Offenburg

Bernd Bruder ist neuer Bürgermeister

Autor: 
Faltin Marc
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2012
Peter Heck - »Ich bin glücklich«: Wahlsieger Bernd Bruder (Mitte) mit Lebenspartnerin Brigitte Morgenthaler und dem bis 30. April amtierenden Bürgermeister Horst Wimmer am gestrigen Abend.

Peter Heck - »Ich bin glücklich«: Wahlsieger Bernd Bruder (Mitte) mit Lebenspartnerin Brigitte Morgenthaler und dem bis 30. April amtierenden Bürgermeister Horst Wimmer am gestrigen Abend.

72,47 Prozent der 2510 wahlberechtigten Ohlsbacher stimmten gestern über die Nachfolge von Bürgermeister Horst Wimmer ab. Den deutlich größten Zuspruch und die absolute Mehrheit erhielt Bernd Bruder mit 57,06 Prozent. Konrad Gaß, Ortsvorsteher von Waltersweier, erzielte mit 22,75 Prozent das zweitbeste Ergebnis der vier Kandidaten.

Ohlsbach. »Vielen, vielen Dank für dieses großartige Ergebnis«, strahlte Bernd Bruder gestern kurz nach 19 Uhr, nachdem ihm Bürgermeister Horst Wimmer (»er kann nahtlos die Geschäfte übernehmen«) nach Verkündung des Wahlergebnisses das Mikrofon überreicht hatte. Gut 300 Bürger auf dem Boerscher Platz schenkten dem Wahlsieger großen Applaus, obgleich durch viele Handschuhe etwas gedämpft, und vernahmen vom künftigen Gemeindeoberhaupt »die Freude auf eine gute Zusammenarbeit für Ohlsbach« und den Dank an die Mitbewerber für einen absolut fairen Wahlkampf«. Konrad Gaß zählte zu den ersten Gratulanten. Der 41-jährige Elektrotechnikmeister zeigte sich »sehr zufrieden« mit seinen 22,75 Prozent, »vor allem aber die Waltersweierer freuen sich.« Dem Offenburger Stadtteil bleibt schließlich der Ortsvorsteher erhalten. Stephan Bruder verknüpft das Wahlergebnis mit der »starken Person Bernd Bruder«. Der 44-jährige Forst-Ingenieur, der sich freue, die Ohlsbacher besser kennen gelernt zu haben, hofft, dass die eine oder andere von ihm als »ökologischen Kandidaten« in den Wahlkampf eingebrachte Idee umgesetzt werde, wie Nahwärmeversorgung durch einen Eigenbetrieb der Gemeinde. »Etwas irritiert« nahm Christian Scheib sein Ergebnis zur Kenntnis, »denn im Vorfeld sah der Zuspruch deutlich besser aus.« Der 40-jährige Diplom-Religionspädagoge sprach dafür von einer »wertvollen Erfahrung in diesen intensiven Wahlkampfwochen.