Festakt im Oktober

Baugenossenschaft Gengenbach besteht seit 100 Jahren

Autor: 
Erich Fakler
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. April 2019

(Bild 1/2) Das Gebäude in der Leutkirchstraße 53/55 ist das älteste im Bestand der Gengenbacher Baugenossenschaft. ©Erich Fakler

Die Baugenossenschaft Gengenbach feiert in diesem Jahr ihre Gründung im Jahr 1919. Für Oktober ist ein großes Event im Klosterkeller angekündigt. Die Ziele von heute unterscheiden sich kaum von denen unmittebar nach dem Ersten Weltkrieg.
 

Bei aktuell 400 Mietwohnungsnachfragen sind die Aktivitäten der  Baugenossenschaft Gengenbach auch hundert Jahre nach ihrer Gründung wichtiger und aktueller denn je. Damals aber, am 17. April 1919, vier Monate nach Ende des Ersten Weltkrieges, bedurfte es einer gehörigen Portion sozialer Verantwortung, Weitsicht und Wagemut, um dieses Unternehmen auf den Weg zu bringen. Denn ein Ziel ist seit 100 Jahren gleichgeblieben: die Bürger Gengenbachs mit bezahlbaren und qualitätshaltigen Mietwohnungen zu versorgen. 

Jochen Lehmann, geschäftsführender Vorstand der Genossenschaft, beziffert die aktuelle Durchschnittsmiete aller 274 Wohnungen auf 6,24 Euro. Auf einer Gesamtwohnfläche von rund 20 000 Quadratmetern leben rund 500 Menschen. 350 Personen sind Genossenschaftsmitglieder.

Mitglied kann man aber erst nach Zuteilung einer Wohnung werden. Dann müssen fünf Genossenschaftsanteile zu je 300 Euro erworben werden. Auf diese Anteile wird eine jährliche Dividende von vier Prozent ausgeschüttet. Wenn Jochen Lehmann angibt, dass die Baugenossenschaft aktuell zu den »gesündesten Genossenschaften weit und breit« zählt, so war das in der Vergangenheit nicht durchgehend der Fall.

Besonders die NS-Zeit und die Belastungen des Zweiten Weltkrieges brachten die genossenschaftlichen Aktivitäten fast vollständig zum Erliegen. Zuvor hatten aber der erste Vorstand mit Johann Haas, Otto Ruprecht und Anton Platz unter Mitwirkung der Aufsichtsratsmitglieder Karl Andlauer, Karl Huber, Albert Köhler, Emil Lämmlein, Heinrich Lehman sowie Julius Roschach bis 1923 fünf Gebäude mit 20 Wohnungen errichtet.

- Anzeige -

Alle Häuser saniert

Die Häuser standen in der Schiller- und Leutkirchstraße. Das Haus in der Leutkirchstraße 53/55 ist noch heute im Eigentum der Genossenschaft und wie alle anderen Gebäude energetisch aufgerüstet und saniert. Doch das Krisenjahr 1923 mit Inflation, Ruhrkampf und Hitlerputsch brachte Mieter und Genossenschaft gewaltige Schwierigkeiten.

Richtig aufwärts ging es dagegen im  Sog des sogenannten Wirtschaftswunders nach 1950. Im Jahre 1959 arbeiteten in den Firmen Gengenbachs, unter anderem der Dr. Herbrand KG, Schwarzwälder Kammgarnwerke GmbH, Spinn- und Weberei, Hukla-Werke und Registrierkassenfabrik Bauer 2304 Beschäftigte. Davon wohnten 578 in Gengenbach.
Diese Menschen brauchten Wohnungen. So konnten allein 1958 bis 1968 zehn Neubauten mit insgesamt 66 Wohnungen errichtet werden.

