Vorsitzender berichtet

Beim FV Unterharmersbach tut sich trotz Corona viel

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. April 2021
Donato_Bagarozza hat den Lockdown genutzt, um die Homepage des FV Unterharmersbach neu zu gestalten.

(Bild 1/3) Donato_Bagarozza hat den Lockdown genutzt, um die Homepage des FV Unterharmersbach neu zu gestalten. ©FVU

Neuer Spielplatz, neues Flutlicht, neue Homepage: Trotz Lockdowns läuft beim FV Unterharmersbach einiges. Vorsitzender Jörg Leisinger gibt einen Überblick.

◼ Kilwi: Schon 2020 musste der FVU aufgrund der Pandemie die Kilwi absagen. Auch in diesem Jahr wackelt die Veranstaltung. „Wir müssen mit unseren Planungen auf Sicht fahren“, sagt Leisinger.

Klar ist: Die Kilwi findet nur in gewohnter Weise statt, wenn keine Hygieneauflagen zu erfüllen sind. „Sonst können wir das Risiko mit allen Kosten nicht tragen“, betont Leisinger. Alternative könnte eine „Kilwi light“ in der Schwarzwaldhalle oder eine Open-Air-Variante auf dem Festplatz sein.

Der Kilwi-Aufwand sei immens: An die 200 FVUler seien im Einsatz. Die Einnahmen stünden nicht im Vordergrund, sagt Leisinger: „Was wir an Gewinn erzielen, erwirtschaften andere Vereine mit zwei Heckenfesten.“

Für den FVU sei es eine gesellschaftliche Verantwortung, um den Menschen, die den Verein unterstützen, etwas zurückzugeben: „Es wäre so wichtig, wenn sich die Menschen wieder sehen und treffen könnten. Wir würden gerne die Plattform dafür bereitstellen.“

◼ Trainings- und Spielbetrieb: Außer einem kurzen Aufflammen im März, als die Kinder nach monatelanger Pause kurz trainieren durften und auch die Aktiven zwei Einheiten absolvieren konnten, ruht der Betrieb. „Da blutet mir das Herz, dass ich es als Vorsitzender den Spielern nicht ermöglichen kann, ihr Hobby auszuüben. Das sind gute Buben, ich würde sie alle adoptieren!“, sagt der FVU-Boss.

Trainer arbeiten gratis

Den Hut zieht Leisinger vor den FVU-Trainern. Sie bieten unter Gehaltsverzicht trotzdem Online-Training an. Für Motivation ist gesorgt. Der Spieler, der die Aufgaben am besten und die meisten Laufeinheiten absolviert, wird mit einem Vesper belohnt.

- Anzeige -

Die Handballer haben den Klassenerhalt am grünen Tisch geschafft, weil die Saison vorzeitig beendet wurde. Auch beim Fußball ist die Saison vorzeitig abgeschlossen. Leisinger hofft, dass wieder eine Spielzeit ganz absolviert wird.

◼ Spielfeld: Leisinger spricht von einem englischen Rasen und übertreibt nicht. Dieser könne sich leider zu gut erholen. „Der weiß ja gar nicht mehr, wie sich Fußballschuhe anfühlen“, witzelt der FVU-Boss. Schonung auf der einen Seite und die Pflege durch Stadtgärtner Tobias Herold und den Einsatz des Rasenroboters, der von „Rasenflüsterer“ Dirk Schneider betreut wird andererseits: „Da werden alle Spaß haben, wenn sie wieder auf den Rasen dürfen“, so Leisinger.

◼ Spielplatz-Projekt: Mit viel Eigenarbeit entsteht auf Initiative der Spieler Clemens Lehmann und Jens Alender ein eingezäunter Kinderspielplatz im Eckwaldstadion. Er soll im Frühjahr fertig sein und bietet Spielturm mit Rutsche, Sandkasten und Spielhäuschen.

Leisinger ist begeistert: „Da wird sogar Zement auf eigene Rechnung gekauft, um die Kosten niedrig zu halten.“ Viele haben zudem für dieses Projekt gespendet. Wer dies ebenfalls möchte, kann etwas aufs FVU-Konto überweisen: IBAN: DE91 6645 1548 0002 0043 15, Stichwort: Spielplatz.

◼ Flutlicht-Projekt: Der FVU bekommt dieses Jahr eine neue Flutlichtanlange. „Unser Finanzchef Martin Schwarz beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema und hat ein überzeugendes Konzept vorgelegt. Durch Zuschüsse und Sponsoren tragen sich die Kosten nahezu von selbst“, freut sich Leisinger. Der Eigenanteil des FVU amortisiere sich binnen vier Jahren, „weil wir durch die Umrüstung auf LED Stromkosten sparen“.

