Symposium im Oktober geplant

Beziehung zwischen Arzt und Patient am Klinikum diskutiert

Autor: 
red/fj
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. April 2018

Bereiten Symposium »Patientenfürsprache« vor (von links): Dieter W. Schleier, Leiter Zentrale­ Unternehmenskommunikation am Ortenau-Klinikum; Markus Bossong, Pflegedirektor am Ortenau-Klinikum; Medizinethiker Giovanni Maio (Universität Freiburg); Ingrid Fuchs, Patientenfürsprecherin am Ortenau-Klinikum, Detlef Schliffke, Patientenfürsprecher und Vorsitzender des Bundesverbands Patientenfürsprecher in Krankenhäusern. ©Ortenau-Klinikum

Medizinethiker, Patien­tenfürsprecher und Pflegende sind zu einem Gedankenaustausch zusammengekommen. Der Grund: Am 18. und 19. Oktober ist das bundesweite Symposium »Patientendialog« in Offenburg geplant.

Wie kann das Vertrauen von Patienten in die medizinischen und pflegerischen Leistungen von Kliniken weiter vertieft werden und welche Bedeutung kommt dabei der Patientenfürsprache zu? Diese Frage stand im Mittelpunkt eines Gesprächs, zu dem kürzlich der Medizinethiker Giovanni Maio von der Universität Freiburg; Detlef Schliffke, Patientenfürsprecher und Vorsitzender des Bundesverbands Patientenfürsprecher in Krankenhäusern (BPiK); Ingrid Fuchs, Patientenfürsprecherin am Ortenau-Klinikum Offenburg-Gengenbach, und Markus Bossong, Pflegedirektor am Ortenau-Klinikum Offenburg-Gengenbach, zusammengekommen sind.

In einem Punkt stimmten alle Beteiligten in besonderer Deutlichkeit mit Giovanni Maio­ überein: »Es ist der Patient, der die Medizin definiert.« Da die Medizin ihre Existenzberechtigung erst aus der Not des Patienten ziehe, müsse dieser im Mittelpunkt stehen. Auch der Leitgedanke des BPiK lautet: »Der Patient steht im Mittelpunkt.« 

Eine Aussage, die selbstverständlich erscheine, so die Gesprächsteilnehmer. Doch im durchstrukturierten Krankenhausalltag falle es immer schwerer, diesen Leitsatz zu erfüllen. Die Vorgaben zu mehr Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen stellten alle Beteiligten vor große Herausforderungen. »Die Pflege ist seit jeher der Anwalt der Patienten«, sagte Bossong. Sie müsse heute verstärkt darauf achten, dass sie diese Rolle auch in Zeiten knapper Kapazitäten ausfüllen könne. Denn die vertrauensvolle Beziehung sei ausschlaggebend für eine umfassende Heilung, betonte Bossong.

- Anzeige -

Für eine Atmosphäre in Kliniken und Krankenhäusern, in der eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Ärzten, Pflegern und Patienten aufgebaut werden könne, sprach sich auch Maio aus. Diese müsse vom Verständnis für die Perspektive des kranken Menschen geprägt sein, so der Medizin­ethiker. »Wenn ein Patient in die Klinik kommt, fühlt er sich fremd und ist verunsichert. Er braucht einen Ansprechpartner, eine Person, zu der er eine Vertrauensbeziehung aufbauen kann. Nur so kann der Patient Vertrauen in das System fassen. Eine gut funktionierende Pflege, unterstützt durch Patientenfürsprecher, stellt eine optimale Lösung dar«, so der Professor. Auch Ingrid Fuchs befürwortete eine engere Zusammenarbeit zwischen Patientenfürsprechern, Pflegern und Ärzten: »Patientenfürsprecher sollten in der Führungsebene bei Pflegegesprächen anwesend sein«, so Fuchs.

Bundesweites Symposium
»Patientenfürsprecher verstehen sich nicht als Kämpfer, die um jeden Preis die Belange des Patienten durchsetzen wollen. Vielmehr sind sie Moderatoren, besser noch: Scharniere zwischen Patienten sowie Ärzten und Pflegenden«, stellte Maio fest. So könne Patientenfürsprache helfen, größere Konflikte zu vermeiden. 

»Wir sind die Stimme der Patienten, und diese spüren und honorieren es, wenn ein geschulter und empathischer Patientenfürsprecher sich ihrer Sorgen annimmt«, so Schliffke. »Nicht zuletzt leisten wir einen erheblichen Beitrag zu Kosteneinsparungen.«
Durch Patientenfürsprache gelöste Konflikte entlasten Kliniken deutlich im Vergleich zu anwaltlichen Verfahren oder oftmals erfolgenden rufschädigenden Äußerungen im Konfliktfall. Nicht zuletzt belegen Umfragen: Nicht nur zufriedene, sondern auch unzufriedene Patienten, denen geholfen wurde, empfehlen Kliniken und ärztliche Leistung weiter.

