Weingut Freiherr von und zu Franckenstein

Besuch des Weinfestes gehört in Offenburg einfach dazu

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. August 2019

(Bild 1/2) Ob auf Bierbänken, Loungemöbeln oder am runden Tisch mit Kerzenleuchter: Die Gäste des Franckenstein’schen Weinfests fanden am Wochenende ein liebevoll angerichtetes Festgelände vor. Für Leckereien aus der offenen Küche sorgten die Spitzenköche Jan Maxheim (Bild) vom Hotel »Liberty« und Bernd Werner vom Hotel Schloss Eberstein. ©Peter Heck

Wein- und Gourmetgenüsse in Wohnzimmer-Atmosphäre: Hochbetrieb herrschte am Wochenende beim kultigen Weinfest im Garten des Weinguts Freiherr von und zu Franckenstein. Die Sptzenköche Bernd Werner und Jan Maxheim sorgten für leckere Speisen.  
 

 Das Wort »Kult« ist im Bezug auf das Weinfest im Garten des Weinguts Freiherr von und zu Franckenstein fast schon eine Untertreibung, denn nicht nur Tausende von Offenburgern, sondern auch viele Fans von weit außerhalb der Region zieht das Weinfest Jahr für Jahr in seinen Bann. »Es geht hier sehr familiär zu, und ein Besuch des Weinfest darf für mich einfach nicht fehlen«, erklärte SPD-Stadträtin und KiK-Macherin Loretta Bös am Freitagabend. 

Eine komplett zugeparkte Weingartenstraße, zwei proppenvolle Friedhofs- und Klinikparkplätze und dazu Fahrräder satt am Eingang zum Festgelände am Freitagabend, bewiesen erneut den Status dieser besonderen Festivität, die von der Pächterfamilie
um Stephan Huschle umsichtig in Szene gesetzt wird. 

Kerzenleuchter und mehr

Kurz nach 20 Uhr herrschte bereits Hochbetrieb auf dem mit viel Liebe zum Detail dekorierten und eingerichteten Festgelände. Vom weißgedeckten runden Tisch mit Kerzenleuchter über bequeme aus Paletten selbst gezimmerte Loungemöbel bis hin zum traditionellen Biertisch erstreckte sich die Auswahl an Sitzgelegenheiten. An den Nachwuchs wurde natürlich auch gedacht, so stand ein kleiner Spielplatz für die Kleinen bereit. 

Die beiden Spitzenköche­ Bernd Werner vom Hotel Schloss Eberstein sowie Jan Maxheim vom Restaurant »Wasser und Brot« im Offenburger Hotel »Liberty« boten für die Weinfestbesucher an allen drei Tagen eine Speisenauswahl, die in Bezug auf Auswahl und Pfiffigkeit keinen Vergleich mit einem Sterne-Restaurant scheuen musste. Zweierlei von der Gänsestopfleber, Thunfisch-Carpaccio mit Erbsenpüree oder Bürgermeisterstück mit Johannisbeer­essig – die Besucher hatten da wahrlich die Qual der Wahl. 

- Anzeige -

»Wir haben uns für den Brotsalat entschieden«, verrät Jürgen Becker aus Gengenbach. Allerdings, bevor die hungrigen Mägen befriedigt werden konnten, war ein wenig Geduld angesagt. So bildete sich gegen 21 Uhr vor den beiden offenen Küchen eine längere Schlange und auch vor der Bonkasse warteten 40 Besucher. 

»Wie im Fluge«

»Das Warten gehört einfach dazu. Mit einem Glas Wein in der Hand kommt man ohnehin mit den Wartenden vor oder hinter sich ins Gespräch – und so vergeht die Wartezeit wie im Fluge«, erklärt der pensionierte frühere Geschäftsführer der VHS Ortenau Günther Fröhlich. Und was kann es für den stellvertretenden Vorsitzenden der Ortenauer Weinbruderschaft Besseres geben, als jeweils den passenden Wein zum ausgewählten Gericht zu verkosten? 

