Künstler können sich anmelden

Beliebte Aktion "Offene Ateliers" am 22./23. September

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juli 2018

©Ulrich Marx

Die beliebte Aktion »Offene Ateliers Offenburg (OAO)« findet am 22. und 23. September statt. Kunstschaffende können sich noch bis zum 16. Juli anmelden.
 

Nichts wie ran an Pinsel, Stifte, Tonscheiben oder gar den dicken Meißel! Denn das fünfte Kunstwochenende (OAO) wirft seine Schatten voraus. Kunstschaffende sind vom Kulturbüro Offenburg eingeladen, am 22. und 23. September ihre Ateliers fürs Publikum zu öffnen. 

Kulturchefin Carmen Lötsch hatte bereits am Montag zu einem Start-up ins Foyer der Reithalle eingeladen. Rund 30 dort anwesende Künstler bestätigten den wachsenden Erfolg dieses Formats. Immerhin kamen im vergangenen Jahr rund 3500 Besucher, das ist seit Beginn im Jahr 2014 ein kleiner Rekord. 

Die beiden Tage der offenen Ateliers bieten einen recht farbigen und originellen Blick über die Offenburger Kunstszene. Kontakte entstehen nach außen und innerhalb der Ausstellenden. Die Gäste können zum Beispiel den Künstlern beim Arbeiten über die Schulter schauen. Viele OAO-Fans machen sich traditionell mit dem Rad auf die Kunsttour, um mehrere Werkstätten zu besuchen, die in der Stadt und Umgebung verstreut sind, andere wählen gezielt ein Künstlerquartier aus. 

Veranstalter des Wochenendes sind die Künstler selbst. Die Stadt gibt die »Hardware« dazu. Das sind Plakate und eine Broschüre mit »Mehrwert«.  Alle beteiligten Kunstschaffenden werden darin mit Vita und Werk vorgestellt. Im Anhang gibt ein Stadtplan Auskunft, wo die oft versteckten Galerien zu finden sind. 

- Anzeige -

Bislang gebe es 43 Anmeldungen, so Carmen Lötsch, vier neue Ateliers und 16 OAO-Debütanten sind hinzugekommen. Die Projektkoordination von OAO übernehmen Parvati Sauer und Linda Kunath-Ünver von »VIA – Visionen und Ideenakademie«.

Christian Kessler vom Kulturamt und Carmen Lötsch wissen seit fünf Jahren, dass »die OAO eine der lebendigsten Veranstaltungen im Kulturreigen der Stadt bedeuten«. Zum einen, weil die Sache von den Künstlern selbst gemanagt wird, manche machen da ein hautnahes Kunst-Event daraus. Andere lassen ganz einfach ihre Werke wirken. Zum anderen, kaum wird eine solch breite Vielfalt der Kunst für die Öffentlichkeit einsehbar. Einen gewissen Charme hat die Sache OAO auf jeden Fall.

HINWEIS: Anmeldung für Künstler unter via.kontakt@mail.de oder • 01 76 / 32 45 41 24 (beides Projektkoordination Parvati Sauer und Linda Kunath-Ünver). Anmeldeschluss ist Montag, 16. Juli.

www.offene-ateliers-offenburg.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

