Elektro-Festival auf dem Flugplatz in Offenburg

Beim Kamehameha-Aufbau läuft alles nach Plan

Autor: 
Anna Teresa Agüera
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Video starten
Verknüpfte Galerie ansehen
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/2) Ein Höhepunkt des fünften Elektro-Festivals auf dem Offenburger Flugplatz ist die Dschungelbühne. Noch wird sie aufgebaut, aber wenn morgen dann alles fertig ist, können die Besucher dort in einem tropischen Dschungel tanzen. © Ulrich Marx

Der Feinschliff läuft, die Deko wird nach und nach aufgestellt und der Sound getestet: Der Aufbau des Kamehameha-Festivals läuft auf Hochtouren. Morgen, Samstag, um 10 Uhr geht’s los. Wir haben gestern mal auf dem Gelände vorbeigeschaut.

Die ersten leisen Beats klingen über den Offenburger Flugplatz: Das Kamehameha steht vor der Tür. Soundcheck, die Zelte stehen, Bauabnahme – das Festivalgelände nimmt Gestalt an. »Jetzt geht es mit den Feinheiten so langsam los«, sagt Jennifer Laing vom Kamehameha-Deko-Team vor Ort. Noch gibt es einiges zu tun, aber das Aufbau-Team ist »sehr gut im Rennen«, sagt Mathias Fischinger. Er ist der Orga-Chef auf dem Gelände.

Der Aufbau laufe routiniert, denn bereits zum fünften Mal verwandelt sich der Flugplatz in eine bunte Elektro-Welt. »Man weiß was die Gäste sich wünschen und dies versuchen wir genau so umzusetzen «, sagt Fischinger. 

40 Lastwagen haben die Maschinen, die Bühnen, Equipment und Getränke angeliefert. Vor genau einer Woche, am Freitag, ging es mit den ersten Vorbereitungen los, richtig anpacken müssen die Helfer seit Montagmorgen. Bis zu 60 Arbeiter am Tag sind in der Endphase am Werkeln. Jeder Griff sitzt, jeder weiß, was zu tun ist. Und wenn man Fragen hat, dann sind Laing und Fischinger zur Stelle. »Die Stimmung im Team ist weltklasse«, betont Fischinger. Die Vorfreude auf das Kamehameha steigt.

Willkommen im Dschungel

Laing ist schon gespannt, wie die neue Dschungelbühne am Ende aussieht. Viel Liebe zum Detail und sehr viel Arbeit stecken die Planer in die neue Bühne. Es wird Grün und es gibt Palmen und einen Dschungeltempel – »ihr könnt euch freuen«, versichert sie. 

Die Liebe zum Detail steckt eigentlich im ganzen Gelände. Es wird bunt und außergewöhnlich. Für die Gäste gibt es an jeder Ecke etwas zu entdecken. Eine »Space-Shuttle-Rutsche«, ein Foto-Bulli, eine Hüpfburg oder ein Chillout-Bereich, in dem die Besucher »einfach relaxen können«, sagt Laing. Wer aktiver sein will, für den gibt es zum Beispiel ein »Bierpong« und natürlich wieder das Kettenkarussell, »um das ganze Gelände von oben zu sehen«, beschreibt Laing.

- Anzeige -

Von dort oben bekommen die Besucher vielleicht  auch einen Eindruck von den Dimensionen: 1500 Meter Bauzaun wurden aufgestellt und 1000 Meter Wasserleitungen sowie zwei Kilometer Stromkabel verlegt, zählt Fischinger auf. Auf drei Bühnen spielen mehr als 30 internationale und nationale Künstler (siehe Line-up). Die größte ist die Dschungelbühne. Dort wird auch Top-Headliner Sven Väth zu sehen und hören sein. 

XXL-Lollis als Deko

Das Zirkuszelt wird »zum House-Circus«, passend zum Motto gibt es dort riesige Lollis und natürlich Popcorn, verrät Laing. Und die Holzbühne bleibt so urig wie im vergangenen Jahr. »Sie ist so schön, wie sie ist.« Das habe sich bewährt.

Neu und auch ein Höhepunkt wird die wohl kleinste Disco der Welt. Eine umgebaute Telefonzelle mit Jukebox. Dabei dürfen Licht, Nebel und eine eigene Discokugel nicht fehlen. »Eine wirklich coole Sache«, findet Laing und beschreibt: »Man geht da einfach rein und hört seine Musik.« Zwar steht die Telefonzelle noch nicht. Doch pünktlich um 10 Uhr am Samstag können sie die ersten Besucher testen.

Wenn dann Samstagnacht alles vorbei ist und die Gäste zur Aftershow-Party pilgern, legen wieder die fleißigen Helfer Hand an, denn dann beginnt bereits der Abbau. Bis Montagabend soll alles zum Abtransport bereit sein. 

Info: Das Festivalradio von Hitradio Ohr läuft von heute, Freitag, bis Sonntag. In Offenburg dafür einfach FM 107,9 einschalten. 

Hintergrund

Top-Headliner ist Sven Väth

Startschuss für das fünfte Kamehameha-Festival ist morgen, Samstag, um 10 Uhr auf dem Flugplatz in Offenburg. Auf drei Bühnen legen dann nationale und internnationale Gäste auf. Top-Headliner ist Sven Väth: »Kein Name steht so selbstverständlich für das Lebensgefühl der elektronischen Musik in Deutschland wie der Name Sven Väth«, heißt es in einer Ankündigung.

