Bürgerwehr Oberharmersbach

Bei den Auftritten Visitenkarte abgegeben

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. April 2018

Aushängeschild: Ein größeres Fest ohne die Historische Bürgerwehr ist in Oberharmersbach nicht denkbar. Den Auftritt begleitet oft ein Salutschuss. ©Lehmann-Archiv

Bilanz eines arbeitsreichen Jahres zog die Historische Bürgerwehr am Samstagabend in ihrer Jahresversammlung im Gasthaus »Posthörnle«. Uniformträger und Trachtenfrauen waren bei zahlreichen Auftritten gefordert und gaben bei etlichen auswärtigen Auftritten die Oberharmersbacher Visitenkarte ab.

»Die Bürgerwehr ist ein anerkanntes Aushängeschild unserer Gemeinde«, lobte Bürgermeister Richard Weith den Oberharmersbacher Traditionsverein. Er habe den ersten miterlebten Auftritt der Wehr aus dem Jahre 2001 noch in bester Erinnerung und schon vor seinem offiziellen Amtsantritt habe er die durch den Aufmarsch der Bürgerwehr bereicherten örtlichen Feste verfolgt. Hier werde Idealismus, Jugendarbeit und Ehrenamt immer noch groß geschrieben. 

Wie groß, wissen die Verantwortlichen im Verein und wohl alle Mitglieder am besten. Eine der größten Wehren im Landesverband der Bürgerwehren und Milizen Baden-Südhessen mit 59 Gewehrträgern, 33 Spielleuten, 59 Angehörige der Trachten- und Kindertanzgruppe sowie weiteren 181 passiven Mitgliedern fordert einen gewaltigen organisatorischen Aufwand, zumal auch immer wieder Einladungen von auswärts an die Wehr gehen.

Kommandant Klaus Laifer zeigte in seinem Rückblick, dass die Wehr gut beschäftigt war. Alle drei Jahre, so auch im abgelaufenen Geschäftsjahr, sind die Uniform- und Trachtenträger besonders eingebunden, um bei der Ausrichtung der Kilwi über vier Tage hinweg nicht nur hier den Ruf eines »Aushängeschildes« zu unterstreichen, sondern auch um die Vereinskasse aufzubessern. »Es hat alles gestimmt: das Wetter, der Besuch, das Programm und eure hervorragende Arbeit«,  lobte Laifer den Beitrags eines jeden einzelnen Helfers. Und schon laufen die Vorbereitungen für die Kilwi 2020, für die man einen ähnlichen Publikumsmagneten verpflichten will wie die »Schürzenjäger«. 

- Anzeige -

Populäre Auftritte

Herausragende Ereignisse waren ferner die Auftritte, jeweils mit der Gesamtformation, beim Landestreffen in Villingen und beim Peter-und- Paul-Fest in Bretten. Im laufenden Jahr stehen unter anderem die Beteiligung beim Jubiläum der Unterentersbacher Musikkapelle sowie der Auftritt beim Abschluss der Festlichkeiten mit dem Großen Zapfenstreich zum 200. Geburtstag des Canstatter Volksfestes. 

Hauptmann Albert Nitsche lobte vor allem die Disziplin bei den Auftritten. »Die Salven habt ihr gut geschossen«, verwies er auf Fronleichnam und das Fest des Kirchenpatrons. Schriftführer Ludwig Lehmann zeigte bei der Zusammenstellung der Mitglieder, dass trotz der Abgänge – altershalber oder durch Tod – in allen Formationen der Nachwuchs diese Lücken schließen kann. 

Nicht minder aktiv sind die Trachtenträgerinnen und -träger der Volkstanzgruppe und der Kindervolkstanzgruppe. Ständiges Üben der Tänze und zahlreiche Auftritte vor Ort und auswärts, unter anderem auf der Erlebnis-und Einkaufsmesse »Offerta« in Karlsruhe zeigen den Unterhaltungswert dieser Gruppierungen. »Wir sind weg vom angestaubten ›Heimatabendmuff‹, gaben Fridolin Laifer und Bianca Neumaier die Marsch- oder Tanzrichtung vor. Man wolle die Besucher anlocken und begeistern, das sei auch die beste Werbung, um neue Mitglieder zu gewinnen.
Ein solides Zahlenwerk stellte Kassier Erwin Gieringer der Versammlung vor.

Der Förderverein der Historischen Bürgerwehr, dem Roland Buttgereit vorsteht, und der die Bürgerwehr organisatorisch, etwa durch das jährliche sattfindende Kameradschaftsschießen, und finanziell unterstützt, hatte mit seiner Arbeit wesentlichen Anteil an der soliden Kassenlage.Es wurde aber auch deutlich, dass nur die Einnahmen aus der Kilwi-Bewirtung den Verein finanziell über Wasser halten. Sollte diese Einnahmequelle versiegen, sind wie andernorts schon beobachtet, solche Feste wegen fehlenden Personals nicht mehr zu stemmen. Ohne diese Einnahmen aber sähe es beim ältesten Verein des Ortes düster aus, so der Tenor des Kassenberichts.

