Symposium im Oktober geplant

Beziehung zwischen Arzt und Patient am Klinikum diskutiert

Autor: 
red/fj
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. April 2018

Bereiten Symposium »Patientenfürsprache« vor (von links): Dieter W. Schleier, Leiter Zentrale­ Unternehmenskommunikation am Ortenau-Klinikum; Markus Bossong, Pflegedirektor am Ortenau-Klinikum; Medizinethiker Giovanni Maio (Universität Freiburg); Ingrid Fuchs, Patientenfürsprecherin am Ortenau-Klinikum, Detlef Schliffke, Patientenfürsprecher und Vorsitzender des Bundesverbands Patientenfürsprecher in Krankenhäusern. ©Ortenau-Klinikum

Medizinethiker, Patien­tenfürsprecher und Pflegende sind zu einem Gedankenaustausch zusammengekommen. Der Grund: Am 18. und 19. Oktober ist das bundesweite Symposium »Patientendialog« in Offenburg geplant.

Wie kann das Vertrauen von Patienten in die medizinischen und pflegerischen Leistungen von Kliniken weiter vertieft werden und welche Bedeutung kommt dabei der Patientenfürsprache zu? Diese Frage stand im Mittelpunkt eines Gesprächs, zu dem kürzlich der Medizinethiker Giovanni Maio von der Universität Freiburg; Detlef Schliffke, Patientenfürsprecher und Vorsitzender des Bundesverbands Patientenfürsprecher in Krankenhäusern (BPiK); Ingrid Fuchs, Patientenfürsprecherin am Ortenau-Klinikum Offenburg-Gengenbach, und Markus Bossong, Pflegedirektor am Ortenau-Klinikum Offenburg-Gengenbach, zusammengekommen sind.

In einem Punkt stimmten alle Beteiligten in besonderer Deutlichkeit mit Giovanni Maio­ überein: »Es ist der Patient, der die Medizin definiert.« Da die Medizin ihre Existenzberechtigung erst aus der Not des Patienten ziehe, müsse dieser im Mittelpunkt stehen. Auch der Leitgedanke des BPiK lautet: »Der Patient steht im Mittelpunkt.« 

Eine Aussage, die selbstverständlich erscheine, so die Gesprächsteilnehmer. Doch im durchstrukturierten Krankenhausalltag falle es immer schwerer, diesen Leitsatz zu erfüllen. Die Vorgaben zu mehr Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen stellten alle Beteiligten vor große Herausforderungen. »Die Pflege ist seit jeher der Anwalt der Patienten«, sagte Bossong. Sie müsse heute verstärkt darauf achten, dass sie diese Rolle auch in Zeiten knapper Kapazitäten ausfüllen könne. Denn die vertrauensvolle Beziehung sei ausschlaggebend für eine umfassende Heilung, betonte Bossong.

- Anzeige -

Für eine Atmosphäre in Kliniken und Krankenhäusern, in der eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Ärzten, Pflegern und Patienten aufgebaut werden könne, sprach sich auch Maio aus. Diese müsse vom Verständnis für die Perspektive des kranken Menschen geprägt sein, so der Medizin­ethiker. »Wenn ein Patient in die Klinik kommt, fühlt er sich fremd und ist verunsichert. Er braucht einen Ansprechpartner, eine Person, zu der er eine Vertrauensbeziehung aufbauen kann. Nur so kann der Patient Vertrauen in das System fassen. Eine gut funktionierende Pflege, unterstützt durch Patientenfürsprecher, stellt eine optimale Lösung dar«, so der Professor. Auch Ingrid Fuchs befürwortete eine engere Zusammenarbeit zwischen Patientenfürsprechern, Pflegern und Ärzten: »Patientenfürsprecher sollten in der Führungsebene bei Pflegegesprächen anwesend sein«, so Fuchs.

Bundesweites Symposium
»Patientenfürsprecher verstehen sich nicht als Kämpfer, die um jeden Preis die Belange des Patienten durchsetzen wollen. Vielmehr sind sie Moderatoren, besser noch: Scharniere zwischen Patienten sowie Ärzten und Pflegenden«, stellte Maio fest. So könne Patientenfürsprache helfen, größere Konflikte zu vermeiden. 

»Wir sind die Stimme der Patienten, und diese spüren und honorieren es, wenn ein geschulter und empathischer Patientenfürsprecher sich ihrer Sorgen annimmt«, so Schliffke. »Nicht zuletzt leisten wir einen erheblichen Beitrag zu Kosteneinsparungen.«
Durch Patientenfürsprache gelöste Konflikte entlasten Kliniken deutlich im Vergleich zu anwaltlichen Verfahren oder oftmals erfolgenden rufschädigenden Äußerungen im Konfliktfall. Nicht zuletzt belegen Umfragen: Nicht nur zufriedene, sondern auch unzufriedene Patienten, denen geholfen wurde, empfehlen Kliniken und ärztliche Leistung weiter.