»Gehört einfach dazu«

Ob Burdianer oder Mitglieder des heimischen Lions-Clubs, das Weinfest bei Franckenstein ist für viele ein Höhepunkt im Offenburger Festprogramm. »Wir kommen sehr gerne hierhier, das Weinfest gehört einfach zu Offenburg mit dazu«, erklärte LGO-Urgestein Dieter Roth. Hochbetrieb herrschte auch vor dem Franckenstein’schen Weinstand. »Hier find ich’s gemütlicher als beim Ortenauer Weinfest«, meinte Angelika Schmidt aus Gengenbach, »und die Weinauswahl ist wirklich klasse.« Saxophonist Joshua Treffzer sorgte an allen drei Festtagen für den richtigen Sound zum Weingenuss. 

Trotz zeitweiliger Regenschauer, auch am Samstag herrschte beim kultigen Weinfest Betrieb, schützten doch mehrere trockene Sitzgelegenheiten vor zu viel Nass im Weinglas. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 21 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich fragt sich heute: Was ist Lewat?
04.07.2020
Er hat drei Oberbürgermeister miterlebt
Josef Wenzel, meistens „Sepp“ genannt, feiert am Samstag, 4. Juli, seinen 75. Geburtstag. Nach seiner Flucht aus Rumänien, über Jugoslawien schließlich nach Offenburg, wurde der Jubilar nicht nur durch seine langjährige Arbeit bei den Technischen Betrieben Offenburg bekannt wie ein bunter Hund.
04.07.2020
Ortenberg
Die Kriminalstatistik für Ortenberg wurde veröffentlicht. Und eines zeigt sich: Bei den Delikten ist kein Schwerpunkt erkennbar.
Oberbürgermeister Marco Steffens (von links), Jacob Burda, ­Hubert Burda und Architekt Roberto­ Peregall bei der Enthüllung des Senatorre in Fessenbach.
04.07.2020
Der "Senatorre" ist fertig
Im kleinen Kreis hat der Offenburger Ehrenbürger am Freitagmittag den vollendeten „Senatorre“ in den Fessenbacher Reben enthüllt. Der 14,4 Meter hohe gotische Turm steht am Lieblingsplatz von Senator Franz Burda. Hier sollen Besucher verweilen und sich zu Ideen inspirieren lassen.
Fehlt was? Das neue Aktions-T-Shirt der Stadt im Detail.
04.07.2020
Offenburg
Welche Motto-Partys es 2030 geben könnte, warum Bürgermeister Martini vielleicht zu Lockerungsübungen greift und wieso ein geparktes Mofa 55 Euro kosten kann: Unter anderem darum geht es diesmal im „Stadtgeflüster“.
04.07.2020
Hauptmann Paul Gutmann ist enttäuscht
Die Bürgerwehr Zell hat sich schweren Herzens dazu entschlossen, in der Corona-Krise die Traditionsveranstaltung auf dem Kanzleiplatz ausfallen zu lassen.
03.07.2020
Offenburg
An der Kreuzkirche ist die Sanierung derzeit voll im Gange. Zuletzt wurde auf Offenburgs höchster Baustelle der Naturstein gereinigt - und der Architekt ist zuversichtlich.
03.07.2020
Millionenprojekt am Stammsitz
Edeka hat neue Pläne für das E-Center in der Wilhelm-Röntgen-Straße in Offenburg – doch welche? Das Offenburger Tageblatt hat nachgehakt.
03.07.2020
Hohberg
Die Umgebung des Victoriasees in Kenia leidet unter Überschwemmungen, der Hohberger Hilfsverein Afridunga hilft den Menschen. Hilfe auch für die Kinder in Sheryl’s Orphans Children Home
03.07.2020
Stadt Gengenbach zieht Zehn-Jahres-Bilanz
Gengenbach bilanziert die Projekte der vergangenen zehn Jahre, die Kindern, Jugendlichen und Schülern zu Gute kamen und kommt auf eine gewaltige Summe. Jetzt droht allerdings ein Sparkurs.
03.07.2020
Dritter Abschnitt in Offenburg beginnt
Der dritte Bauabschnitt an der Zähringer Brücke in Offenburg startet: Auf der Südseite beginnen die Arbeiten mit dem Abbruch des Straßenbelags. Im Oktober soll der Verkehr wieder normal fließen. 
03.07.2020
Durbacher Alternative zum Weintag
Das Corona-Jahr hat auch im Wein- und Ferienort Durbach voll eingeschlagen. Kein Weinfest, kein Burefeschd und auch der für Anfang September geplante 26. Durbacher Weintag wird wegen der Beschränkungen abgesagt. Doch die Gemeinde hat sich eine Alternative ausgedacht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...