Festakt im Oktober

Baugenossenschaft Gengenbach besteht seit 100 Jahren

Autor: 
Erich Fakler
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. April 2019

(Bild 1/2) Das Gebäude in der Leutkirchstraße 53/55 ist das älteste im Bestand der Gengenbacher Baugenossenschaft. ©Erich Fakler

Die Baugenossenschaft Gengenbach feiert in diesem Jahr ihre Gründung im Jahr 1919. Für Oktober ist ein großes Event im Klosterkeller angekündigt. Die Ziele von heute unterscheiden sich kaum von denen unmittebar nach dem Ersten Weltkrieg.
 

Bei aktuell 400 Mietwohnungsnachfragen sind die Aktivitäten der  Baugenossenschaft Gengenbach auch hundert Jahre nach ihrer Gründung wichtiger und aktueller denn je. Damals aber, am 17. April 1919, vier Monate nach Ende des Ersten Weltkrieges, bedurfte es einer gehörigen Portion sozialer Verantwortung, Weitsicht und Wagemut, um dieses Unternehmen auf den Weg zu bringen. Denn ein Ziel ist seit 100 Jahren gleichgeblieben: die Bürger Gengenbachs mit bezahlbaren und qualitätshaltigen Mietwohnungen zu versorgen. 

Jochen Lehmann, geschäftsführender Vorstand der Genossenschaft, beziffert die aktuelle Durchschnittsmiete aller 274 Wohnungen auf 6,24 Euro. Auf einer Gesamtwohnfläche von rund 20 000 Quadratmetern leben rund 500 Menschen. 350 Personen sind Genossenschaftsmitglieder.

Mitglied kann man aber erst nach Zuteilung einer Wohnung werden. Dann müssen fünf Genossenschaftsanteile zu je 300 Euro erworben werden. Auf diese Anteile wird eine jährliche Dividende von vier Prozent ausgeschüttet. Wenn Jochen Lehmann angibt, dass die Baugenossenschaft aktuell zu den »gesündesten Genossenschaften weit und breit« zählt, so war das in der Vergangenheit nicht durchgehend der Fall.

Besonders die NS-Zeit und die Belastungen des Zweiten Weltkrieges brachten die genossenschaftlichen Aktivitäten fast vollständig zum Erliegen. Zuvor hatten aber der erste Vorstand mit Johann Haas, Otto Ruprecht und Anton Platz unter Mitwirkung der Aufsichtsratsmitglieder Karl Andlauer, Karl Huber, Albert Köhler, Emil Lämmlein, Heinrich Lehman sowie Julius Roschach bis 1923 fünf Gebäude mit 20 Wohnungen errichtet.

- Anzeige -

Alle Häuser saniert

Die Häuser standen in der Schiller- und Leutkirchstraße. Das Haus in der Leutkirchstraße 53/55 ist noch heute im Eigentum der Genossenschaft und wie alle anderen Gebäude energetisch aufgerüstet und saniert. Doch das Krisenjahr 1923 mit Inflation, Ruhrkampf und Hitlerputsch brachte Mieter und Genossenschaft gewaltige Schwierigkeiten.

Richtig aufwärts ging es dagegen im  Sog des sogenannten Wirtschaftswunders nach 1950. Im Jahre 1959 arbeiteten in den Firmen Gengenbachs, unter anderem der Dr. Herbrand KG, Schwarzwälder Kammgarnwerke GmbH, Spinn- und Weberei, Hukla-Werke und Registrierkassenfabrik Bauer 2304 Beschäftigte. Davon wohnten 578 in Gengenbach.
Diese Menschen brauchten Wohnungen. So konnten allein 1958 bis 1968 zehn Neubauten mit insgesamt 66 Wohnungen errichtet werden.