◼ Neue Homepage: Der Lockdown war der Zeitpunkt, um der FVU-Homepage ein neues Design zu verpassen. Videos von den Aktivitäten, Bildergalerien, Spieltermine und vieles mehr gibt es zu bestaunen. „Mit Donato Bagarrozza haben wir zum Glück ein echtes Käpsele in unseren Reihen, der den neuen FVU-Internetauftritt in monatelanger Arbeit auf die Beine gestellt hat. Reinklicken unter www.fv-unterharmersbach.de lohnt sich!“, verspricht Leisinger.

Der Verein hofft, dass die Seite nach Ende des Lockdowns wieder mit aktuellen Berichten gefüllt werden kann. Zuvor habe Jutta Uhl die Homepage zehn Jahre lang mustergültig betreut. Sie kümmert sich weiter um das Vereinsmagazin.

◼ Sponsoren-Appell: „Ich kann unseren Sponsoren nicht genug danken. Trotz widriger Umstände und Sorgen, sich selbst über Wasser halten zu können, halten sie uns die Stange und unterstützen uns nach wie vor. Das ist nicht selbstverständlich. Ich möchte deshalb unsere Mitglieder aufrufen, diese Firmen zu unterstützen.“ Auch das sei gelebter FVU-Zusammenhalt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Evi Lehmann vom Biberacher "Figaro":" Das Kundenverhalten at sich geändert".
vor 19 Minuten
Testpflicht vergrault Kunden der Friseure
Seit Einführung der Testpflicht für den Friseurbesuch bleiben aus vielerlei Gründen die Kunden weg. Die Friseursalons haben dennoch Mehrarbeit durch Umsetzung der Vorschriften.
Mit der Firma Hukla wuchs auch die Stadt Gengenbach. Dieses leider undatierte Foto stammt aus dem Archiv des ehemaligen Stadtfotografen Friedrich Strohm, das er nach seinem Tod dem Museum Haus Löwenberg vermacht hat. Dieses digitalisiert und archiviert diesen Schatz, gefördert vom Land Baden-Württemberg. Das Bild zeigt, dass Hukla vor der Erweiterung erst einmal Platz schaffen musste.
vor 20 Minuten
Serie Mythos Hukla (3)
Der dritte Teil der Serie "Mythos Hukla" beschreibt, wie die in Haslach gegründete Matratzenfabrik wächst und zum Global Player wird. Das hat Folgen für den Städtebau in Gengenbach. Die Bereiche Amselberg, Binzmatt und die Kinzigvorstadt wachsen mit.
Bei adeligen jungen Damen nicht ganz konsequent ...
vor 8 Stunden
Das Beste der Woche
Eigentlich hilft in dieser Karikatur einer Epoche nur Satire. Nur darf man dann nicht erwarten, dass einen irgendjemand versteht. Das ist manchmal schade - und manchmal ist es das nicht.
Kriz La Fraize | United we Stream
vor 8 Stunden
Die Martin Elble Kolumne
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble alle zwei Wochen in seiner Kolumne „OG Distrikt“ im Offenburger Tageblatt.
Tauben gehören zum Offenburger Stadtbild. Oftmals zieht es sie aufgrund des Nahrungsangebots in die Innenstadt, aber auch Brunnen sind als Wasserquelle attraktiv.
vor 9 Stunden
Stadt sieht keinen Handlungsbedarf
Hat Offenburg ein Taubenproblem? Die Stadt sagt nein, Mitglieder eines Tierschutz­vereins fordern ­hingegen ein betreutes Taubenmanagement samt Taubenhaus im Vinzentiusgarten.
Bürgermeister Klaus Jehle ließ sich auch im zweiten Testzentrum testen (von links): Sarina Coels (Filialleitung), Klaus Jehle, Jacqueline Müller (Testerin) und Tanja Jäger (Testerin). 
vor 9 Stunden
Testen gegen Corona
In Hohberg gibt es jetzt eine zweite Möglichkeit, sich schnell auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen zu lassen. Der dm-Markt in Hofweier ist jetzt mit von der Partie.
Ein Kommentar von Thomas Reizel.
vor 10 Stunden
Gengenbach
Zu den möglichen Standorten von Fahrradbügeln in Gengenbachs Altstadt und der Kommunikation zu diesem Thema kommentiert Lokalredakteur Thomas Reizel
Vor dem Reisebüro sind 13 hüfthohe Fahrradbügel im Gespräch. Dagegen wehrt sich Inhaberin Andrea Zimmermann und beklagt, dass sie das nicht von der Stadt, sondern aus dem OTerfahren hat.
vor 10 Stunden
Gemeinderat Gengenbach
Der Gemeinderat will mehr Stellplätze für Räder und E-Bikes schaffen, doch dagegen regt sich Protest. Andrea Zimmermann vom TUI-Reisecenter lehnt diese ab und fühlt sich übergangen.
