Offenburg

Ballettstudio Gründler richtete Tanzgala aus

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Juli 2016

Filigrane Akrobatik vor blauer Kulisse: Das Foto zeigt nur einen winzigen und doch eindrucksvollen Moment der fast dreistündigen Tanzgala des Ballettstudios Gründler am Wochenende in der Reithalle. ©Wilfried Beege

Von Freitag bis Sonntag hat das Ballettstudio Gründler die Reithalle in ein Meer aus Licht, Farben, Klang und Bewegung versetzt. Rund 300 Akteure wirbelten dabei über die Bühne und begeisterten das Publikum mit leidenschaftlich vorgeführten Tanzformationen. 

Im raschen Wechsel von klassischen und modernen Elementen boten die ausdrucksstarken Choreografien die gesamte Ausbildungspalette der Ballettschule. Gesamtleiterin Nausikaa Gründler-Stammberger zeigte sich sehr erfreut über den raschen Ausverkauf der drei Vorstellungen. »Innerhalb von nur einer Woche waren sämtliche Karten vergriffen«, sagte sie in ihrer kurzen Begrüßungsrede.

Das treue Publikum schätzt die einfühlsame Auswahl der Stücke und die effektvollen Choreografien der ideenreichen Tanzpädagogin. Sie kennt ihre talentierten Tänzer, arrangiert deren Schrittfolgen ebenso »nach Maß« wie die von Schneiderin Patricia Jochheim speziell gefertigten Kostüme. Angehörige und Verwandte feierten den Erfolg der Tanzbegeisterten aller Altersklassen. Doch die starke Wirkung körperlicher Anziehungskraft zog auch Fremde in ihren Bann.

Extrem gelenkig

Die Modern-Dance-Gruppe (17-Jährige) gestaltete den atemberaubenden Höhepunkt des ersten Teils. Licht, Bild, Ton und Choreografie verschmolzen zu einem Gesamtkunstwerk, wie es im Amateurbereich wohl selten anzutreffen ist. In der Weite der Savanne auf der Leinwand fanden sich gazellengleiche Figuren in hautengen Trikots. Farblich passten sie sich chamäleonartig dem wechselnden Hintergrund an. Extrem gelenkig und synchron entführten sie das Publikum in das vielschichtige Reich der Sinne. 

»100 % Pure Love« (hundertprozentige Liebe) nach dem Titel von Crystal Waters krönte den zweiten Teil der Vorstellung. Das Schauspiel der Extraklasse ließ die Zuschauer den Alltag endgültig vergessen. Unterm Kronleuchter, vor stilechten Möbeln und Tapeten, im Rausch üppiger Festtagsstimmung erlebten sie eine mitreißende Show: Im »futuristischen Barockstil« galten Hochsteckfrisuren, weiße Schnürstiefel, kurze, ausgestellte Röcke und enge Mieder als Attribute weiblicher Verführungskunst. Verblüffend sexy, doch keinesfalls ordinär kokettierten die Tänzerinnen mit dem Publikum.

Das klassisch-elegante Ballett präsentierte sich zu Werken von Joaquin Rodrigo, Johann Strauß, Leroy Anderson und anderen. Trotz aller Ernsthaftigkeit gab es zahlreiche witzige Passagen. Nach ihrer Parade feuerten junge »Ladies« überraschend ihre Handtaschen in die Ecke. »Diebische Elstern« überzeugten mit starkem Mienenspiel und frechen Gesten. Im Gegensatz dazu standen wuchtige Klänge von Carl Orff, begleitet von Hebefiguren und ausgefeilten Drehungen der Tänzer in dunklen, langen Roben. Zum ernsten Schauspiel des Modern Dance gehörte das Zusammensinken der Gruppe, ausdrucksstark wie ein »Sturz in die Tiefe«.

- Anzeige -

In naturgetreu nachgezeichneter romantischer Umgebung folgten Auszüge aus »Giselle« (Adolphe Adam) – mit einem umjubelten Solo des einzigen männlichen Ballettänzers Juri Stephan. Sanfter Nebel überzog danach die »Schwanensee«-Kulisse in geheimnisvollem Blau. Für technisch perfekte Passagen auf Zehenspitzen und grazile Armbewegungen erhielten die Darsteller mehrfach Szenenapplaus.

Kindlicher Liebreiz

Schon Vierjährige der Früherziehung boten als »Cupcakes«, lustig flatternde »Paradiesvögel« und putzige »Glühwürmchen« einen entzückenden Auftritt. Der Mut kleiner Tänzerinnen beim Radschlagen bewies, wie angenommen und sicher sie sich mit ihren Eigenheiten fühlten. Pastellfarbene Kulisse verstärkte den kindlichen Liebreiz.

Während der erste Teil der Veranstaltung viele klassische Elemente beinhaltete, kamen Freunde von Hip-Hop, Jazz, Flamenco, Modern-Dance und Stepp nach der Pause voll auf ihre Kosten: Es gab Musik von Victor Manuel Rosa, C+C Music Factory, Glenn Miller, Carl Jenkins und Taylor Swift. Bunt gekleidete Damen boten energische Flamenco-Einlagen mit Tuch und Fächer. Während akrobatischer Höchstleistungen im Breakdance dröhnte der Hallenboden. Junge Frauen brachten bestechende Schönheit tänzerischer Ekstase in verschiedenen Jazz-Tanz-Stilen zum Ausdruck. 

