Gemeinderatsbeschluss

Berghauptens Klares Ja zum Verbleib im Wirtschaftsforum Kinzigtal

Von Erich Fakler
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. November 2023
Hans-Peter Möschle ist Vorsitzender des Wirtschaftsforums Kinzigtal. Er hatte im Gemeinderat für eine unbefristete Mitgliedschaft Berghauptens erfolgreich geworben.

Hans-Peter Möschle ist Vorsitzender des Wirtschaftsforums Kinzigtal. Er hatte im Gemeinderat für eine unbefristete Mitgliedschaft Berghauptens erfolgreich geworben. ©Laura Möschle

Der Berghauptener Gemeinderat hat die zunächst befristete Mitgliedschaft in eine unbefristete umgewandelt, weil sich daraus nur Vorteile ergeben. Ein Beispiel dafür ist die Messe "Job for future".

Der Berghauptener Gemeinderat hat den Verbleib im Wirtschaftsforum Kinzigtal beschlossen. Zu der Sitzung in der Schlosswaldhalle war dessen Vorsitzender Hans-Peter Möschle eingeladen.

Das Wirtschaftsforum Kinzigtal wurde 2019 gegründet. Neben Berghaupten, Gengenbach und Ohlsbach sind auch die drei Gewerbevereine dieser Kommunen sowie die Sparkasse Kinzigtal und die Volksbank Lahr Mitglied des Wirtschaftsforums.

Während diese Mitglieder einen jährlichen Beitrag von 300 Euro zu entrichten haben, können die Fördervereine von Schulen kostenlos beitreten. Bislang war die Mitgliedschaft auf drei Jahre befristet. Gegen ein unbefristetes Engagement Berghauptens gab es keinerlei Einwände. Das Gegenteil war der Fall.

Für Robert Harter (CDU) ist allen schon das Engagement des Wirtschaftsforums bei der Berufswahlaktion "Job for future" am Schulzentrum Gengenbach den Jahresbeitrag wert.

- Anzeige -

Für Günther Benz (FWG) gibt es keine Diskussion über die Mitgliedschaft Berghauptens. Beim Wirtschaftsforum wisse man, wofür das Geld ausgegeben werde, bei Nectanet nicht. Auch Marcus Stradinger (Unabhängige Liste) hält die Mitgliedschaft für "sehr, sehr sinnvoll".

"Weitgespannte Ziele"

Allerdings sah er die weitgespannten Ziele, die Hans-Peter Möschle in seiner Präsentation vortrug, als sehr herausfordernd an. Möschle beleuchtete nicht nur die Berufswahlaktionen, sondern auch das Bogy-Forum mit seinen Vorträgen und die Arbeit von Xenoplex. Aber bei einem Budget von 2000 bis 3000 Euro sei viel ehrenamtliche Arbeit zu leisten.

Möschle will die heimische Wirtschaftsregion für die nachwachsenden jungen Menschen attraktiv halten. In diesem Zusammenhang gratulierte er auch den Aktiven des Gewerbeforums Berghaupten für die überaus gelungene Ausstellung "Bega" im Sommer. Ein besonderes Anliegen ist dem Wirtschaftsforum-Vorsitzenden, die Zahl der Ausbildungsabbrecher zu verringern. Jeder vierte Jugendliche beende seine Lehre vorzeitig.