DJs international: Sven Väth, AKA AKA – live, Amelie Lens; Borrowed Identi- ty; Claptone; Dana Ruh; David Jach; Dominik Eulberg; Karotte; Konstantin Sibold; Moonbootica; Oliver Deutschmann; Paula Temple; Sascha Braemer; SHDW & Obscure Shape. 

DJs lokal: A-Z by Adi Dassler; Ben Flowers; IKOB; David Mohr; Hannes Lohrer; HiGY; Johny Blaze B2B; Franky Fiction; Marcello Barcellinio; Martin Mingres; Rhapsody; Seven Saki; Shelectric; Smilla, Timo Shower.
Ab 22 Uhr findet eine Aftershow-Party im Circle statt. Dort legen Oliver Deutschmann, David Jach, SHDW & Obscure Shape und verschiedene lokale DJs auf. 

Info

Es gibt noch wenige Karten

Tickets für das Kamehameha in Offenburg kosten im Vorverkauf in den Geschäftsstellen der Mittelbadischen Presse oder auf www.eventbrite.de 34,95 Euro. Ein VIP-Ticket gibt es für 59,95 Euro.  

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Über mehrere Jahre hat der Verein zu den »Schutterwald Open« eingeladen. Teilnehmer aus England, Frankreich und der Schweiz, aber auch Bundesligaspieler, wie André Haschker aus Marburg (rechts im Bild), waren dann am Start.
Letzte Courts in der Ortenau werden geschlossen
vor 1 Stunde
Weil der Offenburger Squash- und Racket-Club (OSRC) aus den jetzigen Courts im Sportpark in Schutterwald raus muss, sucht der Verein eine neue Spielstätte. Doch das ist kein leichtes Unterfangen.
TuS Windschläg gegen FV Zell-Weierbach
vor 2 Stunden
Weil die Spieler nach einer Schiedsrichterentscheidung im Duell des TuS Windschläg und des FV Zell-Weierbach am Sonntag auf den Unbeteiligten losgingen, endete das Spiel anders, als gewöhnlich. Mit zwei roten Karten wurde das Spiel in der 86. Minute abgebrochen.
Aus Alt mach Neu
vor 3 Stunden
Eigentlich sollte das erste der vier Wohnhäuser der ehemaligen Werkswohnungen im Frühjahr fertig sein, aber die aufwendigen Absprachen mit dem Denkmalschutzamt hätten zu Bauverzögerung geführt, sagt Investor Bruno Schwelling. Nun wird die »Casa Elisa« Anfang 2019 bezugsfertig sein, die anderen...
Offenburg
vor 6 Stunden
Auszubildende des TesaWerks Offenburg engagierten sich in Wohnheimen der Gesellschaft zur Förderung psychisch Kranker. Die jungen Menschen bewiesen dabei handwerkliches Können.
Gastgebergemeinschaft Gengenbach zog Bilanz
vor 8 Stunden
Am 25. September endete eine sehr erfolgreiche Saison der Datschkuchenabende der Gastgebergemeinschaft Gengenbach.
Gaumenschmaus mit italienischen Speisen
vor 8 Stunden
Spezialitäten aus seinem Heimatland Italien servierte Küchenchef Pasquale beim Kochabend des DHB-Netzwerks Haushalt, Ortsverband Zell-Weierbach.
Ungewöhnliches Konzert in Gengenbach
vor 8 Stunden
Orgel und Saxophon,  passt das? Manch einer der Konzertbesucher in der evangelischen Stadtkirche hatte sich vorab diese Frage gestellt. Es passte, sehr gut sogar. Nicole Heartseeker (Orgel) und Mulo Francel (Saxophon) zeigten am Samstagabend in klangvollen Tonbildern die vibrierende...
Johann-Henrich-Büttner-Schule
vor 15 Stunden
Katja Aßmus ist die Nachfolgerin von Sandra Wurth, die sieben Jahre lang Vorsitzende des Elternbeirats der JohannHenrich-Büttner-Schule in Altenheim war. In der Sitzung des Elternbeirats wurden zahlreiche Veranstaltungen für das Schuljahr genannt.
Richtfest am Seniorenzentrum des Paul-Gerhardt-Werkes in Bohlsbach
vor 17 Stunden
Im Januar war Spatenstich, am Freitag konnte bereits Richtfest gefeiert werden: Mit dem neuen Seniorenzentrum des Paul-Gerhardt-Werkes in Bohlsbach geht es voran.
Tage der offenen Ateliers in der Freien Kreativwerkstatt
vor 17 Stunden
Zwei Tage waren die Ateliers in der Freien Kreativwerkstatt fürs Publikum geöffnet. Das lernte vier ganz unterschiedliche Künstlerinnen und Künstler kennen; und schaute sich an, was sie in den vergangenen Wochen geschaffen haben.
Offenburg
vor 18 Stunden
Wie wichtig es ist, bei einem Herzstillstand oder Kreislaufzusammenbruch Erste Hilfe zu leisten, darauf machten am Samstag beim Aktionstag vor dem Rathaus Notärzte, das Deutsche Rote Kreuz und die Feuerwehr aufmerksam. Passanten konnten an Puppen die Reanimation üben.
Oberharmersbach
vor 20 Stunden
Erzbischof Stephan Burger fand am Sonntag beim Fest des Kirchenpatrons Gallus in Oberharmersbach klare Worte zu den Missbrauchsfällen durch einen früheren Pfarrer in der Gemeinde. Der Erzbischof entschuldigte sich fürs Verhalten der damals Verantwortlichen im Bistum. »Diese haben versagt«, so...