Berghaupten

Theaterstück: Volles Haus beim "Dorf ohne Tratsch"

Autor: 
Erich Fakler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Januar 2019

(Bild 1/3) Heidi (Rosalinde Männle) als gespannte Lauscherin zwischen Bürgermeister (Bernd Zehnle) und dessen Ehefrau Krimhild (Nadine Seger). ©Erich Fakler

Welche Verdächtigungen, Konflikte und gar gesellschaftliche Ausgrenzungen überbordender Dorftratsch auslösen kann, zeigte die Theatergruppe des RMSV Berghaupten 1908 in der voll besetzten Schlosswaldhalle.

Die Theatergruppe des Rad- und Motorsportvereins Berghaupten landete mit dem Stück »Ein Dorf ohne Tratsch...« einen Volltreffer. Rosalinde Männle als penetrant neugierige Postfilialleiterin Heidi Laber hatte am Samstag in der Schlosswaldhalle die Paraderolle. Geradezu süchtig nach jeder noch so kleinen Neuigkeit, nach jeder scheinbaren Schwachstelle ihrer Mitbürger, agiert sie wie die Spinne im Netz und entwickelt ihr Geflecht aus  Scheinbeobachtungen und Halbgehörtem.

Ihr Postkabuff ist nicht nur wegen der eingehenden Briefe und Pakete eine ideale Nachrichtenquelle, sondern in der Dorfmitte mit meist geöffnetem Fenster auch ein günstiger Beobachtungs- und Horchposten. Als dann noch die Reporterin Sybille Putt (Hannah Brüderle) den vermuteten Lottogewinner ermitteln und zu einer Titelstory verarbeiten will, kennt die triebhafte Neugierde keine Grenzen.

Jagd nach Informationen

Kathy Zehnle als gleichermaßen wissbegierige Metzgersfrau Käthe Kleber ergibt zusammen mit der Postlerin Heidi ein unerbittliches Gespann auf der Jagd nach verborgenen Dorfgeheimnissen. Ein etwas durchtriebener,  aber ebenfalls hilfreicher Lieferant von schlüpfrigen Informationen ist der Briefträger Uwe Berg (Henrik Spitzmüller). Und den nennt Bürgermeister Bernd-Otto Lückhausen bei seinem Schlussauftritt auch als Lottogewinner. Allerdings hat er nicht den von Heidi Laber in Umlauf gesetzten Riesengewinn von sechs Millionen Euro gewonnen.

Aber immerhin reichte die Summe aus, um von der Gemeinde das verwahrloste Ladenlokal in der Dorfmitte aufzukaufen. Zur Aufwertung des Dorflebens will er dort wieder eine Kneipe eröffnen. Bevor der Dorfchef den Verkauf des Schandflecks auf seiner Erfolgsliste verbuchen konnte, musste er sich allerdings noch mit seiner eingebildeten Gemahlin Krimhilde (Nadine Seger) herumschlagen. Diese wollte nämlich mit dem in höheren Sphären schwebenden Künstler Leonardo Wortelhöfer (Björn Siebert) das alte Gebäude zu einer schicken Galerie ausbauen.

- Anzeige -

Ursprünglich hatte Bürgermeister Lückhausen dem Metzgermeister Harald Kleber (René Rummel) das Gammelobjekt andrehen wollen, doch dessen Gattin Käthe war mehr an der Gewichtsreduzierung ihres Mannes als an einer Geschäftsveränderung interessiert. Ein zusätzliches Treibmittel für den Handlungsschwung sind die Haschkekse der Reporterin. Diese setzt sie bei dem geschäftstüchtigen Banker Spar (Peter Weiß) ein. Dem schmecken die Kekse so gut, dass er sich für die ebenfalls Kekse konsumierende Reporterin näher interessiert.

Ansehen beschädigt

Heidi verbreitet die vermeintliche Übergriffigkeit umgehend und beschädigt damit das bislang blitzsaubere Bild des Angestellten. Eine wirkungsvolle Rolle in der gebrochen Deutsch sprechenden Putzfrau Ayse Übegün hatte Steffi Fux. Schlagfertig darf sie sich nicht nur mancher Vorurteile erwehren, sondern auch nach dem Griff in die herrenlose Keksschachtel selig mit dem Besen über die Bühne tanzen.

Doch auch sie stiftet tratschenderweise Unfrieden, indem sie der Frau Bürgermeisterin ein Verhältnis mit dem Künstler Leonardo andichtet.  Dessen zur Verbesserung der Dorfkultur aufgestellte Skulptur, ein bemalter Grasrechen mit abgebrochenen Zinken, entlarven die erdverbundenen Dörfler mit drastischen Kommentaren als leeren Schein. Allerdings wurde nach der Schlusspräsentation der Akteure von Peter Weiß das Objekt zugunsten des anvisierten Jugendtreffs in Berghaupten zur Versteigerung aufgerufen. 

