75. Jahrestag

Bewegende Lesung zum Gedenken an Hiroshima in Offenburg

Barbara Puppe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. August 2020

Friedenstauben aus Hefeteig gab es als Dank für die Akteure der Lesung zum 75. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf die japanische Stadt Hiroshima (von links): Wolfgang Eberhardt, Emma Stacey, Constanze Armbrecht, Silvia Goics, Ernst Rattinger, Traugott Fünfgeld und Edgar Common. ©Peter Michael Kuhn

Ein Plädoyer für Frieden und Achtung vor dem Leben war eine Lesung mit musikalischer Orgelbegleitung am Donnerstag in der Auferstehungskirche in Offenburg zum 75. Jahrestag des Abwurfs der Atombombe auf Hiroshima. 

„Worte und Musik für den Frieden“ erinnerten an die Opfer des Atombombenabwurfes auf Hiroshima, der Tod, Zerstörung und unsägliches Leid ausgelöst hat. Die Veranstaltung der Deutschen Friedensgesellschaft Mittelbaden (DFG-VK) am Donnerstag in der Auferstehungskirche in Offenburg mahnte mit eindringlichen Texten zur Ehrfurcht vor dem Leben und forderte nukleare Abrüstung.

„Waffen überall, Eisen, Witwen und Waisen, Terror und Mord, Leichen, nicht zu erreichen durch irgendein Wort“, schilderte die Studentin Emma Stacey als eine von vier Vortragenden des Leseabends das Kriegsgrauen in ihrem Wortbeitrag aus „Ohne Krieg“ von Georg Kreisler. 

„Eine ,Welt ohne Krieg‘ aber nennt man auch Zukunftsmusik“, schreibt der Autor pragmatisch, denn er weiß: „Der Friede auf Erden bringt immer Beschwerden“, doch das, so appelliert er an die Menschheit, „heißt noch lange nicht Krieg.“

„Töne des Friedens“

Bezirkskantor Traugott Fünfgeld umrahmte die Lesung mit zwei Orgelwerken von Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn Bartholdy. Werke, die auch Albert Schweitzer bei seinem Konzert in der Offenburger Stadtkirche im Oktober 1929 gespielt hat. „Töne des Friedens“ sind ihm zum Motto geworden und prägen seine musikalische Arbeit. Fünfgeld verbindet sie mit Schweitzers „Ehrfurcht vor dem Leben“. 

- Anzeige -

Von der anwachsenden Zahl Lieder, die er in den letzten zwei Jahren zu Texten komponiert hat, erklangen am Leseabend „Lasst die Musik in euch klingen“ (Text Eckart Bücken) und als Uraufführung „Töne des Friedens hören wir“, getextet vom Offenburger Pfarrer Norbert Großklaus. 

Constanze Armbrecht, Leiterin der VHS Offenburg, las Texte von Gordon Summer, Marie-Luise Kaschnitz und von Andrea Gibson, die das „Ja“ zum Leben preist und schreibt: „Schlag all deine Saiten an, spiel jeden Akkord, leg nicht eine Sekunde lang dem Trommeln deines Herzens Zügel an, spiel, als fiele unsre letze Chance zu überleben, wenn du’s nicht versuchst.“ 

Die Kurzgeschichte „An diesem Dienstag“ von Wolfgang Borchert trug Edgar Common, Leiter des Kulturbüros der Stadt Offenburg, vor. „Der Krieg hat viele Dienstage“, erzählt der Autor darin, an einem dieser Dienstage saßen die Schulmädchen vor der schwarzen Tafel und schrieben: „Im Krieg sind alle Väter Soldat.“ Krieg wird mit g geschrieben, erfuhr Ulla von der Lehrerin, – G wie Grube. 

Silvia Goics, freie Journalistin und Autorin, las aus „Die Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben“ des evangelischen Theologen Albert Schweitzer, die auf eine grundlegenden Aussage gebracht lautet: „Gut ist Leben erhalten und Leben fördern, böse ist Leben vernichten und Leben hemmen.“ Goics schloss mit dem bekannten Gedanken des Urwaldarztes, Philosophen, und Pazifisten, den er als Mittelpunkt seiner Ethik formulierte: „Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will.“ 

Katastrophale Folgen

Auch 75 Jahre nach den Bombenabwürfen auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki sind Atomwaffen noch immer nicht verboten, jeder Einsatz von nuklearen Waffen würde katastrophale, weitreichende und langanhaltende Folgen für Mensch und Umwelt haben, so Ernst Rattinger, der zusammen mit Wolfgang Eberhardt (beide Deutsche Friedensgesellschaft) die Veranstaltung moderierte. 