Heute sucht die Genossenschaft dringend Objekte, um der großen Nachfrage gerecht werden zu können. Am 17. Oktober wird die Baugenossenschaft Gengenbach im Klosterkeller ihr 100-jähriges Jubiläum gebührend feiern. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 39 Minuten
Viel Interesse an Autosalon
Trotz Dieselskandal und Abgasaffäre ist das eigene Auto noch immer Deutschlands beliebtestes Fortbewegungsmittel. Gut besucht war deshalb am Samstag auch der Offenburger Autosalon in der Innenstadt. Zehn  Autohäuser zeigten ihre neuesten Modelle – ein Blickfang nicht nur für Autofans.  
vor 1 Stunde
Offenburg
Ein Mann wurde von der Polizei angehalten, weil er während der Fahrt telefonierte. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass weder er noch seine sieben Mitfahrer eine Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland hatten. Nun wurde er verurteilt.  
vor 5 Stunden
Maifest
Bei angenehmen Temperaturen und vor allem trockenen Fußes bummelten am Sonntag beim Maifest zahlreiche Besucher durch Zells Innenstadt. Der angekündigte Regen blieb am Einkaufssonntag aus und so war die Stadt voller Menschen.  
vor 5 Stunden
Große Freude in der Stadt
Der gebürtige Gengenbacher Tobias Springer feierte am Sonntag in Gengenbach seinen ersten Gottesdienst als geweihter Priester. Zahlreiche Katholiken bereiteten ihm einen sehr herzlichen Empfang, hatten das Portal der Stadtkirche mit Blumen geschmückt. »Als ich das sah, dachte ich mir: Ihr seid ja...
vor 5 Stunden
Projekte vorgestellt
Der Ortschaftsrat Zunsweier hat Projekte vorgestellt, die in den kommenden Doppelhaushalt aufgenommen werden sollen. Die Sanierung der Sporthalle, Ersatzpflanzungen von Bäumen und Straßensanierungen sollen unter anderem angegangen werden.
vor 13 Stunden
Stadtkapelle brillierte mit Vielseitigkeit
Mit ihrer großen Bandbreite begeisterte die Offenburger Stadtkapelle bei ihrem 193. Jahreskonzert in der Reithalle vor voll besetztem Haus: Zusammen mit Gästen brillierte das Ensemble unter Leitung von Axel Berger mit unterschiedlichen Stilen.
vor 14 Stunden
Vernissage zum Thema Holz
Thomas Frenk aus Ortenberg, einziges deutsches Mitglied im Historischen Verein Erstein, hat diesen und die Flößergilde Schwaibach im Sinne einer grenzüberschreitenden Kooperation zusammengebracht. Am Samstagabend war diese zur Vernissage ins Elsass eingeladen. In einer Ausstellung geht es darum,...
vor 14 Stunden
Festakt zu 20 Jahre Städtepartnerschaft
Mit einem Festakt im Salmen wurde am Samstag der 20. Geburtstag der Städtepartnerschaft mit Olsztyn würdig gefeiert. Auch die Fachhochschule pflegt eine enge Kooperation. Die Freundschaft geht weit über die offiziellen Termine hinaus und wird nach wie vor gepflegt.   
vor 15 Stunden
Für Mukoviszidose-Kranke
So viele Läufer wie noch nie traten in Zell a. H. an, um die Situation von Menschen, die an Mukoviszidose leiden, etwas zu verbessern.
vor 21 Stunden
Nachbarschaftshilfe
Im Rammersweierer Ortschaftsrat wurde Charlotte Degen als neue Ansprechpartnerin des Angebots »Hallo Nachbar« vorgestellt. Außerdem ging es in der Ratssitzung um eine Anfrage zu den örtlichen Kinderspielplätzen.  
vor 23 Stunden
Wahlprüfstein zur Kommunalwahl
Zur Kommunalwahl am 26. Mai beantworten die CDU sowie die beiden Wählervereinigungen BfO/SPD und Freie Liste/FDP fünf Knackpunkte in Ortenberg.
18.05.2019
Ebersweier
Die Arbeitsgruppe Wanderwege aus der Bürgerinitiative Ebersweier hat ständig neue Ideen parat: Um das Dorf zu verschönern, schuf sie schon etliche Rastplätze zur Freude der Einheimischen und Touristen.