75. Jahrestag

Bewegende Lesung zum Gedenken an Hiroshima in Offenburg

Barbara Puppe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. August 2020

Friedenstauben aus Hefeteig gab es als Dank für die Akteure der Lesung zum 75. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf die japanische Stadt Hiroshima (von links): Wolfgang Eberhardt, Emma Stacey, Constanze Armbrecht, Silvia Goics, Ernst Rattinger, Traugott Fünfgeld und Edgar Common. ©Peter Michael Kuhn

Ein Plädoyer für Frieden und Achtung vor dem Leben war eine Lesung mit musikalischer Orgelbegleitung am Donnerstag in der Auferstehungskirche in Offenburg zum 75. Jahrestag des Abwurfs der Atombombe auf Hiroshima. 

„Worte und Musik für den Frieden“ erinnerten an die Opfer des Atombombenabwurfes auf Hiroshima, der Tod, Zerstörung und unsägliches Leid ausgelöst hat. Die Veranstaltung der Deutschen Friedensgesellschaft Mittelbaden (DFG-VK) am Donnerstag in der Auferstehungskirche in Offenburg mahnte mit eindringlichen Texten zur Ehrfurcht vor dem Leben und forderte nukleare Abrüstung.

„Waffen überall, Eisen, Witwen und Waisen, Terror und Mord, Leichen, nicht zu erreichen durch irgendein Wort“, schilderte die Studentin Emma Stacey als eine von vier Vortragenden des Leseabends das Kriegsgrauen in ihrem Wortbeitrag aus „Ohne Krieg“ von Georg Kreisler. 

„Eine ,Welt ohne Krieg‘ aber nennt man auch Zukunftsmusik“, schreibt der Autor pragmatisch, denn er weiß: „Der Friede auf Erden bringt immer Beschwerden“, doch das, so appelliert er an die Menschheit, „heißt noch lange nicht Krieg.“

„Töne des Friedens“

Bezirkskantor Traugott Fünfgeld umrahmte die Lesung mit zwei Orgelwerken von Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn Bartholdy. Werke, die auch Albert Schweitzer bei seinem Konzert in der Offenburger Stadtkirche im Oktober 1929 gespielt hat. „Töne des Friedens“ sind ihm zum Motto geworden und prägen seine musikalische Arbeit. Fünfgeld verbindet sie mit Schweitzers „Ehrfurcht vor dem Leben“. 

- Anzeige -

Von der anwachsenden Zahl Lieder, die er in den letzten zwei Jahren zu Texten komponiert hat, erklangen am Leseabend „Lasst die Musik in euch klingen“ (Text Eckart Bücken) und als Uraufführung „Töne des Friedens hören wir“, getextet vom Offenburger Pfarrer Norbert Großklaus. 

Constanze Armbrecht, Leiterin der VHS Offenburg, las Texte von Gordon Summer, Marie-Luise Kaschnitz und von Andrea Gibson, die das „Ja“ zum Leben preist und schreibt: „Schlag all deine Saiten an, spiel jeden Akkord, leg nicht eine Sekunde lang dem Trommeln deines Herzens Zügel an, spiel, als fiele unsre letze Chance zu überleben, wenn du’s nicht versuchst.“ 

Die Kurzgeschichte „An diesem Dienstag“ von Wolfgang Borchert trug Edgar Common, Leiter des Kulturbüros der Stadt Offenburg, vor. „Der Krieg hat viele Dienstage“, erzählt der Autor darin, an einem dieser Dienstage saßen die Schulmädchen vor der schwarzen Tafel und schrieben: „Im Krieg sind alle Väter Soldat.“ Krieg wird mit g geschrieben, erfuhr Ulla von der Lehrerin, – G wie Grube. 

Silvia Goics, freie Journalistin und Autorin, las aus „Die Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben“ des evangelischen Theologen Albert Schweitzer, die auf eine grundlegenden Aussage gebracht lautet: „Gut ist Leben erhalten und Leben fördern, böse ist Leben vernichten und Leben hemmen.“ Goics schloss mit dem bekannten Gedanken des Urwaldarztes, Philosophen, und Pazifisten, den er als Mittelpunkt seiner Ethik formulierte: „Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will.“ 

Katastrophale Folgen

Auch 75 Jahre nach den Bombenabwürfen auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki sind Atomwaffen noch immer nicht verboten, jeder Einsatz von nuklearen Waffen würde katastrophale, weitreichende und langanhaltende Folgen für Mensch und Umwelt haben, so Ernst Rattinger, der zusammen mit Wolfgang Eberhardt (beide Deutsche Friedensgesellschaft) die Veranstaltung moderierte. 

