Bürgermeister von Berghaupten

Berghauptens neuer Rathauschef Philipp Clever verpflichtet

Autor: 
Erich Fakler
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017
Verknüpfte Artikel ansehen

Berghauptens Gemeinderat verpflichtete am Dienstagabend seinen neuen Bürgermeister Philipp Clever (mit Amtskette). Von links: Mathias Eble (FWV), Robert Harter (CDU), Gregor Peters (CDU), Bürgermeister a.D. Jürgen Schäfer, Angelas Sandhas (CDU), Günther Benz (FWG), Jürgen Bergmann (SPD), Ulrike Armbruster (FWG), Markus Feißt (SPD), Rudolf Seiler (SPD) und Gerd Bruder (CDU). ©Erich Fakler

Philipp Clever ist jetzt offiziell im Amt. Am Dienstagabend wurde er vom Gemeinderat als neuer Bürgermeister von Berghaupten verpflichtet. Er ist der fünfte Rathauschef seit 1946.

Einziger Tagesordnungspunkt der Ratsversammlung am Dienstagabend in Berghaupten war die Amtseinführung und Verpflichtung von Philipp Clever als neuer Bürgermeister. Die Gemeindeordnung Baden-Württembergs schreibt vor, dass die Vereidigung des am 15. Oktober mit 51,2 Prozent der Stimmen als Nachfolger des nach 16 Jahren Amtszeit nicht mehr angetretenen Jürgen Schäfer durch einen aktuellen Gemeinderat vorgenommen wird. Rudolf Seiler (SPD) schlug den Bürgermeisterstellvertreter Robert Harter (CDU) vor. Dem Vorschlag wurde geschlossen zugestimmt. 

20 Bürger verfolgten im Sitzungssaal des Alten Schulhauses in Berghaupten die offizielle Amtseinführung. Dabei war auch Viktoria Clever, die Ehefrau des neuen Gemeindechefs. Bevor Robert Harter dem neuen Verwaltungschef die Amtskette umhängte, ließ er diesen den Amtseid nachsprechen und erläuterte dessen Pflichten gegenüber Gemeinde und Staat. Dazu hatten sich die Gemeinderäte sowie die anwesenden Besucher von ihren Sitzen erhoben. 

Fünfter Bürgermeister

- Anzeige -

Bürgermeister Philipp Clever ist der fünfte Bürgermeister Berghauptens seit 1946. Seine Vorgänger waren Franz Bruder, Josef Kern, Hansjörg Bruder und Jürgen Schäfer. Diese vier Amtsvorgänger kamen auf eine durchschnittliche Amtszeit von 17,5 Jahren. 

Robert Harter würdigte die überragende Bedeutung des Bürgermeisters nach der Gemeindeordnung. Er benötige großes Einfühlungsvermögen in die Sorgen und Nöte der Bürger, müsse aber auch Prioritäten setzen. Philipp Clever sitze nun an der »Schaltstelle der kommunalen Entscheidungen«. Und diese haben für die Familien und Betriebe des Ortes große Bedeutung. Im Namen von Rat und Bürgern wünschte er Clever alles Gute und hofft auf eine »offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit«. 

Auch hoffe er, dass sich Clever mit Ehefrau Viktoria und Tochter Sophie Charlotte in Berghaupten wohlfühlen werde. Ab Januar 2018 wird die Familie auch in Berghaupten wohnen. Bürgermeister Clever selbst bedankte sich für das klare Wählervotum vom 15. Oktober. Zudem sei seine »Vorfreude auf das Amt in dieser wunderbaren Gemeinde mit jedem Tag gestiegen«. Er versprach überdies, die Altersjubilare in Berghaupten ab deren 70. Lebensjahr regelmäßig persönlich zu beglückwünschen.  Gestern überraschte er die Kinder in der Kindertagesstätte und der Grundschule mit der Verteilung von Schokoladenikoläusen

