Brot und Salz

Bewohner und Mitarbeiter des Lebenshilfe-Hauses in Ebersweier begrüßt

Autor: 
red/sb
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. April 2021
Bürgermeister und Ortsvorsteher begrüßen Lebenshilfe-Bewohner in Durbach-Ebersweier (von links): Melanie Sartor, Michaela Hilbert-Ochs, Andreas König und Horst Zentner.

Bürgermeister und Ortsvorsteher begrüßen Lebenshilfe-Bewohner in Durbach-Ebersweier (von links): Melanie Sartor, Michaela Hilbert-Ochs, Andreas König und Horst Zentner. ©Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.V.

Bürgermeister Andreas König und Ortsvorsteher Horst Zentner haben die Bewohner und Mitarbeiter des Lebenshilfe-Hauses in Durbach-Ebersweier begrüßt.

Mit einem Spezialitätenkörbchen haben Durbachs Bürgermeister Andreas König und Ebersweiers Ortsvorsteher Horst Zentner die Bewohner und Mitarbeiter des Lebenshilfe-Hauses im Kristiansgarten begrüßt. Das schreibt die Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch in einer Pressemitteilung. Stellvertretend für die neuen Durbacher beziehungsweise Ebersweierer Bürger nahmen Michaela Hilbert-Ochs und Melanie Sartor von der Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch das Willkommensgeschenk entgegen. Bei einem Rundgang durch die Grundschule und den neuen Anbau informierten sich Andreas König und Horst Zentner über den aktuellen Stand und die weiteren Pläne.

Der Neubau, der als Wohnhaus genutzt wird, ist fertiggestellt und fast alle Bewohner sind bereits eingezogen, heißt es in der Mitteilung. Die Lebenshilfe bietet hier 24 Menschen mit Behinderung in vier Wohngruppen ein Zuhause. „In der Gemeinderatssitzung im Januar hat uns die Lebenshilfe nur auf einen virtuellen Rundgang mitnehmen können“, so König. „Seitdem hat sich viel getan.“ Auch auf der Baustelle in der ehemaligen Grundschule. Hier dauern die Sanierungsarbeiten zwar noch an, die Räume nehmen aber Gestalt an.

Hilbert-Ochs ist zuversichtlich, dass die geplanten Angebote im Frühsommer starten können. „Im Erdgeschoss wird es eine Tagesbetreuung für die Senioren der Lebenshilfe geben“, erklärt die verantwortliche Pflegedienstleiterin des Hauses. „Im Obergeschoss bieten wir eine Tages- und Nachtpflege an, die für alle offen ist, insbesondere natürlich für die Ebersweierer und Durbacher.“

- Anzeige -

Erste Anfragen kämen bereits rein und es gebe eine Interessentenliste, die sich nach und nach fülle.
Wenn Tagesbetreuung und Pflegeangebot starten, soll auch die Turnhalle wieder für Gruppen und Vereine offen sein, teilt die Lebenshilfe weiter mit. Außerdem könne die große „Wohnküche“ im Tages- und Nachtpflege-Bereich zukünftig auch von Ebersweierern genutzt werden, zum Beispiel für kleine Veranstaltungen anlässlich eines runden Geburtstags oder im Rahmen eines Kochkurses.

Wunsch und Ziel sei ein unbehindertes Miteinander. Eine aktive Rolle spiele hierbei Melanie Sartor. Sie ist für die gemeinwesenorientierte Arbeit vonseiten der Lebenshilfe zuständig. Ihre Aufgabe: Als Bindeglied den Austausch zwischen dem Lebenshilfe-Haus im Kristansgarten und der Gemeinde zu erleichtern und viele Begegnungen zu initiieren, heißt es in der Mitteilung.

