Offenburg

Bernd Bruder ist neuer Bürgermeister

Autor: 
Faltin Marc
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2012
Peter Heck - »Ich bin glücklich«: Wahlsieger Bernd Bruder (Mitte) mit Lebenspartnerin Brigitte Morgenthaler und dem bis 30. April amtierenden Bürgermeister Horst Wimmer am gestrigen Abend.

Peter Heck - »Ich bin glücklich«: Wahlsieger Bernd Bruder (Mitte) mit Lebenspartnerin Brigitte Morgenthaler und dem bis 30. April amtierenden Bürgermeister Horst Wimmer am gestrigen Abend.

72,47 Prozent der 2510 wahlberechtigten Ohlsbacher stimmten gestern über die Nachfolge von Bürgermeister Horst Wimmer ab. Den deutlich größten Zuspruch und die absolute Mehrheit erhielt Bernd Bruder mit 57,06 Prozent. Konrad Gaß, Ortsvorsteher von Waltersweier, erzielte mit 22,75 Prozent das zweitbeste Ergebnis der vier Kandidaten.

Ohlsbach. »Vielen, vielen Dank für dieses großartige Ergebnis«, strahlte Bernd Bruder gestern kurz nach 19 Uhr, nachdem ihm Bürgermeister Horst Wimmer (»er kann nahtlos die Geschäfte übernehmen«) nach Verkündung des Wahlergebnisses das Mikrofon überreicht hatte. Gut 300 Bürger auf dem Boerscher Platz schenkten dem Wahlsieger großen Applaus, obgleich durch viele Handschuhe etwas gedämpft, und vernahmen vom künftigen Gemeindeoberhaupt »die Freude auf eine gute Zusammenarbeit für Ohlsbach« und den Dank an die Mitbewerber für einen absolut fairen Wahlkampf«. Konrad Gaß zählte zu den ersten Gratulanten. Der 41-jährige Elektrotechnikmeister zeigte sich »sehr zufrieden« mit seinen 22,75 Prozent, »vor allem aber die Waltersweierer freuen sich.« Dem Offenburger Stadtteil bleibt schließlich der Ortsvorsteher erhalten. Stephan Bruder verknüpft das Wahlergebnis mit der »starken Person Bernd Bruder«. Der 44-jährige Forst-Ingenieur, der sich freue, die Ohlsbacher besser kennen gelernt zu haben, hofft, dass die eine oder andere von ihm als »ökologischen Kandidaten« in den Wahlkampf eingebrachte Idee umgesetzt werde, wie Nahwärmeversorgung durch einen Eigenbetrieb der Gemeinde. »Etwas irritiert« nahm Christian Scheib sein Ergebnis zur Kenntnis, »denn im Vorfeld sah der Zuspruch deutlich besser aus.« Der 40-jährige Diplom-Religionspädagoge sprach dafür von einer »wertvollen Erfahrung in diesen intensiven Wahlkampfwochen.