« Stolz und gerührt nahmen Erwin und Hannelore Bruder den Wahlsieg ihres Sohnes auf. »Er hat viel dafür getan«, betonte Erwin Bruder, der 26 Jahre Gemeinderatsmitglied war und dessen Vorfahren ebenfalls in diesem Gremium wirkten. Mit Wilhelm Wußler (1948 bis 1967 in Ohlsbach) und Michael Bruder, seit 2005 in Eichstetten, gibt es bereits zwei Bürgermeister in der Familiengeschichte. Bernd Bruder beerbte vor etwas mehr als sechs Jahren seinen Cousin in Ohlsbach als erster Bürgermeister-Stellvertreter und CDU-Ratsfraktionssprecher. »Er hat politische Erfahrung, was sehr wichtig ist für dieses Amt«, so Michael Bruder, als gestern die Briefwahlstimmen im Bürgersaal ausgezählt wurden und sein Verwandter auf 56 Prozent kam. »Die Tendenz sieht gut aus«, freute er sich, »und ich denke, für Ohlsbach wird es auch gut.« Diese Überzeugung teilten die Bürgermeister der Nachbargemeinden. »Mit Bernd Bruder ist Kontinuität garantiert«, betonte Markus Vollmer aus Sicht der Gemeinde Ortenberg, mit der auf einigen Gebieten Kooperationen bestehen. »Das passt«, meinte Jürgen Schäfer vom Verwaltungsgemeinschaftspartner Berghaupten, denn mit Bernd Bruder habe es in etlichen Projekten sehr gute Kontakte gegeben. Für diese Einschätzung ist Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny, der vor knapp einem Jahr gewählt wurde, noch zu amtsjung. Die ersten Eindrücke über Bernd Bruder seien auf jeden Fall positiv - im Vergleich zu Wahlterminen im Februar: »Entweder es regnet oder es ist eiskalt«, schmunzelte Erny mit Blick auf die nasskalten Gengenbacher Wahlsonntage. Der CDU-Landtagsabgeordnete Volker Schebesta, Durbachs Bürgermeister Toni Vetrano, die Ortsvorsteher Markus Späth (Reichenbach), Stefan Grimm (Bermersbach) und Wolfgang Ruthinger (Schwaibach) reihten sich in die Gratulantenschar für Bernd Bruder und dessen Lebensgefährtin Brigitte Morgenthaler ein, die sagte: »Es ist für Bernd schon ein Traum in Erfüllung gegangen.« Was der 50-Jährige, der die Ohlsbacher zu Freibier in den Gasthäusern einlud, mit einem kurzen Satz ergänzte: »Ich bin glücklich.« Am gestrigen Ohlsbacher Wahlsonntag gab es folgende Ergebnisse: 1. Bernd Bruder aus Ohlsbach 1026 Stimmen 57,06 Prozent 2. Konrad Gaß aus Waltersweier 409 Stimmen 22,75 Prozent 3. Stephan Bruder aus Ohlsbach 240 Stimmen 13,35 Prozent 4. Christian Scheib aus Ohlsbach 108 Stimmen 6,01 Prozent Wahlbeteiligung: 72,47 Prozent (73,73 Prozent bei der Wahl 2006) 21 ungültige Stimmen

