Paul Syska berichtet vom Aufenthalt in Indien

Beeindruckende Reise: Zu Besuch beim Dalai Lama

Autor: 
Katrin Pfundstein
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Januar 2020
Eindrückliche Begegnung: Paul Syska (rechts) mit dem Dalai Lama, geistiges Oberhaupt der Tibeter.

Eindrückliche Begegnung: Paul Syska (rechts) mit dem Dalai Lama, geistiges Oberhaupt der Tibeter. ©privat

Paul Syska reist schon seit mehr als 30 Jahren nach Indien, über den Jahreswechsel war er wieder dort. In Mundgod engagiert er sich beim Wiederaufbau eines buddhistischen Klosters. Syska berichtet, was er bei seiner jüngsten Reise erlebt hat und warum es ihn immer wieder fasziniert, den Dalai Lama zu treffen.

„Mich bereichert das Streben der Nonnen und Mönche, die Weisheit und Kultur der Tibeter aufrechtzuerhalten, und die Bemühung, dass das Wissen nicht verloren geht“, sagt Paul Syska. Der ehemalige Vorsitzende des tibetisch-buddhistischen Vereins Offenburg erinnert sich an ein Gespräch mit dem Dalai Lama, dem geistigen Oberhaupt der Tibeter. Dieser habe zu ihm gesagt, dass es wichtig sei, den Buddhismus und sein uraltes Wissen zu bewahren, vor allem in Bezug auf die heutige Welt.  

Dieses Gespräch hat den Anstoß dafür gegeben, dass Syska fast jedes Jahr für mehrere Wochen nach Indien, in den Ort Mundgod reist. Dort werden gerade zwei neue Klöster aufgebaut: Denn die Chinesen haben damals die meisten Klöster zerstört, die Tibeter vertrieben und den buddhistischen Glauben mit seinen Traditionen unterdrückt.

Das Wissen verbreiten

Um das Wissen aus den alten Klöstern zu verbreiten, hat die indische Regierung den geflüchteten Tibetern in Mundgod und Bylekuppe Gebiete gegeben, um wieder neue Klöster aufzubauen. Über 100 000 tibetische Flüchtlinge haben in Indien eine Bleibe gefunden. Mittlerweile gibt es schon richtige tibetische Siedlungen.

Der tibetische Verein in Offenburg, dessen Vorsitzender Syska war, das Tibetische Zentrum in Hamburg und Syska selbst betreuen den Bau des Klosters und unterstützen ihn mit Spenden. Auch in den umliegenden Ländern, wie zum Beispiel China, Singapur und Nepal steige das Interesse, den Buddhismus und sein Wissen wieder zu verbreiten, deshalb gebe es auch von ihnen zunehmende Unterstützung, berichtet Syska.

Immer bekannter

- Anzeige -

Auch bei seinem jüngsten Besuch im Kloster Jangchub Choeling habe er wieder einmal bemerkt, dass die Nonnenklöster immer bekannter werden. Die Menschen kämen in Gruppen, um mit den Nonnen die Puja abzuhalten, dies ist eine Art Meditationssitzung. 

Das Wissen der Nonnen sei sehr wichtig und wertvoll, betont Syska. Dieses erlernten sie in einem Studium, welches 20 Jahre dauere und mit einem Doktortitel in Philosophie vergleichbar sei. Der Abschluss nennt sich „Geshema-Examen“. Die Wissenschaftler seien tief beeindruckt, wenn sie mit den Nonnen über die „Wissenschaft vom Geist“ diskutieren. Das Studium sei schon so bekannt, dass momentan sogar zwei Nonnen aus Amerika dort studierten, erzählt Syska beeindruckt. 
Ein Höhepunkt bei seinem Besuch war für ihn das Sonnenfinsternis-Spektakel. Die Nonnen hatten dies vorbereitet und wollten wissenschaftlich erklären, wie es dazu kommt. Mit Spiegeln konnte die Finsternis sogar an einer Wand beobachtet werden.

 Syska konnte als ehemaliger Physiklehrer sein Wissen zur Optik weitergeben. Es kamen indische Schulklassen, das Fernsehen und die Presse, um sich dieses Ereignis anzusehen und darüber zu berichten. 
Doch der Besuch beim Kloster war nicht der einzige Beweggrund Syskas, nach Indien zu reisen. Der Dalai Lama hatte nämlich angekündigt, nach Mundgod zu kommen. Dies ist jedoch nicht das erste Treffen, er begegnet ihm mittlerweile seit 30 Jahren jedes Jahr.

