Abschiedsfeier

»Best of« Berghauptens Bürgermeister Jürgen Schäfer

Autor: 
Erich Fakler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. November 2017
Verknüpfte Artikel ansehen

Nach der Abschiedsrede von Jürgen Schäfer erhoben sich die Gäste in der Schlosswaldhalle und spendeten dem scheidenden Bürgermeister stehend Applaus. ©Erich Fakler

Zum Abschied gab es stehenden Applaus der geladenen Gäste: In der festlich geschmückten Schlosswaldhalle wurde Berghauptens Bürgermeister Jürgen Schäfer am Montagabend nach 16 Jahren im Amt gebührend verabschiedet. 

Die offizielle Amtsübergabe an Nachfolger Philipp Clever erfolgt am kommenden Dienstag, 5. Dezember. Am Montag  hatte Bürgermeisterstellvertreter Robert Harter (CDU) mit den Mitarbeitern im Rathaus und des Bauhofs die offizielle Abschiedsfeier der Gemeinde Berghaupten organisiert. 

Neben acht Bürgermeisterkollegen des Bürgermeister-Sprengels Kinzigtal, Vertretern der Kirchen, Banken, des Forstamts und des Landratsamts kamen zum Abschied von Jürgen Schäfer nach 16 Amtsjahren als Bürgermeister von Berghaupten auch Thomas Marwein (MdL) und Staatssekretär Volker Schebesta. 

Den Reigen der Abschiedsreden eröffnete Nikolas Stoermer, Erster Landesbeamter und Stellvertreter von Landrat Frank Scherer. Fleiß und Gewissenhaftigkeit, Aufrichtigkeit und Geradlinigkeit, Sozialkompetenz und Erfolgsorientierung seien die entscheidenden Charaktermerkmale des scheidenden Gemeindeoberhaupts. Auch habe die Zusammenarbeit mit dem Landratsamt stets tadellos funktioniert. 

Bürgermeisterstellvertreter Robert Harter würdigte Schäfers Berufsweg in der Kommunalverwaltung von Kehl, Crailsheim und besonders die 39 Dienstjahre in Berghaupten ausführlich und lobte besonders die Zusammenarbeit im Gemeinderat. Am 23. September 2001 erreichte Jürgen Schäfer im ersten Wahlgang zur Wahl des Bürgermeisters 56,44 Prozent. Acht Jahre später sicherten 90,1 Prozent der Wählerstimmen die jetzt zu Ende gehende zweite Amtszeit. Er habe in fruchtbarer Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat Berghaupten zukunftsfähig gemacht. 

- Anzeige -

»Kooperation statt Konfrontation«

Schon zur Eröffnung der Abschiedsfeier hatte Harter in einer Präsentation wesentliche Meilensteine in Schäfers Amtszeit mit Baulanderschließungen, Sanierung der Schlosswaldhalle oder Kindergartenneubau vor Augen geführt. Schäfer könne für sich in Anspruch nehmen, »die richtigen Trends erkannt und vorausschauend darauf reagiert zu haben«. Bei allen Entscheidungsfindungen im Rat habe er darauf geachtet, »dass keine dauerhaften Verletzungen zurückblieben«. Genaues Zuhören und Vermeidung von »Schärfen«, »Kooperation statt Konfrontation« seien Leitlinien von Schäfers souveräner Sitzungsführung gewesen. 

Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny betonte nicht nur die Aufrichtigkeit und Geradlinigkeit seines benachbarten Amtskollegen, sondern auch dessen »Elan und Kreativität«. Die Errichtung der Marktscheune sah er als ein herausragendes Beispiel interkommunaler Zusammenarbeit und als »Vorzeigemodell« für die Stärkung des Tourismus im vorderen Kinzigtal. Für die vertrauensvolle und freundschaftliche Zusammenarbeit dankte er auch im Namen der Bürgermeister Bernd Bruder (Ohlsbach) und Markus Vollmer (Ortenberg). 

Als letzter Redner brachte Ratschreiber Ralf Hertle zum Abschluss einen Schuss Humor in die Abschiedsfeier. So habe sein Chef sehr gern die aktuellen Baustellen besucht. Motto: »Ein Leben ohne Baustellen ist möglich, aber sinnlos.« Er bescheinigte Schäfer aber auch, sich stets um ein »gutes Betriebsklima« gekümmert zu haben. Insbesondere habe dieser kein »Herrschaftswissen« gepflegt, sondern auf einen durchgängigen Informationsfluss und Wissenstand geachtet. 
Jürgen Schäfer wollte zu seiner Verabschiedung keine Geschenke, dafür konnte der »Freundes- und Förderkreis für Kinder und Jugendliche in Berghaupten« bedacht werden. Bis zum Montagabend kamen 2000 Euro zusammen. Trotzdem erhielt Schäfer intern ein  Fotobuch »Best of« und Ehefrau Ulrike Schäfer durfte von Robert Harter einen Blumenstrauß in Empfang nehmen. 

Mit insgesamt sechs erlesen vorgetragenen Musikstücken von Zeno Peters an der Klarinette und Matthias Degott am Keyboard wurde die Feier in der Schlosswaldhalle musikalisch getragen. Joshua Trefzer von der Musikschule Zeno Peters begleitete an der E-Gitarre während des Essens mit gedämpften Melodien.

Info

Die Abschiedsrede des Bürgermeisters

Nach fast 40 Jahren Dienstzeit im Rathaus Berghaupten möchte Jürgen Schäfer »keine Stunde missen«. In seinem Rückblick am Montagabend bedankte er sich namentlich bei vielen Gästen, die ihn in seinem Berufsleben »wertvolle Partner und Begleiter« waren. 

Schon zu Beginn seines Berufslebens in der Kommunalverwaltung habe ihn motiviert, für die »Mitmenschen eine Leistung« zu erbringen. Dass er trotz mancher beruflicher Veränderungsüberlegungen so lange in Berghaupten geblieben sei, habe viel mit dem »zur Heimat gewordenen Berghaupten« zu tun. 

So lobte er auch das attraktive Vereinsleben. Schäfer selbst war lange Vorsitzender des Turnvereins. Deren Aktive haben am Montagabend auch tatkräftig bei der Bewirtung geholfen. Der Dank an die Vereine erfolgte nicht nur verbal, die Vereinsvorsitzenden waren zur Verabschiedung ebenfalls eingeladen. 

Die Wahl zum Bürgermeister sei im Rückblick wohl auch eine Bestätigung der Ratsentscheidung aus dem Jahr 1978 gewesen. Damals wurde er aus 17 Bewerbungen zum Ratschreiber ausgewählt. 

Kaum im Amt musste er als erste große Herausforderung die Folgen von Sturm Lothar mit angehen. Er bedankte sich ausdrücklich bei den örtlichen Banken und den Gründern der Waldservice Vorderes Kinzigtal für die schnellen und umfassenden Entscheidungen, die damals getroffen wurden. 

