Baugebiet Bettacker III

Berghaupten: Gutachten soll klären, ob es hohle Stolllen gibt

Autor: 
Erich Fakler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2020

Auf dieser Grünfläche soll das neue Baugebiet „Am Bettacker III“ in Berghaupten entstehen. Im Vordergrund der Fuchsbühlweg als eine von zwei Zugangsstraßen. ©Erich Fakler

Der Berghauptener Gemeinderat legte die Wandhöhe im geplanten Neubaugebiet „Am Bettacker III“ auf fünf Meter fest. Doch es müssen noch einige Gutachten erstellt werden. Zum Beispiel, ob es irgendwo noch hohle Stollen aus den Zeiten des früheren Bergbaus gibt.

Für das neu zur Erschließung anstehenden Baugebiet „Am Bettacker III“ genehmigte der Gemeinderat Berghaupten am Montagabend die Zulassung von vier Dachformen. Allerdings darf von Oberkante Untergeschoss bis zur Dachhaut die zulässige Wandhöhe nur fünf Meter betragen. Hierbei kam es zu einer Pattsituation.

Die gesamte CDU-Fraktion, Marcus Stradinger (Unabhängige Liste) sowie Jürgen Bergmann (SPD) wollten keine sechs Meter hohe Wand auf der Deckplatte des Untergeschosses. SPD-Kollege Markus Feißt, die gesamte Fraktion der Freien Wähler sowie Bürgermeister Philipp Clever wollten den zukünftigen Bauherren mehr Wohnraumhöhe erlauben. Günther Benz (FWV) hatte am Montagabend nicht an der Sitzung teilgenommen.

Bergmann gegen alles

Jürgen Bergmann stimmte gegen alle Vorschläge bezüglich des Baugebiets, da er dieses weiterhin aus demografischen Gründen als überflüssig ablehnt. Bürgermeister Philipp Clever hätte gerne eine Wandhöhe von sechs Metern erlaubt, da diese bei einem Zeltdach gerade Stellwände erlaube.

Markus Feißt verwies auf die eigentlich politisch gewünschte Bauverdichtung. Eine Wandhöhe von sechs Metern würde eine bessere Raumausnutzung ermöglichen. Gregor Peters (CDU) kann sich nicht vorstellen, dass auf einer Grundstücksfläche von 263 Quadratmetern eine Wandhöhe von sechs Metern optisch in die vorgesehene Baulandschaft passe. Der Regionalverband Südlicher Oberrhein hat eine Wandhöhe von mindestens sechs Metern gefordert. 

Einigen konnte man sich dagegen auf die verpflichtende Ausweisung von je zwei Stellplätzen für die maximal 43 Wohneinheiten auf den 26 Bauplätzen. Zugleich werden Satteldächer, Zeltdächer, Walmdächer und versetzte Pultdächer erlaubt.

- Anzeige -

Droht Einsturzgefahr?

Thomas Kerner vom Ingenieurbüro Zink stellte die Anregungen und Einwendungen gegen den vom 17. August bis 18. September öffentlich ausgelegten Vorentwurf dem Ratsgremium vor. Dabei erlangte auch ein längst vergangenes Thema aktuelle Bedeutung.

Weil in Berghaupten ein Kohlebergwerk betrieben und ein Stollen auch Richtung Bettacker getrieben wurde, ist nur durch ein Gutachten zu ermitteln beziehungsweise auszuschließen, dass noch irgendwo ein hohler Stollen Gefahren birgt.

Wenn alle Forderungen der Bürger und institutionellen Einwender erfüllt werden sollen, müssten ein Artenschutzgutachten, ein Bergbaugutachten, eine Untersuchung der Kaltluftströme, ein Lärmgutachten, ein Schallgutachten und ein Verkehrsgutachten erstellt werden. Besonders die Zufahrt über die Fuchsbühlstraße wird von vielen Bürgern als kritisch angesehen. Das bezeugt eine eingegangene Einwendung mit Sammelunterschriften.

Robert Harter (CDU) befürchtet durch die Vielzahl der gewünschten Gutachten eine Explosion der Erschließungskosten. Gregor Peters fordert, dass die Gutachten nicht nur erstellt werden, um Bürger ernst zu nehmen, sondern diese sollen konkrete Handlungsauswirkungen haben.

