Symposium im Oktober geplant

Beziehung zwischen Arzt und Patient am Klinikum diskutiert

Autor: 
red/fj
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. April 2018

Bereiten Symposium »Patientenfürsprache« vor (von links): Dieter W. Schleier, Leiter Zentrale­ Unternehmenskommunikation am Ortenau-Klinikum; Markus Bossong, Pflegedirektor am Ortenau-Klinikum; Medizinethiker Giovanni Maio (Universität Freiburg); Ingrid Fuchs, Patientenfürsprecherin am Ortenau-Klinikum, Detlef Schliffke, Patientenfürsprecher und Vorsitzender des Bundesverbands Patientenfürsprecher in Krankenhäusern. ©Ortenau-Klinikum

Medizinethiker, Patien­tenfürsprecher und Pflegende sind zu einem Gedankenaustausch zusammengekommen. Der Grund: Am 18. und 19. Oktober ist das bundesweite Symposium »Patientendialog« in Offenburg geplant.

Wie kann das Vertrauen von Patienten in die medizinischen und pflegerischen Leistungen von Kliniken weiter vertieft werden und welche Bedeutung kommt dabei der Patientenfürsprache zu? Diese Frage stand im Mittelpunkt eines Gesprächs, zu dem kürzlich der Medizinethiker Giovanni Maio von der Universität Freiburg; Detlef Schliffke, Patientenfürsprecher und Vorsitzender des Bundesverbands Patientenfürsprecher in Krankenhäusern (BPiK); Ingrid Fuchs, Patientenfürsprecherin am Ortenau-Klinikum Offenburg-Gengenbach, und Markus Bossong, Pflegedirektor am Ortenau-Klinikum Offenburg-Gengenbach, zusammengekommen sind.

In einem Punkt stimmten alle Beteiligten in besonderer Deutlichkeit mit Giovanni Maio­ überein: »Es ist der Patient, der die Medizin definiert.« Da die Medizin ihre Existenzberechtigung erst aus der Not des Patienten ziehe, müsse dieser im Mittelpunkt stehen. Auch der Leitgedanke des BPiK lautet: »Der Patient steht im Mittelpunkt.« 

Eine Aussage, die selbstverständlich erscheine, so die Gesprächsteilnehmer. Doch im durchstrukturierten Krankenhausalltag falle es immer schwerer, diesen Leitsatz zu erfüllen. Die Vorgaben zu mehr Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen stellten alle Beteiligten vor große Herausforderungen. »Die Pflege ist seit jeher der Anwalt der Patienten«, sagte Bossong. Sie müsse heute verstärkt darauf achten, dass sie diese Rolle auch in Zeiten knapper Kapazitäten ausfüllen könne. Denn die vertrauensvolle Beziehung sei ausschlaggebend für eine umfassende Heilung, betonte Bossong.

- Anzeige -

Für eine Atmosphäre in Kliniken und Krankenhäusern, in der eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Ärzten, Pflegern und Patienten aufgebaut werden könne, sprach sich auch Maio aus. Diese müsse vom Verständnis für die Perspektive des kranken Menschen geprägt sein, so der Medizin­ethiker. »Wenn ein Patient in die Klinik kommt, fühlt er sich fremd und ist verunsichert. Er braucht einen Ansprechpartner, eine Person, zu der er eine Vertrauensbeziehung aufbauen kann. Nur so kann der Patient Vertrauen in das System fassen. Eine gut funktionierende Pflege, unterstützt durch Patientenfürsprecher, stellt eine optimale Lösung dar«, so der Professor. Auch Ingrid Fuchs befürwortete eine engere Zusammenarbeit zwischen Patientenfürsprechern, Pflegern und Ärzten: »Patientenfürsprecher sollten in der Führungsebene bei Pflegegesprächen anwesend sein«, so Fuchs.

Bundesweites Symposium
»Patientenfürsprecher verstehen sich nicht als Kämpfer, die um jeden Preis die Belange des Patienten durchsetzen wollen. Vielmehr sind sie Moderatoren, besser noch: Scharniere zwischen Patienten sowie Ärzten und Pflegenden«, stellte Maio fest. So könne Patientenfürsprache helfen, größere Konflikte zu vermeiden. 

»Wir sind die Stimme der Patienten, und diese spüren und honorieren es, wenn ein geschulter und empathischer Patientenfürsprecher sich ihrer Sorgen annimmt«, so Schliffke. »Nicht zuletzt leisten wir einen erheblichen Beitrag zu Kosteneinsparungen.«
Durch Patientenfürsprache gelöste Konflikte entlasten Kliniken deutlich im Vergleich zu anwaltlichen Verfahren oder oftmals erfolgenden rufschädigenden Äußerungen im Konfliktfall. Nicht zuletzt belegen Umfragen: Nicht nur zufriedene, sondern auch unzufriedene Patienten, denen geholfen wurde, empfehlen Kliniken und ärztliche Leistung weiter.