Auch ohne Feierlichkeiten wurde in Ebersweier ein Maibaum geschmückt und aufgestellt. Das fanden scheinbar nicht alle toll.
vor 10 Stunden
Video entlarvt Täter
Während der Maibaum mit seinen 15 Metern seit 1. Mai sicher in Fessenbach steht, ist der Ebersweierer Baum Opfer von Vandalismus geworden. Dank Videoüberwachung wurden die drei Täter jedoch gefunden.
Felix und Till von Zweierpasch sammeln Zigarettenstummel ein.
vor 10 Stunden
#fillthebottle Challenge
„Die Zeiten verlangen Umweltschutz, auch wenn das Coronavirus­ uns alle umtreibt“, erklären Felix und Till von Zweier­pasch. Nach bereits sieben #FillTheBottle-Challenges in Freiburg und Kehl kommen die Musiker und Aktivisten am 1. Mai nach Offenburg, heißt es in einer Pressemitteilung.
Viele Tiere sind mittlerweile in der Stadt heimisch geworden: Nutrias schwimmen durch den Unteren Mühlbach, die vielen Tauben werden zur Plage in der Innenstadt, Wildtiere wie Waschbär und Marder suchen nach Futter und Turmfalken sich Nistmöglichkeiten in der Stadt. Selbst Füchse wagen sich vorsichtig vor.
vor 10 Stunden
Nutria, Taube und Co.
Immer mehr Tiere erobern nach und nach auch die Stadt. Während Tauben bereits zum Stadtbild gehören, schwimmen in Offenburg auch immer öfter Nagetiere durch die Gewässer, Singvögel brüten in den Hecken und Tiere aus dem Wald suchen Futter in den menschlichen Abfällen.
Viele Tiere sind mittlerweile in der Stadt heimisch geworden: Nutrias schwimmen durch den Unteren Mühlbach, die vielen Tauben werden zur Plage in der Innenstadt, Wildtiere wie Waschbär und Marder suchen nach Futter und Turmfalken sich Nistmöglichkeiten in der Stadt. Selbst Füchse wagen sich vorsichtig vor.
vor 10 Stunden
Nutria, Taube und Co.
Immer mehr Tiere erobern nach und nach auch die Stadt. Während Tauben bereits zum Stadtbild gehören, schwimmen in Offenburg auch immer öfter Nagetiere durch die Gewässer, Singvögel brüten in den Hecken und Tiere aus dem Wald suchen Futter in den menschlichen Abfällen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • So bleibt Zeit für die Trauer: Das Bestattungshaus Heizmann nimmt den Hinterbliebenen gerne alle Formalitäten ab. 
    05.05.2021
    Bestattungshaus Heizmann ermöglicht digitales Abschiednehmen
    Das Bestattungshaus Heizmann geht mit eigenem Online-Gedenkportal neue Wege in der Trauerkultur. Ziel ist es, den Hinterbliebenen die Möglichkeit zu geben, sich an den Verstorbenen zu erinnern - auch in Zeiten von Corona.
  • Willkommen in der NOVELLUS-Familie! Die 390-köpfige Mannschaft soll weiter wachsen.
    30.04.2021
    Q-FOX® - Gemeinsam erfolgreich!
    Die NOVELLUS-Gruppe ist eine Unternehmensgruppe mit integrierten Services und Solutions für die moderne Arbeitswelt. Sie besteht aus zehn spezialisierten Inhaltsgesellschaften und ist in Baden, dem Elsass und der Pfalz einer der führenden Partner der regionalen Wirtschaft für umfassende IT- und...
  • Die Experten der Azemos vermögensmanagement gmbh verwalten das Kapital der Kunden mit Sorgfalt.
    28.04.2021
    azemos vermögensmanagement gmbh setzt auf Stabilität, Qualität, Wachstum und Werte
    Trotz immenser Pandemie-Belastungen hat sich die Erholungsrallye an den Börsen auch im ersten Quartal 2021 fortgesetzt, allerdings mit einem Paradigmenwechsel. Die Experten der azemos vermögensmanagement gmbh in Offenburg haben den Markt fest im Blick und arbeiten mit Strategie und viel...
  • Ihr Auto ist bei Simon Autoglas in besten Händen: Schäden an der Frontscheibe werden unkompliziert behoben.
    26.04.2021
    Ihr Fachmann aus Schutterwald für Scheibentausch, Reparatur und Folierungen
    Ein Steinschlag – und schon ist es passiert: Im Lack ist ein ärgerlicher Kratzer oder in der Frontscheibe eine Macke, die sich mit jeder Erschütterung zum großen Riss auswachsen kann. In dem Fall kennt der TÜV kein Pardon. Mit Simon Autoglas in Schutterwald gehören solche Malheure der Vergangenheit...