Bürgermeister von Berghaupten

Berghauptens neuer Rathauschef Philipp Clever verpflichtet

Autor: 
Erich Fakler
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017
Verknüpfte Artikel ansehen

Berghauptens Gemeinderat verpflichtete am Dienstagabend seinen neuen Bürgermeister Philipp Clever (mit Amtskette). Von links: Mathias Eble (FWV), Robert Harter (CDU), Gregor Peters (CDU), Bürgermeister a.D. Jürgen Schäfer, Angelas Sandhas (CDU), Günther Benz (FWG), Jürgen Bergmann (SPD), Ulrike Armbruster (FWG), Markus Feißt (SPD), Rudolf Seiler (SPD) und Gerd Bruder (CDU). ©Erich Fakler

Philipp Clever ist jetzt offiziell im Amt. Am Dienstagabend wurde er vom Gemeinderat als neuer Bürgermeister von Berghaupten verpflichtet. Er ist der fünfte Rathauschef seit 1946.

Einziger Tagesordnungspunkt der Ratsversammlung am Dienstagabend in Berghaupten war die Amtseinführung und Verpflichtung von Philipp Clever als neuer Bürgermeister. Die Gemeindeordnung Baden-Württembergs schreibt vor, dass die Vereidigung des am 15. Oktober mit 51,2 Prozent der Stimmen als Nachfolger des nach 16 Jahren Amtszeit nicht mehr angetretenen Jürgen Schäfer durch einen aktuellen Gemeinderat vorgenommen wird. Rudolf Seiler (SPD) schlug den Bürgermeisterstellvertreter Robert Harter (CDU) vor. Dem Vorschlag wurde geschlossen zugestimmt. 

20 Bürger verfolgten im Sitzungssaal des Alten Schulhauses in Berghaupten die offizielle Amtseinführung. Dabei war auch Viktoria Clever, die Ehefrau des neuen Gemeindechefs. Bevor Robert Harter dem neuen Verwaltungschef die Amtskette umhängte, ließ er diesen den Amtseid nachsprechen und erläuterte dessen Pflichten gegenüber Gemeinde und Staat. Dazu hatten sich die Gemeinderäte sowie die anwesenden Besucher von ihren Sitzen erhoben. 

Fünfter Bürgermeister

- Anzeige -

Bürgermeister Philipp Clever ist der fünfte Bürgermeister Berghauptens seit 1946. Seine Vorgänger waren Franz Bruder, Josef Kern, Hansjörg Bruder und Jürgen Schäfer. Diese vier Amtsvorgänger kamen auf eine durchschnittliche Amtszeit von 17,5 Jahren. 

Robert Harter würdigte die überragende Bedeutung des Bürgermeisters nach der Gemeindeordnung. Er benötige großes Einfühlungsvermögen in die Sorgen und Nöte der Bürger, müsse aber auch Prioritäten setzen. Philipp Clever sitze nun an der »Schaltstelle der kommunalen Entscheidungen«. Und diese haben für die Familien und Betriebe des Ortes große Bedeutung. Im Namen von Rat und Bürgern wünschte er Clever alles Gute und hofft auf eine »offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit«. 

Auch hoffe er, dass sich Clever mit Ehefrau Viktoria und Tochter Sophie Charlotte in Berghaupten wohlfühlen werde. Ab Januar 2018 wird die Familie auch in Berghaupten wohnen. Bürgermeister Clever selbst bedankte sich für das klare Wählervotum vom 15. Oktober. Zudem sei seine »Vorfreude auf das Amt in dieser wunderbaren Gemeinde mit jedem Tag gestiegen«. Er versprach überdies, die Altersjubilare in Berghaupten ab deren 70. Lebensjahr regelmäßig persönlich zu beglückwünschen.  Gestern überraschte er die Kinder in der Kindertagesstätte und der Grundschule mit der Verteilung von Schokoladenikoläusen

