Symposium im Oktober geplant

Beziehung zwischen Arzt und Patient am Klinikum diskutiert

red/fj
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. April 2018

Bereiten Symposium »Patientenfürsprache« vor (von links): Dieter W. Schleier, Leiter Zentrale­ Unternehmenskommunikation am Ortenau-Klinikum; Markus Bossong, Pflegedirektor am Ortenau-Klinikum; Medizinethiker Giovanni Maio (Universität Freiburg); Ingrid Fuchs, Patientenfürsprecherin am Ortenau-Klinikum, Detlef Schliffke, Patientenfürsprecher und Vorsitzender des Bundesverbands Patientenfürsprecher in Krankenhäusern. ©Ortenau-Klinikum

Medizinethiker, Patien­tenfürsprecher und Pflegende sind zu einem Gedankenaustausch zusammengekommen. Der Grund: Am 18. und 19. Oktober ist das bundesweite Symposium »Patientendialog« in Offenburg geplant.

Wie kann das Vertrauen von Patienten in die medizinischen und pflegerischen Leistungen von Kliniken weiter vertieft werden und welche Bedeutung kommt dabei der Patientenfürsprache zu? Diese Frage stand im Mittelpunkt eines Gesprächs, zu dem kürzlich der Medizinethiker Giovanni Maio von der Universität Freiburg; Detlef Schliffke, Patientenfürsprecher und Vorsitzender des Bundesverbands Patientenfürsprecher in Krankenhäusern (BPiK); Ingrid Fuchs, Patientenfürsprecherin am Ortenau-Klinikum Offenburg-Gengenbach, und Markus Bossong, Pflegedirektor am Ortenau-Klinikum Offenburg-Gengenbach, zusammengekommen sind.

In einem Punkt stimmten alle Beteiligten in besonderer Deutlichkeit mit Giovanni Maio­ überein: »Es ist der Patient, der die Medizin definiert.« Da die Medizin ihre Existenzberechtigung erst aus der Not des Patienten ziehe, müsse dieser im Mittelpunkt stehen. Auch der Leitgedanke des BPiK lautet: »Der Patient steht im Mittelpunkt.« 

Eine Aussage, die selbstverständlich erscheine, so die Gesprächsteilnehmer. Doch im durchstrukturierten Krankenhausalltag falle es immer schwerer, diesen Leitsatz zu erfüllen. Die Vorgaben zu mehr Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen stellten alle Beteiligten vor große Herausforderungen. »Die Pflege ist seit jeher der Anwalt der Patienten«, sagte Bossong. Sie müsse heute verstärkt darauf achten, dass sie diese Rolle auch in Zeiten knapper Kapazitäten ausfüllen könne. Denn die vertrauensvolle Beziehung sei ausschlaggebend für eine umfassende Heilung, betonte Bossong.

- Anzeige -

Für eine Atmosphäre in Kliniken und Krankenhäusern, in der eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Ärzten, Pflegern und Patienten aufgebaut werden könne, sprach sich auch Maio aus. Diese müsse vom Verständnis für die Perspektive des kranken Menschen geprägt sein, so der Medizin­ethiker. »Wenn ein Patient in die Klinik kommt, fühlt er sich fremd und ist verunsichert. Er braucht einen Ansprechpartner, eine Person, zu der er eine Vertrauensbeziehung aufbauen kann. Nur so kann der Patient Vertrauen in das System fassen. Eine gut funktionierende Pflege, unterstützt durch Patientenfürsprecher, stellt eine optimale Lösung dar«, so der Professor. Auch Ingrid Fuchs befürwortete eine engere Zusammenarbeit zwischen Patientenfürsprechern, Pflegern und Ärzten: »Patientenfürsprecher sollten in der Führungsebene bei Pflegegesprächen anwesend sein«, so Fuchs.

Bundesweites Symposium
»Patientenfürsprecher verstehen sich nicht als Kämpfer, die um jeden Preis die Belange des Patienten durchsetzen wollen. Vielmehr sind sie Moderatoren, besser noch: Scharniere zwischen Patienten sowie Ärzten und Pflegenden«, stellte Maio fest. So könne Patientenfürsprache helfen, größere Konflikte zu vermeiden. 

»Wir sind die Stimme der Patienten, und diese spüren und honorieren es, wenn ein geschulter und empathischer Patientenfürsprecher sich ihrer Sorgen annimmt«, so Schliffke. »Nicht zuletzt leisten wir einen erheblichen Beitrag zu Kosteneinsparungen.«
Durch Patientenfürsprache gelöste Konflikte entlasten Kliniken deutlich im Vergleich zu anwaltlichen Verfahren oder oftmals erfolgenden rufschädigenden Äußerungen im Konfliktfall. Nicht zuletzt belegen Umfragen: Nicht nur zufriedene, sondern auch unzufriedene Patienten, denen geholfen wurde, empfehlen Kliniken und ärztliche Leistung weiter.

