Paul Syska berichtet vom Aufenthalt in Indien

Beeindruckende Reise: Zu Besuch beim Dalai Lama

Katrin Pfundstein
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Januar 2020
Eindrückliche Begegnung: Paul Syska (rechts) mit dem Dalai Lama, geistiges Oberhaupt der Tibeter.

Eindrückliche Begegnung: Paul Syska (rechts) mit dem Dalai Lama, geistiges Oberhaupt der Tibeter. ©privat

Paul Syska reist schon seit mehr als 30 Jahren nach Indien, über den Jahreswechsel war er wieder dort. In Mundgod engagiert er sich beim Wiederaufbau eines buddhistischen Klosters. Syska berichtet, was er bei seiner jüngsten Reise erlebt hat und warum es ihn immer wieder fasziniert, den Dalai Lama zu treffen.

„Mich bereichert das Streben der Nonnen und Mönche, die Weisheit und Kultur der Tibeter aufrechtzuerhalten, und die Bemühung, dass das Wissen nicht verloren geht“, sagt Paul Syska. Der ehemalige Vorsitzende des tibetisch-buddhistischen Vereins Offenburg erinnert sich an ein Gespräch mit dem Dalai Lama, dem geistigen Oberhaupt der Tibeter. Dieser habe zu ihm gesagt, dass es wichtig sei, den Buddhismus und sein uraltes Wissen zu bewahren, vor allem in Bezug auf die heutige Welt.  

Dieses Gespräch hat den Anstoß dafür gegeben, dass Syska fast jedes Jahr für mehrere Wochen nach Indien, in den Ort Mundgod reist. Dort werden gerade zwei neue Klöster aufgebaut: Denn die Chinesen haben damals die meisten Klöster zerstört, die Tibeter vertrieben und den buddhistischen Glauben mit seinen Traditionen unterdrückt.

Das Wissen verbreiten

Um das Wissen aus den alten Klöstern zu verbreiten, hat die indische Regierung den geflüchteten Tibetern in Mundgod und Bylekuppe Gebiete gegeben, um wieder neue Klöster aufzubauen. Über 100 000 tibetische Flüchtlinge haben in Indien eine Bleibe gefunden. Mittlerweile gibt es schon richtige tibetische Siedlungen.

Der tibetische Verein in Offenburg, dessen Vorsitzender Syska war, das Tibetische Zentrum in Hamburg und Syska selbst betreuen den Bau des Klosters und unterstützen ihn mit Spenden. Auch in den umliegenden Ländern, wie zum Beispiel China, Singapur und Nepal steige das Interesse, den Buddhismus und sein Wissen wieder zu verbreiten, deshalb gebe es auch von ihnen zunehmende Unterstützung, berichtet Syska.

Immer bekannter

- Anzeige -

Auch bei seinem jüngsten Besuch im Kloster Jangchub Choeling habe er wieder einmal bemerkt, dass die Nonnenklöster immer bekannter werden. Die Menschen kämen in Gruppen, um mit den Nonnen die Puja abzuhalten, dies ist eine Art Meditationssitzung. 

Das Wissen der Nonnen sei sehr wichtig und wertvoll, betont Syska. Dieses erlernten sie in einem Studium, welches 20 Jahre dauere und mit einem Doktortitel in Philosophie vergleichbar sei. Der Abschluss nennt sich „Geshema-Examen“. Die Wissenschaftler seien tief beeindruckt, wenn sie mit den Nonnen über die „Wissenschaft vom Geist“ diskutieren. Das Studium sei schon so bekannt, dass momentan sogar zwei Nonnen aus Amerika dort studierten, erzählt Syska beeindruckt. 
Ein Höhepunkt bei seinem Besuch war für ihn das Sonnenfinsternis-Spektakel. Die Nonnen hatten dies vorbereitet und wollten wissenschaftlich erklären, wie es dazu kommt. Mit Spiegeln konnte die Finsternis sogar an einer Wand beobachtet werden.

 Syska konnte als ehemaliger Physiklehrer sein Wissen zur Optik weitergeben. Es kamen indische Schulklassen, das Fernsehen und die Presse, um sich dieses Ereignis anzusehen und darüber zu berichten. 
Doch der Besuch beim Kloster war nicht der einzige Beweggrund Syskas, nach Indien zu reisen. Der Dalai Lama hatte nämlich angekündigt, nach Mundgod zu kommen. Dies ist jedoch nicht das erste Treffen, er begegnet ihm mittlerweile seit 30 Jahren jedes Jahr.

