Weingut Freiherr von und zu Franckenstein

Besuch des Weinfestes gehört in Offenburg einfach dazu

Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. August 2019

(Bild 1/2) Ob auf Bierbänken, Loungemöbeln oder am runden Tisch mit Kerzenleuchter: Die Gäste des Franckenstein’schen Weinfests fanden am Wochenende ein liebevoll angerichtetes Festgelände vor. Für Leckereien aus der offenen Küche sorgten die Spitzenköche Jan Maxheim (Bild) vom Hotel »Liberty« und Bernd Werner vom Hotel Schloss Eberstein. ©Peter Heck

Wein- und Gourmetgenüsse in Wohnzimmer-Atmosphäre: Hochbetrieb herrschte am Wochenende beim kultigen Weinfest im Garten des Weinguts Freiherr von und zu Franckenstein. Die Sptzenköche Bernd Werner und Jan Maxheim sorgten für leckere Speisen.  
 

 Das Wort »Kult« ist im Bezug auf das Weinfest im Garten des Weinguts Freiherr von und zu Franckenstein fast schon eine Untertreibung, denn nicht nur Tausende von Offenburgern, sondern auch viele Fans von weit außerhalb der Region zieht das Weinfest Jahr für Jahr in seinen Bann. »Es geht hier sehr familiär zu, und ein Besuch des Weinfest darf für mich einfach nicht fehlen«, erklärte SPD-Stadträtin und KiK-Macherin Loretta Bös am Freitagabend. 

Eine komplett zugeparkte Weingartenstraße, zwei proppenvolle Friedhofs- und Klinikparkplätze und dazu Fahrräder satt am Eingang zum Festgelände am Freitagabend, bewiesen erneut den Status dieser besonderen Festivität, die von der Pächterfamilie
um Stephan Huschle umsichtig in Szene gesetzt wird. 

Kerzenleuchter und mehr

Kurz nach 20 Uhr herrschte bereits Hochbetrieb auf dem mit viel Liebe zum Detail dekorierten und eingerichteten Festgelände. Vom weißgedeckten runden Tisch mit Kerzenleuchter über bequeme aus Paletten selbst gezimmerte Loungemöbel bis hin zum traditionellen Biertisch erstreckte sich die Auswahl an Sitzgelegenheiten. An den Nachwuchs wurde natürlich auch gedacht, so stand ein kleiner Spielplatz für die Kleinen bereit. 

Die beiden Spitzenköche­ Bernd Werner vom Hotel Schloss Eberstein sowie Jan Maxheim vom Restaurant »Wasser und Brot« im Offenburger Hotel »Liberty« boten für die Weinfestbesucher an allen drei Tagen eine Speisenauswahl, die in Bezug auf Auswahl und Pfiffigkeit keinen Vergleich mit einem Sterne-Restaurant scheuen musste. Zweierlei von der Gänsestopfleber, Thunfisch-Carpaccio mit Erbsenpüree oder Bürgermeisterstück mit Johannisbeer­essig – die Besucher hatten da wahrlich die Qual der Wahl. 

- Anzeige -

»Wir haben uns für den Brotsalat entschieden«, verrät Jürgen Becker aus Gengenbach. Allerdings, bevor die hungrigen Mägen befriedigt werden konnten, war ein wenig Geduld angesagt. So bildete sich gegen 21 Uhr vor den beiden offenen Küchen eine längere Schlange und auch vor der Bonkasse warteten 40 Besucher. 

»Wie im Fluge«

»Das Warten gehört einfach dazu. Mit einem Glas Wein in der Hand kommt man ohnehin mit den Wartenden vor oder hinter sich ins Gespräch – und so vergeht die Wartezeit wie im Fluge«, erklärt der pensionierte frühere Geschäftsführer der VHS Ortenau Günther Fröhlich. Und was kann es für den stellvertretenden Vorsitzenden der Ortenauer Weinbruderschaft Besseres geben, als jeweils den passenden Wein zum ausgewählten Gericht zu verkosten? 

»Gehört einfach dazu«

Ob Burdianer oder Mitglieder des heimischen Lions-Clubs, das Weinfest bei Franckenstein ist für viele ein Höhepunkt im Offenburger Festprogramm. »Wir kommen sehr gerne hierhier, das Weinfest gehört einfach zu Offenburg mit dazu«, erklärte LGO-Urgestein Dieter Roth. Hochbetrieb herrschte auch vor dem Franckenstein’schen Weinstand. »Hier find ich’s gemütlicher als beim Ortenauer Weinfest«, meinte Angelika Schmidt aus Gengenbach, »und die Weinauswahl ist wirklich klasse.« Saxophonist Joshua Treffzer sorgte an allen drei Festtagen für den richtigen Sound zum Weingenuss. 

Trotz zeitweiliger Regenschauer, auch am Samstag herrschte beim kultigen Weinfest Betrieb, schützten doch mehrere trockene Sitzgelegenheiten vor zu viel Nass im Weinglas. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Weibchen der Asiatischen Tigermücke (Aedes albopictus) auf einem frischen Ligusteraustrieb sitzend. 
vor 26 Minuten
Neuried
Der Gemeinderat Neuried bekommt Informationen über den KABS-Einsatz gegen die Tigermücke.
vor 4 Stunden
Leserzuschrift
Ein Leser reagiert auf den Leserbrief einer Frau, die sich über eine schlechte Ärzteversorgung am Brückentag in Offenburg echauffierte.
Trudpert Hurst (von links) mit Bernd Isenmann, Bruno Fischer, Celine Wiss und Rita Bauer.
vor 4 Stunden
Ortschaftsrat
In der Sitzung des Ortschaftsrats Rammersweier wurden Blutspender geehrt. Außerdem ging es um den Sachstand beim Neubau-Gebiet "Im Schleichgässchen".
Die Vorstandsmitglieder Horst Lehmann (von rechts) und Jürgen Fritsch freuen sich mit Bürgermeister Richard Weith (von links) über die Wiederwahl von Markus Wehrle, Hannelore Liebke, Kathrin Lehmann, Beate Lay, Fabian Isenmann, Brunhilde Brosemer, Brigitte Lehmann, Simone Maier, Paul Hug. Auf dem Foto fehlen Sinja Götz, Sandra Schöpf.
vor 5 Stunden
Hauptversammlung
Bei der Hauptversammlung gab es nur zwei kleine Wermutstropfen: Die Hallenstatik macht eine Kletterwand unmöglich und Tischtennisherren fehlen. Ansonsten war es für den Verein ein sehr erfolgreiches Jahr 2023.
Sie treten bei der Gemeinderatswahl am 9. Juni in Nordrach an (jeweils von links). Sitzend: ­Sebastian Zilch,  Svenja Decker, Magdalena Späth, Maria Schwarz. Stehend: Markus Bendler, Frauke Benden, Marcel Laifer, Günter Eble.
vor 5 Stunden
Gemeinderatswahl am 9. Juni
Acht Frauen und Männer treten bei der Gemeinderatswahl am 9. Juni an. Derzeit belegt diese Wählervereinigung drei von zehn Sitzen. Ziel ist ein nachhaltiges Wachstum Nordrachs.
Der Gemeinderat hat weitere Schritte für die Sanierung der Biberacher Grundschule eingeleitet.
vor 5 Stunden
Mehrkosten von 108.000 Euro
In seiner April-Sitzung hatte der Gemeinderat wie berichtet das weitere Vorgehen und die Vorbereitungen zur Ausschreibung der Brandschutz-Sanierung für die Grundschule beraten. In aktueller Sitzung wurden nun die entsprechenden Aufträge vergeben.
Hinter diesen drei  Fenstern im Obergeschoss des Berghauptener Grundschulgebäudes ist die verlässliche Grundschule auf 69 Quadratmetern eingerichtet. 
vor 5 Stunden
Verlässliche Grundschule
Die ehemalige Lehrerwohnung ist für die verlässliche Grundschule zu klein. Pro Kind stehen nicht einmal zwei Quadratmeter zur Verfügung, drei bis vier müssten es aber sein.
Am Mittwoch wurde die Karikaturen-Ausstellung „Glänzende Aussichten“ im katholischen Gemeindehaus St. Marien eröffnet.
vor 5 Stunden
"Omas for future" und Fairtrade-Initiative
Die Initiatoren "Omas for future" und die Gengenbacher Fairtrade-Initiative präsentieren Kunstwerke bis 9. Juni im katholischen Gemeindehaus St. Marien und in Geschäften.
Herrscht bei der Fußball-EM in Deutschland ähnliche Euphorie wie bei der WM 2006? Die Stadt bietet vom 14. Juni bis 14. Juli wieder ein Public Viewing an. 
vor 12 Stunden
Security bei Deutschlandspielen
Die Stadt Offenburg stellt zur EM wieder ein Public Viewing auf die Beine. Alle 51 Spiele werden auf der Großleinwand auf dem Marktplatz übertragen. Es werden einige neue Ideen umgesetzt. So lautet der Endspieltipp von Stadtmarketingchef Stefan Schürlein.
Von der Hohberghalle in Niederschopfheim aus startet auch heuer wieder am Pfingstmontag das Pfingstradeln. Anschließend ist Hock an der Halle.
vor 13 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
RMSV Sturmvogel Niederschopfheim lädt ein. Welche Strecken es gibt.
Der Verkehr ist eine wesentliche Quelle für den Lärm in Hohberg; vor allem auf der B3. Der Lärmaktionsplan soll das ändern.
vor 14 Stunden
Hohberg
Am Montag beschloss der Gemeinderat Hohberg einstimmig die Umsetzung der EU-Umgebungslärmrichtlinie in Hohberg. Es ist der Beschluss des Lärmaktionsplans der 4. Stufe. Was Behörden und Träger öffentlicher Belange fordern.
Inge Reuter ist im Alter von 84 Jahren verstorben. 
vor 15 Stunden
Nachruf
Inge Reuter, Inhaberin des Geschäfts "Elegante Dessous", ist Ende April gestorben. Die elegante Frau stand ihren Kunden mit Rat und Tat zur Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.