Um die Diskussion weiter vertiefen zu können, wird das Ortenau-Klinikum am 18. und 19. Oktober ein Symposium »Patientendialog« mit bundesweiter Beteiligung veranstalten. 
Gedacht als überregionales Forum sowie Fortbildungsveranstaltung werden Patientenfürsprecher, Beschwerdemanager sowie Klinikärzte und Pflegekräfte mit Leitungsaufgaben ihre gemeinsamen Herausforderungen in der Patientenkommunikation diskutieren. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Musiker Siegfried Schnurmann, der in der Offenburger Synagoge (Salmen) das Harmonium gespielt hat, und die jüdische Kindheit in Offenburg sind Themen der neuen Publikation von Martin Ruch.
vor 4 Stunden
Auf den Spuren jüdischen Lebens in Offenburg
Martin Ruch hat ein neues Buch über Juden in Offenburg geschrieben. Durch Augenzeugen lässt er die Geschichte anschaulich aufleben. Das 20. Werk des Autors zum Thema zeigt neue Aspekte auf.
Stilvoll: „The Drunky Stork Social Club“ in Straßburg.
vor 4 Stunden
OG-Distrikt: Die Martin Elble-Kolumne
In seiner aktuellen Kolumne gibt DJ Martin Elble einige Veranstaltungstips fürs Wochenende - vieles steht unter dem Motto "Sundowner".
Träume bringen was.
vor 4 Stunden
Das Beste der Woche
Hunde und Träume? Geht. Negativ wie positiv. Hunde sind eben sehr flexibel. Menschen manchmal auch.
Übergabe des eigens für das Frauenhaus kreierten Drucks von Künstler Bernd Caspar Dietrich (von links): Gleichstellungsbeauftragte Regina Geppert, ihre Nachfolgerin Irena Schickle, Inge Vogt-Goergens und Petra Fränzen vom Verein Frauen helfen Frauen sowie Barbara Amhofer und Andrea Kuhn vom Zonta-Club Offenburg.
vor 6 Stunden
Erfolgreiche Kunstaktion läuft noch weiter
Der Verein Frauen helfen Frauen kann sich nicht nur über eine großzügige Spende freuen. Als ­Geschenk für die Kinder des Frauenhauses Offenburg hat Künstler Dietrich ein Unikat angefertigt.
Diese Maske sitzt perfekt. Aber auch Verstöße gegen die Maskenpflicht gab es in den vergangenen 13 Monaten in Offenburg nicht wenige. 
vor 7 Stunden
Ein Bereich sticht hervor
Seit einem Jahr sind die Masken allgegenwärtig – und bei Verstößen gegen die Maskenpflicht bitten die Behörden zur Kasse. Auch in Offenburg wurden bislang mehrere Verstöße geahndet – und in einem Bereich ganz besonders.
Präsent im Straßenraum: Das Haus Schlossergasse 6.
vor 8 Stunden
Einfaches Haus, besondere Lage
Einfach gebaut, aber dennoch sehr präsent und in prominenter Lage auf der Stadtmauer: Deshalb fand sich die geplante Dachaufstockung eines Hauses in der Schlossergasse im Gestaltungsbeirat wieder.
Das blaue Auto war in der Grabenstraße vorbildlich unterwegs, wie die meisten Autofahrer. Nur gut drei Prozent fahren schneller als Tempo 30, ergab eine Messung.
vor 9 Stunden
Gemeinderat Gengenbach kippt Beschluss
Nach Einwänden von Anwohnern kippte der Gengenbacher Gemeinderat seinen Beschluss, nach der Sanierung der Leitungen in der Grabenstraße die Granitsteine wieder einzubauen.
Damit ein im Gewerbegebiet „Allmendgrün“ angesiedeltes Unternehmen erneut erweitern kann wurde der Bebauungsplan geändert. 
vor 12 Stunden
Ortschaftsrat
Damit ein im Gewerbegebiet „Allmendgrün“ angesiedeltes Unternehmen um ein weiteres Gebäude erweitern kann, wurde der Bebauungsplan vom Ortenberger Rat erneut geändert.
Wacher Blick und „Berliner Schnauze“: Durbachs ältete Bürgerin Elisabeth Feldner feierte am Mittwoch ihren 106. Geburtstag. Sie liest täglich das OT.
vor 12 Stunden
Toller Ehrentag für Elisabeth Feldner
Sie ist geistig fit, schlagfertig und hat sich ihre "Berliner Schnauze" bewahrt: Die Durbacherin Elisabeth Feldner konnte am Mittwoch gut gelaunt ihren 106. Geburtstag feiern. Sie liest täglich das Offenburger Tageblatt und hat weitere Rituale, die sie jung halten.
Kurt Beck aus Albersbösch feiert heute, Donnerstag, seinen 80. Geburtstag. Bei Reiff Medien begleitete er die Entwicklung der Satztechnik.
vor 15 Stunden
Langjähriger Reiff-Mitarbeiter
Am heutigen Donnerstag feiert Kurt Beck aus Albersbösch seinen 80. Geburtstag. Bei Reiff Medien hat er die Entwicklung der modernen Drucktechnik maßgeblich mitgeprägt.
Bei der Firma Knauer wurden Mitarbeiter geimpft.
vor 20 Stunden
Aktion in den Firmenräumen
Erfolgreiche Teilnahme der Biberacher Firma am Projekt des Sozialministeriums „Impfen im Mittelstand“.
Blutspenderehrung im Bohlsbacher Ortschaftsrat (von links): Sonja Beik von DRK Blutspendedienst, Michael Link und Ortsvorsteherin Nicole Kränkel-Schwarz.
vor 20 Stunden
Seltene Ehrung
Lebensretter im Bohlsbacher Ortschaftsrat geehrt: Michael Link wurde für 50-maliges Blutspenden ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!