Symposium im Oktober geplant

Beziehung zwischen Arzt und Patient am Klinikum diskutiert

Autor: 
red/fj
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. April 2018

Bereiten Symposium »Patientenfürsprache« vor (von links): Dieter W. Schleier, Leiter Zentrale­ Unternehmenskommunikation am Ortenau-Klinikum; Markus Bossong, Pflegedirektor am Ortenau-Klinikum; Medizinethiker Giovanni Maio (Universität Freiburg); Ingrid Fuchs, Patientenfürsprecherin am Ortenau-Klinikum, Detlef Schliffke, Patientenfürsprecher und Vorsitzender des Bundesverbands Patientenfürsprecher in Krankenhäusern. ©Ortenau-Klinikum

Medizinethiker, Patien­tenfürsprecher und Pflegende sind zu einem Gedankenaustausch zusammengekommen. Der Grund: Am 18. und 19. Oktober ist das bundesweite Symposium »Patientendialog« in Offenburg geplant.

Wie kann das Vertrauen von Patienten in die medizinischen und pflegerischen Leistungen von Kliniken weiter vertieft werden und welche Bedeutung kommt dabei der Patientenfürsprache zu? Diese Frage stand im Mittelpunkt eines Gesprächs, zu dem kürzlich der Medizinethiker Giovanni Maio von der Universität Freiburg; Detlef Schliffke, Patientenfürsprecher und Vorsitzender des Bundesverbands Patientenfürsprecher in Krankenhäusern (BPiK); Ingrid Fuchs, Patientenfürsprecherin am Ortenau-Klinikum Offenburg-Gengenbach, und Markus Bossong, Pflegedirektor am Ortenau-Klinikum Offenburg-Gengenbach, zusammengekommen sind.

In einem Punkt stimmten alle Beteiligten in besonderer Deutlichkeit mit Giovanni Maio­ überein: »Es ist der Patient, der die Medizin definiert.« Da die Medizin ihre Existenzberechtigung erst aus der Not des Patienten ziehe, müsse dieser im Mittelpunkt stehen. Auch der Leitgedanke des BPiK lautet: »Der Patient steht im Mittelpunkt.« 

Eine Aussage, die selbstverständlich erscheine, so die Gesprächsteilnehmer. Doch im durchstrukturierten Krankenhausalltag falle es immer schwerer, diesen Leitsatz zu erfüllen. Die Vorgaben zu mehr Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen stellten alle Beteiligten vor große Herausforderungen. »Die Pflege ist seit jeher der Anwalt der Patienten«, sagte Bossong. Sie müsse heute verstärkt darauf achten, dass sie diese Rolle auch in Zeiten knapper Kapazitäten ausfüllen könne. Denn die vertrauensvolle Beziehung sei ausschlaggebend für eine umfassende Heilung, betonte Bossong.

- Anzeige -

Für eine Atmosphäre in Kliniken und Krankenhäusern, in der eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Ärzten, Pflegern und Patienten aufgebaut werden könne, sprach sich auch Maio aus. Diese müsse vom Verständnis für die Perspektive des kranken Menschen geprägt sein, so der Medizin­ethiker. »Wenn ein Patient in die Klinik kommt, fühlt er sich fremd und ist verunsichert. Er braucht einen Ansprechpartner, eine Person, zu der er eine Vertrauensbeziehung aufbauen kann. Nur so kann der Patient Vertrauen in das System fassen. Eine gut funktionierende Pflege, unterstützt durch Patientenfürsprecher, stellt eine optimale Lösung dar«, so der Professor. Auch Ingrid Fuchs befürwortete eine engere Zusammenarbeit zwischen Patientenfürsprechern, Pflegern und Ärzten: »Patientenfürsprecher sollten in der Führungsebene bei Pflegegesprächen anwesend sein«, so Fuchs.

Bundesweites Symposium
»Patientenfürsprecher verstehen sich nicht als Kämpfer, die um jeden Preis die Belange des Patienten durchsetzen wollen. Vielmehr sind sie Moderatoren, besser noch: Scharniere zwischen Patienten sowie Ärzten und Pflegenden«, stellte Maio fest. So könne Patientenfürsprache helfen, größere Konflikte zu vermeiden. 

»Wir sind die Stimme der Patienten, und diese spüren und honorieren es, wenn ein geschulter und empathischer Patientenfürsprecher sich ihrer Sorgen annimmt«, so Schliffke. »Nicht zuletzt leisten wir einen erheblichen Beitrag zu Kosteneinsparungen.«
Durch Patientenfürsprache gelöste Konflikte entlasten Kliniken deutlich im Vergleich zu anwaltlichen Verfahren oder oftmals erfolgenden rufschädigenden Äußerungen im Konfliktfall. Nicht zuletzt belegen Umfragen: Nicht nur zufriedene, sondern auch unzufriedene Patienten, denen geholfen wurde, empfehlen Kliniken und ärztliche Leistung weiter.

