Kriege überstanden und Corona hoffentlich auch

Beim Circus Weisheit steht die ganze Familie in der Manege

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Oktober 2020

(Bild 1/2) Seit fast 200 Jahren gibt es den Circus Weisheit, selbst während der Kriege gab es Aufführungen. Auch während Corona steht der Betrieb nicht still. MIt dabei: Adriano Weisheit (8) mit Schlange „Ka“ (die ihr Alter nicht verriet) und der Transformer „Bumblebee“. ©Regina Heilig

Mit einem abwechslungsreichen Programm für jedes Alter gastiert der traditionsreiche 1824 gegründete Familiencircus ­Manuel Weisheit aus Neustadt an der Weinstraße noch bis zum Sonntag 1. November in Offenburg. 

„Mutter und Vater, elf Kinder und 17 Enkelkinder“, diese Ansage belegt in einem Satz, dass der Circus Manuel Weisheit den Titel „Familienunternehmen“ wahrhaftig zu Recht trägt – und das seit fast 200 Jahren! 1824 gegründet, wird das Unterhaltungsunternehmen von Manuel Weisheit in der sechsten Generation geleitet. 

Auftritt von „Transformer“

In der Manege zeigt indessen schon die siebte Generation begabter Artistinnen und Artisten ihr Können. Durchs Programm führt Schwiegersohn Tim Thomsen, der auch mit einer witzigen Jongliernummer für Lacher sorgt und vor allem einen echten „Transformer“ namens „Bumblebee“ präsentiert, zur Freude vieler Kinder, die sich mit dem Kult-Auto-Roboter in der Pause fotografieren lassen dürfen. 

„Es entspricht der Seele des Circus, dass man sich immer wieder neu erfinden muss“, fasst Thomsen im Gespräch zusammen, wie man so lange am Markt bestehen kann. Dazu gehört natürlich auch Durchhaltewillen: „Wir haben sogar während der Kriege immer gespielt!“ Und so lässt Familie Weisheit auch mit „Corona“-Abstand die Magie der Manege wahr werden.

- Anzeige -

Knuddeliger „Gummibär“

Bei der Aufführung bringt ein knuddeliger knallrosa „Gummibär“ sein Publikum mit einem an „Gangnam Style“ angelehnten Tanz zum Lachen und schmeißt ein ehrgeiziger Clown den Wischmopp in die Ecke, um sich im Belcanto zu versuchen – sogar die Arie der Primadonna hat er drauf!

Kernstück des Programms des Circus Manuel Weisheit sind aber die vielfältigen Artistik-Nummern, ob die anmutig an weißen Tüchern unter der Zeltkuppel schwebende Jannette Weisheit als „Königen der Lüfte“, die „Brüder Weisheit“ mit perfekter Körperbeherrschung und Kraft an den römischen Ringen und im Handstand, Mary-Ann Weisheit am Ringtrapez, ihre Schwester Josephine als Kontorsionistin, die es wahrhaftig sogar schafft, ihren Hut mit den Füßen aufs Haupt zu setzen, oder Jasmin mit ihren wirbelnden Hula-Hoop-Reifen. Auch der freche Clown Dave will bei der Artistik nicht hintanstehen, wobei er zur Freude des Publikums ungeniert „mogelt“ – um dann zu beweisen, dass er es auch ohne Hilfe kann!

Und was wäre ein Circus ohne Tiere? Die beiden stämmigen Welsh Ponys „Pegasus“ und „Moritz“ drehen Pirouetten und Runden, genau wie das springende Lama „Fernando“ mit viel Lob und Leckerlis belohnt. Hier strahlen die Kinderaugen – und in der Pause darf man auch den Streichelzoo besuchen, nach der Vorstellung Ponys reiten. Und ganz Mutige dürfen sich mit Schlange „Ka“ fotografieren lassen. „Keine Angst, die ist nicht giftig – das ist eine Würgeschlange!“, flachst der Moderator. 
 

