Offenburg

Bernd Bruder ist neuer Bürgermeister

Autor: 
Faltin Marc
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2012
Peter Heck - »Ich bin glücklich«: Wahlsieger Bernd Bruder (Mitte) mit Lebenspartnerin Brigitte Morgenthaler und dem bis 30. April amtierenden Bürgermeister Horst Wimmer am gestrigen Abend.

Peter Heck - »Ich bin glücklich«: Wahlsieger Bernd Bruder (Mitte) mit Lebenspartnerin Brigitte Morgenthaler und dem bis 30. April amtierenden Bürgermeister Horst Wimmer am gestrigen Abend.

72,47 Prozent der 2510 wahlberechtigten Ohlsbacher stimmten gestern über die Nachfolge von Bürgermeister Horst Wimmer ab. Den deutlich größten Zuspruch und die absolute Mehrheit erhielt Bernd Bruder mit 57,06 Prozent. Konrad Gaß, Ortsvorsteher von Waltersweier, erzielte mit 22,75 Prozent das zweitbeste Ergebnis der vier Kandidaten.

Ohlsbach. »Vielen, vielen Dank für dieses großartige Ergebnis«, strahlte Bernd Bruder gestern kurz nach 19 Uhr, nachdem ihm Bürgermeister Horst Wimmer (»er kann nahtlos die Geschäfte übernehmen«) nach Verkündung des Wahlergebnisses das Mikrofon überreicht hatte. Gut 300 Bürger auf dem Boerscher Platz schenkten dem Wahlsieger großen Applaus, obgleich durch viele Handschuhe etwas gedämpft, und vernahmen vom künftigen Gemeindeoberhaupt »die Freude auf eine gute Zusammenarbeit für Ohlsbach« und den Dank an die Mitbewerber für einen absolut fairen Wahlkampf«. Konrad Gaß zählte zu den ersten Gratulanten. Der 41-jährige Elektrotechnikmeister zeigte sich »sehr zufrieden« mit seinen 22,75 Prozent, »vor allem aber die Waltersweierer freuen sich.« Dem Offenburger Stadtteil bleibt schließlich der Ortsvorsteher erhalten. Stephan Bruder verknüpft das Wahlergebnis mit der »starken Person Bernd Bruder«. Der 44-jährige Forst-Ingenieur, der sich freue, die Ohlsbacher besser kennen gelernt zu haben, hofft, dass die eine oder andere von ihm als »ökologischen Kandidaten« in den Wahlkampf eingebrachte Idee umgesetzt werde, wie Nahwärmeversorgung durch einen Eigenbetrieb der Gemeinde. »Etwas irritiert« nahm Christian Scheib sein Ergebnis zur Kenntnis, »denn im Vorfeld sah der Zuspruch deutlich besser aus.« Der 40-jährige Diplom-Religionspädagoge sprach dafür von einer »wertvollen Erfahrung in diesen intensiven Wahlkampfwochen.« Stolz und gerührt nahmen Erwin und Hannelore Bruder den Wahlsieg ihres Sohnes auf. »Er hat viel dafür getan«, betonte Erwin Bruder, der 26 Jahre Gemeinderatsmitglied war und dessen Vorfahren ebenfalls in diesem Gremium wirkten. Mit Wilhelm Wußler (1948 bis 1967 in Ohlsbach) und Michael Bruder, seit 2005 in Eichstetten, gibt es bereits zwei Bürgermeister in der Familiengeschichte. Bernd Bruder beerbte vor etwas mehr als sechs Jahren seinen Cousin in Ohlsbach als erster Bürgermeister-Stellvertreter und CDU-Ratsfraktionssprecher. »Er hat politische Erfahrung, was sehr wichtig ist für dieses Amt«, so Michael Bruder, als gestern die Briefwahlstimmen im Bürgersaal ausgezählt wurden und sein Verwandter auf 56 Prozent kam. »Die Tendenz sieht gut aus«, freute er sich, »und ich denke, für Ohlsbach wird es auch gut.« Diese Überzeugung teilten die Bürgermeister der Nachbargemeinden. »Mit Bernd Bruder ist Kontinuität garantiert«, betonte Markus Vollmer aus Sicht der Gemeinde Ortenberg, mit der auf einigen Gebieten Kooperationen bestehen. »Das passt«, meinte Jürgen Schäfer vom Verwaltungsgemeinschaftspartner Berghaupten, denn mit Bernd Bruder habe es in etlichen Projekten sehr gute Kontakte gegeben. Für diese Einschätzung ist Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny, der vor knapp einem Jahr gewählt wurde, noch zu amtsjung. Die ersten Eindrücke über Bernd Bruder seien auf jeden Fall positiv - im Vergleich zu Wahlterminen im Februar: »Entweder es regnet oder es ist eiskalt«, schmunzelte Erny mit Blick auf die nasskalten Gengenbacher Wahlsonntage. Der CDU-Landtagsabgeordnete Volker Schebesta, Durbachs Bürgermeister Toni Vetrano, die Ortsvorsteher Markus Späth (Reichenbach), Stefan Grimm (Bermersbach) und Wolfgang Ruthinger (Schwaibach) reihten sich in die Gratulantenschar für Bernd Bruder und dessen Lebensgefährtin Brigitte Morgenthaler ein, die sagte: »Es ist für Bernd schon ein Traum in Erfüllung gegangen.« Was der 50-Jährige, der die Ohlsbacher zu Freibier in den Gasthäusern einlud, mit einem kurzen Satz ergänzte: »Ich bin glücklich.« Am gestrigen Ohlsbacher Wahlsonntag gab es folgende Ergebnisse: 1. Bernd Bruder aus Ohlsbach 1026 Stimmen 57,06 Prozent 2. Konrad Gaß aus Waltersweier 409 Stimmen 22,75 Prozent 3. Stephan Bruder aus Ohlsbach 240 Stimmen 13,35 Prozent 4. Christian Scheib aus Ohlsbach 108 Stimmen 6,01 Prozent Wahlbeteiligung: 72,47 Prozent (73,73 Prozent bei der Wahl 2006) 21 ungültige Stimmen