- Anzeige -

Kreative Freiräum

Mit Bernd Bruder haben die meisten Ohlsbacher für Kontinuität und sicher Anerkennung für großen Einsatz in und für Ohlsbach gewählt. Der Bürgermeister- Stellvertreter, der nicht zuletzt bei den Großprojekten Rathausumbau und »Kleines Bildungshaus« ein gewichtiges Wort mitgesprochen und sich stark eingebracht hat, kennt die Belange der Gemeinde aus dem Effeff. Was ihm auch im Wahlkampf zu Gute kam. In der Vereinswelt sammelte Bruder wohl ebenfalls reichlich Stimmen, schließlich leitet er schon lange die Geschicke des Sportvereins, eines der größten Vereine. Diese Verflochtenheit in der Gemeinde galt als möglicher Nachteil für den eingeborenen Kandidaten Bernd Bruder. Thorsten Erny, der vor fast genau einem Jahr Gengenbachs Bürgermeisterwahl gewann, beweist eindrucksvoll, was frischer Wind und neue Ideen eines Auswärtigen für eine Kommune bewirken können. Wobei der große Nachbar mit Finanzproblemen weit größere Herausforderungen meistern muss als Ohlsbach mit seltener Schuldenfreiheit und überschaubaren Pflichtaufgaben. Eine ideale Basis für Kreativität oder Umsetzung vorbildlicher Projekte, wie zum Beispiel jenes namens »Bioenergiedorf«. Aber jetzt darf Bernd Bruder erstmal (weiter) feiern! Das größte Geschenk zu seinem 50. Geburtstag am 5. Februar erhielt er eine Woche später als Wimmer-Nachfolger.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Verwaltung arbeitet im Bürgerhaus Hofweier weiter
vor 4 Stunden
Nach einem Brand im Hofweierer Rathaus ging am Montag nichts mehr: Die Verwaltung ist zeitweise ins benachbarte Bürgerhaus umgezogen. Notdienst verrichten beide Ortsverwaltungen Diersburg und Niederschopfheim.
Mitreißende Blasmusik beim Herbstkonzert des MV Griesheim
vor 6 Stunden
Der Musikverein Griesheim hatte den Besuchern seines Herbstkonzertes seine Vielseitigkeit versprochen – und Wort gehalten. Sowohl Aktive wie der Gast mit dem Alphorn haben vom begeisterten Publikum zu Recht lang anhaltenden Beifall bekommen.
Theaterstück aufgeführt
vor 10 Stunden
Mit der Komödie »Der Urlaubsmuffel« von Beate Irmisch erzielte die Laienspielgruppe des MGV »Sängerlust« Schwaibach einen Volltreffer.  Das von Dorothee Finkenzeller inszenierte Theaterstück begeisterte die Zuschauer in der randvollen Mehrzweckhalle über alle drei Akte ohne jeglichen Durchhänger.  
Bei den Dreharbeiten in seinem Atelier erläuterte Stefan Strumbel der SWR-Reporterin Kristin Haub die Ideen zu seinen Kunstwerken.
Land und Leute stehen im Fokus
vor 14 Stunden
Im Rahmen der Dreharbeiten zu »Landesschau Mobil Offenburg« hat der SWR den Künstler Stefan Strumbel in seinem Atelier besucht. Wir haben die dortigen Aufnahmen begleitet und selbst einen Blick in die kreative Wirkungsstätte geworfen.
Feuerwehreinsatz
vor 16 Stunden
Rund 50.000 Euro Schaden hat ein brennendes Faxgerät am frühen Montagmorgen im Hofweierer Rathaus verursacht. Das Gerät hat sich wohl wegen eines technischen Defekts entzündet.
Offenburg
vor 17 Stunden
Offenburg bekommt nicht genug vom neuen Freizeitbad – der Andrang ist groß. Deutlich größer sogar, als die Planer gerechnet haben.
Rund 100 Gäste im Pfarrsaal
vor 21 Stunden
Das Zeller Altenwerk wurde 1978 von Gemeindereferentin Johanna Schaub gegründet und hat sich zu einer Gemeinschaft und vielen Aktivitäten entwickelt. Den heutigen Hauptverantwortlichen Agnes Bleier, Monika Lehmann, Manfred Neumayer und Josef Stenzel wurde herzlich gedankt.  
Übung: Brand in Brennerei Wild
vor 21 Stunden
Die Feuerwehrabteilung Bermersbach hatte bei ihrer Abschlussprobe am ersten Novembersamstag einen Einsatz in der Strohbacher Brennerei Wild.
Kreismeisterschaft in Haslach
vor 21 Stunden
Die Kleintierzüchter des Vereins C 855 Zell-Unterharmersbach-Nordrach haben bei den Kreismeisterschaften in Haslach zehn Titel erreicht. 14 Züchter hatten 78 von insgesamt 288 teilnehmenden Tieren ausgestellt.  
Waldseemüller-Karte
vor 22 Stunden
Mit einer Feier plus Museumsnacht feierte das Ritterhausmuseum die Vollendung des neuen Konzepts. Nach acht Jahren Umgestaltung stellt Offenburg als einziges Museum der Welt eine Waldseemüller-Globussegmentkarte von 1507 aus – zumindest bis zum Frühjahr.
Einwohnergemeinschaft Hildboltsweier
vor 22 Stunden
Ihr neues Vorstandsteam hat die Einwohnergemeinschaft Hildboltsweier außerplanmäßig gewählt. Das Angebot soll ausgebaut werden.
Treue Aktive und Passive
vor 22 Stunden
Bei den Fessenbacher Rebknörpli wurden verdiente Mitglieder geehrte und neue  Hästräger aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige