Bürgermeister von Berghaupten

Berghauptens neuer Rathauschef Philipp Clever verpflichtet

Autor: 
Erich Fakler
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017

Berghauptens Gemeinderat verpflichtete am Dienstagabend seinen neuen Bürgermeister Philipp Clever (mit Amtskette). Von links: Mathias Eble (FWV), Robert Harter (CDU), Gregor Peters (CDU), Bürgermeister a.D. Jürgen Schäfer, Angelas Sandhas (CDU), Günther Benz (FWG), Jürgen Bergmann (SPD), Ulrike Armbruster (FWG), Markus Feißt (SPD), Rudolf Seiler (SPD) und Gerd Bruder (CDU). ©Erich Fakler

Philipp Clever ist jetzt offiziell im Amt. Am Dienstagabend wurde er vom Gemeinderat als neuer Bürgermeister von Berghaupten verpflichtet. Er ist der fünfte Rathauschef seit 1946.

Einziger Tagesordnungspunkt der Ratsversammlung am Dienstagabend in Berghaupten war die Amtseinführung und Verpflichtung von Philipp Clever als neuer Bürgermeister. Die Gemeindeordnung Baden-Württembergs schreibt vor, dass die Vereidigung des am 15. Oktober mit 51,2 Prozent der Stimmen als Nachfolger des nach 16 Jahren Amtszeit nicht mehr angetretenen Jürgen Schäfer durch einen aktuellen Gemeinderat vorgenommen wird. Rudolf Seiler (SPD) schlug den Bürgermeisterstellvertreter Robert Harter (CDU) vor. Dem Vorschlag wurde geschlossen zugestimmt. 

20 Bürger verfolgten im Sitzungssaal des Alten Schulhauses in Berghaupten die offizielle Amtseinführung. Dabei war auch Viktoria Clever, die Ehefrau des neuen Gemeindechefs. Bevor Robert Harter dem neuen Verwaltungschef die Amtskette umhängte, ließ er diesen den Amtseid nachsprechen und erläuterte dessen Pflichten gegenüber Gemeinde und Staat. Dazu hatten sich die Gemeinderäte sowie die anwesenden Besucher von ihren Sitzen erhoben. 

Fünfter Bürgermeister

- Anzeige -

Bürgermeister Philipp Clever ist der fünfte Bürgermeister Berghauptens seit 1946. Seine Vorgänger waren Franz Bruder, Josef Kern, Hansjörg Bruder und Jürgen Schäfer. Diese vier Amtsvorgänger kamen auf eine durchschnittliche Amtszeit von 17,5 Jahren. 

Robert Harter würdigte die überragende Bedeutung des Bürgermeisters nach der Gemeindeordnung. Er benötige großes Einfühlungsvermögen in die Sorgen und Nöte der Bürger, müsse aber auch Prioritäten setzen. Philipp Clever sitze nun an der »Schaltstelle der kommunalen Entscheidungen«. Und diese haben für die Familien und Betriebe des Ortes große Bedeutung. Im Namen von Rat und Bürgern wünschte er Clever alles Gute und hofft auf eine »offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit«. 

Auch hoffe er, dass sich Clever mit Ehefrau Viktoria und Tochter Sophie Charlotte in Berghaupten wohlfühlen werde. Ab Januar 2018 wird die Familie auch in Berghaupten wohnen. Bürgermeister Clever selbst bedankte sich für das klare Wählervotum vom 15. Oktober. Zudem sei seine »Vorfreude auf das Amt in dieser wunderbaren Gemeinde mit jedem Tag gestiegen«. Er versprach überdies, die Altersjubilare in Berghaupten ab deren 70. Lebensjahr regelmäßig persönlich zu beglückwünschen.  Gestern überraschte er die Kinder in der Kindertagesstätte und der Grundschule mit der Verteilung von Schokoladenikoläusen