Um die Diskussion weiter vertiefen zu können, wird das Ortenau-Klinikum am 18. und 19. Oktober ein Symposium »Patientendialog« mit bundesweiter Beteiligung veranstalten. 
Gedacht als überregionales Forum sowie Fortbildungsveranstaltung werden Patientenfürsprecher, Beschwerdemanager sowie Klinikärzte und Pflegekräfte mit Leitungsaufgaben ihre gemeinsamen Herausforderungen in der Patientenkommunikation diskutieren. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 35 Minuten
Viele „waschen anderen die Füße“
Zwischen der Karwoche und der Corona-Krise sehen die Offenburger Dekane Jutta Wellhöner und Matthias Bürkle einige Analogien. Und sie erklären, wie und wann das Osterfest gefeiert wird.
vor 52 Minuten
In Offenburg und den Ortsteilen
Das Osterlicht gelangt in diesem Jahr auf andere Weise zu den Gläubigen. Minstranten, KJGler und Pfadfinder bringen es auf Wunsch vor die Haustür.
vor 2 Stunden
Offenburg
Sie jagen manchem Autofahrer bereits einen Schrecken ein, doch noch sind die zwei neuen Blitzer in Offenburg beim Stadteingang nicht aktiv. Auf Anfrage hat die Rathausverwaltung nun den voraussichtlichen Starttermin genannt.
vor 3 Stunden
111 ungültige Stimmen
Die Pfarrgemeinderatswahl in der Kirchengemeinde Vorderes Kinzigtal St. Pirmin hat offenbar einige vor Probleme gestellt. Weil diese nur online oder per Brief möglich war, wurde eine Vielzahl ungültiger Stimmzettel registriert. Auch wird es einen Wechsel an der Spitze geben.
vor 3 Stunden
Zell am Harmersbach - Unterharmersbach
Die Unterharmersbacher freuen sich: Nach mehrwöchiger Arbeit erstrahlt der örtliche Kurgarten, der von vielen auch Kurpark genannt wird, in neuem Glanz. Bürgermeister Günter Pfundstein löste seine zwei Versprechen ein.
vor 4 Stunden
Corona-Vorsichtsmaßnahmen
Vorsichtsmaßnahmen wegen Corona: Momentan ist nur die halbe Belegschaft des Schutterwälder Bauhofs im Einsatz, die Beschäftigen der Gemeindewerke arbeiten im Dreischichtbetrieb. Welche Auswirkungen hat das für Bürger?
vor 5 Stunden
Offenburg
Beamte des Polizeireviers Offenburg wurden am Montagnachmittag mehrfach und absichtlich von einer 32-Jährigen angehustet.
vor 6 Stunden
Antrag an OB Marco Steffens gestellt
Eine Stunde kostenlos parken in den städtischen Parkhäusern und Parkscheibenregelung auf den oberirdischen Parkplätzen: Das fordert die FDP zur Unterstützung des Offenburger Handels.
Das neue „Kirschbaumblättle“ in Ebersweier ist erschienen. Christel Huber (links) und Simone Brüderle haben es vorgestellt.
vor 6 Stunden
Auch ein Jubiläum ist Thema
Der Ebersweierer Verein Heimatgeschichte hat sein neues „Kirschbaumblättle“ veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Jahres geschildert. Es geht aber auch um ein besonderes Jubiläum in diesem Jahr.
vor 9 Stunden
St. Jakobus
In der Schutterwälder Pfarrkirche St. Jakobus hat eine ewige Anbetung stattgefunden. 
Wegen des Coronavirus ist auch die Ortsverwaltung in Rammersweier zu. Überhaupt ist die Kommunalpolitik im Ort praktisch zum Erliegen gekommen.
vor 12 Stunden
Vereinsleben findet fast nicht mehr statt
Die Corona-Krise bringt vieles zum Erliegen, wie der Blick auf Rammersweier zeigt. Die Vereine versuchen zumindest das Organisatorische aufrechtzuerhalten und planen mit großer Vorsicht.
vor 14 Stunden
Seelsorgeeinheit Zell a. H.
Wegen Corona war nur Online- und Briefwahl möglich. Wahlbeteiligung in den Kirchengemeinden der Seelsorgeeinheit Zell lag bei 6,7 Prozent

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    vor 3 Stunden
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...