« Stolz und gerührt nahmen Erwin und Hannelore Bruder den Wahlsieg ihres Sohnes auf. »Er hat viel dafür getan«, betonte Erwin Bruder, der 26 Jahre Gemeinderatsmitglied war und dessen Vorfahren ebenfalls in diesem Gremium wirkten. Mit Wilhelm Wußler (1948 bis 1967 in Ohlsbach) und Michael Bruder, seit 2005 in Eichstetten, gibt es bereits zwei Bürgermeister in der Familiengeschichte. Bernd Bruder beerbte vor etwas mehr als sechs Jahren seinen Cousin in Ohlsbach als erster Bürgermeister-Stellvertreter und CDU-Ratsfraktionssprecher. »Er hat politische Erfahrung, was sehr wichtig ist für dieses Amt«, so Michael Bruder, als gestern die Briefwahlstimmen im Bürgersaal ausgezählt wurden und sein Verwandter auf 56 Prozent kam. »Die Tendenz sieht gut aus«, freute er sich, »und ich denke, für Ohlsbach wird es auch gut.« Diese Überzeugung teilten die Bürgermeister der Nachbargemeinden. »Mit Bernd Bruder ist Kontinuität garantiert«, betonte Markus Vollmer aus Sicht der Gemeinde Ortenberg, mit der auf einigen Gebieten Kooperationen bestehen. »Das passt«, meinte Jürgen Schäfer vom Verwaltungsgemeinschaftspartner Berghaupten, denn mit Bernd Bruder habe es in etlichen Projekten sehr gute Kontakte gegeben. Für diese Einschätzung ist Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny, der vor knapp einem Jahr gewählt wurde, noch zu amtsjung. Die ersten Eindrücke über Bernd Bruder seien auf jeden Fall positiv - im Vergleich zu Wahlterminen im Februar: »Entweder es regnet oder es ist eiskalt«, schmunzelte Erny mit Blick auf die nasskalten Gengenbacher Wahlsonntage. Der CDU-Landtagsabgeordnete Volker Schebesta, Durbachs Bürgermeister Toni Vetrano, die Ortsvorsteher Markus Späth (Reichenbach), Stefan Grimm (Bermersbach) und Wolfgang Ruthinger (Schwaibach) reihten sich in die Gratulantenschar für Bernd Bruder und dessen Lebensgefährtin Brigitte Morgenthaler ein, die sagte: »Es ist für Bernd schon ein Traum in Erfüllung gegangen.« Was der 50-Jährige, der die Ohlsbacher zu Freibier in den Gasthäusern einlud, mit einem kurzen Satz ergänzte: »Ich bin glücklich.« Am gestrigen Ohlsbacher Wahlsonntag gab es folgende Ergebnisse: 1. Bernd Bruder aus Ohlsbach 1026 Stimmen 57,06 Prozent 2. Konrad Gaß aus Waltersweier 409 Stimmen 22,75 Prozent 3. Stephan Bruder aus Ohlsbach 240 Stimmen 13,35 Prozent 4. Christian Scheib aus Ohlsbach 108 Stimmen 6,01 Prozent Wahlbeteiligung: 72,47 Prozent (73,73 Prozent bei der Wahl 2006) 21 ungültige Stimmen

