Abschiedsfeier

»Best of« Berghauptens Bürgermeister Jürgen Schäfer

Autor: 
Erich Fakler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. November 2017
Mehr zum Thema

Nach der Abschiedsrede von Jürgen Schäfer erhoben sich die Gäste in der Schlosswaldhalle und spendeten dem scheidenden Bürgermeister stehend Applaus. ©Erich Fakler

Zum Abschied gab es stehenden Applaus der geladenen Gäste: In der festlich geschmückten Schlosswaldhalle wurde Berghauptens Bürgermeister Jürgen Schäfer am Montagabend nach 16 Jahren im Amt gebührend verabschiedet. 

Die offizielle Amtsübergabe an Nachfolger Philipp Clever erfolgt am kommenden Dienstag, 5. Dezember. Am Montag  hatte Bürgermeisterstellvertreter Robert Harter (CDU) mit den Mitarbeitern im Rathaus und des Bauhofs die offizielle Abschiedsfeier der Gemeinde Berghaupten organisiert. 

Neben acht Bürgermeisterkollegen des Bürgermeister-Sprengels Kinzigtal, Vertretern der Kirchen, Banken, des Forstamts und des Landratsamts kamen zum Abschied von Jürgen Schäfer nach 16 Amtsjahren als Bürgermeister von Berghaupten auch Thomas Marwein (MdL) und Staatssekretär Volker Schebesta. 

Den Reigen der Abschiedsreden eröffnete Nikolas Stoermer, Erster Landesbeamter und Stellvertreter von Landrat Frank Scherer. Fleiß und Gewissenhaftigkeit, Aufrichtigkeit und Geradlinigkeit, Sozialkompetenz und Erfolgsorientierung seien die entscheidenden Charaktermerkmale des scheidenden Gemeindeoberhaupts. Auch habe die Zusammenarbeit mit dem Landratsamt stets tadellos funktioniert. 

Bürgermeisterstellvertreter Robert Harter würdigte Schäfers Berufsweg in der Kommunalverwaltung von Kehl, Crailsheim und besonders die 39 Dienstjahre in Berghaupten ausführlich und lobte besonders die Zusammenarbeit im Gemeinderat. Am 23. September 2001 erreichte Jürgen Schäfer im ersten Wahlgang zur Wahl des Bürgermeisters 56,44 Prozent. Acht Jahre später sicherten 90,1 Prozent der Wählerstimmen die jetzt zu Ende gehende zweite Amtszeit. Er habe in fruchtbarer Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat Berghaupten zukunftsfähig gemacht. 

- Anzeige -

»Kooperation statt Konfrontation«

Schon zur Eröffnung der Abschiedsfeier hatte Harter in einer Präsentation wesentliche Meilensteine in Schäfers Amtszeit mit Baulanderschließungen, Sanierung der Schlosswaldhalle oder Kindergartenneubau vor Augen geführt. Schäfer könne für sich in Anspruch nehmen, »die richtigen Trends erkannt und vorausschauend darauf reagiert zu haben«. Bei allen Entscheidungsfindungen im Rat habe er darauf geachtet, »dass keine dauerhaften Verletzungen zurückblieben«. Genaues Zuhören und Vermeidung von »Schärfen«, »Kooperation statt Konfrontation« seien Leitlinien von Schäfers souveräner Sitzungsführung gewesen. 

Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny betonte nicht nur die Aufrichtigkeit und Geradlinigkeit seines benachbarten Amtskollegen, sondern auch dessen »Elan und Kreativität«. Die Errichtung der Marktscheune sah er als ein herausragendes Beispiel interkommunaler Zusammenarbeit und als »Vorzeigemodell« für die Stärkung des Tourismus im vorderen Kinzigtal. Für die vertrauensvolle und freundschaftliche Zusammenarbeit dankte er auch im Namen der Bürgermeister Bernd Bruder (Ohlsbach) und Markus Vollmer (Ortenberg). 

