75. Jahrestag

Bewegende Lesung zum Gedenken an Hiroshima in Offenburg

Barbara Puppe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. August 2020

Friedenstauben aus Hefeteig gab es als Dank für die Akteure der Lesung zum 75. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf die japanische Stadt Hiroshima (von links): Wolfgang Eberhardt, Emma Stacey, Constanze Armbrecht, Silvia Goics, Ernst Rattinger, Traugott Fünfgeld und Edgar Common. ©Peter Michael Kuhn

Ein Plädoyer für Frieden und Achtung vor dem Leben war eine Lesung mit musikalischer Orgelbegleitung am Donnerstag in der Auferstehungskirche in Offenburg zum 75. Jahrestag des Abwurfs der Atombombe auf Hiroshima. 

„Worte und Musik für den Frieden“ erinnerten an die Opfer des Atombombenabwurfes auf Hiroshima, der Tod, Zerstörung und unsägliches Leid ausgelöst hat. Die Veranstaltung der Deutschen Friedensgesellschaft Mittelbaden (DFG-VK) am Donnerstag in der Auferstehungskirche in Offenburg mahnte mit eindringlichen Texten zur Ehrfurcht vor dem Leben und forderte nukleare Abrüstung.

„Waffen überall, Eisen, Witwen und Waisen, Terror und Mord, Leichen, nicht zu erreichen durch irgendein Wort“, schilderte die Studentin Emma Stacey als eine von vier Vortragenden des Leseabends das Kriegsgrauen in ihrem Wortbeitrag aus „Ohne Krieg“ von Georg Kreisler. 

„Eine ,Welt ohne Krieg‘ aber nennt man auch Zukunftsmusik“, schreibt der Autor pragmatisch, denn er weiß: „Der Friede auf Erden bringt immer Beschwerden“, doch das, so appelliert er an die Menschheit, „heißt noch lange nicht Krieg.“

„Töne des Friedens“

Bezirkskantor Traugott Fünfgeld umrahmte die Lesung mit zwei Orgelwerken von Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn Bartholdy. Werke, die auch Albert Schweitzer bei seinem Konzert in der Offenburger Stadtkirche im Oktober 1929 gespielt hat. „Töne des Friedens“ sind ihm zum Motto geworden und prägen seine musikalische Arbeit. Fünfgeld verbindet sie mit Schweitzers „Ehrfurcht vor dem Leben“. 

- Anzeige -

Von der anwachsenden Zahl Lieder, die er in den letzten zwei Jahren zu Texten komponiert hat, erklangen am Leseabend „Lasst die Musik in euch klingen“ (Text Eckart Bücken) und als Uraufführung „Töne des Friedens hören wir“, getextet vom Offenburger Pfarrer Norbert Großklaus. 

Constanze Armbrecht, Leiterin der VHS Offenburg, las Texte von Gordon Summer, Marie-Luise Kaschnitz und von Andrea Gibson, die das „Ja“ zum Leben preist und schreibt: „Schlag all deine Saiten an, spiel jeden Akkord, leg nicht eine Sekunde lang dem Trommeln deines Herzens Zügel an, spiel, als fiele unsre letze Chance zu überleben, wenn du’s nicht versuchst.“ 

Die Kurzgeschichte „An diesem Dienstag“ von Wolfgang Borchert trug Edgar Common, Leiter des Kulturbüros der Stadt Offenburg, vor. „Der Krieg hat viele Dienstage“, erzählt der Autor darin, an einem dieser Dienstage saßen die Schulmädchen vor der schwarzen Tafel und schrieben: „Im Krieg sind alle Väter Soldat.“ Krieg wird mit g geschrieben, erfuhr Ulla von der Lehrerin, – G wie Grube. 