Für die angehenden Studierenden soll die breite Palette der regionalen Perspektiven aufgezeigt werden. Hierzu werden regelmäßig Vorträge organisiert. So findet am Donnerstagein Vortag der Berufsinformationsveranstaltung "Bogy-Forum" ein Themenabend "Berufliche Herausforderungen des Klimawandels" statt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Weil er pornografische Inhalte von einer Minderjährigen anforderte, stand ein 21-Jähriger vor Gericht.
vor 3 Stunden
Jugendliche flüchtet weinend aus Gerichtssaal
Hat er ein zwölfjähriges Mädchen dazu gedrängt, ihm pornografische Inhalte zu schicken? Ein 23-Jähriger aus Offenburg musste sich vor dem Offenburger Amtsgericht verantworten.
Bekleidung für Frauen, das ist wieder beim Flohmarkt in Niederschopfheim im Angebot.
vor 5 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
15. Frauenflohmarkt des Turnvereins in Niederschopfheim
Mit Magie geht alles besser? Das Alemannisches Theater Kehl bot einen vergnüglichen Theaterabend.
vor 5 Stunden
Neuried - Ichenheim
Prima präsentiert: Das Alemannische Theater Kehl führte in der Langerothalle in Ichenheim die Komödie „Üb nimmer Treu und Redlichkeit“ auf. Wie das Stück aufgebaut war.
Haben sich für 2024 mit dem Start der Renovierungsarbeiten im alten Schulhaus viel vorgenommen: die Mitglieder des Museums- und Geschichtsvereins Ortenberg.
vor 5 Stunden
Sanierung des alten Schulhauses steht an
Positive Bilanz bei der Hauptversammlung: Die Sanierung des alten Schulhauses startet, und die Fensterladen-Spendenaktion des Museums- und Geschichtsverein zeigte sich als Erfolgsmodell.
Bäume gefällt und andere gepflanzt: Die Neuanpflanzung bestehend aus heimischen Laubbäumen entstand auf einem 8000 Quadratmeter großen Flurstück im Norden des Werksgeländes von Tesa, aber auch teilweise auf dem Firmengelände selbst.
vor 6 Stunden
Photovoltaik-Pläne
Tesa strebt bis 2030 eine klimaneutrale Produktion an und setzt dabei auf Photovoltaik. Weil dafür Fläche gebraucht wird und Bäume fallen müssen, gibt es daran aber auch Kritik.
Badespaß im Familienbad Zell.
vor 6 Stunden
Gemeinderats-Entscheidungen
Die Gründe ähneln sich: Gestiegene Kosten, Investitionen und unterm Strich hohe Defizite sorgen in Zell und Oberharmersbach ab der neuen Saison für höhere Eintrittspreise in die Freibäder.
Neben der Kinzigbrücke ist noch die Behelfsbrücke sichtbar, die von französischen Behörden umfunktioniert wurde.
vor 6 Stunden
Blick in die Vergangenheit
Sie führen über die Gleise, die Kinzig und verbinden die Stadt: Offenburgs Brücken. Für den Ausbau der Rheintalbahn stehen einige vor der Sanierung. Das Offenburger Tageblatt hat ihre Geschichten recherchiert.
Stadt und TBO stellen für freiwillige Helfer Utensilien zur Verfügung.
vor 7 Stunden
7. Ortenauer Kreisputzete
Ehrenamtliche Initiativen, um die Stadt sauber zu halten, werden von der Stadt und den TBO kostenlos unterstützt. Dabei werden Müllsäcke, Container und andere Utensilien zur Verfügung gestellt.
Arno Schilli aus Berghaupten kann krähen, dass er es sogar mit Hähnen wie diesem aufnehmen kann. Dieser hat übrigens keinen Kamm. Er zählt zur Rasse der Wyandotten, die Reinhard Benz (Kleintierzuchtverein C534 Berghaupten/Gengenbach) hält.
vor 9 Stunden
Seltenes Talent
Der Spitzname "Guller" des Berghaupteners Arno Schilli kommt nicht von ungefähr. Er kann so gut und laut krähen, dass es jedem Hahn zur Ehre gereichen würde. Mancher sieht ihn sogar als Rivalen. Und damit hat der 64-jährige Rentner schon Wettbewerbe bestritten.
Ein neues Angebot gibt es im Salmen. 
vor 10 Stunden
"Geschichtslabor"
Ab dem 11. März ist im Salmen das "Geschichtslabor" des Lernort Kislau aufgebaut. Dabei geht es um Geschichte und Gegenwart. Gesucht werden jugendliche Guides für die interaktive Ausstellung.
vor 10 Stunden
Kommunalwahl
Das Neue ökologische Bündnis (NöB) in Schutterwald wird künftig Teil von Bündnis 90/Die Grünen. Noch wenige freie Plätze gibt es auf der Liste für die Gemeinderatswahl.
Ein Fahrradfahrer soll sich bei einem Sturz in Offenburg schwere Verletzungen zugezogen haben.
vor 11 Stunden
Offenburg
In Offenburg soll sich ein Fahrradfahrer bei einem Sturz schwere Verletzungen zugezogen haben. Der Radfahrer wurde aufgrund seiner Verletzungen stationär im Klinikum aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.