Offenburg

Ballettstudio Gründler richtete Tanzgala aus

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Juli 2016

Filigrane Akrobatik vor blauer Kulisse: Das Foto zeigt nur einen winzigen und doch eindrucksvollen Moment der fast dreistündigen Tanzgala des Ballettstudios Gründler am Wochenende in der Reithalle. ©Wilfried Beege

Von Freitag bis Sonntag hat das Ballettstudio Gründler die Reithalle in ein Meer aus Licht, Farben, Klang und Bewegung versetzt. Rund 300 Akteure wirbelten dabei über die Bühne und begeisterten das Publikum mit leidenschaftlich vorgeführten Tanzformationen. 

Im raschen Wechsel von klassischen und modernen Elementen boten die ausdrucksstarken Choreografien die gesamte Ausbildungspalette der Ballettschule. Gesamtleiterin Nausikaa Gründler-Stammberger zeigte sich sehr erfreut über den raschen Ausverkauf der drei Vorstellungen. »Innerhalb von nur einer Woche waren sämtliche Karten vergriffen«, sagte sie in ihrer kurzen Begrüßungsrede.

Das treue Publikum schätzt die einfühlsame Auswahl der Stücke und die effektvollen Choreografien der ideenreichen Tanzpädagogin. Sie kennt ihre talentierten Tänzer, arrangiert deren Schrittfolgen ebenso »nach Maß« wie die von Schneiderin Patricia Jochheim speziell gefertigten Kostüme. Angehörige und Verwandte feierten den Erfolg der Tanzbegeisterten aller Altersklassen. Doch die starke Wirkung körperlicher Anziehungskraft zog auch Fremde in ihren Bann.

Extrem gelenkig

Die Modern-Dance-Gruppe (17-Jährige) gestaltete den atemberaubenden Höhepunkt des ersten Teils. Licht, Bild, Ton und Choreografie verschmolzen zu einem Gesamtkunstwerk, wie es im Amateurbereich wohl selten anzutreffen ist. In der Weite der Savanne auf der Leinwand fanden sich gazellengleiche Figuren in hautengen Trikots. Farblich passten sie sich chamäleonartig dem wechselnden Hintergrund an. Extrem gelenkig und synchron entführten sie das Publikum in das vielschichtige Reich der Sinne. 

»100 % Pure Love« (hundertprozentige Liebe) nach dem Titel von Crystal Waters krönte den zweiten Teil der Vorstellung. Das Schauspiel der Extraklasse ließ die Zuschauer den Alltag endgültig vergessen. Unterm Kronleuchter, vor stilechten Möbeln und Tapeten, im Rausch üppiger Festtagsstimmung erlebten sie eine mitreißende Show: Im »futuristischen Barockstil« galten Hochsteckfrisuren, weiße Schnürstiefel, kurze, ausgestellte Röcke und enge Mieder als Attribute weiblicher Verführungskunst. Verblüffend sexy, doch keinesfalls ordinär kokettierten die Tänzerinnen mit dem Publikum.

Das klassisch-elegante Ballett präsentierte sich zu Werken von Joaquin Rodrigo, Johann Strauß, Leroy Anderson und anderen. Trotz aller Ernsthaftigkeit gab es zahlreiche witzige Passagen. Nach ihrer Parade feuerten junge »Ladies« überraschend ihre Handtaschen in die Ecke. »Diebische Elstern« überzeugten mit starkem Mienenspiel und frechen Gesten. Im Gegensatz dazu standen wuchtige Klänge von Carl Orff, begleitet von Hebefiguren und ausgefeilten Drehungen der Tänzer in dunklen, langen Roben. Zum ernsten Schauspiel des Modern Dance gehörte das Zusammensinken der Gruppe, ausdrucksstark wie ein »Sturz in die Tiefe«.

- Anzeige -

In naturgetreu nachgezeichneter romantischer Umgebung folgten Auszüge aus »Giselle« (Adolphe Adam) – mit einem umjubelten Solo des einzigen männlichen Ballettänzers Juri Stephan. Sanfter Nebel überzog danach die »Schwanensee«-Kulisse in geheimnisvollem Blau. Für technisch perfekte Passagen auf Zehenspitzen und grazile Armbewegungen erhielten die Darsteller mehrfach Szenenapplaus.

Kindlicher Liebreiz

Schon Vierjährige der Früherziehung boten als »Cupcakes«, lustig flatternde »Paradiesvögel« und putzige »Glühwürmchen« einen entzückenden Auftritt. Der Mut kleiner Tänzerinnen beim Radschlagen bewies, wie angenommen und sicher sie sich mit ihren Eigenheiten fühlten. Pastellfarbene Kulisse verstärkte den kindlichen Liebreiz.

Während der erste Teil der Veranstaltung viele klassische Elemente beinhaltete, kamen Freunde von Hip-Hop, Jazz, Flamenco, Modern-Dance und Stepp nach der Pause voll auf ihre Kosten: Es gab Musik von Victor Manuel Rosa, C+C Music Factory, Glenn Miller, Carl Jenkins und Taylor Swift. Bunt gekleidete Damen boten energische Flamenco-Einlagen mit Tuch und Fächer. Während akrobatischer Höchstleistungen im Breakdance dröhnte der Hallenboden. Junge Frauen brachten bestechende Schönheit tänzerischer Ekstase in verschiedenen Jazz-Tanz-Stilen zum Ausdruck. 

Cool und locker zeigten sich die sprungfreudigen Hip-Hop-Gruppen, dennoch präzise in komplizierten Bewegungsabläufen, die Stepptänzer boten mit echten irischen Schuhen Hochgeschwindigkeit in Perfektion.