- Anzeige -

Kreative Freiräum

Mit Bernd Bruder haben die meisten Ohlsbacher für Kontinuität und sicher Anerkennung für großen Einsatz in und für Ohlsbach gewählt. Der Bürgermeister- Stellvertreter, der nicht zuletzt bei den Großprojekten Rathausumbau und »Kleines Bildungshaus« ein gewichtiges Wort mitgesprochen und sich stark eingebracht hat, kennt die Belange der Gemeinde aus dem Effeff. Was ihm auch im Wahlkampf zu Gute kam. In der Vereinswelt sammelte Bruder wohl ebenfalls reichlich Stimmen, schließlich leitet er schon lange die Geschicke des Sportvereins, eines der größten Vereine. Diese Verflochtenheit in der Gemeinde galt als möglicher Nachteil für den eingeborenen Kandidaten Bernd Bruder. Thorsten Erny, der vor fast genau einem Jahr Gengenbachs Bürgermeisterwahl gewann, beweist eindrucksvoll, was frischer Wind und neue Ideen eines Auswärtigen für eine Kommune bewirken können. Wobei der große Nachbar mit Finanzproblemen weit größere Herausforderungen meistern muss als Ohlsbach mit seltener Schuldenfreiheit und überschaubaren Pflichtaufgaben. Eine ideale Basis für Kreativität oder Umsetzung vorbildlicher Projekte, wie zum Beispiel jenes namens »Bioenergiedorf«. Aber jetzt darf Bernd Bruder erstmal (weiter) feiern! Das größte Geschenk zu seinem 50. Geburtstag am 5. Februar erhielt er eine Woche später als Wimmer-Nachfolger.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Minuten
Hintergrund Sanierungsgebiet
Die Stadt Offenburg hat grünes Licht für den Ankauf von zwei Grundstücken am Bahnhof mit einer Gesamtfläche von 897 Quadratmetern bekommen. Für den Erwerb der Hauptstraße 3a hat sich der Gemeinderat in seiner Sitzung am 19.
vor 6 Minuten
Hintergrund Sanierungsgebiet
Die Stadt Offenburg hat grünes Licht für den Ankauf von zwei Grundstücken am Bahnhof mit einer Gesamtfläche von 897 Quadratmetern bekommen. Für den Erwerb der Hauptstraße 3a hat sich der Gemeinderat in seiner Sitzung am 19.
vor 1 Stunde
In 25 Jahren Respekt erarbeitet
Vor 25 Jahren begann in Hohberg eine Erfolgsgeschichte: Die Freien Wähler gründeten sich als politische Kraft. Seither bestimmen sie das politische Geschehen der Gemeinde aktiv mit.
vor 3 Stunden
Mehr Kontinuität für die Kinder
Mit den angekündigten Änderungen bei der Hortbetreuung beschäftigte sich der Ortschaftsrat Griesheim. Außerdem stellte sich die Leiterin des Horts an der Schule Griesheim-Weier, Irmgard Krocker, im Ortschaftsrat vor.