Als letzter Redner brachte Ratschreiber Ralf Hertle zum Abschluss einen Schuss Humor in die Abschiedsfeier. So habe sein Chef sehr gern die aktuellen Baustellen besucht. Motto: »Ein Leben ohne Baustellen ist möglich, aber sinnlos.« Er bescheinigte Schäfer aber auch, sich stets um ein »gutes Betriebsklima« gekümmert zu haben. Insbesondere habe dieser kein »Herrschaftswissen« gepflegt, sondern auf einen durchgängigen Informationsfluss und Wissenstand geachtet. 
Jürgen Schäfer wollte zu seiner Verabschiedung keine Geschenke, dafür konnte der »Freundes- und Förderkreis für Kinder und Jugendliche in Berghaupten« bedacht werden. Bis zum Montagabend kamen 2000 Euro zusammen. Trotzdem erhielt Schäfer intern ein  Fotobuch »Best of« und Ehefrau Ulrike Schäfer durfte von Robert Harter einen Blumenstrauß in Empfang nehmen. 

Mit insgesamt sechs erlesen vorgetragenen Musikstücken von Zeno Peters an der Klarinette und Matthias Degott am Keyboard wurde die Feier in der Schlosswaldhalle musikalisch getragen. Joshua Trefzer von der Musikschule Zeno Peters begleitete an der E-Gitarre während des Essens mit gedämpften Melodien.

Info

Die Abschiedsrede des Bürgermeisters

Nach fast 40 Jahren Dienstzeit im Rathaus Berghaupten möchte Jürgen Schäfer »keine Stunde missen«. In seinem Rückblick am Montagabend bedankte er sich namentlich bei vielen Gästen, die ihn in seinem Berufsleben »wertvolle Partner und Begleiter« waren. 

Schon zu Beginn seines Berufslebens in der Kommunalverwaltung habe ihn motiviert, für die »Mitmenschen eine Leistung« zu erbringen. Dass er trotz mancher beruflicher Veränderungsüberlegungen so lange in Berghaupten geblieben sei, habe viel mit dem »zur Heimat gewordenen Berghaupten« zu tun. 

So lobte er auch das attraktive Vereinsleben. Schäfer selbst war lange Vorsitzender des Turnvereins. Deren Aktive haben am Montagabend auch tatkräftig bei der Bewirtung geholfen. Der Dank an die Vereine erfolgte nicht nur verbal, die Vereinsvorsitzenden waren zur Verabschiedung ebenfalls eingeladen. 

Die Wahl zum Bürgermeister sei im Rückblick wohl auch eine Bestätigung der Ratsentscheidung aus dem Jahr 1978 gewesen. Damals wurde er aus 17 Bewerbungen zum Ratschreiber ausgewählt. 

Kaum im Amt musste er als erste große Herausforderung die Folgen von Sturm Lothar mit angehen. Er bedankte sich ausdrücklich bei den örtlichen Banken und den Gründern der Waldservice Vorderes Kinzigtal für die schnellen und umfassenden Entscheidungen, die damals getroffen wurden. 