Hintergrund

Aufruf zur Ächtung von Atomwaffen

Im Juli 2017 verabschiedeten die Vereinten Nationen den Vertrag zum Verbot von Kernwaffen, der seitdem von mehr als 80 Nationen unterzeichnet und von 35 ratifiziert wurde. Die Bundesrepublik Deutschland hält jedoch an der atomaren Abschreckungspolitik fest. 
Die Deutsche Friedensgesellschaft fordert die Bundesregierung auf, dem Vertrag beizutreten. Sie unterstützt auch ICAN (International Campaign to Abolish Nuclear weapons), die internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen und Träger des Friedensnobelpreises 2017. 
ICAN setzt sich dafür ein, Atomwaffen zu ächten. Mehrere Bundesländer, Landkreise  und mehr als 90 Städte in Deutschland unterstützen die Kampagne, darunter Lahr, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe Stuttgart und Tübingen.
Auch die Stadt Offenburg solle den ICAN Städteappell unterzeichnen, fordern auch die Veranstalter des Leseabends. Ein entsprechender Antrag wurde Anfang des Jahres von der Grünen-Fraktion gestellt, im Herbst soll darüber laut Ernst Rattinger im Gemeinderat beraten werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Roswitha und Ralf Eckenfels unterhielten die Gäste des Daheimburger Cafés in Niederschopfheim ausgezeichnet.
vor 52 Minuten
Hohberg - Niederschopfheim
Roswitha und Ralf Eckenfels aus Niederschopfheim traten im neuen Café auf und ließen die ­Besucherinnen und Besucher fröhlich singen.
Beim Narrentag begeisterte unter anderem das XXL-Guggemusik-Projekt die Zuschauer proppevollen Innenstadt.⇒Foto: Stephan Hund
vor 1 Stunde
Offenburg
Guggenmusiken und Narrenvolk wo man nur hinschaute: 80 Guggenmusiken aus Deutschland und der Schweiz sorgen Samstagnacht in der proppevollen Innenstadt für einen unvergesslichen Sound.
Auch so manches Kind unter den Zuschauern war preisverdächtig verkleidet. ⇒Foto: Stephan Hund
vor 1 Stunde
Offenburg
Schwere Entscheidung: Jury hat Kostüme prämiert
Freude über je 2000 Euro (von links): Sven Kröger und Elke Lurker (Wunderkind), Matthias Kuderer und Lara Zürn (Hobart), Susanne Klumpp-Hoffmann und Joachim Hass (Leben mit Behinderung) mit Elke Vollmer (Hobart).
vor 2 Stunden
Offenburg - Elgersweier
Radler und Läufer haben viele Kilometer zurückgelegt: Die Hobart-Betriebssportler spenden insgesamt 4000 Euro an an gemeinnützige Einrichtung in der Region.
Rund 20.000 Besucher säumten die Umzugsstrecke, auch am TV schauten viele dem närrischen Treiben in Offenburg zu. 
vor 3 Stunden
Ortenauer Narrentage in Offenburg
20.000 Besucher waren am Sonntag beim Umzug im Rahmen der Ortenauer Narrentage vor Ort. Via TV blickten minimal weniger Zuschauer als 2019 beim Narrentreffen der Althistorischen Narrenzunft nach Offenburg. Wieso die Lange Straße diesmal zur "guten Stube" wurde.
Das Land Baden-Württemberg unterstützt das Krankenhausprojekt des Gengenbacher Fördervereins Ortenau-Burundi seit Jahren. Für 2022 wurden 97.000 Euro bewilligt.
vor 4 Stunden
Förcderverein Ortenau/Burundi
Der Gengenbacher Förderverein Ortenau/Burundi freut sich über 97.000 Euro Fördermittel und berichtet, was damit geschehen ist. Außerdem zieht er Bilanz des letzten Transports in das bitterarme afrikanische Land.
Der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Offenburg, Richard Groß, will keinen AfD-Parteitag in Offenburg. 
vor 7 Stunden
Genossen wundern sich
Die SPD Offenburg protestiert in einer Mitteilung gegen die Vermietung der Oberrheinhalle an die AfD. Die Genossen wundern sich über den Verstoß gegen einen Gemeinderatsbeschluss.
In der St.-Andreas-Kirche fand am Freitag eine Gedenkfeier für die Opfer des Holocausts statt. ⇒Fotos: Christoph Breithaupt
vor 10 Stunden
Gedenken an NS-Opfer
In der St.-Andreas-Kirche wurde am Freitag den Opfern des Nationalsozialismus gedacht. Wolfgang Reinbold rief dazu auf, antisemitische Parolen als das zu benennen, was sie sind.
Karlheinz Horn feierte am Wochenende seinen 70. Geburtstag. ⇒Foto: Manfred Vetter
vor 13 Stunden
Künftig mehr Zeit für die Enkel eingeplant
Karlheinz Horn aus Zunsweier feierte 70. Geburtstag am Wochenende. Vor allem im Handball engagierte er sich viel.
Vertreter der Eichendorff-Gemeinschaftsschule um Schulleiter Thomas Würthle (Dritter von links) und von J. Schneider Elektrotechnik freuen sich über die Kooperation. 
vor 15 Stunden
Neuer Partner an Bord
Das Offenburger Unternehmen J. Schneider Elektrotechnik kooperiert künftig als Bildungspartner mit der Eichendorff-Gemeinschaftsschule. Schüler sollen für die Ausbildung begeistert werden.
Mit einem Quiz zu Berufen im Bau beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler ab Klasse 6. Diese richten sich auch an Mädchen.
vor 15 Stunden
Informationen über Bauberufe anschaulich vermittelt
Jürgen Mayer und Maximilian Plank von der Bauwirtschaft Baden-Württemberg hielten vor Zeller Schülerinnen und Schülern eine Präsentation. Diese kam so gut an, dass sich die jungen Leute wünschten, dass die beiden Experten im Sommer wiederkommen.
Gelöste Stimmung bei Narren und Zuschauern: Als Schulmaskottchen "Gemonschi" in neonblaue Overalls gekleidet, machten die vielen Schüler der Georg-Monsch-Schule mancher Zunft Konkurrenz. 
vor 23 Stunden
Offenburger Narrentag am Samstag
Mit weit über 4500 Umzugsteilnehmern, darunter mehr als 800 Kinder, präsentierte sich der Kinderumzug beim Offenburger Narrentag am Samstagmittag als ein kunterbuntes Narrentreffen. Guggenmusiken, Blaskapellen und Fanfarenzüge sorgten für beste Stimmung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.