Bescheidenheit

Trotzdem erinnert er sich noch gut an eines der ersten Aufeinandertreffen. Der Dalai Lama war nämlich schon einmal (siehe auch „Hintergrund“) in Offenburg zu Besuch. Er wurde in einem der besten Hotels untergebracht, für das leibliche Wohl wurde extra ein Kochteam organisiert. Als Syska abends seine Essensbestellung aufnahm, bestellte der Dalai Lama lediglich eine Tomatensuppe und heißes Wasser. Diese Bescheidenheit macht ihn unter anderem für Syska zu einem so besonderen Menschen. 

Bei seinem Aufenthalt in Mundgod besuchte er mehrere seiner Vorlesungen in der Versammlungshalle im Kloster Drepung. Die Mönche bitten ihn dort um Texte, um ein tieferes Verständnis darüber zu erhalten. Syska fasziniert, dass der Dalai Lama so echt und ungeschminkt sei. „Was er einem erzählt, ist nicht nur gelesenes Wissen, sondern das kommt direkt aus seinem Herzen“, sagt er voller Bewunderung. 

Bei den Vorlesungen halte er bis zu dreistündige Vorträge, ohne jegliche Karteikarten. „Seine Worte kommen dabei aus tieferer Ebene, er spricht direkt zu den Mönchen.“

Hintergrund

Als der Dalai Lama in Offenburg war

Die Verbindung zum Nonnenkloster Jangchub Choeling in Mundgod in Südindien geht laut Paul Syska auf die Jahre 1982 und 1989 zurück. „Damals fand ich beim amtierenden Oberbürgermeister Martin Grüber ein offenes Ohr für die Idee, den Dalai Lama mit Wissenschaftlern zusammenzubringen“, erinnert sich Syska.

Das Kulturamt unter der Leitung von Hans-Joachim Fliedner hatte die umfangreichen Vorbereitungen zu stemmen. 1983 kam der Dalai Lama mit dem Physiker und Philosophen Klaus Michael Meyer-Abich und 1989 mit Carl Friedrich von Weizsäcker zu Gesprächen in Offenburg zusammen. Zwei Tage konnten von Weizsäcker und der Dalai Lama über moderne Physik, insbesondere über die Quantentheorie, Gespräche führen.
Seitdem berichte der Dalai Lama darüber, dass von Weizsäcker sein „Quantenphysiklehrer“ gewesen sei, so zuletzt bei wissenschaftlichen Tagungen an den Universitäten Florenz und Pisa, sagt Syska. „Vielleicht hat Offenburg dazu den Anstoß gegeben, dass sich jährlich Wissenschaftler bei ,Mind and Life‘-Gesprächen treffen, um neueste Entwicklungen und Forschungen mit dem Dalai Lama zu diskutieren.“ Vor allem hätten Hirnforscher ein großes Interesse daran, sich mit dem Dalai Lama über ihre Forschungsarbeiten auszutauschen.

Die Universität Emory in den USA habe einen Studiengang für tibetische Mönche und jetzt auch Nonnen eingerichtet, um sie in westlichen Wissenschaften auszubilden, berichtet Syska, der anmerkt: „Zwei Nonnen aus ,unserem‘ Kloster befinden sich zur Zeit an der Universität Emory.“ 

Das Nonnenkloster liegt in der Nähe zweier großer Staatsklöster, Drepung und Ganden, die hier nach der Flucht des Dalai Lama aus Tibet in Südindien wieder aufgebaut worden sind. Beide Klöster zusammen beherbergen laut Syska etwa 7000 Mönchsstudenten.  Zwischen diesen beiden Großklöstern liegt das Nonnenkloster mit etwa 250 Studierenden.

