»Sonne«-Architektenwettbewerb läuft

Bebauungsplan »Obertal«: Veränderungssperre verlängert

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2018

Um das »Sonne«-Areal in Zell-Weierbach umzugestalten, läuft derzeit noch ein Architektenwettbewerb. ©Archiv

Der Ortschaftsrat Zell-Weierbach hat mehrheitlich eine nochmalige Verlängerung der Veränderungssperre für das Areal des Bebauungsplans »Obertal« befürwortet. Ziel der Stadt ist es, den B-Plan bis Mitte 2019 als Satzung zu beschließen.

Seit zwei bis drei Jahren wird in Zell-Weierbach intensiv daran gearbeitet, die B-Pläne »Im Winkel II« und »Obertal« zu vollenden. Anfänglich wurden beide Verfahren parallel bearbeitet seitens der Stadt, aufgrund des komplexen Verfahrens dann doch getrennt behandelt. Während »Im Winkel II«, abgesehen von einer kleinen Einschränkung (wir werden noch berichten), vor der Vollendung steht, wird es beim Plan »Obertal« noch ein wenig länger dauern. Die Aspekte fasste Ortsvorsteher Willi Wunsch (CDU) in seinen einleitenden Worten zum Thema zusammen. Daniel Ebneth (Fachbereichsleiter Stadtplanung und Baurecht) und Maximilian Krebs (Bereich Stadtplanung und Stadtgestaltung) trafen konkrete Aussagen zu Sachstand und der weiteren Zeitschiene des B-Plans. 

Ebneth legte dar, die Verwaltung sei »der festen Überzeugung«, den Satzungsbeschluss bis voraussichtlich Mitte 2019 vorbereiten zu können. Danach könne es dann um eine Änderung im Teilberereich ehemaliges »Sonne«-Areal gehen. Um wie geplant vorgehen zu können, sei es jedoch notwendig, formal die geltende Änderungssperre nochmals bis zum April 2020 zu verlängern. Das sei auch das letzte Mal, dass dieser Trumpf gezogen werden könne. Anders übersetzt: Der Satzungsbeschluss müsse bis allerspätestens Frühjahr 2020 getroffen werden, ansonsten werde die Änderungssperre ihre Wirkung verlieren. 

»Dann wäre alle Arbeit umsonst gewesen«, merkte Ebneth an. Krebs informierte, dass der ausgelobte städtebauliche Wettbewerb für Architekturbüros, Ideen zur künftigen Gestaltung des ehemaligen »Sonne«-Areals zu liefern, gerade laufe. Die Sitzung des Preisgerichts habe aktuell stattgefunden, die Ergebnisse würden 2019 auch im Ortschaftsrat vorgestellt.

In der Fraktionsrunde sprach Gunther Abele (CDU) von »zwei Jahren harter Arbeit«, die »viel Geld und Mühe gekostet« hätten. Man sei, auch wenn der Rat nicht mit allen Inhalten und Rahmenbedingungen des Wettbewerbs einverstanden gewesen sei, gespannt auf dessen Resultate und Anregungen. Die CDU stimmte zu, ebenso die Bürgerliste Zell-Weierbach (BLZW), allerdings mit Einschränkung. Heribert Schramm erläuterte, dass die Fraktion »ein offenes Verfahren« wünsche, indem die Ergebnisse des Wettbewerbs erst einmal abgewartet werden, dann gegebenenfalls unmittelbar in den Plan eingearbeitet werden sollten. Auf diese Weise werde eine Sonderregelung für einen Investor vermieden. 

- Anzeige -

Verzögerung

Daniel Ebneth warnte vor einem solchen Vorgehen. »Wenn wir die Ergebnisse des Wettbewerbs einarbeiten sollen, wird sich das Verfahren nochmals um ein bis anderthalb Jahre verlängern. Dann wäre ein Satzungsbeschluss bis Mitte des Jahres 2019 in keinem Fall mehr haltbar«, stellte Ebneth klar. 

Sieglinde Metzler (SPD) bezeichnete das Planverfahren bis zum aktuellen Punkt als »gut gelungen«. Es sei ein gravierender Unterschied, »ob man auf der grünen Wiese plant oder einen B-Plan über ein bereits bebautes Areal legt«. Zum »Sonne«-Areal bat sie darum, nicht gegen den eingeschlagenen Weg zu schießen und nicht zu vergessen, dass beim Areal nicht die gleichen Maßstäbe angelegt werden könnten wie bei anderen Gebieten. Die SPD stimmte ebenfalls zu. 