»Jeden Schüler gut aussehen zu lassen«, sei die Kunst für eine Hobby-Ballettschule, sagte Gründler nach der glanzvollen Veranstaltung. Das ist ihr offensichtlich gelungen. Das staunende Publikum dankte nach dem funkensprühenden »Vulkanfeuer« mit jubelnden Zurufen und überwältigendem Applaus. Erst nach einer Zugabe unterm (pyrotechnischen) Goldregen verließen die begabten Tanzkünstler glücklich die Bühne.

HINWEIS: Weitere Informationen zu den Angeboten des Ballettstudios Gründler gibt es im Internet unter www.ballettstudiogruendler.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Nikolausfeier des Turnvereins Hofweier
vor 5 Stunden
Nachwuchssorgen hat der TV Hofweier offenkundig nicht: Mehr als 150 Kinder gestalteten am Sonntagnachmittag das Bühnenprogramm anlässlich der Nikolausfeier des Vereins. Entsprechend groß war der Zuschauerandrang – die Mehrzweckhalle war komplett besetzt.
Krügers Wochenschau
vor 5 Stunden
Was haben die Briten mit dem Rathaus in Hofweier zu tun? Nun, auch das bekommen wir in einen Topf...
Waltersweierer Rat erhebt Vorwürfe gegen Stadtverwaltung
vor 7 Stunden
In der öffentlichen Sitzung des Ortschaftsrats am Dienstag erklärte Wolfgang Schrötter seinen Rücktritt als Ortschaftsrat zum Jahresende. Er soll in der ersten Sitzung des kommenden Jahres von seinem Amt entbunden werden. Nachrückerin wird Antje Jörger. 
Musikverein Windschläg unterhielt mit Benefizkonzert
vor 7 Stunden
Mit stimmungsvoller Musik Gutes tun – das gelangen den Musikerinnen und Musikern des Musikvereins wieder hervoragend. Der Musikverein spielte zugunsten von Amsel Ortenau.
Gedenken an Menschen in Straßburg in der Heilig-Kreuz-Kirche
vor 8 Stunden
Der katholische Dekan Matthias Bürkle, der evangelische  Dekan Frank Wellhöner und Oberbürgermeister Marco Steffens hatten zum ökumenischen Friedensgebet für die Opfer des Terroranschlags in Straßburg in die Heilig-Kreuz-Kirche eingeladen.
Abgeräumt: So sieht das Gelände der alten Kronenbrauerei nach dem Abriss aus. Das Foto ist von der Zeller Straße aus aufgenommen. Im Hintergrund zu sehen sind die Häuser in der Turnhallestraße, dahinter lugen die Türme der Dreifaltigkeitskirche hervor. Rechts befindet sich der »Brandeck«-Biergarten.
Zweites Gebäude im Gestaltungsbeirat
vor 8 Stunden
Der Bau der Wohngebäude im neuen »Kronenquartier« soll Mitte des kommenden Jahres beginnen und damit später als eigentlich geplant. Der Investor Wüstenrot Haus- und Städtebau begründet den Verzug auch mit einer neuen Strategie. Am Donnerstag war bereits der zweite Bauabschnitt Thema im...
Rauchmelder ging los
vor 10 Stunden
Weil eine Frau ihren Espressokocher auf der Herdplatte vergessen hat, musste die Feuerwehr am Donnerstagmorgen zu einem Einsatz in der Offenburger Hildastraße ausrücken. Ein größerer Schaden ist dabei aber nicht entstanden.
Samstag im Gasthaus "Krone"
vor 11 Stunden
Der VdK Ohlsbach feiert am Samstag, 15. Dezember, sein 70-jähriges Bestehen. Aus dem 1948 bundesweit gegründeten Verband der Kriegsgeschädigten, -hinterbliebenen und Sozialrentnern Deutschland ist der VdK Deutschlands mit rund 1,9 Millionen Mitgliedern größter Sozialverband geworden.
Otmar Hansert ruft wieder zur Spende für Obdachlose auf.
»Das Geld kommt zu hundert Prozent an«
vor 14 Stunden
Mit spitzer Feder beschreibt OT-Kolumnist Otmar Hansert das Geschehen seiner Heimat, vor allem den »Schutterwälder an sich«. Das macht er seit 15 Jahren jede Woche am Samstag mit schlitzohrigem Humor. Dabei hat »der Oti« seinen Spaß, und seine treue Lesergemeinde ebenso. Gar keinen Spaß versteht er...
Sie haben Grenzen ausgetestet
vor 17 Stunden
Eine hohe Auszeichnung krönt das Werk von Heinrich Bröckelmann kurz vor seinem Ruhestand: Für das Projekt »Korrespondanse 2.0« wurde die Kunstschule Offenburg mit dem Hauptpreis des Fonds Soziokultur für Innovation ausgezeichnet.
»Das liegt ganz tief im Menschen drin, die Weihnachtsbotschaft spricht die Menschen in der Seele an«, sagt Dekan Matthias Bürkle.
Serie »Offenburger Adventstürchen«
vor 20 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: Die katholische Heilig-Kreuz-Kirche in der Kreuzkirchstraße 13 mit Pfarrer Matthias Bürkle.   
Farbenfrohe Bühnen-Bilder
vor 22 Stunden
Am Sonntag hat der Nachwuchs der Turner und Einradfahrer des TuS Altenheim den Besuchern in der Herbert-Adam-Halle einen abwechslungsreichen und unterhaltsamen Nachmittag beschert. Auch der Nikolaus schaute höchst persönlich vorbei.