Silvia Goics, freie Journalistin und Autorin, las aus „Die Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben“ des evangelischen Theologen Albert Schweitzer, die auf eine grundlegenden Aussage gebracht lautet: „Gut ist Leben erhalten und Leben fördern, böse ist Leben vernichten und Leben hemmen.“ Goics schloss mit dem bekannten Gedanken des Urwaldarztes, Philosophen, und Pazifisten, den er als Mittelpunkt seiner Ethik formulierte: „Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will.“ 

Katastrophale Folgen

Auch 75 Jahre nach den Bombenabwürfen auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki sind Atomwaffen noch immer nicht verboten, jeder Einsatz von nuklearen Waffen würde katastrophale, weitreichende und langanhaltende Folgen für Mensch und Umwelt haben, so Ernst Rattinger, der zusammen mit Wolfgang Eberhardt (beide Deutsche Friedensgesellschaft) die Veranstaltung moderierte. 

Hintergrund

Aufruf zur Ächtung von Atomwaffen

Im Juli 2017 verabschiedeten die Vereinten Nationen den Vertrag zum Verbot von Kernwaffen, der seitdem von mehr als 80 Nationen unterzeichnet und von 35 ratifiziert wurde. Die Bundesrepublik Deutschland hält jedoch an der atomaren Abschreckungspolitik fest. 
Die Deutsche Friedensgesellschaft fordert die Bundesregierung auf, dem Vertrag beizutreten. Sie unterstützt auch ICAN (International Campaign to Abolish Nuclear weapons), die internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen und Träger des Friedensnobelpreises 2017. 
ICAN setzt sich dafür ein, Atomwaffen zu ächten. Mehrere Bundesländer, Landkreise  und mehr als 90 Städte in Deutschland unterstützen die Kampagne, darunter Lahr, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe Stuttgart und Tübingen.
Auch die Stadt Offenburg solle den ICAN Städteappell unterzeichnen, fordern auch die Veranstalter des Leseabends. Ein entsprechender Antrag wurde Anfang des Jahres von der Grünen-Fraktion gestellt, im Herbst soll darüber laut Ernst Rattinger im Gemeinderat beraten werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Anwohner wehren sich gegen das geplante Konradshaus. Jetzt war das Vorhaben Thema im Planungsausschuss.
vor 5 Stunden
Offenburg
Die Pläne für das von Anwohnern kritisierte Pflegeheim Konradshaus sind im Planungsausschuss der Stadt Offenburg mit Verweis auf bestehenden Bebauungsplan zur Kenntnis genommen. Auch ein Fertigstellungstermin wurde genannt.
Die Oenologie-Studierenden Daniel Olsson und Gabi van Neste laden im Weingut Pieper Basler 500 Kilogramm Rieslingtrauben in ihren mobilen Tank, um sie in der schwedischen Heimat zu einem süffigen Tropfen auszubauen.
vor 6 Stunden
Weingut Pieper Basler beliefert Önologie-Studierende
Zwei Studenten der Önologie aus der Nähe von Stockholm holten beim Weingut Pieper Basler eine halbe Tonne Rieslingtrauben ab. Diese werden dort in Keramikbehältern vergoren, ganz nach alter Tradition.
Wie wär's mit was Neuem?
vor 6 Stunden
Das Beste der Woche
Die Zeiten werden kälter, in jeder Beziehung. Was nicht zu Klagen führen sollte, sondern zu neuen Ideen. Wie wäre es damit? ...
Kamen mit ihren Schmuckstücken zum Schlepper-Hock: Helmut Feger (links) und Wolfgang Hensel mit Unimog und Lanz. 
vor 7 Stunden
Für einen guten Zweck
Diersburgs Schlepperfreunde fanden einen kleinen Ersatz für das ausgefallene Schleppertreffen. Gemütlich zusammensitzen, schwätzen und Musik hören – und das alles für einen guten Zweck.