Info

Vereinsinfo: Bürgerwehr Oberharmersbach

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Rat hat die letzten offenen Punkte diskutiert und abgesegnet
vor 4 Stunden
Der Hohberger Gemeinderat beschloss in seiner Montagssitzung die Richtlinien für die Vergabe von Bauplätzen. Vor allem um die Frage der Arbeitsplätze auf der Gemarkung von Hohberg gab es Diskussionen.
Ehrenamtspreis für Lara Zipfel
vor 4 Stunden
Im Rahmen des gut besuchten Südoststadtfests wurde der Jugendleiterin der Stadtkapelle, Lara Zipfel, der Ehrenamtspreis der Stadtteilkonferenz der Oststadt übergeben. Beide OB-Kandidaten besuchten das Südoststadtfest.  
Das offene Bürgergespräch in Waltersweier war gut besucht 
vor 6 Stunden
Baggersee, »Spitalbünd« und Nachbarschaftshilfe waren Themen beim Bürgergespräch in Waltersweier.
Nachrichten via Twitter versendet
vor 7 Stunden
Wegen volksverhetzenden Beiträgen auf dem Kurznachrichtendienst Twitter wurde ein 52-jähriger Offenburger am Montag zu einer Geldstrafe von 3750 Euro verurteilt. Der Angeklagte bestreitet, die Nachrichten geschrieben zu haben.   
Offenburg / Elgersweier
vor 13 Stunden
In einem Offenburger Vergnügungsetablissement sind am vergangenen Sonntag zwei Männer von der Polizei in Gewahrsam genommen worden. Anstatt ihre Zeche und empfangene Dienstleistungen zu bezahlen, traten die Männer zuvor beleidigend und aggressiv gegenüber dem Personal der Lokalität auf.
Auslaufmodell
vor 13 Stunden
Freude und Stolz, aber auch Wehmut begleiteten den Abschlussabend der Zell-Weierbacher Weingartenschule am Freitag. Alle 18 Absolventen schafften den Abschluss, zugleich verließ damit der letzte Werkrealschul-Jahrgang die Bildungsanstalt.
Versammlung
vor 16 Stunden
Die Bürgerinitiative legt nach wie vor Wert auf eine bürgerfreundliche Verkehrsgestaltung. Bei der Mitgliederversammlung ist der Vorstand von Offenburgs mitgliederstärkster Bürgerinitiative BI Bahntrasse im Amt bestätigt worden. BI-Urgestein Otto Schubert wurde feierlich als Beisitzer verabschiedet...
Offenburg
vor 19 Stunden
Das als Schutzhütte dienende Baumhaus auf dem Gelände des Landschulheims Käfersberg wurde am Freitag offiziell eingeweiht. Das Offenburger Architekturbüro Partner AG initiierte und realisierte das außergewöhnliche Bauvorhaben, in das am Ende über 70 000 Euro investiert wurden. 
Offenburg
vor 21 Stunden
»Märchen, Mythos und Heilkraft von Bäumen und Pflanzen«, unter diesem Thema stand der Erlebnisspaziergang mit Michaela Neuberger, zu dem sich  Mitglieder und Gäste  der Katholischen Frauengemeinschaft Rammersweier  in der vergangenen Woche in Oberharmersbach eingefunden hatten.   
Hohberg
vor 21 Stunden
Diplom-Geologe Thomas Weidenhammer (RBS Wave) stellte im Gemeinderat seine Analyse des Hohberger Trinkwassernetzes vor. Sein Fazit bedeutet eine Investition von rund einer Million Euro.  
Bilanz Public-Viewing
vor 21 Stunden
Das Fußball-Universum hat einen neuen Weltmeister: Frankreich hat gestern mit 4:2 gegen Kroatien gewonnen. Die WM ist also schon wieder vorbei. Der Fußball-Hype aber ist nach dem schlechten Abschneiden der DFB-Elf eigentlich nie so wirklich in Offenburg angekommen. Und doch sind Gastronomen und die...
Viele gute Wünsche
vor 21 Stunden
Christian Würtz, Leiter der Seelsorgeeinheit Vorderes Kinzigtal St. Pirmin, ist von hunderten Gläubigen verabschiedet worden. Er wird ab September Dompfarrer im Freiburger Münster. Selbst zu seiner Überraschung ernannte ihn Dekan Matthias Bürkle als Krönung im Namen des Erzbischofs Burger zum...