Dankbar betrachtete er ebenfalls die reibungslose Zusammenarbeit mit den Ämtern des Landratsamts. Für die Kinderbetreuung und die Lösung des Flüchtlingsproblems waren viele Verbände und die Kirchen eine wertvolle Hilfe. In der Gemeindeverwaltung sei es sein Bestreben gewesen, sowohl anzuleiten als auch »Eigeninitiative zuzulassen«. Am Ende seiner Amtszeit ist er überzeugt, an seinen Nachfolger Philipp Clever »ein gut bestelltes Haus« zu übergeben. Diesem wünschte er »Erfolg und persönliche Erfüllung« im neuen Amt.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Impressionen vom Festumzug bei der 850-Jahr-Feier in Ortenberg wurden auch in einem Buch festgehalten.
vor 20 Minuten
OT-Serie »Weisch noch?« (8): »Was da geboten wurde, war legendär«
In unserer Serie »Weisch noch?« berichten wir über denkwürdige oder kuriose Begebenheiten im Rebland und in Orten rund um Offenburg. Heute erinnern wir an das Jahr 1998, als Ortenberg fast das gesamte Jahr über Kopf stand und seinen 850. Geburtstag mit einem legendären Festprogramm samt Festumzug...
vor 20 Minuten
Alles andere als Straßenlärm
Das Anwesen der Familie Panny in Bühl zählt von der Adresse her gesehen zur vielbefahrenen Kehler Straße – der Ortsdurchfahrt. Es bietet aber dem Besucher und den Bewohnern alles andere als Straßenlärm.
Um Mobilität im Wandel geht es nächste Woche auf dem Marktplatz.
vor 1 Stunde
Einblicke in die Mobilität der Zukunft
Im Zusammenhang mit der Studie »Mobiles Baden-Württemberg« gastiert ab Dienstag, 27. August, für sechs Tage eine Mitmach-Ausstellung auf dem Marktplatz in Offenburg. 
Die Offenburger Teilnehmer der 36. »Tour der Hoffnung« mit Jo Schraeder (Vierter von rechts) und Radsportlegende Täve Schur (kniend) fuhren vergangenes Wochenende durch Hessen und Nordrhein-Westfalen.
vor 3 Stunden
Teilnahme an der "Tour der Hoffnung"
Rekordergebnis für Offenburg und die Ortenau bei der 36. Ausgabe der Benefizradtour  »Tour der Hoffnung«: 76 500 Euro an Spendengeldern kamen aus der Ortenau. Insgesamt bekamen die mehr als 200 Radfahrer 2,3 Millionen Euro für an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche zusammen. 
vor 5 Stunden
Fachpflegeeinrichtung schließt zum Monatsende
Das »Median«-Haus St. Georg Nordrach wird zum Ende August geschlossen. Die fast 100 Patienten wurden im Laufe der letzten Monate bereits in andere Einrichtungen im Ortenaukreis und darüber hinaus verlegt. Die Gemeinde bemüht sich nun intensiv um eine Nachnutzung.  
Angela und Bernhard Bolek feiern heute ihre goldene Hochzeit. Das kleine Foto zeigt sie am Tag der Trauung im Jahr 1969.
vor 5 Stunden
Ihr Anfang in Offenburg war nicht leicht
Seit 50 Jahren sind sie offiziell ein Paar, nach dem Fall der Mauer sind sie nach Offenburg gekommen. Am Freitag feiern  Angela und Bernhard Bolek ihre goldene Hochzeit.
Im Rahmen ihres einwöchigen Aufenthalts in Simonswald haben sich 40 Jungmusiker aus Ebersweier intensiv mit ihren Instrumenten auseinandergesetzt. Es gab aber auch zusätzlich viele Programmpunkte.
vor 5 Stunden
Ebersweierer Nachwuchs probte fleißig
Es ist ein Höhepunkt des Jahres für die Jugend des Musikvereins Ebersweier: Das Jugendorchester hat eine Woche im Südschwarzwald verbracht. Dabei wurde fleißig am Instrument geübt, darüber hinaus gab es aber auch ein unterhaltsames Programm.  
vor 5 Stunden
Chronik
Das Haus St. Georg Nordrach, im Volksmund noch immer »Rothschild« oder »Zajak« genannt hat eine sehr wechselhafte Geschichte aufzuweisen. Es gab Licht und Schatten.
vor 13 Stunden
Krügers Wochenschau
Für die alte Frage: Hund oder Katze? gibt es eine elegante Lösung. Wir lernen sie von der Katze des Jahres in den USA.
Rundgang: Inhaber Jens Arnold (links), sein Mitarbeiter Camill Siebert (daneben) und OT-Redakteurin Janine Ak (rechts) führten 21 Leser des Offenburger Tageblatts zwei Stunden lang durch die Rösterei in der Offenburger Zeppelinstraße. Die Besucher zeigten sich beeindruckt von der Vielfalt der Kaffeesorten und dem großen Fachwissen der beiden Kaffee-Fachleute.
vor 13 Stunden
»Offenes Werkstor« (11) in Offenburg
Einen Blick hinter die Kulissen von Arnolds Kaffeemanufaktur in der Offenburger Zeppelinstraße haben 21 Leser des Offenburger Tageblatts geworfen. Dabei haben sie viel über die Kunst gelernt, einen guten Kaffee herzustellen.
vor 14 Stunden
Reitturnier in Altenheim
Erfolgreiche Nachwuchs Reiterinnen vom Reitclub Altenheim, die Schwestern Melina und Malena Mild sicherten sich auf dem Heimturnier vier Siege. Und das Schauprogramm gefiel den vielen Besuchern.
vor 15 Stunden
Offenburger Lindenplatz
Unterflurbehälter wie am Lindenplatz sollen den TBO-Mitarbeitern die Arbeit erleichtern. Die teils unterirdisch liegenden Behälter sind groß genug. Doch sperriger Abfall wie Pizzakartons können dafür sorgen, dass der Mülleimer überquillt. Und dann gibt es noch jenen Müll, den die Menschen achtlos...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...