Bürgerwehr Oberharmersbach

Bei den Auftritten Visitenkarte abgegeben

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. April 2018

Aushängeschild: Ein größeres Fest ohne die Historische Bürgerwehr ist in Oberharmersbach nicht denkbar. Den Auftritt begleitet oft ein Salutschuss. ©Lehmann-Archiv

Bilanz eines arbeitsreichen Jahres zog die Historische Bürgerwehr am Samstagabend in ihrer Jahresversammlung im Gasthaus »Posthörnle«. Uniformträger und Trachtenfrauen waren bei zahlreichen Auftritten gefordert und gaben bei etlichen auswärtigen Auftritten die Oberharmersbacher Visitenkarte ab.

»Die Bürgerwehr ist ein anerkanntes Aushängeschild unserer Gemeinde«, lobte Bürgermeister Richard Weith den Oberharmersbacher Traditionsverein. Er habe den ersten miterlebten Auftritt der Wehr aus dem Jahre 2001 noch in bester Erinnerung und schon vor seinem offiziellen Amtsantritt habe er die durch den Aufmarsch der Bürgerwehr bereicherten örtlichen Feste verfolgt. Hier werde Idealismus, Jugendarbeit und Ehrenamt immer noch groß geschrieben. 

Wie groß, wissen die Verantwortlichen im Verein und wohl alle Mitglieder am besten. Eine der größten Wehren im Landesverband der Bürgerwehren und Milizen Baden-Südhessen mit 59 Gewehrträgern, 33 Spielleuten, 59 Angehörige der Trachten- und Kindertanzgruppe sowie weiteren 181 passiven Mitgliedern fordert einen gewaltigen organisatorischen Aufwand, zumal auch immer wieder Einladungen von auswärts an die Wehr gehen.

Kommandant Klaus Laifer zeigte in seinem Rückblick, dass die Wehr gut beschäftigt war. Alle drei Jahre, so auch im abgelaufenen Geschäftsjahr, sind die Uniform- und Trachtenträger besonders eingebunden, um bei der Ausrichtung der Kilwi über vier Tage hinweg nicht nur hier den Ruf eines »Aushängeschildes« zu unterstreichen, sondern auch um die Vereinskasse aufzubessern. »Es hat alles gestimmt: das Wetter, der Besuch, das Programm und eure hervorragende Arbeit«,  lobte Laifer den Beitrags eines jeden einzelnen Helfers. Und schon laufen die Vorbereitungen für die Kilwi 2020, für die man einen ähnlichen Publikumsmagneten verpflichten will wie die »Schürzenjäger«. 

- Anzeige -

Populäre Auftritte

Herausragende Ereignisse waren ferner die Auftritte, jeweils mit der Gesamtformation, beim Landestreffen in Villingen und beim Peter-und- Paul-Fest in Bretten. Im laufenden Jahr stehen unter anderem die Beteiligung beim Jubiläum der Unterentersbacher Musikkapelle sowie der Auftritt beim Abschluss der Festlichkeiten mit dem Großen Zapfenstreich zum 200. Geburtstag des Canstatter Volksfestes. 

Hauptmann Albert Nitsche lobte vor allem die Disziplin bei den Auftritten. »Die Salven habt ihr gut geschossen«, verwies er auf Fronleichnam und das Fest des Kirchenpatrons. Schriftführer Ludwig Lehmann zeigte bei der Zusammenstellung der Mitglieder, dass trotz der Abgänge – altershalber oder durch Tod – in allen Formationen der Nachwuchs diese Lücken schließen kann. 

Nicht minder aktiv sind die Trachtenträgerinnen und -träger der Volkstanzgruppe und der Kindervolkstanzgruppe. Ständiges Üben der Tänze und zahlreiche Auftritte vor Ort und auswärts, unter anderem auf der Erlebnis-und Einkaufsmesse »Offerta« in Karlsruhe zeigen den Unterhaltungswert dieser Gruppierungen. »Wir sind weg vom angestaubten ›Heimatabendmuff‹, gaben Fridolin Laifer und Bianca Neumaier die Marsch- oder Tanzrichtung vor. Man wolle die Besucher anlocken und begeistern, das sei auch die beste Werbung, um neue Mitglieder zu gewinnen.
Ein solides Zahlenwerk stellte Kassier Erwin Gieringer der Versammlung vor.

Der Förderverein der Historischen Bürgerwehr, dem Roland Buttgereit vorsteht, und der die Bürgerwehr organisatorisch, etwa durch das jährliche sattfindende Kameradschaftsschießen, und finanziell unterstützt, hatte mit seiner Arbeit wesentlichen Anteil an der soliden Kassenlage.Es wurde aber auch deutlich, dass nur die Einnahmen aus der Kilwi-Bewirtung den Verein finanziell über Wasser halten. Sollte diese Einnahmequelle versiegen, sind wie andernorts schon beobachtet, solche Feste wegen fehlenden Personals nicht mehr zu stemmen. Ohne diese Einnahmen aber sähe es beim ältesten Verein des Ortes düster aus, so der Tenor des Kassenberichts.