12,35-Millionen-Euro-Projekt
vor 1 Stunde
Die Wartezeit für das Polizeipräsidium Offenburg hat ein Ende: Bald soll Spatenstich für den 12,35 Millionen Euro teuren Anbau am Standort in der Prinz-Eugen-Straße sein. Die Bauzeit ist auf zwei Jahre veranschlagt. Nach der Fertigstellung sollen dann insbesondere die Inspektionen der...
Gemeinderat
vor 4 Stunden
Der Gemeinderat Neuried befasst sich am Mittwoch mit dem Thema Geothermie. Die Firma Geysir Europe hat beim Regierungspräsidium einen Antrag gestellt, in Neuried nach Erdwärme und Sole suchen zu dürfen. Sowohl Bürgermeister als auch die örtliche Bürgerinitiative stehen dem Projekt derzeit skeptisch...
"Team4Winners"
vor 5 Stunden
An der Konrad-Adenauer-Ganztagsgrundschule in Offenburg gibt es jetzt eine Sport-AG, in der sich Kinder aus allen sozialen Schichten und mit Migrationshintergrund zusammenfinden können. Initiiert wurde die neue Gruppe vom Integrationsprojekt »Team4Winners«.
Unsere Abiturienten 2018
vor 6 Stunden
Hanna Armbruster ist 19 Jahre alt und kommt aus Urloffen. Sie hat ihr Abitur am Biotechnologischen Gymnasium in Offenburg gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Biotechnologie, Chemie und Kunst. Zu ihren Hobbys zählen Oboe spielen, schwimmen und Blockflöte unterrichten. 
Straßenschäden
vor 6 Stunden
Die B 33 wird am Mittwoch in Richtung Haslach zwischen Gengenbach-Süd und Biberach-Nord saniert. Es seien Straßenschäden aufgetreten, teilte das Landratsamt gestern mit. Deshalb ist dieser Streckenabschnitt von heute, Mittwoch, 7 bis 20 Uhr, gesperrt.
Einwohnerbefragung
vor 6 Stunden
Die Gemeinde Ohlsbach hatte im Frühjahr vergangenen Jahres die Einwohner zu diversen Themen befragt. Jetzt liegt das Ergebnis vor: Annähernd 96 Prozent der 902 erfassten Bürger sind mit Wohn- und Lebensumfeld zufrieden. Es gibt aber Bedarf an einem Einkaufsmarkt und mehr Barrierefreiheit.
Gemeinderat Oberharmersbach
vor 6 Stunden
Die Brandenkopfschule Oberharmersbach erhält 34 Tablets. Für den Neubau des Feuerwehrhauses wurden Aufträge vergeben. Das hat der Gemeinderat ebenso beschlossen wie die Sanierung des Jauschbachquellenschachts. Einverstanden ist er auch mit dem Einbau einer Kletterwand in der Reichstalhalle.  
Biberacher Firma geehrt
vor 6 Stunden
Die Biberacher Karl Knauer KG wurde als Mitinitiator der Einrichtung »Fliegerkiste« für ihre soziale Verantwortung und ihr freiwilliges gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet.
Truhe wird mit Lied geöffnet
vor 6 Stunden
Mit zwei Musicalaufführungen haben sich die Schüler der vierten Klassen von ihrer Grundschulzeit an der Johann-Henrich-Büttner-Schule in Altenheim verabschiedet. Schüler aller Klassen waren im 70-köpfigen Schulchor vertreten. Im Anschluss wurde zugunsten des Fördervereins am lauen Sommerabend...
Der Harmersbacher
vor 6 Stunden
Es gibt Tage im Leben, die kommen nur einmal in 365 Tagen. So ein Tag ist der Geburtstag. Die einen fiebern diesem schon Monate entgegen, denken an die Party, die vielen Gäste und Glückwünsche zu diesem persönlichen Ehrentag. Wieder andere machen darum kein Aufhebens, feiern in aller Stille.
Trauerfeier für Elgersweiers ehemaligen Ortsvorsteher Daniel Geiler
vor 13 Stunden
Etwa 300 Personen hatten sich am Montag zur Trauerfeier für Daniel Geiler, den ehemaligen Ortsvorsteher von Elgersweier, in der katholischen Pfarrkirche der Gemeinde eingefunden. 
Durbach
vor 13 Stunden
Beim sechsten »Klingelberger 1782«-Symposium informierten sich Weinfreunde, Sommeliers und Weinhändler über Anbaukriterien und Vermarktung. Der Qualitätsbegriff soll weiter gestärkt werden. Natürlich wurden die edlen Tropfen auch verkostet.