Dankbar betrachtete er ebenfalls die reibungslose Zusammenarbeit mit den Ämtern des Landratsamts. Für die Kinderbetreuung und die Lösung des Flüchtlingsproblems waren viele Verbände und die Kirchen eine wertvolle Hilfe. In der Gemeindeverwaltung sei es sein Bestreben gewesen, sowohl anzuleiten als auch »Eigeninitiative zuzulassen«. Am Ende seiner Amtszeit ist er überzeugt, an seinen Nachfolger Philipp Clever »ein gut bestelltes Haus« zu übergeben. Diesem wünschte er »Erfolg und persönliche Erfüllung« im neuen Amt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Monja Ludin, stellvertretende Geschäftsführerin des Freizeitbads, hat ihren Traumjob gefunden. Seit Kurzem gibt es im Bad auch einen Thron für Geburtstagskinder (Foto).
Serie »Offenburger Adventstürchen«
vor 26 Minuten
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: Das neue Freizeitbad Stegermatt in der Stegermattstraße 11.
Bei den Ehrungen (von links): Vorsitzender Michael Ruscher, Willi Wunsch, Ingrid Fuchs, Eugen Litterst, Jürgen Nolte und Volker Schebesta.
Rebland-Gruppe als »sehr aktiv« gelobt
vor 2 Stunden
Im März 2019 beginnt die heiße Phase des Kommunalwahlkampfes, sagte der Vorsitzende der CDU Rebland, Michael Ruscher, bei der Mitgliederversammlung. Mehrere Personen wurden für langjährige Treue zur CDU Rebland geehrt, darunter auch ein prominentes Mitglied.
Ehrungen in Biberach
vor 2 Stunden
Im Rahmen der Feierstunde am »Tag des Ehrenamts« in Biberach  erfolgte am vergangenen Mittwochabend auch die Ehrung der Blutspender und der erfolgreichen Sportler des Turnvereins.
Motor in vielen Durbacher Vereinen: Alt-Ratschreiber Josef Werner.
Ortshistorie ist seine Passion
vor 2 Stunden
Die Geschichte seines Heimatorts Durbach zu erforschen und zu erhalten gehört zu den größten Leidenschaften von Josef Werner. Der ehemalige Durbacher Ratschreiber feiert am Dienstag seinen 70. Geburtstag. Zahlreiche Veröffentlichungen haben den Vorsitzenden des Museumsvereins auch überregional...
Der Vorsitzende Stefan Konprecht (von links) ehrte die Gründungsmitglieder der Freien Wähler Offenburg: Antonia Spinner, Klaus Mayer, Herbert Schäfer, Roland Huber, Angi Morstadt, Werner Morstadt, Werner Münster und Fritz Bieser (von links).
25-jähriges Bestehen gefeiert
vor 2 Stunden
Die Freien Wähler Offenburg gibt es seit 25 Jahren: Dieses Jubiläum hat die kommunalpolitische Gruppierung am Freitag im Burgundersaal der Winzergenossenschaft Zell-Weierbach gefeiert. 
70 Jahre aktives Mitglied
vor 2 Stunden
Viele Konzertbesucher verfolgten am Samstagabend die Ehrungen für den seit 70 Jahren im Blas-orchester Berghaupten aktiven Flügelhornisten und Trompeter Albert Roth (82).
Am Samstag geht es auf die Cross-Strecke.
Deutschlands Crosselite am Start
vor 2 Stunden
Am Samstag, 15. Dezember, veranstaltet die RSG Offenburg-Fessenbach in der Bikearena im Rammersweierer Wald den 13. Lauf zum Deutschland-Cup Cross, der höchsten deutschen Rennserie im Querfeldein Radsport. Zusammen mit der Stadt Kehl, wo am Sonntag, 16.
Jahreskonzert
vor 2 Stunden
Im Lichterglanz der vorweihnachtlich geschmückten Bühne der Schlosswaldhalle bot der seit Januar das Blas- orchester Berghaupten leitende Oswald Windrich einen Jahreshöhepunkt mit Wohlklang und glitzernden Instrumental-paarungen.  
Thomas Peukert von Meiko erläuterte THW-Präsident Albrecht Broemme das neue Reinigungsgerät.
Gütesiegel für Maskenaufbereitung
vor 2 Stunden
Hohen Besuch bei Meiko gab es kürzlich, als Albrecht Broemme mit einer Fachdelegation des Technischen Hilfswerks (THW) und der Feuerwehren am Offenburger Stammsitz zu Gast war. Der THW-Präsident besuchte den Hygieneexperten im Zuge der Verleihung des Gütesiegels »Safety made in Germany (SMG)«.
Viele Besucher trotzten dem schlechten Wetter
vor 2 Stunden
Traditionell fand der zum 16. Mal stattfindende Nordracher Weihnachtsmarkt am zweiten Adventssonntag statt. Das Wetter war nasskalt und windig, aber die vielen Besucher ließen sich deswegen nicht vertreiben und erlebten einen stimmungsvollen Weihnachtsmarkt.
Viele Christbäume in echt und aus Holz
vor 2 Stunden
Beim Adventsmarkt auf dem Schutterzeller Rathausplatz war am Samstag trotz Regens eine Menge geboten. Und zwar nicht nur Kulinarisches, sondern auch handgemachtes Kunsthandwerk aus der Region.
Nikolausfeier des TV Ichenheim
vor 2 Stunden
Die Nikolausfeier des TV Ichenheim bot dem Nachwuchs am Samstag die Gelegenheit, sich vor Publikum in der Langenrothalle zu präsentieren. Die Veranstaltung stand unter dem Motto »Meeresrauschen« und holte damit Sommergefühle in den Winter zurück.