklügelt, jetzt geht es eigentlich nur noch um die Formulierung des Ausschreibungstextes: Auf diesen Nenner brachte gestern Abend Bürgermeister Dieter Eckert im Verkehrs- und Planungsausschuss den aktuellen Stand in Sachen Bahnhofs-Modernisierung. Während die Stadt bei den infrastrukturellen Verbesserungen federführend sein wird (neue Straßenführung, Plätze), hat die Bahn bei den Hochbauprojekten (Bahnhofs-Neubau, Parkhaus, Sanierung Eisenlohr-Bahnhof) die Zügel in der Hand. Man habe die Bahn davon überzeugen können, die künftigen Investoren bei der Finanzierung der geplanten Vorplätze vor dem Bahnhofsneubau und dem Eisenlohr-Bahnhof in die Pflicht zu nehmen, gewährte Bürgermeister Christoph Jopen Einblick in die Verhandlungen. Schließlich steige durch die attraktive Gestaltung der Plätze auch der Wert der Grundstücke. Dank dieser Kostenteilung muss sich die Stadt in das Bahnhofsprojekt nur mit knapp einer Million Euro einbringen (nach Abzug der Zuschüsse aus der Städtebauförderung). Grünen-Stadtrat Thomas Mahrwein mahnte in der Sitzung an, die Zahl der Fahrradabstellplätze im Zuge des Bahnhofsumbaus deutlich zu erhöhen: »Das sind schließlich die Hauptkunden der Bahn.« An die 800 Plätze werden es östlich und westlich des Bahnhofs sein, rechnete Jopen vor. Bertold Thoma (SPD) war mit der Projektbezeichnung »Sanierung des Eisenlohr-Bahnhofs« nicht einverstanden: »Wenn wir den Bahnhof schon amputieren, dann muss man den ursprünglichen Zustand des Eisenlohr-Bahnhofs wiederherstellen.« Also mit den historischen Treppen und Arkaden! Hochbauchef Torsten Nufer versprach, die »denkmalschützerischen Aspekte« in der Ausschreibung »sehr scharf« zu fassen. Abrissgegner Diese Zusage reichte Klaus Binkert (CDU), Silvano Zampolli (FDP), Thomas Bauknecht (FDP), Peter Jockers (SPD) und Noemi Christoph (Grüne) nicht aus: Die Abrissgegner votierten gegen die Verwaltungsvorlage. Die Projekte Neue Straßenführung: Die Kosten für den Neubau der Hauptstraße von der Unionrampe her kommend parallel zu den Gleisen (1) sowie für das neue Stück zwischen Straßburger Straße und Rheinstraße (2) trägt die Stadt. Vorplätze: Die Herstellung der beiden Vorplätze vor dem neuen Bahnhofsgebäude (3) und dem Eisenlohrbahnhof (4) wird zur Hälfte von der Stadt und dem Investor finanziert. Fahrradabstellplätze: Um die Zahl an Plätzen zu erhalten, werden an mehreren Standorten neue Abstellanlagen (5) gebaut. Die Kosten teilen sich auch hier Stadt und Investor. Neue Rampe zur Nordunterführung: Die Verlegung der Rampe wird erforderlich, weil bei der jetzigen Rampe das Parkhaus errichtet werden soll. Daher soll der Parkhaus-Investor nach Ansicht der Stadt auch für die neue Rampe (6) aufkommen. Neues Parkhaus: Hier ist die Finanzierungsfrage glasklar. Das Parkhaus (7), in dessen Erdgeschoss die Stadt auch eine Ladennutzung für möglich hält, soll von einem Investor geschultert werden. Neues Bahnhofsgebäude: Auch beim Bahnhofsneubau (8), dem Herzstück der Planung, sind Investoren gefragt. Sanierung Eisenlohrbahnhof: Die Instandsetzung und Vermarktung des historischen »Ur-Bahnhofs« (9) gilt als »Pferdefuß« des Projekts. Dennoch hofft die Stadt auch hier auf finanzkräftige Investoren.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

19 Frauen und 20 Männer bewerben sich um einen Sitz
vor 2 Stunden
Die Liste der Offenburger Grünen für die Kommunalwahl im Mai steht fest.