Mehr zum Thema

  • Bürgermeister Jürgen Schäfer hat seinen letzten Arbeitstag

  • Bürgermeisterwahl: Philipp Clever ist der dritte Bewerber

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

In Offenburg stadtbekannt
21.04.2018
Seine drei Hunde Rosine, Freiheit und Tango sind genauso stadtbekannt wie Benny Färber. Der Straßenmusiker lebt in einer Wohnung in einem ehemaligen Ladengeschäft beim Kulturforum. Seit einigen Tagen erregen dort im Schaufenster verschiedene Aufrufe die Aufmerksamkeit der Passanten: Wir schildern,...
Verwaltungsgerichts-Prozesse
21.04.2018
Der Nordracher Fabrikant Erwin Junker hat vor dem Verwaltungsgericht Freiburg einen ersten Erfolg erzielt. Die Fluggenehmigung in Nordrach wird rechtskräftig. Im Fall Gengenbach gibt es noch keine Entscheidung der 10. Kammer. Am Donnerstag entwickelte sich ein juristischer Marathon von 11 bis 21...
Offenburg
21.04.2018
Schönes Gefühl: Offenburg kann die Debatte um die künftige Krankenhaus-Struktur im Ortenaukreis entspannt verfolgen. Während andernorts ums Überleben gezittert wird, gilt der zentrale Klinikum-Standort im Oberzentrum als gesetzt. 
Das sagen bereits einige Leser
21.04.2018
Nach der Umgestaltung des Offenburger Lindenplatzes: Halten Sie das Ergebnis für gelungen oder nicht? Das Offenburger Tageblatt interessiert sich für Ihre Meinung.
Offenburg
21.04.2018
Schönes Gefühl: Offenburg kann die Debatte um die künftige Krankenhaus-Struktur im Ortenaukreis entspannt verfolgen. Während andernorts ums Überleben gezittert wird, gilt der zentrale Klinikum-Standort im Oberzentrum als gesetzt. 
Es gab Probleme
21.04.2018
Vor fünf Jahren wurde die »Give Box« an der evangelischen Stadtkirche in Offenburg gebaut und eröffnet. Laut Pfarrer Christian Kühlewein-Roloff wurde das Angebot gut angenommen. Er erklärt, warum die Box trotzdem wieder abgebaut wird.
200 junge Katholiken haben die Vorbereitungen für ihre Firmung begonnen.
Zahlreiche Aktivitäten
21.04.2018
Unter dem Motto »Die Welt ist nicht genug« ist für 200 Jugendliche aus Offenburg die Firmvorbereitung eröffnet worden. Sie befassen sich bis November mit verschiedenen Schwerpunkten und Projekten. Manche von ihnen gehen auch auf Reisen.
Fanfarenzug Windschläg feierte 50. Geburtstag
21.04.2018
Auf 50 Jahre Vereinsgeschichte blickt der Fanfarenzug der Windschläger Narrenzunft zurück. Viele befreundete Fanfarenzüge waren zum Fest gekommen.  
Seit Montag geschlossen
21.04.2018
Seit Montag­ ist die Santander-Bank am Marktplatz geschlossen. An diesem Standort war das Kreditinstitut seit 2011 vertreten, teilt die Bank auf OT-Anfrage mit. Grund für die Schließung sei eine Vereinheitlichung des Markenauftritts der Bank, heißt es weiter aus der Santander-...
Manfred Merker mit seiner Archäologie-AG 2002 auf dem Marktplatz.
Ein epochaler Fund
21.04.2018
Ob Bäder, Straßen oder Kastelle: Auch in Offenburg und Umgebung sind einige Überreste aus römischer Zeit zu finden. In der Serie »Auf den Spuren der Römer« stellen wir einige von ihnen vor. Heute geht es um das Römerlager in Offenburg, das Anfang der 2000er-Jahre im Zuge der Arbeiten am Marktplatz...
In Zusammenarbeit mit Winzergenossenschaft
21.04.2018
Die erste Marge ist abgefüllt: Mit einem 2015er Pinot Noir der Durbacher Winzergenossenschaft hat die Bürgerstiftung Durbach ihren ersten Stifterwein vorgestellt. 2,50 Euro pro verkaufter Flasche kommen als Spende der Bürgerstiftung zugute.
Serie Vereine in Neuried
21.04.2018
In einer OT-Serie stellen wir in loser Reihenfolge kleine, ungewöhnliche oder weniger bekannte Vereine in Neuried vor. In unserem dritten Teil geht es um die Generationengemeinschaft Ichenheim.