Hintergrund

Aufruf zur Ächtung von Atomwaffen

Im Juli 2017 verabschiedeten die Vereinten Nationen den Vertrag zum Verbot von Kernwaffen, der seitdem von mehr als 80 Nationen unterzeichnet und von 35 ratifiziert wurde. Die Bundesrepublik Deutschland hält jedoch an der atomaren Abschreckungspolitik fest. 
Die Deutsche Friedensgesellschaft fordert die Bundesregierung auf, dem Vertrag beizutreten. Sie unterstützt auch ICAN (International Campaign to Abolish Nuclear weapons), die internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen und Träger des Friedensnobelpreises 2017. 
ICAN setzt sich dafür ein, Atomwaffen zu ächten. Mehrere Bundesländer, Landkreise  und mehr als 90 Städte in Deutschland unterstützen die Kampagne, darunter Lahr, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe Stuttgart und Tübingen.
Auch die Stadt Offenburg solle den ICAN Städteappell unterzeichnen, fordern auch die Veranstalter des Leseabends. Ein entsprechender Antrag wurde Anfang des Jahres von der Grünen-Fraktion gestellt, im Herbst soll darüber laut Ernst Rattinger im Gemeinderat beraten werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Musikalisch versiert und unterhaltsam: Niederschopfheims Jugend.
vor 2 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Niederschopfheimer Jugend zeigt sich tonstark, aber es gab auch einen Abschied.
Der Angeklagte hat ein Klappmesser benutzt, um dem Tankstellenmitarbeiter klarzumachen, dass er nicht für das 4,29 Euro teure Sandwich zahlen würde.
vor 2 Stunden
Amtsgericht Offenburg
Ein Spanier soll mit einem Messer ein Sandwich an einer Tankstelle erbeutet haben. Das wurde ihm am Amtsgericht vorgeworfen. Bei der Polizei ist er als "psychisch instabil" bekannt.
Der TC Altenheim blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück.
vor 3 Stunden
Neuried - Altenheim
Harmonische Generalversammlung des Tennisclubs: Im vergangenen Jahr waren die Mitglieder fleißig und die Sportler erfolgreich. Und der TC legt zu.
Geehrte im Turnverein Diersburg (von links, alle für 25 Jahre Mitgliedschaft): Sarah Mößner, Ingrid Feisst (50 Jahre), Gerhard und Anita Mößner, Frank Feißt, Petra Gebhart, Karin Sester, Rainer Gießler.
vor 4 Stunden
Hohberg - Diersburg
Eine harmonische Mitgliederversammlung des TV Diersburg mit Wahlen und Ehrungen. Großen Einsatz zeigen die Verantwortlichen gerade für die Jüngsten im Verein. In welcher Abteilung es besonders gut läuft.
Freuen sich auf die Fahrt mit Oldtimer-Bus "Willi" vom Hotel "Ritter" (von links): Harry und Stephanie Fleig, Edeltraud und Hanspeter Kälble, Annette Rometsch, Andreas Schengel, Renate Dietz, Ria und Martin Koschny.
vor 5 Stunden
"Dusch nid so schnell rase‘!“
Sechs OT-Leser durften bei der Rallye „Paul Pietsch Classic“ im berühmten Oldtimerbus „Willi“ mit auf die malerische Strecke. So ist es den Gewinnern der Verlosungsaktion am Samstag ergangen.
Moderatorin Coco Weingärtner (hinten links) und Bürgermeister Philipp Clever (vorne rechts) freuen sich mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern über den  Kursabschluss.  
vor 8 Stunden
Kurs erfolgreich abgeschlossen
Abschluss des Qualifikationskurses „Alltagsbegleitung“ in Berghaupten. Die Teilnehmer lernten, wie man Demenzkranken begegnet. Eine Betreuungsstruktur im Ort wäre denkbar.
Der Weierer Ortschaftsrat segnete die Verteilung von Vereinszuschüssen ab. Der FV Weier profitiert auch von der städtischen Sportförder-Richtlinie und bekommt Zuschüsse für die Pflege des Rasens in Eigenregie.
vor 8 Stunden
4600 Euro für Kultur-Vereine
Die Verteilung der Vereinszuschüsse 2024 wurden in der jüngsten Sitzung des Weierer Ortschaftsrats thematisiert und einstimmig beschlossen. Außerdem hatte der Ortsvorsteher einige Infos parat.
Modellflug-Begeisterte und alle, die es werden wollen, kommen beim Modellfliegerfest der Staufenberg-Adler auf ihre Kosten.
vor 8 Stunden
Durbach-Ebersweier
Der Verein Staufenberg-Adler lädt anlässlich des "Tags des Modellflugs" am Wochenende auf das Fluggelände an der Nesselrieder Straße ein.
vor 10 Stunden
Marktbericht
Auf dem Offenburger Wochenmarkt wurden am Samstag folgende Preise notiert. Aufgeführt ist erst der Preis aus konventionellem Anbau, dann der für Bio-Anbau.
Viel Applaus ernteten die Grimmels-Musiker beim Frühlingskonzert.
vor 11 Stunden
Musikalische Bilderreise
Die Musiker des Grimmelshausen-Gymnasiums begeisterten mit ihrem Frühlingskonzert das Publikum und entführten die Zuhörer auf eine musikalische Reise nach Brasilien und ins Kino.
Nach Meinung beider Listen, die bei der Gemeinderats- und Ortschaftratswahl antreten, läuft  im „Goldenen Weinort“ vieles gut. Dennoch sehen CDU und Freie Wähler aber auch Herausforderungen, die zu lösen sind.
25.05.2024
FW hatten 2019 die Nase vorn
Entscheidungshilfe für die Kommunalwahl: Bevor die Durbacher am 9. Juni die Wahl haben, hat das OT den beiden antretenden Listen jeweils vier Fragen gestellt.
"Bei uns im Team machen wir viele Späßle": Andreas Wagner und Edith Kuderer haben viel Freude an ihrer Arbeit im Wichern-Haus des Paul-Gerhardt-Werks.
25.05.2024
"Man wird süchtig nach dieser Arbeit"
"Engel“ aus Praxis, Klinik und Pflegeheim (8): Andreas Wagner und Edith Kuderer sind die Bewohner des Wichern-Hauses des Paul-Gerhardt-Werks ans Herz gewachsen. Bei ihrer Arbeit lachen sie trotz vieler Herausforderungen gerne und viel.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    21.05.2024
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    21.05.2024
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.