Um die Diskussion weiter vertiefen zu können, wird das Ortenau-Klinikum am 18. und 19. Oktober ein Symposium »Patientendialog« mit bundesweiter Beteiligung veranstalten. 
Gedacht als überregionales Forum sowie Fortbildungsveranstaltung werden Patientenfürsprecher, Beschwerdemanager sowie Klinikärzte und Pflegekräfte mit Leitungsaufgaben ihre gemeinsamen Herausforderungen in der Patientenkommunikation diskutieren. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Anwohner wehren sich gegen das geplante Konradshaus. Jetzt war das Vorhaben Thema im Planungsausschuss.
vor 4 Stunden
Offenburg
Die Pläne für das von Anwohnern kritisierte Pflegeheim Konradshaus sind im Planungsausschuss der Stadt Offenburg mit Verweis auf bestehenden Bebauungsplan zur Kenntnis genommen. Auch ein Fertigstellungstermin wurde genannt.
Die Oenologie-Studierenden Daniel Olsson und Gabi van Neste laden im Weingut Pieper Basler 500 Kilogramm Rieslingtrauben in ihren mobilen Tank, um sie in der schwedischen Heimat zu einem süffigen Tropfen auszubauen.
vor 5 Stunden
Weingut Pieper Basler beliefert Önologie-Studierende
Zwei Studenten der Önologie aus der Nähe von Stockholm holten beim Weingut Pieper Basler eine halbe Tonne Rieslingtrauben ab. Diese werden dort in Keramikbehältern vergoren, ganz nach alter Tradition.
Wie wär's mit was Neuem?
vor 5 Stunden
Das Beste der Woche
Die Zeiten werden kälter, in jeder Beziehung. Was nicht zu Klagen führen sollte, sondern zu neuen Ideen. Wie wäre es damit? ...
Kamen mit ihren Schmuckstücken zum Schlepper-Hock: Helmut Feger (links) und Wolfgang Hensel mit Unimog und Lanz. 
vor 6 Stunden
Für einen guten Zweck
Diersburgs Schlepperfreunde fanden einen kleinen Ersatz für das ausgefallene Schleppertreffen. Gemütlich zusammensitzen, schwätzen und Musik hören – und das alles für einen guten Zweck.
Mit einer „Innovationsagentur Innenstadt“ als Anlaufstelle will die Stadt gegen Leerstände wie hier in der Steinstraße vorgehen.
vor 6 Stunden
Fördergelder vom Bund
Die Stadt hat einen Fördertopf an Land gezogen, um die Innenstadt fitzumachen. Eine Innovationsagentur soll Anlaufstelle sein, um neue Branchen anzulocken. Auch eine Baumoffensive in der Altstadt und eine neue Außengastronomiefläche sind geplant.
Berghauptens Bürgermeister Philipp Clever bedankte sich bei Wieland Mathis (Mitte Stehtisch) und seinen Mitstreitern für das außerordentliche Engagement bis zur Realisierung des Bergwerk- und Heimatmuseums Berghaupten.
vor 7 Stunden
Die Besucher können kommen
Das Berghauptener Bergwerk- und Heimatmuseum ist offiziell eingeweiht. Der erste reguläre Öffnungstag findet bei freiem Eintritt an diesem Sonntag von 13 bis 17 Uhr statt.
Freuen sich über das 20-jährige Bestehen des Frauenhaus-Lädeles (von links): Elke Ross-Jantzen, Elvira Zerrer, Daniela S., Karin Treeck, Irene Litterst-Lehmann und Elisabeth Lolivrel vom Team der ehrenamtlichen Helferinnen.
vor 7 Stunden
20. Geburtstag gefeiert
Aus einem Flohmarkt ging einst das Frauenhaus-Lädele hervor, zunächst am Kulturforum und seit 2006 in der Spitalstraße. Nun kann die Einrichtung ihr 20-jähriges Bestehen feiern. Karin Treeck blickt zurück.
Reinhold Goos, Sandra Harter, Markus Lurk, Rupert Glatt, Ortsvorsteher Ludwig Gütle und Alois Späth (von links) sammeln Äpfel für den Festmost.
vor 11 Stunden
„Festmoschd“ für Windschläg
900 Jahre Windschläg: Das große Dorfjubiläum im kommenden Jahr nimmt Gestalt an. Eigenen Festmost soll es geben, dazu werden die Pläne für die verschiedenen Feierlichkeiten immer detaillierter.
Bürgermeister Martin Holschuh (Vierter von links) bedankte sich bei dem Chefschrauber Pierre Schley (hinten links), bei Bettina Herzog (Dritte von rechts), Regina Schleuning und Christian Westermann (rechts) für das Organisieren des Fahrrad-Checks.
vor 13 Stunden
Stadtradel-Aktionen in Schutterwald
Auf dem Parkplatz vor dem Pflegeheim „Haus St. Jakobus“ in Schutterwald hatten die Fahrradmechaniker der Jugendhilfe Pegasus ihre mobile Fahrradwerkstatt aufgebaut. Die Aktion Stadtradeln läuft noch heute.
Wortwörtlich heiß her geht es bei der realistischen Heißausbildung. Auch die Feuerwehren Zell und Gengenbach werden 2023 im brennenden Container üben.
vor 15 Stunden
Der Containerbrand kommt
Die Feuerwehren Zell und Gengenbach werden nächstes Jahr so realistisch wie möglich an einem Brand im Überseecontainer proben. Der Gemeinderat genehmigte den Anteil an den Mietkosten.
Die Offenburger Bäcker sind derzeit aufgrund der Energiekrise und der Inflation mächtig unter Druck. Doch die Kosten lassen sich nur bis zu einem gewissen Grad an die Verbraucher weitergeben.
vor 16 Stunden
Zwei Offenburger Bäckereien fusionieren
Die Inflation und die Energiekrise haben das Backhandwerk voll erwischt. So schnell wie die Kosten steigen, können sie fast nicht an den Kunden weitergegeben werden. Drei Offenburger Bäcker berichten.
Das ehemalige Ortenberger Restaurant „Glattfelder“ ist Namensgeber für eine Adresse für ­zukünftige Wohnhäuser in diesem Bereich.
vor 19 Stunden
"Glattfelder 1 bis 4"
24 Straßennamenschilder erhalten eine kleine Hinweistafel und die Mehrfamilienhäuser auf dem Glattfelder-Areal statt Hauptstraße die neue Adresse „Glattfelder 1 bis 4“.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    vor 1 Stunde
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.