Das Nonnenkloster genieße eine besondere Wertschätzung des Dalai Lama. Er besuche das kleine Nonnenkloster, wann immer er in Mundgod sei. Auf Youtube ist unter „Jangchub Choeling Nunnery Mundgod“ eine von Syska erstellte, kurze Dokumentation zu finden. Auch hat das Nonnenkloster eine eigene Website: www.jangchubchoeling.org

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 15 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Ein Narri, Narro muss drin sein: Darum geht es in der aktuellen Kolumne des Schutterwälders an sich natürlich um die närrische Zeit, insbesondere um die kulinarischen Besonderheiten. 
vor 18 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Narri, Narro! Im aktuellen Offenburger Stadtgeflüster gibt es natürlich auch die ein oder andere närrische Anekdote. Daneben sind seltsam angeordnete Verkehrsschilder, städtische Ordnungshüter und eine prominent vermeldete Neuanstellung Thema. 
vor 21 Stunden
„Frühjahrsputz für die Seele“
Nach den tollen Tagen beginnt mit dem Aschermittwoch die Fastenzeit. Die katholische Kirchengemeinde Sankt Ursula bietet zum Auftakt eine Reihe von Veranstaltungen an. Ein Kaplan, ein Pastoralreferent und eine Theologie-Studentin sagen, worauf es ihnen persönlich  in der Fastenzeit ankommt.
vor 22 Stunden
Die Kleidung ist stets elegant
Helene Bötzel aus dem Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Bohlsbach feiert am Fastnachtssonntag ihren 100. Geburtstag. „Tante Lenchen“ präsentiert sich auch heute noch schick, wie eh und je.
21.02.2020
Anfang März gepflanzt
Im Park der Villa Bauer soll Anfang März ein Ersatz für die im August 2019 gefällte Blutbuche gepflanzt werden. Der neue Baum hat gegenüber seinem Vorgänger aus Sicht der Stadt einen entscheidenden Vorteil.
21.02.2020
Offenburg
Dass das „Rée-Carré“ unaufhörlich in die Höhe wächst, ist unübersehbar. Ab März wird auch die Stadt Offenburg am aktuellen „Baustellen-Hotspot“ in der Innenstadt aktiv und gestaltet die Gustav-Rée-Anlage neu. Der Investor verrät, ob der Zeitplan fürs Einkaufszentrum eingehalten werden kann.
21.02.2020
„Ein fast perfektes Winzerjahr“
Die Winzergenossenschaft Durbach behauptet ihren Platz im oberen Weinsegment, das wurde bei der Jahresversammlung deutlich. Der Umsatz konnte im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden.
21.02.2020
Knerbli-Traumschiff legte ab
Die Knerbli-Zunft Berghaupten feierte am Donnerstag einen gelungenen Abend. Er bot alles – spitzenmäßige närrische Unterhaltung, gepfefferte Kritik (siehe Hintergrund) und viel fürs Herz: Bürgermeister Philipp Clever und seine Victoria sind tags zuvor zum zweiten Mal Eltern geworden. Sie bekamen...
21.02.2020
Baumfällarbeiten
Die Verlängerung der B3 zwischen dem Autobahn-Zubringer und der Otto-Hahn-Straße in Offenburg ist am kommenden Samstag, 29. Februar, gesperrt. Grund sind Baumfällarbeiten. Eine Umleitung ist eingerichtet. 
21.02.2020
Umfrage der Interessengemeinschaft
Die Interessengemeinschaft (IG) „Verkehrssicherheit auf dem Schulweg“ hat Anwohner von Schulstraße und „Im Winkel“ gefragt, was sie von einem verkehrsberuhigten Bereich bei der Weingartenschule halten. Der Großteil der Anwohner befürwortet die Idee, machte die IG im Ortschaftsrat deutlich.
Bei der Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt (von links): Nikolas Stoermer (Erster Landesbeamter Ortenaukreis), Marie-Luise Schebesta (Chefredakteurin „Mein schönes Land“), Nina Winter (Managing Director Burda Home und Projektverantwortliche) und Speerwerfer und Pate Johannes Vetter.
21.02.2020
„#beebetter“ ist jetzt offizielles UN-Projekt
Die bundesweite Bienenschutzinitiative „#beebetter“ hat die Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt erhalten. Entsprechend groß war die Freude der Initiatoren aus dem Hause Burda, als Speerwerfer Johannes Vetter die Auszeichnung überreichte.
21.02.2020
Vertragslaufzeit verlängert
Zum 1. April wird die Schutterwälder Jagd als Regiejagd von den Technischen Betrieben Offenburg (TBO) übernommen. Der Gemeinderat hat nun über ein aktualisiertes Jagdkataster entschieden. Auch die Mitglieder der Jagdgenossenschaften müssen noch zusammenkommen und beschließen, wie ihre Bezirke...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.