Offenburg

Ballettstudio Gründler im Spitalspeicher

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juni 2005
Mit der Vermietung des ersten Obergeschosses des Spitalspeichers vermarktet die Stadt nicht nur einen leer stehenden Gebäudeteil, sondern knüpft auch an die kulturelle Nutzung des Objektes an: Einziehen wird am Ende der Sommerferien das Ballettstudio Gründler.
Offenburg. Ordentlich Bewegung kommt in den Spitalspeicher: Das seit 2001 leer stehende Obergeschoss wird an das Ballettstudio Gründler vermietet. Somit hat die Stadt einen Leerstand in historischen Gemäuern weniger. Zudem soll mit dem »langfristigen« Mietvertrag eine Belebung der Innenstadt erreicht werden. Das könnte gelingen, wenn Nausikaa Gründler mit ihrer Schule, die seit 1982 in Rammersweier und zuvor seit 1976 am Ochsensteg ansässig war, nach dem Sommerferien in die Innenstadt zieht. »Wir sind aus allen Nähten geplatzt«, freut sich Gründler, nach zwei Jahren endlich ein Objekt gefunden zu haben, »dessen Äußeres auch das Niveau meines Unterrichtes widerspiegelt«. Annähernd 30 000 Euro investiert die Stadt in den Spitalspeicher. »Damit wird das Gebäude so hergerichtet, dass es für einen Mieter nutzbar ist«, erklärt Wolfgang Reinbold von der Pressestelle. Die Arbeiten wären in jedem Fall erforderlich gewesen – egal, wie die Räume dann genutzt werden. Dazu gehört beispielsweise die Installation einer Türklingel sowie die Abtrennung der Räume zum Treppenhaus. Doch damit sind die Umbauarbeiten längst nicht beendet. Großer Tanzsaal »Alles, was spezifisch für eine Ballettschule ist, investiere selbstverständlich ich«, wird Gründler »einen weit höheren Betrag als die Stadt« einbringen. Besonderen Wert legte sie dabei auf den Boden im 200 Quadratmeter großen Tanzsaal. Verbessert werden wird der Schallschutz, außerdem wird ein weißer Tanzboden eingebaut. Als besonderen Vorteil des Umzuges empfindet die Studioleiterin, dass sich dieser Raum teilen lässt: »Dadurch entstehen zwei Übungsräume, in denen Kurse abgehalten werden können.« Nach den Sommerferien nimmt das Ballettstudio mit seinen sieben Tanzlehrern den Betrieb auf. Dass sie eine Hinweistafel anbringen darf, hat Gründler mit der Stadt bereits abgeklärt. Gründler hofft, dass auch das Obergeschoss sowie der Rest des Erdgeschosses bald mit Leben gefüllt sein werden: »Die Verantwortlichen der Stadt wählen sicher etwas aus, was das Gebäude als kulturelle Institution stärkt.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Fahrplan der "Walterschwierer Wurzelbäre"
Alternativer Fasentsfahrplan der „Walterschwierer Wurzelbäre“: Der Rathaussturm soll virtuell verfolgbar sein.
vor 4 Stunden
Bewohner und Personal geimpft
In der Winkelwaldklinik Nordrach wurden jetzt Bewohner der Pflegeabteilung und medizinisches Personal gegen Covid-19 geimpft. Die Impfbereitschaft war hoch.
vor 4 Stunden
Geringe Steuererträge und Schuldenlast zwingen zum Sparkurs
Steuerliche Ertragsschwäche, zwei Großprojekte über Kredite gestemmt und Corona: Oberhamersbachs finanzielle Luft wird dünn. Bürgermeister Richard Weith sieht auch die Politik in der Pflicht.
So sieht die Schule mit Kindergarten in Uganda aus, die der Waldorfkindergarten Offenburg seit inzwischen einem Jahr unterstützt.
vor 4 Stunden
Spenden gesammelt
Der Waldorfkindergarten Offenburg unterstützt eine Schule mit Kindergarten in Afrika. 450 Euro sind bisher im Rahmen einer Spendenaktion gesammelt worden, weitere Unterstützer werden gesucht.
vor 4 Stunden
Gemeinderat reagiert auf Beschwerden der Anwohner
Der Gemeinderat Biberach reagiert auf Klagen über zu schnelles Fahren und erhöhtes Verkehrsaufkommen. Die Strecke Bruch – Fröschbach soll eine Verkehrsschau unter die Lupe nehmen.
Der Übersichtsplan des Wettbewerbsgebiets für den Schul- standort Zell-Weierbach: Der obere Bereich im Westen ist noch zusätzlich erworben worden und könnte möglicherweise Platz für das Kleinspielfeld bieten.
vor 12 Stunden
Planungswettbewerb vor dem Start
Der Haupt- und Bauausschuss hat den Planungswettbewerb für den Schulstandort Zell-Weierbach auf den Weg gebracht. Diskutiert wurden zuvor sichere und überdachte Fahrradabstellplätze.
vor 12 Stunden
Neuried
Die Gemeinde erhofft sich von der Mitgliedschaft im Mobilitätsnetzwerk Ortenau, mehr für einen Verkehr jenseits des Autos zu erreichen. Drei Schwerpunkte mit drei Konzepten stehen für die nächsten Jahre als Hilfen bereit.
vor 13 Stunden
Neuried - Altenheim
Serie Ortsgespräche (79): Wolfgang Schäfer, Vorsitzender des Gewerbe- und Handwerkervereins Altenheim, zur ausgefallenen Gewerbeschau des Vereins. 2022 soll es besser werden.
Ein wichtiges „Lebenselixier“ ist für Gabi (Mitte) und Armin Heuberger (links), bekannt als Duo „Unikat“, die Musik. Im Moment hält der Klavierunterricht von Armin Heuberger via Skype die Familie über Wasser.
vor 14 Stunden
„Die gemeinsame Stimme fehlt“
Kulturschaffende aus Offenburg geben Einblicke in ihre Situation. Sie gehen auf die Probleme durch Corona ein, verraten aber auch ihre Ziele für 2021 – eine Künstlerin hat sogar einen Weltrekord vor.
vor 16 Stunden
Offenburg
Die Polizei fahndet aktuell intensiv nach einem unbekannten Mann, welcher am Montag in der Platanenallee in Offenburg exhibitionistische Handlungen vor drei Personen vorgenommen haben soll.
vor 20 Stunden
Klaus Poppen im Alter von 89 Jahren verstorben
Die Muettersproch-Gsellschaft Offenburg trauert um ihren Ehrenpräsident Klaus Poppen, der im Alter von 89 Jahren verstorben ist. 30 Jahre lang leitete er die Geschicke der Gruppe.
vor 20 Stunden
Interview mit Schutterwälder Bürgermeister
Ein Bürgerentscheid, ein Hin und Her beim Ausbau der Kinderbetreuung und dazu noch Corona: In Schutterwald war 2020 viel los. Bürgermeister Martin Holschuh blickt auf das vergangene Jahr zurück und erzählt, was 2021 und die kommenden Jahre wichtig wird.