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Umsetzung in den nächsten Jahren
vor 40 Minuten
Die Innenstadt »ins rechte Licht rücken« und Gebäude, Straßen, Plätze, Parks und Stadtmauer bei Dunkelheit besser inszenieren: Dieses Vorhaben will die Stadtverwaltung in den kommenden Jahren auf der Grundlage eines Lichtmasterplans verwirklichen. Die Details wurden am Montagabend im...
Erste Ergebnisse in einer Einwohnerversammlung
vor 2 Stunden
»Zell 2030« steht im Mittelpunkt der nächsten Einwohnerversammlung in Zell a. H. am Freitag, 9. November. Zur Zukunftsplanung der Stadt gehört auch ein Verkehrskonzept, zu dem erste Überlegungen vorgestellt werden.
Scharmützel zur OB-Wahl
vor 3 Stunden
AfD-OB-Kandidat Ralf Özkara und AfD-Stadtrat Taras Maygutiak weisen in einer Stellungnahme vom Frauen­netzwerk geäußerte Kritik zurück. Das Netzwerk hatte Özkara Missbrauch ihrer Anfrage zur OB-Wahl vorgeworfen. Die AfD bezeichnet das nun als »Nachtreten«.
Ab 29. Oktober gesperrt
vor 4 Stunden
Die Okenstraße in Offenburg wird ab Montag, 29. Oktober, gesperrt. Zwischen der Englerstraße und dem Freiburger Platz wird eine neue Asphaltdecke eingebaut, deshalb wird die Ortsdurchfahrt für ein paar Tage nicht befahrbar sein. 
Ortschaftsrat begrüßt Installation
vor 6 Stunden
Ein entsprechendes Votum des Gemeinderats vorausgesetzt, wird in der Durbacher Straße ein stationärer Blitzer errichtet. Diese Info aus dem Verkehrsausschuss wurde am Donnerstag im Rammersweierer Ortschaftsrat erfreut aufgenommen.  
Offenburg
vor 10 Stunden
Am Samstag, 27. Oktober, geht die Offenburger Musiknacht in die zwölfte Runde. In 13 Locations sorgen ausgesuchte Livebands ab 21 Uhr für jede Menge Musik und Feierstimmung. Der Vorverkauf läuft auf Hochtouren, teilt der Veranstalter mit.  
Der Offenburger Figuralchor, hier bei seinem Herbstkonzert 2017, probt für die Adventszeit – und sucht noch interessierte Sängerinnen und Sänger.
Sängerinnen und Sänger sind willkommen
vor 14 Stunden
Nach einer »Misatango« und einem modernem »Requiem« von Ralph Williams kehrt der Figuralchor zurück zu seiner ursprünglich figuralen Musik: »Voll blinder Flecken, voll ungelöster Rätsel und merkwürdiger Unklarheiten«, schreiben die Biografen über Jan Dismas Zelenka (1679-1745) – aber seine Musik
Evangelische Emmausgemeinde Neuried
vor 14 Stunden
Zu einem etwas anderen Gottesdienst lud der Frauentreff der evangelischen Emmausgemeinde Neuried am Sonntag in die Auferstehungskirche Ichenheim ein.
Zifferblätter der Kirchturmuhr werden erneuert
vor 14 Stunden
Wer am Freitagvormittag die riesigen Zifferblätter der Wallfahrtskirche auf dem Kapellenvorplatz liegen sah, konnte sich darauf zunächst keinen Reim darauf machen. Ebenso wenig wie jene Talbewohner, die auch in Zeiten digitaler Perfektion noch täglich zur Kirche schauten, um zu sehen, was die...
Salut Obernai! Salut Gengenbach
vor 14 Stunden
Der Gesangverein Gengenbach und der Chor »Obernai chante« gaben aus Anlass der 60-jährigen Partnerschaft zwischen Gengenbach und Obernai ein Doppelkonzert in der Stadthalle. Dabei erneuerten beide nicht nur musikalisch ihre tiefe Verbundenheit.  
Festgottesdienst
vor 14 Stunden
Vor 110 Jahren wurde die Dreifaltigkeitskirche geweiht: Dieses Ereignisses ist am Sonntag mit einem Festgottesdienst gedacht worden. Beteiligt war auch der Chor, der so alt ist wie die Kirche selbst.  
Selbst der Erzbischof staunte
vor 14 Stunden
Mit einem gelungenen Rahmenprogramm während des Gottesdienstes und beim Markt in der Ortsmitte feierte die Pfarrgemeinde St. Gallus Oberharmersbach am Sonntag das Patrozinium. Es passte alles: das sonnige Herbstwetter, der Aufmarsch der Vereine und die zahlreichen Besucher, die das farbenprächtige...