Info

Vereinsinfo: Bürgerwehr Oberharmersbach

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bebauungsplan "Obertal"
vor 1 Stunde
Der Bebauungsplan »Obertal« war ein zentrales Thema in der Zell-Weierbacher Ortschaftsratssitzung am vergangenen Mittwoch. Der überarbeitete Planentwurf wurde von Vertretern der Stadt vorgestellt und im Dialog mit Bürgern kritisch beleuchtet.
Max Weis geht in Ruhestand
vor 3 Stunden
Seit 1977 ist der Sozialarbeiter Max Weis beim Diakonischen Werk Offenburg beschäftigt und hat seitdem etliche Aufgaben innegehabt. Ende des Monats geht er nun in den Ruhestand. 
Ehemaliger Gengenbacher Bürgermeister
vor 3 Stunden
Gengenbachs ehemaliger Bürgermeister Michael Roschach, seit 2011 im Ruhestand, wird heute, Montag, 75 Jahre alt. Den Geburtstag wird er nicht zu Hause feiern, sondern an einem Ort, den er bis zu seinem Ehrentag nicht erfahren hat. Seine Frau Rosi hat einen Kurztrip als Überraschung geplant.
Dritte Auflage von "OG Projects"
vor 3 Stunden
Zu einer Retrospektive der Fotokunst von Oliver Rath hatten die Herausgeber des Magazins »OG Projects« am Freitagabend in die ehemalige Galerie von Jutta Spinner eingeladen. 
Thema im Ortschaftsrat Zunsweier
vor 10 Stunden
In der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrats hat Jens Lüdeke, im Bereich Stadtplanung für den Umweltschutz zuständig, den Landschaftsplan und Umweltvorlagen vorgestellt. In diesem Zug wurden aus den Reihen der Anwesenden einige Kritikpunkte vorgebracht. 
Ein fulminanter Gruß zum Geburtstag Schutterwalds
vor 12 Stunden
Jetzt wissen wir’s: Das Märchen von Schneewittchen und den Zwergen muss umgeschrieben werden. Es war nämlich acht, nicht sieben. 150 Akteure gratulierten Schutterwald mit einem entzückenden Musical zum Jubiläum. 
Neuried - Altenheim
vor 13 Stunden
Die Entscheidung ist gefallen: Die Pfarrgemeinde Altenheim hat sich mit sieben Stimmen für Gerald Koch als neuen Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde entschieden. Allerdings hatte sein Mitbewerber Peter Schlechtendahl kurzfristig seine Kandidatur zurückgezogen. Etwa 80 Kirchgänger waren zum...
Ortsverein Zell a. H. freut sich
vor 16 Stunden
Der DRK-Ortsverein Zell hat dank der Werbeaktion im September 2017 die Zahl seiner Fördermitglieder fast verdoppelt. Diese erfreuliche Bilanz zog das DRK in seiner Hauptversammlung. Dass die 24 Aktiven im Berichtsjahr 3059 Einsatzstunden absolviert haben, imponierte auch DRK-Kreisgeschäftsführer...
Die Heizengasse ist Teil des Bebauungsplans »Obertal« in Zell-Weierbach, über den am Mittwoch im Ortschaftsrat diskutiert worden ist.
Bebauungsplan "Obertal" war Thema
vor 19 Stunden
Der Bebauungsplan »Obertal« war ein zentrales Thema in der Zell-Weierbacher Ortschaftsratssitzung am vergangenen Mittwoch. Der überarbeitete Planentwurf wurde von Vertretern der Stadt vorgestellt und im Dialog mit Bürgern kritisch beleuchtet.
In Offenburg stadtbekannt
21.04.2018
Seine drei Hunde Rosine, Freiheit und Tango sind genauso stadtbekannt wie Benny Färber. Der Straßenmusiker lebt in einer Wohnung in einem ehemaligen Ladengeschäft beim Kulturforum. Seit einigen Tagen erregen dort im Schaufenster verschiedene Aufrufe die Aufmerksamkeit der Passanten: Wir schildern,...
Offenburg
21.04.2018
Schönes Gefühl: Offenburg kann die Debatte um die künftige Krankenhaus-Struktur im Ortenaukreis entspannt verfolgen. Während andernorts ums Überleben gezittert wird, gilt der zentrale Klinikum-Standort im Oberzentrum als gesetzt. 
Das sagen bereits einige Leser
21.04.2018
Nach der Umgestaltung des Offenburger Lindenplatzes: Halten Sie das Ergebnis für gelungen oder nicht? Das Offenburger Tageblatt interessiert sich für Ihre Meinung.