Offenburger OB-Kandidat
vor 7 Stunden
»Meiner Zukunft in Offenburg steht nichts mehr im Wege«, sagt Tobias Isenmann, Drittplatzierter bei der OB-Wahl.
Denis Arifov hat acht Jahre lang das Hip-Hop-Benefiz veranstaltet. Er selbst feiert kein Weihnachten, wünscht aber allen ein schönes Fest mit der Familie.
Serie »Offenburger Adventstürchen«
vor 8 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: Hip-Hop-Benefiz-Organisator Denis Arifov in der Englerstraße 18.
Musikverein Prinzbach-Schönberg
vor 10 Stunden
»Mystik und Magie« war die Leitidee des Jahreskonzerts des Musikvereins Prinzbach-Schönberg. Ein Bühnenbild im goldenen Sternenglanz und vor allem leidenschaftliche Musikalität eröffneten neue Horizonte.  
Reiter erleuchteten Weg zur Waldhütte
vor 10 Stunden
Für Samstag hatte der Reitverein Ichenheim zu seinem »Winterzauber« eingeladen. Höhepunkt war die Fackelwanderung zur Waldhütte, wo der Nikolaus die Kinder bescherte.
Nächstes Konzert am 19. Januar
vor 10 Stunden
Mit einem Lied eröffnete der Eisenbahnerchor Offenburg unter Leitung seines Dirigenten Reinhard Ruf seine traditionelle Jahresabschlussfeier im Gasthaus »Feldschlössle« in Hildboltsweier. 
Tannenbäume selbst abgesägt
vor 10 Stunden
Wer noch keinen Weihnachtsbaum hatte, konnte sich am Samstag in der Christbaumkultur Dundenheim selbst einen absägen. Mehr als 150 Besucher folgten der Einladung von Gunter Hepfer und genossen das liebevoll gestaltete Rahmenprogramm.
Bei der Königsfeier des KK-Schützenvereins Zell-Weierbach (von links): Alois Braun, Benjamin Braun, Wolfgang Fey, Maria Petrovic, Thomas Schneider und Wolfgang Paulsen.
Neue Mitglieder sind das Ziel
vor 10 Stunden
Zell-Weierbach ist auch dieses Jahr wieder mit Hoheiten gesegnet. Neben Weinprinzessin Melanie Lampert hat der Ortsteil seit Kurzem auch wieder eine (Schützen-)Königin. Die Kette akzeptierte für ein Jahr die strahlende Maria Petrovic bei der Königsfeier.
Adventssingen in Niederschopfheim
vor 17 Stunden
Die Scheunenkrippe in Niederschopfheim hat ihre Tore wieder geöffnet – für Sonntag hatte der Handwerkerverein zum Adventssingen eingeladen.
Blasorchester Niederschopfheim begeistert die Zuhörer
vor 17 Stunden
Mit Spannung war das Jahreskonzert des Blasorchesters Niederschopfheim erwartet worden. Wie hat sich das Orchester mit ihrem neuen Dirigenten Stefan Kiefer entwickelt? Kann es das Niveau halten?
Bei der Auszeichnung: Gabriele und Horst Schimpf-Schöppner mit Frank Ebner (von links).
Interesse an der Geschichte ist groß
vor 18 Stunden
Vor drei Jahren war Frank Ebner schon einmal im Hotel »Sonne«, um eine Auszeichnung zu überreichen. Damals wurde das Traditionshaus in die Liste der »historischen Gasthäuser« in Baden aufgenommen. Am Donnerstag gab es eine Medaille für 160-jähriges Bestehen im Familienbesitz.
Entwicklung der Schule im Ortschaftsrat Bohlsbach
vor 19 Stunden
Es läuft gut an der Lorenz-Oken-Schule. Zu diesem Ergebnis kam der Ortschaftsrat. Schulleiterin Frédérique Kerker hatte über das vergangene Jahr berichtet.