Mit einer „Innovationsagentur Innenstadt“ als Anlaufstelle will die Stadt gegen Leerstände wie hier in der Steinstraße vorgehen.
vor 8 Stunden
Fördergelder vom Bund
Die Stadt hat einen Fördertopf an Land gezogen, um die Innenstadt fitzumachen. Eine Innovationsagentur soll Anlaufstelle sein, um neue Branchen anzulocken. Auch eine Baumoffensive in der Altstadt und eine neue Außengastronomiefläche sind geplant.
Berghauptens Bürgermeister Philipp Clever bedankte sich bei Wieland Mathis (Mitte Stehtisch) und seinen Mitstreitern für das außerordentliche Engagement bis zur Realisierung des Bergwerk- und Heimatmuseums Berghaupten.
vor 9 Stunden
Die Besucher können kommen
Das Berghauptener Bergwerk- und Heimatmuseum ist offiziell eingeweiht. Der erste reguläre Öffnungstag findet bei freiem Eintritt an diesem Sonntag von 13 bis 17 Uhr statt.
Freuen sich über das 20-jährige Bestehen des Frauenhaus-Lädeles (von links): Elke Ross-Jantzen, Elvira Zerrer, Daniela S., Karin Treeck, Irene Litterst-Lehmann und Elisabeth Lolivrel vom Team der ehrenamtlichen Helferinnen.
vor 9 Stunden
20. Geburtstag gefeiert
Aus einem Flohmarkt ging einst das Frauenhaus-Lädele hervor, zunächst am Kulturforum und seit 2006 in der Spitalstraße. Nun kann die Einrichtung ihr 20-jähriges Bestehen feiern. Karin Treeck blickt zurück.
Reinhold Goos, Sandra Harter, Markus Lurk, Rupert Glatt, Ortsvorsteher Ludwig Gütle und Alois Späth (von links) sammeln Äpfel für den Festmost.
vor 12 Stunden
„Festmoschd“ für Windschläg
900 Jahre Windschläg: Das große Dorfjubiläum im kommenden Jahr nimmt Gestalt an. Eigenen Festmost soll es geben, dazu werden die Pläne für die verschiedenen Feierlichkeiten immer detaillierter.
Bürgermeister Martin Holschuh (Vierter von links) bedankte sich bei dem Chefschrauber Pierre Schley (hinten links), bei Bettina Herzog (Dritte von rechts), Regina Schleuning und Christian Westermann (rechts) für das Organisieren des Fahrrad-Checks.
vor 14 Stunden
Stadtradel-Aktionen in Schutterwald
Auf dem Parkplatz vor dem Pflegeheim „Haus St. Jakobus“ in Schutterwald hatten die Fahrradmechaniker der Jugendhilfe Pegasus ihre mobile Fahrradwerkstatt aufgebaut. Die Aktion Stadtradeln läuft noch heute.
Wortwörtlich heiß her geht es bei der realistischen Heißausbildung. Auch die Feuerwehren Zell und Gengenbach werden 2023 im brennenden Container üben.
vor 16 Stunden
Der Containerbrand kommt
Die Feuerwehren Zell und Gengenbach werden nächstes Jahr so realistisch wie möglich an einem Brand im Überseecontainer proben. Der Gemeinderat genehmigte den Anteil an den Mietkosten.
Die Offenburger Bäcker sind derzeit aufgrund der Energiekrise und der Inflation mächtig unter Druck. Doch die Kosten lassen sich nur bis zu einem gewissen Grad an die Verbraucher weitergeben.
vor 17 Stunden
Zwei Offenburger Bäckereien fusionieren
Die Inflation und die Energiekrise haben das Backhandwerk voll erwischt. So schnell wie die Kosten steigen, können sie fast nicht an den Kunden weitergegeben werden. Drei Offenburger Bäcker berichten.
Das ehemalige Ortenberger Restaurant „Glattfelder“ ist Namensgeber für eine Adresse für ­zukünftige Wohnhäuser in diesem Bereich.
vor 20 Stunden
"Glattfelder 1 bis 4"
24 Straßennamenschilder erhalten eine kleine Hinweistafel und die Mehrfamilienhäuser auf dem Glattfelder-Areal statt Hauptstraße die neue Adresse „Glattfelder 1 bis 4“.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    vor 2 Stunden
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.