Symposium im Oktober geplant

Beziehung zwischen Arzt und Patient am Klinikum diskutiert

Autor: 
red/fj
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. April 2018

Bereiten Symposium »Patientenfürsprache« vor (von links): Dieter W. Schleier, Leiter Zentrale­ Unternehmenskommunikation am Ortenau-Klinikum; Markus Bossong, Pflegedirektor am Ortenau-Klinikum; Medizinethiker Giovanni Maio (Universität Freiburg); Ingrid Fuchs, Patientenfürsprecherin am Ortenau-Klinikum, Detlef Schliffke, Patientenfürsprecher und Vorsitzender des Bundesverbands Patientenfürsprecher in Krankenhäusern. ©Ortenau-Klinikum

Medizinethiker, Patien­tenfürsprecher und Pflegende sind zu einem Gedankenaustausch zusammengekommen. Der Grund: Am 18. und 19. Oktober ist das bundesweite Symposium »Patientendialog« in Offenburg geplant.

Wie kann das Vertrauen von Patienten in die medizinischen und pflegerischen Leistungen von Kliniken weiter vertieft werden und welche Bedeutung kommt dabei der Patientenfürsprache zu? Diese Frage stand im Mittelpunkt eines Gesprächs, zu dem kürzlich der Medizinethiker Giovanni Maio von der Universität Freiburg; Detlef Schliffke, Patientenfürsprecher und Vorsitzender des Bundesverbands Patientenfürsprecher in Krankenhäusern (BPiK); Ingrid Fuchs, Patientenfürsprecherin am Ortenau-Klinikum Offenburg-Gengenbach, und Markus Bossong, Pflegedirektor am Ortenau-Klinikum Offenburg-Gengenbach, zusammengekommen sind.

In einem Punkt stimmten alle Beteiligten in besonderer Deutlichkeit mit Giovanni Maio­ überein: »Es ist der Patient, der die Medizin definiert.« Da die Medizin ihre Existenzberechtigung erst aus der Not des Patienten ziehe, müsse dieser im Mittelpunkt stehen. Auch der Leitgedanke des BPiK lautet: »Der Patient steht im Mittelpunkt.« 

Eine Aussage, die selbstverständlich erscheine, so die Gesprächsteilnehmer. Doch im durchstrukturierten Krankenhausalltag falle es immer schwerer, diesen Leitsatz zu erfüllen. Die Vorgaben zu mehr Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen stellten alle Beteiligten vor große Herausforderungen. »Die Pflege ist seit jeher der Anwalt der Patienten«, sagte Bossong. Sie müsse heute verstärkt darauf achten, dass sie diese Rolle auch in Zeiten knapper Kapazitäten ausfüllen könne. Denn die vertrauensvolle Beziehung sei ausschlaggebend für eine umfassende Heilung, betonte Bossong.

- Anzeige -

Für eine Atmosphäre in Kliniken und Krankenhäusern, in der eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Ärzten, Pflegern und Patienten aufgebaut werden könne, sprach sich auch Maio aus. Diese müsse vom Verständnis für die Perspektive des kranken Menschen geprägt sein, so der Medizin­ethiker. »Wenn ein Patient in die Klinik kommt, fühlt er sich fremd und ist verunsichert. Er braucht einen Ansprechpartner, eine Person, zu der er eine Vertrauensbeziehung aufbauen kann. Nur so kann der Patient Vertrauen in das System fassen. Eine gut funktionierende Pflege, unterstützt durch Patientenfürsprecher, stellt eine optimale Lösung dar«, so der Professor. Auch Ingrid Fuchs befürwortete eine engere Zusammenarbeit zwischen Patientenfürsprechern, Pflegern und Ärzten: »Patientenfürsprecher sollten in der Führungsebene bei Pflegegesprächen anwesend sein«, so Fuchs.

Bundesweites Symposium
»Patientenfürsprecher verstehen sich nicht als Kämpfer, die um jeden Preis die Belange des Patienten durchsetzen wollen. Vielmehr sind sie Moderatoren, besser noch: Scharniere zwischen Patienten sowie Ärzten und Pflegenden«, stellte Maio fest. So könne Patientenfürsprache helfen, größere Konflikte zu vermeiden. 

»Wir sind die Stimme der Patienten, und diese spüren und honorieren es, wenn ein geschulter und empathischer Patientenfürsprecher sich ihrer Sorgen annimmt«, so Schliffke. »Nicht zuletzt leisten wir einen erheblichen Beitrag zu Kosteneinsparungen.«
Durch Patientenfürsprache gelöste Konflikte entlasten Kliniken deutlich im Vergleich zu anwaltlichen Verfahren oder oftmals erfolgenden rufschädigenden Äußerungen im Konfliktfall. Nicht zuletzt belegen Umfragen: Nicht nur zufriedene, sondern auch unzufriedene Patienten, denen geholfen wurde, empfehlen Kliniken und ärztliche Leistung weiter.