Heute sucht die Genossenschaft dringend Objekte, um der großen Nachfrage gerecht werden zu können. Am 17. Oktober wird die Baugenossenschaft Gengenbach im Klosterkeller ihr 100-jähriges Jubiläum gebührend feiern. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Minuten
Apothekerin Esther Caunes überreichte Spende
Die Offenburger Caunes-Apotheken haben 5000 Euro für die »Tour der Hoffnung« gespendet. Apothekerin Esther Caunes und ihre Kunden unterstützen die Aktion zugunsten an Krebs erkrankter Kinder bereits seit zehn Jahren. Zurückgegebene Douglas-Taler gelten als Spende. 
vor 3 Minuten
Viele Jahre in Waltersweier zu Hause
Am Sonntag feiert Gertrud Gehrke ihren 95. Geburtstag. Seit gut einem Jahr ist sie ihrem Mann nachgefolgt und von Waltersweier ins »Haus Limone« in Albersbösch gezogen. Um einen flotten Spruch ist die Jubilarin nicht verlegen. Sie verrät, wonach sie sich zuweilen sehnt und was ihr größter Wunsch...
vor 3 Minuten
25-mal Urlaub auf dem Breighof
Gästeehrungen haben in Biberach Tradition. Jetzt wurde sie einem Ehepaar aus der Nähe von Hamburg zuteil, das mehr als 700 Kilometer angereist ist.
vor 7 Stunden
In Ichenheim
Das kleine Jubiläum, die 10. Löwen-Art, bot rund um den Löwen in Ichenheim ein faszinierendes Festival für alle Besucher. Insgesamt 2000 schauten sich das an.  
vor 8 Stunden
»Zunsweier ist für mich Heimat«
Als dienstältester Ortsvorsteher der Ortsteile Offenburgs gibt Karl Siefert (72) aus Zunsweier sein Amt nun in jüngere Hände. Das Offenburger Tageblatt hat mit ihm über die vielen Herausforderungen, Erlebnisse und Höhepunkte in den fast 30 Jahren gesprochen.
vor 8 Stunden
Offenburg
Seit Mai ist die Baustellenzeit in der Lange Straße beendet, am Freitag ist die Umgestaltung mit einem Fest gefeiert worden. Entlang eines roten Teppichs präsentierten sich die anliegenden Geschäftsleute, für die Besucher gab es Infos und ein Unterhaltungsprogramm. Das Ergebnis der Sanierung kam...
vor 10 Stunden
Wechsel nach Kommunalwahl
Im Ortschaftsrat Zell-Weierbach blickte der wiedergewählte Ortsvorsteher Willi Wunsch auf turbulente fünf Jahre zurück. Außerdem wurden langjährige Ortschaftsräte verabschiedet.  
vor 10 Stunden
200 geladene Gäste
Horst Koller wurde nach 16 Jahren als Rektor des Sonderpädagogischen Bildungszentrums Lernen in Zell in den Ruhestand verabschiedet. Nach vielen Lobreden sang er zum Abschluss das Lied »Kinder« unter tobendem Applaus der rund 200 geladenen Gäste.
vor 11 Stunden
Lesezimmer unter freiem Himmel
Mit ihrer markanten Stimme hat Schauspielerin Katharina Thalbach zur Eröffnung der vierten Auflage von »Stadtlesen« auf dem Marktplatz gelesen. Zuvor hatten die Gewinner des Schulwettbewerbs »Wortartist« ihren großen Auftritt auf der Bühne. Noch bis zum morgigen Sonntag kann rund um die zwei...
vor 12 Stunden
OT-Serie "Unsere Abiturienten"
Eda Batir (18) aus Offenburg hat ihr Abitur am Schiller-Gymnasium gemacht. Ihre Neigungsfächer Englisch, Französisch und Spanisch. Ihre Hobbys sind lesen, Freunde treffen und schwimmen. 
vor 13 Stunden
Ehemaliger Gengenbacher Pfarrer
Der ehemalige Evangelische Stadtpfarrer von Gengenbach, Wolfgang Schmidt, ist neuer Leiter des Referats »Erziehung und Bildung« der Evangelischen Landeskirche. Damit ist er Hauptansprecherpartner für den Bereich Baden.  
vor 16 Stunden
Ein Grauburgunder aus dem Freudental
Premiere für »Ortenberger Stifterwein« aus dem Spitzenjahrgang 2018: Beim Ortenberger Schlossfest an diesem Wochenende (19. bis 21. Juli) ist der Grauburgunder erstmals im Ausschank. Zwei Euro vom Flaschenpreis gehen als Spende an die Bürgerstiftung.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.