Ortvorsteher Zentner und Bürgermeister König sind sich einig: „Wir sind überzeugt, dass das eine gute Sache ist und die Einrichtung ein Gewinn für Durbach und Ebersweier ist.“

Kontakt: Michaela Hilbert-Ochs, • 07 81 / 12 96 01 30, E-Mail:michaela.hilbert-ochs@lebenshilfe-offenburg.de.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bei adeligen jungen Damen nicht ganz konsequent ...
vor 7 Stunden
Das Beste der Woche
Eigentlich hilft in dieser Karikatur einer Epoche nur Satire. Nur darf man dann nicht erwarten, dass einen irgendjemand versteht. Das ist manchmal schade - und manchmal ist es das nicht.
Kriz La Fraize | United we Stream
vor 7 Stunden
Die Martin Elble Kolumne
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble alle zwei Wochen in seiner Kolumne „OG Distrikt“ im Offenburger Tageblatt.
Tauben gehören zum Offenburger Stadtbild. Oftmals zieht es sie aufgrund des Nahrungsangebots in die Innenstadt, aber auch Brunnen sind als Wasserquelle attraktiv.
vor 8 Stunden
Stadt sieht keinen Handlungsbedarf
Hat Offenburg ein Taubenproblem? Die Stadt sagt nein, Mitglieder eines Tierschutz­vereins fordern ­hingegen ein betreutes Taubenmanagement samt Taubenhaus im Vinzentiusgarten.
Bürgermeister Klaus Jehle ließ sich auch im zweiten Testzentrum testen (von links): Sarina Coels (Filialleitung), Klaus Jehle, Jacqueline Müller (Testerin) und Tanja Jäger (Testerin). 
vor 8 Stunden
Testen gegen Corona
In Hohberg gibt es jetzt eine zweite Möglichkeit, sich schnell auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen zu lassen. Der dm-Markt in Hofweier ist jetzt mit von der Partie.
Ein Kommentar von Thomas Reizel.
vor 9 Stunden
Gengenbach
Zu den möglichen Standorten von Fahrradbügeln in Gengenbachs Altstadt und der Kommunikation zu diesem Thema kommentiert Lokalredakteur Thomas Reizel
Vor dem Reisebüro sind 13 hüfthohe Fahrradbügel im Gespräch. Dagegen wehrt sich Inhaberin Andrea Zimmermann und beklagt, dass sie das nicht von der Stadt, sondern aus dem OTerfahren hat.
vor 9 Stunden
Gemeinderat Gengenbach
Der Gemeinderat will mehr Stellplätze für Räder und E-Bikes schaffen, doch dagegen regt sich Protest. Andrea Zimmermann vom TUI-Reisecenter lehnt diese ab und fühlt sich übergangen.
Auch ohne Feierlichkeiten wurde in Ebersweier ein Maibaum geschmückt und aufgestellt. Das fanden scheinbar nicht alle toll.
vor 9 Stunden
Video entlarvt Täter
Während der Maibaum mit seinen 15 Metern seit 1. Mai sicher in Fessenbach steht, ist der Ebersweierer Baum Opfer von Vandalismus geworden. Dank Videoüberwachung wurden die drei Täter jedoch gefunden.
Felix und Till von Zweierpasch sammeln Zigarettenstummel ein.
vor 9 Stunden
#fillthebottle Challenge
„Die Zeiten verlangen Umweltschutz, auch wenn das Coronavirus­ uns alle umtreibt“, erklären Felix und Till von Zweier­pasch. Nach bereits sieben #FillTheBottle-Challenges in Freiburg und Kehl kommen die Musiker und Aktivisten am 1. Mai nach Offenburg, heißt es in einer Pressemitteilung.
Viele Tiere sind mittlerweile in der Stadt heimisch geworden: Nutrias schwimmen durch den Unteren Mühlbach, die vielen Tauben werden zur Plage in der Innenstadt, Wildtiere wie Waschbär und Marder suchen nach Futter und Turmfalken sich Nistmöglichkeiten in der Stadt. Selbst Füchse wagen sich vorsichtig vor.
vor 10 Stunden
Nutria, Taube und Co.
Immer mehr Tiere erobern nach und nach auch die Stadt. Während Tauben bereits zum Stadtbild gehören, schwimmen in Offenburg auch immer öfter Nagetiere durch die Gewässer, Singvögel brüten in den Hecken und Tiere aus dem Wald suchen Futter in den menschlichen Abfällen.