Berghauptens Bürgermeister Philipp Clever will aber keine Gutachten ohne Maßnahmenabsicht. Wenn allerdings ein Haus abrutsche, weil es zum Beispiel auf einem alten Lüftungsstollen errichtet wurde, setze sich die Gemeinde dem Vorwurf der vorsätzlichen Gefährdungsabsicht aus: „Die Gutachten machen wir nicht zum Spaß.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Zweiter Lockdown wohl schlimmer als der erste
Zum zweiten Mal hat Corona die Gastronomie lahmgelegt: Drei Zeller Wirte empfinden den jetzigen Lockdown schlimmer als den im Frühjahr und warten mehr denn je auf Planungssicherheit.
vor 4 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Endlich gibt’s bi uns au dr Bläg Freide’j (Black Friday = schwarzer Freitag) un sogar ä Bläg Freide’j Wiik (Woche). S’ isch solangsam Zitt woore, dass des bi uns igfiert (eingeführt) woore isch. Angeblich spart ma do ganz viel Geld, wenn ma in däre Zitt ebbs ikauft. Angeblich. 
vor 10 Stunden
Änderung der Friedhofssatzung und der Gebührenordnungs-Satzung
Mit der Änderung der Friedhofssatzung ist der Griesheimer Rat noch einverstanden. Eine Gebührenerhöhung wurde indes einstimmig abgelehnt. Denn die Räte sehen „keine Bewegung“. 
vor 12 Stunden
Offenburg
Am Samstag ist der Tag des Ehrenamts. Auch in der Telefonseelsorge Ortenau-Mittelbaden sind circa 80 Menschen ehrenamtlich aktiv. Weitere helfende Hände werden in Offenburg 2021 gesucht.
vor 13 Stunden
Teil 8 der großen OT-Verkehrsserie
2018 bewertete der ADAC die verkehrliche Situation in Offenburg mit der Note 2,93. Für die OT-Verkehrsserie sahen sich die Experten erneut um. In ihrem Fazit konstatieren sie „Stillstand und damit Rückschritt – zulasten der Verkehrssicherheit.“
vor 15 Stunden
Seifenkisten-Rennen zum Auftakt 2021
Organisatorin Sonja Bürkle hat in der jüngsten Sitzung des Zell-Weierbacher Ortschaftsrats das Sommerferienprogramm Revue passieren lassen. Herausfordernd waren die Pandemie-Bedingungen.
Wer ist der beste Anglizist in Town? OB Marco Steffens (links) oder Bürgermeister Hans-Peter Kopp?
vor 15 Stunden
Offenburg
Welches Adventstürchen in dieser Woche für eine besondere Überraschung gesorgt hat, wer seinen Titel als Anglizismus-König zu verteidigen hat und wer wie falsch gerechnet hat: Unter anderem darum geht es diesmal im „Stadtgeflüster“.
Szene vom Dreh des Neujahrsfilms mit OB Steffens.
vor 15 Stunden
Anfrage an OB Steffens
Mit einer Anfrage zum Film „Offenburg l(i)ebt dich“ hat sich Grünen-Stadtrat Justus Eisenbeiß im Namen seiner Fraktion an OB Marco Steffens gewandt. Bei der Alternative zum Neujahrsempfang handle es sich nicht um eine aufgezeichnete Rede oder ein kurzes Video, sondern um einen vollwertigen Film mit...
Hexen-Zunftmeister Sven Schaller hat einen eigenen Nikolaus auf seinem Hof stehen. Die Figur des Knecht Ruprecht muss er vorerst noch selbst ausfüllen.
vor 22 Stunden
Besonderer Hingucker
Sven Schaller, Zunftmeister der Offenburger Hexenzunft, hat sich für diesen Advent etwas Neues ausgedacht – und einen besonderen Hingucker geschaffen. Das hat vor allem einen Hintergrund.
04.12.2020
Hohberg
Serie Ortsgespräche (72): Helga Pfahler (SPD-Vorsitzende von Hohberg) berichtet von der Diskussion im Internet mit Bundestagsabgeordneten Johannes Fechner.
04.12.2020
Offenburg
Eigentlich haben Bund und Länder vereinbart, die Weihnachtsferien früher zu starten – doch Baden-Württemberg zieht zurück. In den Offenburger Schulen sorgt das teils für Unverständnis, bei Lehrern und Eltern.
04.12.2020
Offenburg
Normalerweise haben am 6. Dezember Radfahrer, die mit Licht unterwegs waren, in Offenburg ein Nikolausgeschenk erhalten – nicht aber im Corona-Jahr. Dennoch appelliert die Stadt: Licht an beim Radfahren.