Für die Inszenierung des Lustspiels »Ein Dorf ohne Tratsch...« von Christa Bitzer war Nicole Zehnle als Regisseurin verantwortlich. Dieter Schappacher sorgte für die Funktion von Ton und Technik. Maske: Rebecca Leistler. Souffleuse: Isabelle Gerhard.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 15 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Ein Narri, Narro muss drin sein: Darum geht es in der aktuellen Kolumne des Schutterwälders an sich natürlich um die närrische Zeit, insbesondere um die kulinarischen Besonderheiten. 
vor 18 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Narri, Narro! Im aktuellen Offenburger Stadtgeflüster gibt es natürlich auch die ein oder andere närrische Anekdote. Daneben sind seltsam angeordnete Verkehrsschilder, städtische Ordnungshüter und eine prominent vermeldete Neuanstellung Thema. 
vor 21 Stunden
„Frühjahrsputz für die Seele“
Nach den tollen Tagen beginnt mit dem Aschermittwoch die Fastenzeit. Die katholische Kirchengemeinde Sankt Ursula bietet zum Auftakt eine Reihe von Veranstaltungen an. Ein Kaplan, ein Pastoralreferent und eine Theologie-Studentin sagen, worauf es ihnen persönlich  in der Fastenzeit ankommt.
vor 22 Stunden
Die Kleidung ist stets elegant
Helene Bötzel aus dem Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Bohlsbach feiert am Fastnachtssonntag ihren 100. Geburtstag. „Tante Lenchen“ präsentiert sich auch heute noch schick, wie eh und je.
21.02.2020
Anfang März gepflanzt
Im Park der Villa Bauer soll Anfang März ein Ersatz für die im August 2019 gefällte Blutbuche gepflanzt werden. Der neue Baum hat gegenüber seinem Vorgänger aus Sicht der Stadt einen entscheidenden Vorteil.
21.02.2020
Offenburg
Dass das „Rée-Carré“ unaufhörlich in die Höhe wächst, ist unübersehbar. Ab März wird auch die Stadt Offenburg am aktuellen „Baustellen-Hotspot“ in der Innenstadt aktiv und gestaltet die Gustav-Rée-Anlage neu. Der Investor verrät, ob der Zeitplan fürs Einkaufszentrum eingehalten werden kann.
21.02.2020
„Ein fast perfektes Winzerjahr“
Die Winzergenossenschaft Durbach behauptet ihren Platz im oberen Weinsegment, das wurde bei der Jahresversammlung deutlich. Der Umsatz konnte im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden.
21.02.2020
Knerbli-Traumschiff legte ab
Die Knerbli-Zunft Berghaupten feierte am Donnerstag einen gelungenen Abend. Er bot alles – spitzenmäßige närrische Unterhaltung, gepfefferte Kritik (siehe Hintergrund) und viel fürs Herz: Bürgermeister Philipp Clever und seine Victoria sind tags zuvor zum zweiten Mal Eltern geworden. Sie bekamen...
21.02.2020
Baumfällarbeiten
Die Verlängerung der B3 zwischen dem Autobahn-Zubringer und der Otto-Hahn-Straße in Offenburg ist am kommenden Samstag, 29. Februar, gesperrt. Grund sind Baumfällarbeiten. Eine Umleitung ist eingerichtet. 
21.02.2020
Umfrage der Interessengemeinschaft
Die Interessengemeinschaft (IG) „Verkehrssicherheit auf dem Schulweg“ hat Anwohner von Schulstraße und „Im Winkel“ gefragt, was sie von einem verkehrsberuhigten Bereich bei der Weingartenschule halten. Der Großteil der Anwohner befürwortet die Idee, machte die IG im Ortschaftsrat deutlich.
Bei der Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt (von links): Nikolas Stoermer (Erster Landesbeamter Ortenaukreis), Marie-Luise Schebesta (Chefredakteurin „Mein schönes Land“), Nina Winter (Managing Director Burda Home und Projektverantwortliche) und Speerwerfer und Pate Johannes Vetter.
21.02.2020
„#beebetter“ ist jetzt offizielles UN-Projekt
Die bundesweite Bienenschutzinitiative „#beebetter“ hat die Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt erhalten. Entsprechend groß war die Freude der Initiatoren aus dem Hause Burda, als Speerwerfer Johannes Vetter die Auszeichnung überreichte.
21.02.2020
Vertragslaufzeit verlängert
Zum 1. April wird die Schutterwälder Jagd als Regiejagd von den Technischen Betrieben Offenburg (TBO) übernommen. Der Gemeinderat hat nun über ein aktualisiertes Jagdkataster entschieden. Auch die Mitglieder der Jagdgenossenschaften müssen noch zusammenkommen und beschließen, wie ihre Bezirke...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.