Bescheidenheit

Trotzdem erinnert er sich noch gut an eines der ersten Aufeinandertreffen. Der Dalai Lama war nämlich schon einmal (siehe auch „Hintergrund“) in Offenburg zu Besuch. Er wurde in einem der besten Hotels untergebracht, für das leibliche Wohl wurde extra ein Kochteam organisiert. Als Syska abends seine Essensbestellung aufnahm, bestellte der Dalai Lama lediglich eine Tomatensuppe und heißes Wasser. Diese Bescheidenheit macht ihn unter anderem für Syska zu einem so besonderen Menschen. 

Bei seinem Aufenthalt in Mundgod besuchte er mehrere seiner Vorlesungen in der Versammlungshalle im Kloster Drepung. Die Mönche bitten ihn dort um Texte, um ein tieferes Verständnis darüber zu erhalten. Syska fasziniert, dass der Dalai Lama so echt und ungeschminkt sei. „Was er einem erzählt, ist nicht nur gelesenes Wissen, sondern das kommt direkt aus seinem Herzen“, sagt er voller Bewunderung. 

Bei den Vorlesungen halte er bis zu dreistündige Vorträge, ohne jegliche Karteikarten. „Seine Worte kommen dabei aus tieferer Ebene, er spricht direkt zu den Mönchen.“

Hintergrund

Als der Dalai Lama in Offenburg war

Die Verbindung zum Nonnenkloster Jangchub Choeling in Mundgod in Südindien geht laut Paul Syska auf die Jahre 1982 und 1989 zurück. „Damals fand ich beim amtierenden Oberbürgermeister Martin Grüber ein offenes Ohr für die Idee, den Dalai Lama mit Wissenschaftlern zusammenzubringen“, erinnert sich Syska.

Das Kulturamt unter der Leitung von Hans-Joachim Fliedner hatte die umfangreichen Vorbereitungen zu stemmen. 1983 kam der Dalai Lama mit dem Physiker und Philosophen Klaus Michael Meyer-Abich und 1989 mit Carl Friedrich von Weizsäcker zu Gesprächen in Offenburg zusammen. Zwei Tage konnten von Weizsäcker und der Dalai Lama über moderne Physik, insbesondere über die Quantentheorie, Gespräche führen.
Seitdem berichte der Dalai Lama darüber, dass von Weizsäcker sein „Quantenphysiklehrer“ gewesen sei, so zuletzt bei wissenschaftlichen Tagungen an den Universitäten Florenz und Pisa, sagt Syska. „Vielleicht hat Offenburg dazu den Anstoß gegeben, dass sich jährlich Wissenschaftler bei ,Mind and Life‘-Gesprächen treffen, um neueste Entwicklungen und Forschungen mit dem Dalai Lama zu diskutieren.“ Vor allem hätten Hirnforscher ein großes Interesse daran, sich mit dem Dalai Lama über ihre Forschungsarbeiten auszutauschen.

Die Universität Emory in den USA habe einen Studiengang für tibetische Mönche und jetzt auch Nonnen eingerichtet, um sie in westlichen Wissenschaften auszubilden, berichtet Syska, der anmerkt: „Zwei Nonnen aus ,unserem‘ Kloster befinden sich zur Zeit an der Universität Emory.“ 

Das Nonnenkloster liegt in der Nähe zweier großer Staatsklöster, Drepung und Ganden, die hier nach der Flucht des Dalai Lama aus Tibet in Südindien wieder aufgebaut worden sind. Beide Klöster zusammen beherbergen laut Syska etwa 7000 Mönchsstudenten.  Zwischen diesen beiden Großklöstern liegt das Nonnenkloster mit etwa 250 Studierenden.

Das Nonnenkloster genieße eine besondere Wertschätzung des Dalai Lama. Er besuche das kleine Nonnenkloster, wann immer er in Mundgod sei. Auf Youtube ist unter „Jangchub Choeling Nunnery Mundgod“ eine von Syska erstellte, kurze Dokumentation zu finden. Auch hat das Nonnenkloster eine eigene Website: www.jangchubchoeling.org