Info

Noch bis 1. November

Der Circus Manuel Weisheit gastiert noch bis Sonntag, 1. November, an der Ecke Okenstraße / Am Güterbahnhof. Vorstellungen sind am Donnerstag um 17 Uhr, Freitag und Samstag um 15 und 19 Uhr sowie Sonntag um 15 Uhr. Es ist erforderlich, sich über die • 01 74 / 4 98 92 86 und • 01 57 / 57 32 44 85 oder www.circus-manuel-weisheit.de anzumelden. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Zell-Weierbach
Nach dem Gutachten von Verkehrsplaner Christoph Hupfer sieht sich der Ortschaftsrat Zell-Weierbach beim Verkehrskonzept für die Erweiterung der Weingartenschule auf einem guten Weg. Zwei Dinge sollen schon 2021 umgesetzt werden.
vor 5 Stunden
„Die Mischung macht’s"
Viele Wow-Effekte hat das freigelegte Schlachthof-Gebäude bereits hervorgerufen. Jetzt geht es darum, wie das denkmalgeschützte Bauwerk im Detail entwickelt wird. Das Projekt „Alte WG Fessenbach“ steht für den Prozess Pate.
vor 7 Stunden
Wnterdienst
Die Verwaltung schlug vor, auf teuren Splitt zu verzichten, doch nicht jeder im Gemeinderat war gleich davon überzeugt.
vor 7 Stunden
Unterentersbachsr Prioritätenliste an der Haushalt Zell
Der Ortschaftsrat Unterentersbach legte Prioritäten für den nächsten Haushalt der Stadt Zell fest. Neu in der Liste ist der Anschluss von Stöcken an das öffentliche Abwassernetz.
vor 7 Stunden
Unterharmersbacher Jubilar erwarb sich große Verdienste um den Chorgesang
Die Liebe zur Musik hält bis heute an: Der Jubilar dirigierte 25 Jahre lang den MGV „Liederkranz“ Unterharmersbach und führte den Männerchor von Erfolg zu Erfolg. 
vor 15 Stunden
„Mein Weihnachtswunsch“ (2)
„Mein Weihnachtswunsch“, Teil 2: Sandra Greiner, Geschäftsführerin des Alten- und Pflegeheims Vita Tertia, berichtet über die Situation in ihrer Einrichtung und was durch Corona verlorengeht.
vor 16 Stunden
Hohberg - Hofweier
Hohberger Wochenmarkt bietet am Freitag wieder zusätzlich Adventliches auf dem Rathausplatz von  Hofweier an. Der Marktbus fährt kostenlos hin und zurück. Masken tragen ist Pflicht.
Szene von den Dreharbeiten zum Neujahrsfilm (von links): Carmen Blust (Mitte) und zwei ihrer Mitarbeiter im Unverpackt-Laden „Einmachglas“.
vor 16 Stunden
Alternative zum Neujahrsempfang
Einen Neujahrsempfang in der Oberrheinhalle wird es 2021 nicht geben. Stattdessen präsentiert die Stadt Offenburg einen Film. Details dazu wurden gestern vorgestellt – und OB Steffens sagte, was er sich von der „Liebeserklärung an die Menschen dieser Stadt“ für die nähere Zukunft erhofft.
vor 17 Stunden
Spatenstich für 20-Millionen-Projekt in Offenburg
Beim Spatenstich für die neue Messehalle gab es am Mittwochnachmittag eine Überraschung: Ein Offenburger Unternehmen hat sich die Namens­rechte gesichert. Das Bauwerk wird nach seiner Einweihung 2022 dessen Namen tragen.
vor 18 Stunden
Durbach
Die Fachzeitschrift „Selection“ hat das Weingut Alexander Laible bereits im zweiten Jahr in Folge als bestes internationales Weingut ausgezeichnet. Und auch die Durbacher WG darf sich freuen.
vor 19 Stunden
Offenburg
Schneematsch und abgefahrene Reifen sollen der Grund für einen Unfall sein, der sich am Dienstagmorgen in Offenburg zugetragen hat. Dabei verlor der Unfallverursacher die Kontrolle über sein Auto und krachte gegen die Leitplanke.
vor 20 Stunden
Zwölf Stationen
Die Franziskanerinnen vom Göttlichen Herzen Jesu laden zu einem Besuch des Klostergartens am Gengenbacher Mutterhaus ein. Zwar gibt es wegen Corona kein Advents- programm, dafür aber einen Weg, der sich dem Wichtigsten widmet: der Besinnung auf das Wesentliche.