Cool und locker zeigten sich die sprungfreudigen Hip-Hop-Gruppen, dennoch präzise in komplizierten Bewegungsabläufen, die Stepptänzer boten mit echten irischen Schuhen Hochgeschwindigkeit in Perfektion.

»Jeden Schüler gut aussehen zu lassen«, sei die Kunst für eine Hobby-Ballettschule, sagte Gründler nach der glanzvollen Veranstaltung. Das ist ihr offensichtlich gelungen. Das staunende Publikum dankte nach dem funkensprühenden »Vulkanfeuer« mit jubelnden Zurufen und überwältigendem Applaus. Erst nach einer Zugabe unterm (pyrotechnischen) Goldregen verließen die begabten Tanzkünstler glücklich die Bühne.

HINWEIS: Weitere Informationen zu den Angeboten des Ballettstudios Gründler gibt es im Internet unter www.ballettstudiogruendler.de.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Ortsvorsteher blicken auf 2021 (4)
Zum Start ins Neue Jahr: Die Ortsvorsteher der elf Offenburger Ortsteile blicken in Interviews auf 2021. Stefan Sauer-Bahr berichtet, was für Weier 2021 wichtig wird.  
vor 5 Stunden
Fahrplan der "Walterschwierer Wurzelbäre"
Alternativer Fasentsfahrplan der „Walterschwierer Wurzelbäre“: Der Rathaussturm soll virtuell verfolgbar sein.
vor 6 Stunden
Gemeinderat reagiert auf Beschwerden der Anwohner
Der Gemeinderat Biberach reagiert auf Klagen über zu schnelles Fahren und erhöhtes Verkehrsaufkommen. Die Strecke Bruch – Fröschbach soll eine Verkehrsschau unter die Lupe nehmen.
vor 6 Stunden
Bewohner und Personal geimpft
In der Winkelwaldklinik Nordrach wurden jetzt Bewohner der Pflegeabteilung und medizinisches Personal gegen Covid-19 geimpft. Die Impfbereitschaft war hoch.
vor 6 Stunden
Geringe Steuererträge und Schuldenlast zwingen zum Sparkurs
Steuerliche Ertragsschwäche, zwei Großprojekte über Kredite gestemmt und Corona: Oberhamersbachs finanzielle Luft wird dünn. Bürgermeister Richard Weith sieht auch die Politik in der Pflicht.
So sieht die Schule mit Kindergarten in Uganda aus, die der Waldorfkindergarten Offenburg seit inzwischen einem Jahr unterstützt.
vor 6 Stunden
Spenden gesammelt
Der Waldorfkindergarten Offenburg unterstützt eine Schule mit Kindergarten in Afrika. 450 Euro sind bisher im Rahmen einer Spendenaktion gesammelt worden, weitere Unterstützer werden gesucht.
vor 14 Stunden
Neuried
Die Gemeinde erhofft sich von der Mitgliedschaft im Mobilitätsnetzwerk Ortenau, mehr für einen Verkehr jenseits des Autos zu erreichen. Drei Schwerpunkte mit drei Konzepten stehen für die nächsten Jahre als Hilfen bereit.
Der Übersichtsplan des Wettbewerbsgebiets für den Schul- standort Zell-Weierbach: Der obere Bereich im Westen ist noch zusätzlich erworben worden und könnte möglicherweise Platz für das Kleinspielfeld bieten.
vor 14 Stunden
Planungswettbewerb vor dem Start
Der Haupt- und Bauausschuss hat den Planungswettbewerb für den Schulstandort Zell-Weierbach auf den Weg gebracht. Diskutiert wurden zuvor sichere und überdachte Fahrradabstellplätze.
vor 15 Stunden
Neuried - Altenheim
Serie Ortsgespräche (79): Wolfgang Schäfer, Vorsitzender des Gewerbe- und Handwerkervereins Altenheim, zur ausgefallenen Gewerbeschau des Vereins. 2022 soll es besser werden.
Ein wichtiges „Lebenselixier“ ist für Gabi (Mitte) und Armin Heuberger (links), bekannt als Duo „Unikat“, die Musik. Im Moment hält der Klavierunterricht von Armin Heuberger via Skype die Familie über Wasser.
vor 16 Stunden
„Die gemeinsame Stimme fehlt“
Kulturschaffende aus Offenburg geben Einblicke in ihre Situation. Sie gehen auf die Probleme durch Corona ein, verraten aber auch ihre Ziele für 2021 – eine Künstlerin hat sogar einen Weltrekord vor.
vor 18 Stunden
Offenburg
Die Polizei fahndet aktuell intensiv nach einem unbekannten Mann, welcher am Montag in der Platanenallee in Offenburg exhibitionistische Handlungen vor drei Personen vorgenommen haben soll.
vor 22 Stunden
Interview mit Schutterwälder Bürgermeister
Ein Bürgerentscheid, ein Hin und Her beim Ausbau der Kinderbetreuung und dazu noch Corona: In Schutterwald war 2020 viel los. Bürgermeister Martin Holschuh blickt auf das vergangene Jahr zurück und erzählt, was 2021 und die kommenden Jahre wichtig wird.