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bekleidung für Frauen, das ist wieder beim Flohmarkt in Niederschopfheim im Angebot.
vor 31 Minuten
Hohberg - Niederschopfheim
15. Frauenflohmarkt des Turnvereins in Niederschopfheim
Mit Magie geht alles besser? Das Alemannisches Theater Kehl bot einen vergnüglichen Theaterabend.
vor 1 Stunde
Neuried - Ichenheim
Prima präsentiert: Das Alemannische Theater Kehl führte in der Langerothalle in Ichenheim die Komödie „Üb nimmer Treu und Redlichkeit“ auf. Wie das Stück aufgebaut war.
Haben sich für 2024 mit dem Start der Renovierungsarbeiten im alten Schulhaus viel vorgenommen: die Mitglieder des Museums- und Geschichtsvereins Ortenberg.
vor 1 Stunde
Sanierung des alten Schulhauses steht an
Positive Bilanz bei der Hauptversammlung: Die Sanierung des alten Schulhauses startet, und die Fensterladen-Spendenaktion des Museums- und Geschichtsverein zeigte sich als Erfolgsmodell.
Badespaß im Familienbad Zell.
vor 2 Stunden
Gemeinderats-Entscheidungen
Die Gründe ähneln sich: Gestiegene Kosten, Investitionen und unterm Strich hohe Defizite sorgen in Zell und Oberharmersbach ab der neuen Saison für höhere Eintrittspreise in die Freibäder.
Bäume gefällt und andere gepflanzt: Die Neuanpflanzung bestehend aus heimischen Laubbäumen entstand auf einem 8000 Quadratmeter großen Flurstück im Norden des Werksgeländes von Tesa, aber auch teilweise auf dem Firmengelände selbst.
vor 2 Stunden
Photovoltaik-Pläne
Tesa strebt bis 2030 eine klimaneutrale Produktion an und setzt dabei auf Photovoltaik. Weil dafür Fläche gebraucht wird und Bäume fallen müssen, gibt es daran aber auch Kritik.
Neben der Kinzigbrücke ist noch die Behelfsbrücke sichtbar, die von französischen Behörden umfunktioniert wurde.
vor 2 Stunden
Blick in die Vergangenheit
Sie führen über die Gleise, die Kinzig und verbinden die Stadt: Offenburgs Brücken. Für den Ausbau der Rheintalbahn stehen einige vor der Sanierung. Das Offenburger Tageblatt hat ihre Geschichten recherchiert.
Stadt und TBO stellen für freiwillige Helfer Utensilien zur Verfügung.
vor 3 Stunden
7. Ortenauer Kreisputzete
Ehrenamtliche Initiativen, um die Stadt sauber zu halten, werden von der Stadt und den TBO kostenlos unterstützt. Dabei werden Müllsäcke, Container und andere Utensilien zur Verfügung gestellt.
Arno Schilli aus Berghaupten kann krähen, dass er es sogar mit Hähnen wie diesem aufnehmen kann. Dieser hat übrigens keinen Kamm. Er zählt zur Rasse der Wyandotten, die Reinhard Benz (Kleintierzuchtverein C534 Berghaupten/Gengenbach) hält.
vor 5 Stunden
Seltenes Talent
Der Spitzname "Guller" des Berghaupteners Arno Schilli kommt nicht von ungefähr. Er kann so gut und laut krähen, dass es jedem Hahn zur Ehre gereichen würde. Mancher sieht ihn sogar als Rivalen. Und damit hat der 64-jährige Rentner schon Wettbewerbe bestritten.
Ein neues Angebot gibt es im Salmen. 
vor 5 Stunden
"Geschichtslabor"
Ab dem 11. März ist im Salmen das "Geschichtslabor" des Lernort Kislau aufgebaut. Dabei geht es um Geschichte und Gegenwart. Gesucht werden jugendliche Guides für die interaktive Ausstellung.
vor 6 Stunden
Kommunalwahl
Das Neue ökologische Bündnis (NöB) in Schutterwald wird künftig Teil von Bündnis 90/Die Grünen. Noch wenige freie Plätze gibt es auf der Liste für die Gemeinderatswahl.
Ein Fahrradfahrer soll sich bei einem Sturz in Offenburg schwere Verletzungen zugezogen haben.
vor 7 Stunden
Offenburg
In Offenburg soll sich ein Fahrradfahrer bei einem Sturz schwere Verletzungen zugezogen haben. Der Radfahrer wurde aufgrund seiner Verletzungen stationär im Klinikum aufgenommen.
In Neuried-Altenheim ist es am Dienstag zum Brand verschiedener Plastikgegenstände gekommen.
vor 7 Stunden
Neuried - Altenheim
In Neuried-Altenheim ist es am Dienstag zum Brand verschiedener Plastikgegenstände gekommen. Über die Höhe des Schadens ist noch nichts bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    vor 20 Stunden
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.