Ortschaftsrat Rammersweier

Baugebiet "Schleichgässchen II": Warum die Realisierung stockt

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Januar 2021

Blick ins potenzielle künftige Rammersweierer Neubaugebiet „Im Schleichgässchen“, zweiter Bauabschnitt. ©Thorsten Mühl

Die Realisierung des Neubaugebiets „Im Schleichgässchen II“ in Rammersweier bietet Chancen für die Zukunft, die Entwicklung stockt aber schon seit Jahren. Der Rat sprach über die Gründe.

Das Neubaugebiet „Im Schleichgässchen“ nimmt – daraus haben in den vergangenen 15 bis 20 Jahren Rammersweiers Ortsvorsteher und Ortschaftsräte nie einen Hehl gemacht – für die zukünftige Entwicklung des im Schnitt ältesten Offenburger Ortsteils eine Schlüsselrolle ein. Das hatte Ortsvorsteher Trudpert Hurst (CDU) auch in der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrats wieder in Erinnerung gerufen. 

Seine Hoffnung ist, „dass mit beginnenden Planungen des ,Schleichgässchens II‘ als Baugebiet auch jungen Familien eine Perspektive in Rammersweier geboten wird“. Doch bereits die Entwicklung bis zum 2009 erfolgten Spatenstich des ersten „Schleichgässchen“-Abschnitts, der 44 Bauplätze umfasste, erwies sich als steiniger Weg für Rammersweiers Gremium. 17 Jahre Vorlaufzeit vergingen vom Zeitpunkt eines ersten Gedankens über den 2006 beschlossenen Bebauungsplans bis zum offiziellen Spatenstich. 

Es stockt und stottert

Zunächst war eine Erweiterung des Baugebiets um sogar zwei weitere Abschnitte mit rund 80 Wohneinheiten im Gespräch. Diese ersten Impulse haben sich längst auf „nur“ noch einen zweiten Abschnitt mit etwa 38 Bauplätzen reduziert. Die Entwicklung des zweiten Abschnitts stockt und stottert seit Jahren – was verschiedene Gründe hat, die in der aktuellen Ortschaftsratssitzung mehr oder weniger deutlich gestreift wurden.

Ortsvorsteher Hurst rekapitulierte, dass der zweite Bauabschnitt folgen sollte, sobald 75 Prozent von Abschnitt eins bebaut seien. Das ging schneller vonstatten als allgemein erwartet, dann traten aber neue Hindernisse auf. 2017 wurde im Rahmen des städtischen Siedlungs- und Innenentwicklungsmodells (SIO) eine Priorisierung zukünftiger Baugebiete und deren Umsetzung vorgenommen. 

Nach einigem Hin und Her in der Diskussion wurde „Im Schleichgässchen II“, nachdem zunächst die Zeit zwischen 2025 und 2030 in Aussicht gestellt wurde, schließlich auf 2021/2022 avisiert. Trudpert Hurst rief in Erinnerung, „dass die Stadt keine willkürliche Terminierung vornahm, schließlich wird auch in anderen Ortsteilen schon seit Jahren auf die Realisierung neuen Wohnraums gewartet“. 

- Anzeige -

Was er als aktuell neuesten Sachstand vermelden könne, „ist einerseits nicht so viel, stellt andererseits aber immerhin eine Perspektive dar“. Zum Jahreswechsel habe Leon Feuerlein (Leiter Stadtplanung und Stadtgestaltung) signalisiert, dass im Jahresverlauf „mit ersten Planungen“ begonnen werden soll. 

Hurst wollte niemandem Sand in die Augen streuen: „Das heißt, es werden bis zu nächsten entscheidenden Schritten bestimmt zwei Jahre ins Land gehen.“ 

„Poker“ mit Besitzern

Der alte Plan datiere von 2007, die nächste Hürde bestehe jetzt darin, eine Eigentümergemeinschaft aufzustellen und mit den Grundstücksbesitzern ins Gespräch zu gehen.

Aydin Özügenc (Bürgerliste) wiederholte den nicht neuen Wunsch, im Rahmen des zweiten Bauabschnitts bezahlbaren und gerade für junge Familien attraktiven Wohnraum zu schaffen. Es gehe darum, die örtliche Altersstruktur perspektivisch zu verjüngen, wozu auch die Stadt Anreize schaffen sollte. 