Viele Tiere sind mittlerweile in der Stadt heimisch geworden: Nutrias schwimmen durch den Unteren Mühlbach, die vielen Tauben werden zur Plage in der Innenstadt, Wildtiere wie Waschbär und Marder suchen nach Futter und Turmfalken sich Nistmöglichkeiten in der Stadt. Selbst Füchse wagen sich vorsichtig vor.
vor 10 Stunden
Nutria, Taube und Co.
Immer mehr Tiere erobern nach und nach auch die Stadt. Während Tauben bereits zum Stadtbild gehören, schwimmen in Offenburg auch immer öfter Nagetiere durch die Gewässer, Singvögel brüten in den Hecken und Tiere aus dem Wald suchen Futter in den menschlichen Abfällen.
Während der Sanierung des Südrings fungierte dieses Areal als Behelfsfläche. Mit einer Insektenwiese will das Regierungspräsidium Freiburg nun einen Beitrag für den Erhalt der Biodiversität leisten.
vor 10 Stunden
Biodiversität an vielbefahrener Bundesstraße
Täglich fahren hier rund 40 000 Autofahrer vorbei: Das Regierungspräsidium Freiburg gestaltet derzeit die Wiesenfläche zwischen der B 3/ 33 und den beiden Anschlussästen am Südring in Offenburg um.
Nutrias stehen laut Zell-Weierbachs Ortsvorsteher Willi Wunsch unter Schutz und können deshalb nicht einfach gejagt werden.
vor 10 Stunden
Thema im Ortschaftsrat
"Essensreste sind gefundenes Fressen": Ortsvorsteher Willi Wunsch informierte im Ortschaftsrat über Nutrias, Füchse und Ratten, die zunehmend zum Problem werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • So bleibt Zeit für die Trauer: Das Bestattungshaus Heizmann nimmt den Hinterbliebenen gerne alle Formalitäten ab. 
    05.05.2021
    Bestattungshaus Heizmann ermöglicht digitales Abschiednehmen
    Das Bestattungshaus Heizmann geht mit eigenem Online-Gedenkportal neue Wege in der Trauerkultur. Ziel ist es, den Hinterbliebenen die Möglichkeit zu geben, sich an den Verstorbenen zu erinnern - auch in Zeiten von Corona.
  • Willkommen in der NOVELLUS-Familie! Die 390-köpfige Mannschaft soll weiter wachsen.
    30.04.2021
    Q-FOX® - Gemeinsam erfolgreich!
    Die NOVELLUS-Gruppe ist eine Unternehmensgruppe mit integrierten Services und Solutions für die moderne Arbeitswelt. Sie besteht aus zehn spezialisierten Inhaltsgesellschaften und ist in Baden, dem Elsass und der Pfalz einer der führenden Partner der regionalen Wirtschaft für umfassende IT- und...
  • Die Experten der Azemos vermögensmanagement gmbh verwalten das Kapital der Kunden mit Sorgfalt.
    28.04.2021
    azemos vermögensmanagement gmbh setzt auf Stabilität, Qualität, Wachstum und Werte
    Trotz immenser Pandemie-Belastungen hat sich die Erholungsrallye an den Börsen auch im ersten Quartal 2021 fortgesetzt, allerdings mit einem Paradigmenwechsel. Die Experten der azemos vermögensmanagement gmbh in Offenburg haben den Markt fest im Blick und arbeiten mit Strategie und viel...
  • Ihr Auto ist bei Simon Autoglas in besten Händen: Schäden an der Frontscheibe werden unkompliziert behoben.
    26.04.2021
    Ihr Fachmann aus Schutterwald für Scheibentausch, Reparatur und Folierungen
    Ein Steinschlag – und schon ist es passiert: Im Lack ist ein ärgerlicher Kratzer oder in der Frontscheibe eine Macke, die sich mit jeder Erschütterung zum großen Riss auswachsen kann. In dem Fall kennt der TÜV kein Pardon. Mit Simon Autoglas in Schutterwald gehören solche Malheure der Vergangenheit...