Neuried

Bescheidenes Ergebnis: 141.600 Euro für Holz aus Gemeindewald

Autor: 
Dieter Fink
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018

Der Forstausschuss der Gemeinde Neuried zog die Bilanz des Forstjahres für den Gemeindewald. Wichtigste Einnahmequelle war der Holzverkauf. ©Dieter Fink

Der Forstbetriebsausschuss hat im Hinblick auf den Gemeindewald Neuried auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. Der Holzverkauf brachte mehr als 141 600 Euro ein – ein bescheidenes Ergebnis.

Die Gemeinde Neuried verzeichnete für 2017 für ihren Wald einen Verlust von 31 000,15 Euro. Die Einnahmen betrugen insgesamt  251 558,60 Euro. Die Ausgaben beliefen sich auf 282 531,75 Euro, sagte Förster Gunter Hep­fer in der Sitzung des Forstbetriebsausschusses, die im Rathaus stattfand.

Wichtigste Einnahme war 2017 mit 141 668,99 Euro der Holzverkauf. Es wurden 3115,57 Festmeter Holz eingeschlagen, das sind mehr als  300 Festmeter weniger als die geplanten 3500 Festmeter. Man befinde sich mitten in der Aufarbeitung der Eschentriebsterbenkrankheit, deshalb wird der Hiebsatz weitgehend mit pilzerkrankten Eschen erfüllt. Trotzdem wird der Nachhaltigkeitshiebsatz von 3500 Festmetern nicht überhauen, es wird bei den anderen Baumarten eingespart, so Hepfer.
Die Einnahmen aus dem Holzverkauf sind mit 141 000 Euro relativ bescheiden, da der Stammholzanteil nur 18 Prozent betrug, also überwiegend Brennholz und Schlagraum verkauft wurde. 

Lokaler Brennholzmarkt

Erfreulich ist, dass der lokale Brennholzmarkt seit etwa vier Jahren größere Mengen aufnimmt als nach dem Sturm »Lothar«. »Dies erspart uns die Vermarktung in die Zellstoffindustrie. Vielleicht ist auch dies ein Ausdruck für die Solidarität mit unserem Gemeindewald«, sagte Hepfer.

- Anzeige -

Die Kulturkosten sind im Jahr 2017 deutlich angestiegen, da die Vorbereitung, Pflanzung und die Pflege der zunehmenden Wiederbewaldungsflächen aufgrund abgängiger Eschen nun spürbar zu Buche schlägt. Im Altenheimer und im Ichenheimer Rheinwald wurden solche Flächen wieder bepflanzt, außerdem fand im Dundenheimer Wald im Dezember eine Bürgerpflanzaktion statt.

Bei Pflege gespart

Gepflanzt wurden vor allem die Baumarten Stieleiche, Traubeneiche und Schwarznuss. Wald- und Wegpflege wurde aus Kostengründen sehr sparsam betrieben. Im Dezember veranstaltete man in der Ichenheimer Christbaumkultur zusammen mit der Ichenheimer Grundschule einen Verkauf von Christbäumen zum Selberschlagen, was Nebeneinnahmen von 4000 Euro bescherte.

Die Verwaltungskosten sind relativ konstant. Das Betriebsergebnis im Produktbereich »Holzproduktion/Ökonomie« beträgt ein Plus von 3000 Euro. Die Aufwendungen in den Produktbereichen »Ökologie und Soziales« liegen bei 33 000 Euro. 
Das Gesamtbetriebsergebnis im Verwaltungshaushalt beträgt ein Minus von 31 000 Euro. Dieses wird aus den Rücklagen des Eigenbetriebs ausgeglichen.

Im Sommer 2017 wurde der Bestattungswald im Täuferwald eröffnet. Die Investitionen hierfür betrugen 2017 rund 113 000 Euro. Die Resonanz ist sehr gut: Die Führungen sind gut besucht, und 2017 gab es dort 34 Bestattungen. Weitere 15 Grabnutzungsrechte und fünf Familienbäume wurden reserviert, so die Information im Forstbetriebsausschuss.

Hintergrund

Ausweisung von Waldrefugien

Im Rheinwald liegen etliche Flächen, die aufgrund schlechter Standorte oder schlechter Erschließung zum Teil seit Jahrzehnten nicht mehr oder nur extensiv bewirtschaftet werden. 

Diese Flächen zeichnen sich durch einen hohen ökologischen Wert in Form von Strukturvielfalt, Artenvielfalt und seltene Arten aus. Zur natürlichen Weiterentwicklung und Bewahrung dieser Flächen für die Zukunft bietet sich die Einrichtung von Waldrefugien im Rahmen eines Alt- und Totholzkonzepts an. 

Im Vorfeld der Forsteinrichtung (Planung 2020 bis 2029), zu der bereits vorbereitende Arbeiten laufen, kann die Gemeinde im Rahmen der Eigentümerzielsetzung die Ausweisung solcher Waldrefugien vornehmen.    

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Ortschaftsrat will die Straße besser passierbar machen
vor 1 Stunde
Wer von Weier durch die Römerstraße in Waltersweier fährt, muss oft warten. Ein von der Feuerwehr beantragtes Halteverbot ist vom Ortschaftsrat zugunsten der Prüfung einer Ampellösung von der Tagesordnung der Sitzung abgesetzt worden. 
Energieversorgung Haigerach
vor 4 Stunden
Die Stadtwerke Gengenbach werden ab Montag, 22. Oktober, in der Oberdorfstraße und dem Mattenhofweg eine Erdgasleitung verlegen. Die Bauarbeiten dauern bis Ende November. Es entstehen acht Baugruben, die halbseitige Straßensperren erfordern.
Ichenheim aus der Luft: Die Gemeinde Neuried plant hier den Bau eines Mehrfamilienhauses.
Acht neue Wohnungen entstehen
vor 8 Stunden
Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Mittwoch den Planentwurf für ein Mehrfamilienhaus in der Hauptstraße in Ichenheim abgesegnet. Dort sollen acht Sozialwohnungen entstehen. Jetzt wird ein Planungsbüro aus Lahr den Bauantrag ausarbeiten. 
Erweiterung und Umgestaltung
vor 11 Stunden
Im Rahmen einer gemeinsamen Sondersitzung mit den Ratskollegen aus Fessenbach hat sich der Ortschaftsrat Zell-Weierbach am Dienstagabend auf dem Dorffriedhof über aktuelle und kommende Planungen zur Gestaltung des Areals informieren lassen.
Alte Bahnhofswirtschaft erworben
vor 14 Stunden
Der Gemeinderat hat am Mittwoch einstimmig beschlossen, dass sich der Ortsteil Altenheim erneut um die Aufnahme in ein städtebauliches Sanierungsprogramm bewirbt. Missstände gebe es vor allem in der Kehler Straße.
Sanierung in der Altstadt
vor 16 Stunden
Die Gengenbacher Engelgasse wird möglicherweise schneller fertig als geplant. »Sie steht kurz vor der Pflasterung«, sagte Bürgermeister Thorsten Erny am Mittwochabend in Fußbach. Zudem wird darüber nachgedacht, im Bereich der Hausnummer 14 eine Engelsskulptur aufzustellen. Doch mehr als erste Ideen...
Einige Posten neu verteilt
vor 16 Stunden
In der Mitgliederversammlung des Fördervereins der Grundschule Rammersweier wurden Saskia Cott zur neuen Schriftführerin und Moritz Rohrbach zum Kassenwart gewählt. Auch dieses Jahr hat der Förderverein viel vor.
Ein Gast bei »Context«: Liane Bednarz.
Genervte Eltern, Einschnitte und Feinde
vor 16 Stunden
Die »Context«Reihe von Stadtbibliothek und VHS Offenburg startet wieder mit vier Sachbuchveranstaltungen. Dabei geht es um Neue Medien, bekannte Philosophen, die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg und »Angstprediger«. Erster Termin ist am 5. November.
An der Halle am Durbach soll es künftig sicherer sein
vor 16 Stunden
Es wird eine zweite Querungshilfe in der Ortsdurchfahrt von Ebersweier geben. Planungen für einen sicheren Fuß- und Radübergang auf der Höhe der Halle am Durbach sind im Gemeinderat vorgestellt worden. Kosten für die Gemeinde: 18 000 Euro. 
Richtfest
vor 16 Stunden
Auf der Baustelle für das betreute Wohnen in Altenheim hat die Evangelische Heimstiftung gemeinsam mit der Gemeinde Neuried und der Baufirma am Dienstag das Richtfest gefeiert. Die Freude ist groß, dass das Bauvorhaben im Zeitplan liegt und bereits Wohnungen vergeben wurden. 
Jubilarsfeier der Sparkasse Haslach-Zell
vor 16 Stunden
Gemeinsam laden alljährlich Vorstand und Personalrat der Sparkasse Haslach-Zell Dienst- und Betriebsjubilare zu deren Ehrung ein. Der gemeinsame Abend zeigt die Wertschätzung der Bank gegenüber ihren Mitarbeitern, die es auf insgesamt 450 Berufsjahre bringen. 
Krügers Wochenschau
vor 23 Stunden
Die Technik macht Sachen. Manche wenden sich in Grausen - aber das ist falsch. Viel besser ist es, die Technik nicht sonderlich ernst zu nehmen.