Um die Diskussion weiter vertiefen zu können, wird das Ortenau-Klinikum am 18. und 19. Oktober ein Symposium »Patientendialog« mit bundesweiter Beteiligung veranstalten. 
Gedacht als überregionales Forum sowie Fortbildungsveranstaltung werden Patientenfürsprecher, Beschwerdemanager sowie Klinikärzte und Pflegekräfte mit Leitungsaufgaben ihre gemeinsamen Herausforderungen in der Patientenkommunikation diskutieren. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Neues Gemeindeteam vorgestellt
Das Titularfest Heilig Kreuz in Ebersweier stand ganz im Zeichen von Abschied und Neubeginn.
vor 3 Stunden
Bürgermeister Martini äußert sich
Ist das Aus für das Gifiz-Strandbad schon besiegelt? Das jedenfalls glaubt die Bürgerinitiative, die sich für den Erhalt einsetzt. Nun äußert sich Bürgermeister Oliver Martini dazu.
vor 3 Stunden
Neuried - Ichenheim
Neurieder Schülerinnen und Schüler machen fleißig beim Stadtradeln mit. Die Organisatoren waren in der Schule zu Besuch. Wunsch, das Stadtradeln in Zukunft komplett in die Schulzeit zu legen.
Der Ausbau von Photovoltaikanlagen auf städtischen Gebäuden – hier die „Monsch“ soll vorangetrieben werden.
vor 4 Stunden
Beratung im Ausschuss
Der Haupt- und Bauausschuss hat den Ausbau von Photovoltaikanlagen in Offenburg abgesegnet und empfiehlt den Beschluss dem Gemeinderat. Einige Rückfragen haben sich in der Sitzung allerdings ergeben.
Präsentiert wurde das Pilotprojekt von Konstantin Egert (Fachbereichsleiter Busbetrieb bei der SWEG), Raphael Lehmann (TBO-Geschäftsbereichsleiter Technische Dienste und Winterdienstleiter), Saskia Pfirrmann (TBO-Abteilungsleiterin Parken, ÖPNV) und Steven Marks (Firma Lufft, von links).
vor 5 Stunden
Pilotversuch der TBO
Auch im Winter sind die Linienbusse zu unterschiedlichen Tageszeiten unterwegs. Dies machen sich die TBO nun im Rahmen eines Pilotprojekts zunutze – und Kosten soll das auch noch sparen. Was dahintersteckt.
vor 6 Stunden
Konzert
Unplugged mit Hits vom Feinsten in Durbach: „Peter Oehler & Friends“ sind im Weingut Freiherr von Neveu aufgetreten.
vor 8 Stunden
Gengenbach
Gemeinderat Gengenbach zieht aufgrund der aktuellen Corona-Lage die Reißleine: Der Traditionsmarkt mit 130 Ständen und Tausenden von Besuchern findet erstmals nicht statt. Als Ersatz gibt es aber immerhin einen kleinen Vergnügungspark.
vor 10 Stunden
Offenburg
Heftigen Widerstand gegen die Polizei hat ein betrunkener 27-Jähriger in der Nacht auf Donnerstag in Offenburg geleistet. Er wollte eine Bar in der Hauptstraße einfach nicht verlassen. 
vor 10 Stunden
Das Vesper ist inklusive!
Nachdem Weinwandertag und Weinfest abgesagt werden mussten, haben sich die Stadt Offenburg und die Offenburger Winzer ein Ersatzangebot für Weinfreunde überlegt. Das Vesper ist inklusive.
vor 13 Stunden
Gutachten: 30 Jahre Versorgungssicherheit
Strukturgutachten attestiert der Gemeinde Biberach Versorgungssicherheit für die nächsten 30 Jahre. Im Außenbereich gibt es noch Baustellen, für die nun Kostenschätzungen vorliegen.
vor 13 Stunden
Offenburg - Rammersweier
Die Ferien sind vorbei und damit auch das Ferienprogramm in Rammersweier. Die Planung stand bereits früh, allerdings wegen des Coronavirus unter Vorbehalt. Das Orga-Team zieht jetzt eine Bilanz.
vor 13 Stunden
Es gibt auch kritische Stimmen
Seit 2017 liegt das Kirsch-Areal brach. Gemeinsam mit der Funk-Gruppe will Eigentümer Jochen ­Kopitzke das Gelände nun bebauen. Renate von Heimburg kämpft um das Industriedenkmal.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...