Hier liege allerdings der Pferdefuß, wie Martin Böhler (CDU) aufzeigte. Er erinnerte daran, dass nahezu sämtliche Grundstücke des zweiten Bauabschnitts in Privatbesitz seien. „Inwieweit die Stadt daher gesteigertes Interesse hat, Abschnitt zwei schnell zu entwickeln, kann keiner sagen. Es dürfte schwer genug werden, da die Grundstücksbesitzer versuchen werden, profitabel zu verkaufen – was legitim ist“, prognostizierte Böhler.

Auch Uwe Klein (Bürgerliste) gab sich keinen Illusionen hin: „Aufgrund der Erfahrungswerte beim ersten Bauabschnitt wird man sich auf einen gewissen Poker mit den Grundstücksbesitzern einstellen müssen.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Der Schutterwälder an sich
In dieser Woche kolumniert Otmar Hansert über die längst fälligen Friseurbesuche und Kindheitserinnerungen.
vor 4 Stunden
Zunsweier
In der Sitzung des Ortschaftsrat Zunsweier wurde die Verkehrssituation in der Michael-Armbruster-Straße bemängelt. Auch über unverantwortliches Parken wurde in der Fragerunde gesprochen.
vor 4 Stunden
Wo die "Nordsee" hin will
Um die Corona-Fehlleistungen der Bundesregierung, ein „Ufo“, das glücklicherweise nicht in Offenburg gelandet ist, zwei ansiedlungswillige Läden und einen glücklichen ADAC-Pannenhelfer geht es im Offenburger Stadtgeflüster. 
vor 7 Stunden
Wie wollen Sie die Wirtschaft stärken?
Die Mittelbadische Presse fühlt Landtagskandidaten aus dem Wahlkreis Offenburg auf den Zahn. Heute (Teil 2) geht es um Grenzpolitik, Wirtschaft, Tourismus, Automobilindustrie und Flüchtlinge. 
Symbolbild
vor 7 Stunden
Offenburg
Der Einsatz mehrerer Streifenbesatzungen und letzten Endes die Aufmerksamkeit eines Passanten führten am Freitagabend erfolgreich zum Auffinden einer als vermisst gemeldeten Person aus Offenburg.
vor 10 Stunden
Offenburg
15 Stationen führen Pilger durch die Stadt. Die katholische Kirchengemeinde Sankt Ursula lädt für die vorösterliche Zeit ein, die Leidensgeschichte Jesu zu Fuß oder mit dem Rad nachzugehen. 
vor 12 Stunden
Impfzentren besucht
Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer hat Offenburg besucht und sich die Impfzentren angeschaut.
vor 12 Stunden
Neue Ortsplantafel beim Rathaus
Ein Service für Einheimische und Gäste: Die neue Ortsplantafel in Biberach bietet neben Orientierung auch interessante Tipps.
vor 12 Stunden
Youtube-Kanal
Statt einer offenen Tür werden die Instrumente in diesem Jahr auf dem Youtube-Kanal der Musikschule vorgestellt.
vor 12 Stunden
Ehrenamtliche Nistkästen-Plege in Oberharmersbach
Der frühere Oberharmersbacher Förster Josef Lehmann kümmert sich mit zahlreichen Helfern um die Nistkästen im Gemeindewald Oberharmersbach. Jede Vogelart macht es sich anders gemülich.
vor 19 Stunden
Viele Ehrenamtliche helfen
An vier Teststationen und mit Hilfe von 19 Teams testet die Stadt die Mitarbeiter der Kitas und in der Schulkindbetreuung auf Covid-19. Viele Ehrenamtliche und an vorderster Front das DRK und die Malteser helfen mit. 
vor 20 Stunden
Unternehmen Alu Richter bei Offenburg
Die Initiatoren der Gründung eines Betriebsrats bei Aluminium Richter hatten mit ihrer Klage Erfolg: Das Arbeitsgericht erklärte die Kündigungen am Freitag in seinem Urteil für unwirksam.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ist auch in Corona-Zeiten für Bike-Begeisterte da: das Team von LinkRadQuadrat in Gengenbach.
    vor 7 Stunden
    Regionale Online-Shops: heute LinkRadQuadrat in Gengenbach
    Die Liebe zum Radsport, die Motivation neue Abenteuer zu erleben, die Suche nach neuen Innovationen, unzählige Testsiege, positive Kundenbewertung und die Motivation, immer mehr Leute zum Radfahren zu begeistern, ebnen den Weg der Erfolgsgeschichte von LinkRadQuadrat in Gengenbach. Mit der...
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 23 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt.