Neuried

Bescheidenes Ergebnis: 141.600 Euro für Holz aus Gemeindewald

Autor: 
Dieter Fink
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018

Der Forstausschuss der Gemeinde Neuried zog die Bilanz des Forstjahres für den Gemeindewald. Wichtigste Einnahmequelle war der Holzverkauf. ©Dieter Fink

Der Forstbetriebsausschuss hat im Hinblick auf den Gemeindewald Neuried auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. Der Holzverkauf brachte mehr als 141 600 Euro ein – ein bescheidenes Ergebnis.

Die Gemeinde Neuried verzeichnete für 2017 für ihren Wald einen Verlust von 31 000,15 Euro. Die Einnahmen betrugen insgesamt  251 558,60 Euro. Die Ausgaben beliefen sich auf 282 531,75 Euro, sagte Förster Gunter Hep­fer in der Sitzung des Forstbetriebsausschusses, die im Rathaus stattfand.

Wichtigste Einnahme war 2017 mit 141 668,99 Euro der Holzverkauf. Es wurden 3115,57 Festmeter Holz eingeschlagen, das sind mehr als  300 Festmeter weniger als die geplanten 3500 Festmeter. Man befinde sich mitten in der Aufarbeitung der Eschentriebsterbenkrankheit, deshalb wird der Hiebsatz weitgehend mit pilzerkrankten Eschen erfüllt. Trotzdem wird der Nachhaltigkeitshiebsatz von 3500 Festmetern nicht überhauen, es wird bei den anderen Baumarten eingespart, so Hepfer.
Die Einnahmen aus dem Holzverkauf sind mit 141 000 Euro relativ bescheiden, da der Stammholzanteil nur 18 Prozent betrug, also überwiegend Brennholz und Schlagraum verkauft wurde. 

Lokaler Brennholzmarkt

Erfreulich ist, dass der lokale Brennholzmarkt seit etwa vier Jahren größere Mengen aufnimmt als nach dem Sturm »Lothar«. »Dies erspart uns die Vermarktung in die Zellstoffindustrie. Vielleicht ist auch dies ein Ausdruck für die Solidarität mit unserem Gemeindewald«, sagte Hepfer.

- Anzeige -

Die Kulturkosten sind im Jahr 2017 deutlich angestiegen, da die Vorbereitung, Pflanzung und die Pflege der zunehmenden Wiederbewaldungsflächen aufgrund abgängiger Eschen nun spürbar zu Buche schlägt. Im Altenheimer und im Ichenheimer Rheinwald wurden solche Flächen wieder bepflanzt, außerdem fand im Dundenheimer Wald im Dezember eine Bürgerpflanzaktion statt.

Bei Pflege gespart

Gepflanzt wurden vor allem die Baumarten Stieleiche, Traubeneiche und Schwarznuss. Wald- und Wegpflege wurde aus Kostengründen sehr sparsam betrieben. Im Dezember veranstaltete man in der Ichenheimer Christbaumkultur zusammen mit der Ichenheimer Grundschule einen Verkauf von Christbäumen zum Selberschlagen, was Nebeneinnahmen von 4000 Euro bescherte.

Die Verwaltungskosten sind relativ konstant. Das Betriebsergebnis im Produktbereich »Holzproduktion/Ökonomie« beträgt ein Plus von 3000 Euro. Die Aufwendungen in den Produktbereichen »Ökologie und Soziales« liegen bei 33 000 Euro. 
Das Gesamtbetriebsergebnis im Verwaltungshaushalt beträgt ein Minus von 31 000 Euro. Dieses wird aus den Rücklagen des Eigenbetriebs ausgeglichen.

Im Sommer 2017 wurde der Bestattungswald im Täuferwald eröffnet. Die Investitionen hierfür betrugen 2017 rund 113 000 Euro. Die Resonanz ist sehr gut: Die Führungen sind gut besucht, und 2017 gab es dort 34 Bestattungen. Weitere 15 Grabnutzungsrechte und fünf Familienbäume wurden reserviert, so die Information im Forstbetriebsausschuss.

Hintergrund

Ausweisung von Waldrefugien

Im Rheinwald liegen etliche Flächen, die aufgrund schlechter Standorte oder schlechter Erschließung zum Teil seit Jahrzehnten nicht mehr oder nur extensiv bewirtschaftet werden. 

Diese Flächen zeichnen sich durch einen hohen ökologischen Wert in Form von Strukturvielfalt, Artenvielfalt und seltene Arten aus. Zur natürlichen Weiterentwicklung und Bewahrung dieser Flächen für die Zukunft bietet sich die Einrichtung von Waldrefugien im Rahmen eines Alt- und Totholzkonzepts an. 

Im Vorfeld der Forsteinrichtung (Planung 2020 bis 2029), zu der bereits vorbereitende Arbeiten laufen, kann die Gemeinde im Rahmen der Eigentümerzielsetzung die Ausweisung solcher Waldrefugien vornehmen.    

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 7 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 7 Stunden
Wahlkreis Haslach-Zell
Martin Teufel, Sybille Nock und Stefan Stehle aus Zell bewerben sich für das Bündnis 90/Die Grünen um ein Kreistagsmandat im Wahlkreis Haslach-Zell.  
vor 7 Stunden
FBG Oberharmersbach: 2019 wird wohl schwierig
Den Oberharmersbacher Waldbesitzern steht wohl ein schwieriges Jahr bevor. In der Jahresversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) war nicht nur der fallende Holzpreis ein Thema, sondern auch die Folgen der Trockenheit 2018 und mögliche weitere Kalamitäten durch die Unberechenbarkeit des...
vor 7 Stunden
Hansjakob-Schule Offenburg
Schüler der Hansjakob-Schule Offenburg machen ein Praktikum beim Reiterverein Offenburg. Sie lernen selbstständig zu arbeiten, füttern die Pferde. Auch das Stallausmisten gehört dazu. Das Offenburger Tageblatt hat sie an einem Vormittag begleitet.
vor 7 Stunden
Bilanz
Die Durbacher Bürgerstiftung ist gut aufgestellt: Bei der Stifterversammlung zog sie Bilanz über ihre ersten anderthalb Jahre.
vor 7 Stunden
Brunnenfest
Mit einem zweiten Traktor können die Heimatfreunde in Zunsweier nun zu ihren Arbeitseinsätzen starten. Ein »Eicher« erleichtert ab sofort die Anfahrt zu den teilweise unwegsamen Orten, an denen gereinigt, gewartet oder repariert wird.
vor 8 Stunden
Geschichtlicher Bogen
In Fessenbach wurde das neue Heimatbuch vorgestellt. Maria Litterst und Gustav Hugle waren als Zeitzeugen dabei, die von ihrem Wissen und Erlebten aus der Nazizeit, den Nachkriegs- und späteren Jahren berichteten.
vor 15 Stunden
Krügers Wochenschau
Wahlen sind für einen Demokraten natürlich Pflicht. Dennoch mag ich sie nicht - das hängt mit meinem seltsamen Beruf zusammen.
vor 15 Stunden
Hauptversammlung
Der Verein für erlebte Natur Zunsweier hat seine Hauptversammlung vor allem dem 40-jährigen Bestehen gewidmet. 1979 als Ortsverband der »Naturfreunde« gegründet, bietet er bis heute Freizeitmöglichkeiten – ob Wanderungen und Radtouren oder Skifreizeiten.
vor 16 Stunden
Hauptversammlung der Einrichtung
Offenburg erfährt durch die Tafel seit 19 Jahren einen Mehrwert. Mehr als 100 Helfer engagieren sich im Verein. Das gesamte Vorstandsteam wurde bei der Jahresversammlung wiedergewählt. Schwester Frumentia stellte ihr neues Buch vor. 
vor 16 Stunden
Rat Neuried stimmt Vergleich mit Solavie zu
Erst nach einem Vergleich mit dem Verwaltungsgericht Freiburg kann ein Container auf dem Grundstück im Gewann Oberfeld in Altenheim stehen bleiben. Das erfuhren die Gemeinderäte.
vor 17 Stunden
"Europa nicht selbstverständlich"
In den letzten Wochen haben Befürworter von Europa um die Gruppe »Pulse of Europe« mit vielen Aktionen in Offenburg eine Werbekampagne für die Europawahl gestartet.  Samstag, um 11 Uhr ist mit einem Flashmob vor dem Rathaus noch einmal ein großes Finale geplant, um an die Wahl am Sonntag zu...
vor 18 Stunden
Leitungen waren bis Donnerstagvormittag platt
Es sollte nur eine normale Umstellung von ISDN- auf Internet-Telefonie werden, doch dann waren VHS, IDS, Kunst- und Musikschule Offenburg für fast eine Woche von der Außenwelt abgeschnitten. Seit Donnerstagvormittag funktioniert alles wieder.