Der Antrag der Bürgerliste Zell-Weierbach, zunächst die Wettbewerbsergebnisse abzuwarten und dann in den Bebauungsplan einzuarbeiten, wurde bei 4:10-Stimmen mehrheitlich abgelehnt. Der nochmaligen Verlängerung der Änderungssperre wurde danach bei vier Enthaltungen der BLZW mehrheitlich zugestimmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Nachbarschaftshilfe
Im Rammersweierer Ortschaftsrat wurde Charlotte Degen als neue Ansprechpartnerin des Angebots »Hallo Nachbar« vorgestellt. Außerdem ging es in der Ratssitzung um eine Anfrage zu den örtlichen Kinderspielplätzen.  
vor 5 Stunden
Wahlprüfstein zur Kommunalwahl
Zur Kommunalwahl am 26. Mai beantworten die CDU sowie die beiden Wählervereinigungen BfO/SPD und Freie Liste/FDP fünf Knackpunkte in Ortenberg.
18.05.2019
Ebersweier
Die Arbeitsgruppe Wanderwege aus der Bürgerinitiative Ebersweier hat ständig neue Ideen parat: Um das Dorf zu verschönern, schuf sie schon etliche Rastplätze zur Freude der Einheimischen und Touristen.
18.05.2019
Gesamtbudget liegt bei rund 36 000 Euro
Der Ortschaftsrat Rammersweier hat in seiner Sitzung über die Zuschüsse für die Rammersweierer Vereine beraten. Der Rat bewilligte insgesamt eine Unterstützung in Höhe von etwa 36 000 Euro. 
18.05.2019
Biberacherin näht nach alten Schnittmustern von Burda-Moden
»Das macht echt wahnsinnig viel Spaß«, strahlt Katja Kastens ob ihrer neuen Leidenschaft: Sie lässt die stilvolle Burda-Mode der 1950er-Jahre wiederaufleben – mit Hilfe von Schnittmusterheften aus dieser Zeit. Mit Kleidern hat sie einen Anfang gemacht – und die sorgen für Furore.
18.05.2019
Feuerwehr
Die Gengenbacher Feuerwehrabteilung Reichenbach hat ihren hohen Ausbildungsstand beim Kreiswettbewerb in Kippenheim eindrucksvoll unterstrichen.
18.05.2019
Oberharmersbacher Verpflegungsstation ist ein echter Hingucker
Wer auf dem Premiumweg und Schwarzwälder Genießerpfad »Harmersbacher Vesperweg« wandert, kann sich gleich zu Beginn beim »Donissi-Hof« mit einer Wegzehrung nach Wahl aus dem Hofladen eindecken und somit unterwegs ein herzhaftes  Rucksackvesper zu sich nehmen. Und das Ganze wie in einer Szene aus "...
18.05.2019
Offenburg
Vor Kurzem berichteten wir über die Krähenpopulation im Vinzentiusgarten und Zwingerpark. Mit räuberischem Gebaren, lautstarkem Krächzen und permanentem Dreck gehen sie vielen Anwohnern mächtig auf die Nerven. Mit einer vermeintlich praktischen Lösung meldete sich dieser Tage ein OT-Leser in der...
17.05.2019
Landwirte diskutieren mit dem Rat Altenheim
Weil die Klagen immer lauter wurden, in Altenheim würde zu viel landwirtschaftliche Fläche verbraucht, lud der Ortschaftsrat Altenheim Bauern zur Diskussion ein.
17.05.2019
Reggae trifft Nachhaltigkeit
Windschläg bekommt sein erstes Reggae-Festival »Lake of Riddims«, übersetzt »See der Rhythmen«, das jährlich stattfinden soll. Premiere ist am 6. Juli mit sieben Künstlern aus ganz Baden-Württemberg. Das Besondere: Das Festival soll besonders umweltfreundlich ablaufen.
17.05.2019
Rat Hohberg sagt Nein zu Umbauplänen
Der Gemeinderat versagte einem Bauantrag sein Einvernehmen. Er sah zu große Probleme beim Umbau eines Zweifamilienhauses zum Wohnhaus mit sieben Wohnungen.
17.05.2019
Matthias Bayer übernimmt
Bei der Narrenzunft Schelle-Hexe Hofier hat sich ein Führungswechsel vollzogen. Nach 16 Jahren an der Spitze hat Marco Schley sein Amt an seinen bisherigen Vize Matthias Bayer übergeben.