Mit Perücken und schräger Kleidung betraten manche Mitglieder des Altenheimer Musikvereins beim Jahreskonzert die Bühne – dem »tierischen« Motto entsprechend.
vor 3 Stunden
Jahreskonzert: Ein Spektakel mit vielen Tieren
Beim Jahreskonzert des Musikvereins Altenheim am Samstagabend drehte sich alles um Tiere. Dabei bekamen die Besucher in der Herbert-Adam-Halle ein äußerst unterhaltsames Programm geboten – mit klassischem Orchester und vielen Tanzeinlagen.  
vor 3 Stunden
Nach Schwelbrand
Die Ortenberger Festhalle kann wieder genutzt werden. Nachdem diese wegen eines Schwelbrandes in der Küche seit Weihnachten gesperrt war, hat am vergangenen Wochenende nach Vorliegen und Auswertung der Labor-Untersuchungsergebnisse der vom Gebäudeversicherer beauftragte Sachverständige die...
vor 4 Stunden
Verlagerung wegen Sparkassen-Schließung
In unserer Parkhausbilanz für das Jahr 2018 liegt wieder ein alter Bekannter vorne. Weil das Sparkassen-Parkhaus für den Bau des neuen Einkaufszentrums »Rée Carré« abgerissen wurde, profitieren die anderen innerstädtischen Parkhäuser und konnten mehr Parkvorgänge verzeichnen. Als weiterer Parkplatz...
vor 5 Stunden
Entscheidung im März
Klingelbergerhalle oder Staufenberg-Arena? Welchen Namen die neue Mehrzweckhalle in Durbach zukünftig tragen wird, sollen die Bürger mitentscheiden dürfen. Der Gemeinderat hat sich in seiner jüngsten Sitzung für eine Bürgerbeteiligung ausgesprochen.   
vor 6 Stunden
Weihnachten 2019
Nachdem noch vor wenigen Wochen die Bilder Andy Warhols am Gengenbacher Adventskalender erstrahlten, strahlen jetzt die Verantwortlichen bei der Ankündigung des neuen Kalender-Projektes: »Der kleine Prinz kommt!«
vor 7 Stunden
Spende im Kinzigtal
Im Foyer der Sparkassen-Filiale Biberach befindet sich ab sofort ein Defibrillator. Durch eine großzügige Spende der Sparkasse Haslach-Zell konnte in der Biberacher Sparkassenfiliale ein dieses lebensrettende Gerät installiert werden, heißt es in einer Pressemitteilung.
vor 9 Stunden
Offenburg
Die Bundespolizei ist auf der Suche nach Zeugen, die beobachtet haben, wie bislang Unbekannte am Sonntagabend zwei Jugendliche am Offenburger Bahnhof verprügelt haben.
vor 10 Stunden
Kurz vor Grenzübergang bei Kehl
Ein 40-jähriger Golf-Fahrer und sein 44 Jahre alter Begleiter haben am Sonntagabend in Offenburg getankt ohne zu bezahlen. Offenbar haben sie nicht mit dem schnellen Einschreiten der Polizei gerechnet. Im Laufe der Nacht kontrollierte die Polizei außerdem drei weitere betrunkene Autofahrer.