Um die Diskussion weiter vertiefen zu können, wird das Ortenau-Klinikum am 18. und 19. Oktober ein Symposium »Patientendialog« mit bundesweiter Beteiligung veranstalten. 
Gedacht als überregionales Forum sowie Fortbildungsveranstaltung werden Patientenfürsprecher, Beschwerdemanager sowie Klinikärzte und Pflegekräfte mit Leitungsaufgaben ihre gemeinsamen Herausforderungen in der Patientenkommunikation diskutieren. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Stunden
Neuried - Altenheim
Basti Nückles aus Altenheim war die Glückliche, die den Hauptpreis eine Übernachtung mit Frühstück im Hotel inklusive Eintritt für zwei Personen im Europa-Park Rust beim Herbstbummel-Gewinnspiel gewann. Der Andrang beim Jubiläum war groß.
vor 7 Stunden
Hohberg
Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Montag deutlich und frühzeitig zum Autobahnzubringer positioniert: Er sprach sich einstimmig für die Trasse V4 aus. Auch V0 soll das Regierungspräsidium weiter untersuchen.
vor 7 Stunden
Im Bahnhof
Zweimal pro Jahr findet im Offenburger Bahnhof eine Fundrad-Versteigerung statt. Am kommenden Freitag, 18. Oktober, ist es um 14 Uhr wieder so weit. Das Offenburger Tageblatt sprach mit Auktionator Manfred Eckstein über die Aktion.
vor 8 Stunden
Zum 150. Geburtstag
Zum 150. Geburtstag des Waldbachfriedhofs im Jahr 2021 sollen die Anlage sowie die Friedhofskapelle und die ehemalige Wohnung des Friedhofaufsehers mit einem Gestaltungs- und Entwicklungskonzept auf Vordermann gebracht werden. Warum der geplante neue Zugang von der Zeller Straße im Technischen...
vor 9 Stunden
27 Angebote
Das „Junge Theater“ startet in die neue Saison. Insgesamt sind bei dem abwechslungsreichen Programm für Kinder und Jugendliche im Alter von drei bis 19 Jahren 27 Veranstaltungen im Angebot.
vor 10 Stunden
Planer legen erste Berechnung vor
Für die Rathaus­sanierung samt neuem Anbau in Zell liegen nun belastbare Zahlen vor: Auf rund neun Millionen Euro schätzen die Architekten vom beauftragten Büro SWS (Karlsruhe) die Kosten. Im Gemeinderat gab es Befürchtungen, dass sich die Summe noch erhöhen könnte, letztlich gab es aber grünes...
vor 13 Stunden
Nach Anschlag in Halle
Der Arbeitskreises interreligiöser Dialog Offenburg teilt in einer Stellungnahme sein Mitgefühl für die Betroffenen des Anschlags in Halle mit. Zudem machen sich die Mitglieder gegen menschenverachtenden Hass stark und kritisieren den Facebook- Kommentar von AfD-Stadtrat Taras Maygutiak.
vor 17 Stunden
Neuried
Zu hohe Kosten: Vorerst kein fester Parkplatz am Altenheimer Fohlengarten. Der Ortschaftsrat Altenheim soll erneut beraten.
vor 22 Stunden
Leben mit Behinderung Ortenau
Der Elternverein Leben mit Behinderung Ortenau sprach seinen Mitarbeiterinnen und seinen Mitarbeitern ein großes Dankeschön für ihre langjährige und engagierte Arbeit aus.  
vor 22 Stunden
Waldmobil vor Ort
Erstmals erhielten die beiden vierten Klassen der Weingartenschule Zell-Weierbach die Möglichkeit, mit dem Waldmobil Baden-Württemberg zu arbeiten. Im Mittelpunkt stand dabei die Erkundung von Leben im Wald, speziell im Bodenbereich.
vor 22 Stunden
Kinoabend im Haus Löwenberg
Noch heute spricht die mittlere und ältere Generation von der „Powenzbande“. Sie wurde 1973 in Gengenbach gedreht und ein Jahr später als Fünfteiler im Fernsehen ausgestrahlt. Das Haus Löwenberg zeigte am Freitag die Teile eins und zwei, jetzt am Freitag folgt der Rest.  
vor 22 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Das Oktoberfest der Feuerwehr Niederschopfheim war wieder eine runde Sache. Aus Küche und von er Theke kam Bayerisches – und die Musik passte auch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.