- Anzeige -

Kreative Freiräum

Mit Bernd Bruder haben die meisten Ohlsbacher für Kontinuität und sicher Anerkennung für großen Einsatz in und für Ohlsbach gewählt. Der Bürgermeister- Stellvertreter, der nicht zuletzt bei den Großprojekten Rathausumbau und »Kleines Bildungshaus« ein gewichtiges Wort mitgesprochen und sich stark eingebracht hat, kennt die Belange der Gemeinde aus dem Effeff. Was ihm auch im Wahlkampf zu Gute kam. In der Vereinswelt sammelte Bruder wohl ebenfalls reichlich Stimmen, schließlich leitet er schon lange die Geschicke des Sportvereins, eines der größten Vereine. Diese Verflochtenheit in der Gemeinde galt als möglicher Nachteil für den eingeborenen Kandidaten Bernd Bruder. Thorsten Erny, der vor fast genau einem Jahr Gengenbachs Bürgermeisterwahl gewann, beweist eindrucksvoll, was frischer Wind und neue Ideen eines Auswärtigen für eine Kommune bewirken können. Wobei der große Nachbar mit Finanzproblemen weit größere Herausforderungen meistern muss als Ohlsbach mit seltener Schuldenfreiheit und überschaubaren Pflichtaufgaben. Eine ideale Basis für Kreativität oder Umsetzung vorbildlicher Projekte, wie zum Beispiel jenes namens »Bioenergiedorf«. Aber jetzt darf Bernd Bruder erstmal (weiter) feiern! Das größte Geschenk zu seinem 50. Geburtstag am 5. Februar erhielt er eine Woche später als Wimmer-Nachfolger.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Zehn Jahre Zeller Kunstwege
»Dieses Jahr werden die Zeller Kunstwege zehn Jahre alt, nächstes Jahr wird es dann die fünfte Auflage geben«, erfuhren die über 40 Besucher einer Matinee im Foyer des Storchenturmmuseums von Bürgermeister-Stellvertreterin Brigitte Stunder.
vor 2 Stunden
Zertifikat
Kinder so fördern, dass sie körperlich und seelisch gesund aufwachsen und stark werden, damit hat sich die katholische Kindertageseinrichtung Henry Dunant in Offenburg intensiv auseinandergesetzt. Als Lohn für die Mühen gab es nun das Zertifikat »Gesundheitsförderliche Einrichtung« des...
vor 8 Stunden
Spannung in Ichenheim
Spannende Rennen gab es beim 13. Ried-Autoslalom am Rhein. Nachwuchsfahrer und erfahrene Piloten schenkten sich nichts.
vor 9 Stunden
Geld von der Denkmalstiftung
Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg fördert die Mauersanierung der Burgruine Diersburg. Nun sind zwei große Meilensteine geschafft.
vor 9 Stunden
Ein Arbeitseinsatz, der Freude bereitete
Die Mitglieder der Anglervereinigung Kinzigstrand sind stolz auf ihr Gelände am Schwarzwaldblicksee. Um es in Ordnung zu halten, sind sie am Samstag zum Arbeitseinsatz gekommen – und haben erfolgreich gewirkt.
vor 9 Stunden
Asphaltierarbeiten
Morgen soll die Senator-Burda-Straße fertig sein:  Nach kurzer Verzögerung im Umbau wird der Abschnitt heute und morgen asphaltiert. Dann ist die Verbreiterung abgeschlossen. Nun hofft man, auch die Gefahrenstelle im hinteren Bereich einmal noch verbreitern zu können.  
vor 9 Stunden
Einige Aktionen zum DRK-Jubiläum
Bei der Jubiläums-Blutspende in der Offenburger Reithalle gab es einige Besonderheiten. OB Marco Steffens spendete Blut - und Kinder durften die Erstversorgung von Teddybären vornehmen.
vor 10 Stunden
Nostalgie pur am Fußballplatz
Petrus meinte es gut mit den Weierer Fußballern und den Schlepperfahrern: Ideales Festwetter sorgte am Sonntag für einen großen Besucherandrang.
vor 11 Stunden
Große Fete am Wochenende
Lons-le-Saunier feiert am Wochenende zusammen mit etwa 100 Offenburgern den 60. Geburtstag der gemeinsamen Städtepartnerschaft. Françoise Meynier, die Vorsitzende des Lonser Partnerschaftskomitées, äußert sich über die Geschichte und den Sinn der Jumelage.  
vor 12 Stunden
Pädagogische Fachkräfte sollen Kinder zum Essen gezwungen haben
Die Kindertagesstätte »Mühlbachhopser« hat drei pädagogische Fachkräfte entlassen: Sie sollen nach Aussagen ihrer Kolleginnen Kinder zum Essen oder zum Schlafen gezwungen haben. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft – und der Geschäftsführer der Kindertagesstätte zeigt sich getroffen.
vor 13 Stunden
Rammersweier
Es hätte die friedliche Gründungsfeier eines "Eritreischen Musik- und Kulturvereins" werden sollen – stattdessen eskalierte die Veranstaltung am Samstagabend in Rammersweier und es flogen Fäuste. 
vor 14 Stunden
Freundeskreis
Die Freundekreis Gengenbach/Obernai hat im »Steinkellerhaus Frei« ein sogenanntes Jumelage-Stüble eingerichet. Die Idee hatte Hardo Kellermann, bis 2018 zehn Jahre lang Sprecher des Freundeskreises, schon vor längerer Zeit entwickelt.