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Durbach
vor 1 Stunde
Ein trauriges Bild bot sich gestern Morgen Uwe Schmitt aus Ebersweier: »Gegen 9 Uhr hatte der Durbach in Ebersweier so gut wie kein Wasser mehr. Dies hatte zur Folge, dass Hunderte Fische unterhalb der Kronenbrücke verendet sind«, beklagt er.   
Stadtteil- und Familienzentrum Abersbösch
vor 4 Stunden
Markus Wolber ist der neue Leiter des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch. Nach seinem Umzug aus Köln sei er in Offenburg an seinem »absoluten  Wunschort« angekommen. Der 36-Jährige folgt auf Christine Redlingshöfer, die eine berufliche Herausforderung in Freiburg angenommen hat.
Ichenheim
vor 7 Stunden
Der Gemeinderat hat sich mehrheitlich gegen die Nutzung des ehemaligen Gasthauses »Linde« an der Ichenheimer Hauptstraße als Döner-Imbiss sowie Cocktail- und Shisha-Bar ausgesprochen. Es solle ein »Signal« an die genehmigende Behörde gesendet werden.
Offenburg
vor 7 Stunden
Heute beginnt die Bewerbungsfrist für die OB-Wahl, und es ist stark anzunehmen, dass bereits vor 7.30 Uhr die Bewerbungen von Marco Steffens (39) und Harald Rau (56) im Briefkasten des Rathauses liegen werden. 
Über 70 Millionen investiert
vor 8 Stunden
Als hätte es der legendäre Senator höchstpersönlich inszeniert: Mit einem Volksfest, aber auch etwas Glamour wurde gestern die Einweihung des Kronenplatzes und des Quartiers »Senator-Burda-Park« gefeiert. Höhepunkt war die Enthüllung der Senator-Franz-Burda-Büste. 
Abschlussfeier
vor 9 Stunden
Bei der Abschlussfeier wurden 66 Zehntklässler der Erich-Kästner-Realschule verabschiedet und erhielten ihre Zeugnisse.
Kämmerer gibt Haushaltszwischenbericht
vor 9 Stunden
Die Gemeinde Neuried steht finanziell gut da, das war dem Haushaltszwischenbericht von Kämmerer Andreas Delfosse zu entnehmen.
Fische sind gefährdet 
vor 9 Stunden
Folgen der wochenlangen Trockenheit: Die Gemeinde Durbach steht kurz vor dem Verzicht der Blumenbewässerung und einem generellen Gießverbot. Der Trinkwasserverbrauch ist überdurchschnittlich hoch. Wasser aus dem Trinkwassernetz Appenweier wird derzeit zugekauft. 
Unsere Abiturienten 2018
vor 9 Stunden
Maren Rosenberger (19) aus Oppenau hat ihr Abitur am Biotechnologischen Gymnasium gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Englisch, Bildende Kunst und Mathe. Ihre Hobbys sind Zeichnen, Fotografieren, Light-Novels lesen und Comicbücher. Außerdem Videospiele spielen und Schwimmen.
Eier aus Berghaupten
vor 9 Stunden
Ihre Kunden essen so viele Eier aus artgerechter Haltung, dass Nadine und Marco Seger ein zweites, noch größeres Hühnermobil angeschafft haben. Das Geschäftsmodell der beiden Mittdreißiger trägt in Berghaupten Früchte.  
Spaß mit Treibgut
vor 9 Stunden
Geduld war gefragt, denn der neue Spielplatz im »Seidenfaden« musste noch vom Tüv abgenommen werden. Dieser gab nun grünes Licht, sodass das Gelände eingeweiht werden konnte.
Mittlere Reife
vor 9 Stunden
107 Schüler nahmen bei der Abschlussfeier der Theodor-Heuss-Realschule ihre Zeugnisse entgegen. Eltern, Lehrer und Freunde freuten sich mit ihnen über die bestandene Mittlere Reife.