Um die Diskussion weiter vertiefen zu können, wird das Ortenau-Klinikum am 18. und 19. Oktober ein Symposium »Patientendialog« mit bundesweiter Beteiligung veranstalten. 
Gedacht als überregionales Forum sowie Fortbildungsveranstaltung werden Patientenfürsprecher, Beschwerdemanager sowie Klinikärzte und Pflegekräfte mit Leitungsaufgaben ihre gemeinsamen Herausforderungen in der Patientenkommunikation diskutieren. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Komödie „Wir schenken uns nix“
Weihnachten im Chaos: Bei der Premiere von „Wir schenken uns nix“ der Theaterwerkstatt „alla gued“ blieb kein Auge trocken. Samstagabend wird das Stück noch einmal in der Griesheimer Gottswaldhalle aufgeführt.
vor 1 Stunde
Polizeieinsatz
Eine 36-Jährige hat sich und ihre Kinder in Offenburg in Lebensgefahr gebracht, ohne sich dessen bewusst zu sein. Sie entzündete in ihrer Wohnung Holzkohle, um sich aufzuwärmen. Dabei bemerkte sie nicht, dass das ausgestoßene Kohlenstoffmonoxid gefährliche Auswirkungen auf sie und ihre Kinder hatte...
Musste am Mittwoch von der Ausschusssitzung direkt zur Dopingkontrolle: der Speerwerfer und Freie-Wähler-Stadtrat Johannes Vetter.
vor 2 Stunden
Kuriosum im Schul- und Sportausschuss Offenburg
Was für Johannes Vetter Routine ist, war für die übrigen Anwesenden am Mittwoch im Schul- und Sportausschuss ein Kuriosum: Der Speerwerfer, der für die Freien Wähler im Gemeinderat sitzt, musste sich spontan vorzeitig verabschieden – weil er zur Dopingprobe gebeten wurde. 
vor 2 Stunden
Einkaufen ohne Müll
Einzukaufen, ohne Müll zu produzieren – das soll der „Unverpackt“-Laden in Offenburg ermöglichen. Das Konzept steht schon, nun wird aber ein Startkapital von 150.000 Euro benötigt – dafür fehlt aber noch einiges.
vor 4 Stunden
Offenburg
Wenn jemand Falschgeld in Umlauf bringt, ist das kein Kavaliersdelikt. Das weiß nun auch ein 21-Jähriger aus dem Ortenaukreis, der mit einem falschen 20-Euro-Schein in einer Offenburger Diskothek bezahlte. Das Jugendschöffengericht verurteilte ihn dazu, 1000 Euro an die Uno-Flüchtlingshilfe zu...
vor 4 Stunden
"Älterwerden"
Beim Seniorennachmittag in Waltersweier war das „Älterwerden“ ein Thema – an dem Ortsvorsteher Konrad Gaß nichts Negatives zuordnen kann. 
vor 6 Stunden
Krippenausstellung und Flohmarkt
Aus dem Erlös ihrer Krippenausstellung und dem weihnachtlich-adventlichen Flohmarkt haben  Karin Mellert und Renate Klotzbach 500 Euro an die Pflasterstube gespendet. 
vor 7 Stunden
Offenburg
Für die Jüngsten der Althistorischen Narrenzunft Offenburg ging es in die Weihnachtsbäckerei im Küchenstudio Streb.
vor 7 Stunden
Oberharmersbach ehrt Jubilare
Im weihnachtlich dekorierten Stubensaal des Hotels „Bären“ begrüßte Bürgermeister Richard Weith nicht die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde. Geladen waren zu dieser jährlichen Feier auch Rentner und Pensionäre. Über 60 Personen erlebten einen unterhaltsamen Abend. 
Joel Goedtler.
vor 7 Stunden
OT-Adventsserie „O du fröhliche“
Die Adventszeit ist für viele Menschen eine besondere Zeit. In unserer täglichen Adventsserie „O du fröhliche“ verraten Offenburger, was für sie das Besondere am Advent und an Weihnachten ist und was sie in dieser Zeit gerne machen. Und sie nennen ihren Weihnachtswunsch. Heute ist Joel Goedtler,...
vor 14 Stunden
2000 Euro für "Neurokinder"
Zum elften Mal hat der Musikverein Windschläg in der St.-Pankratius-Kirche ein adventliches Benefizkonzert aufgeführt. Zum sechsten Mal wurde vom Spendenerlös der Förderverein Neurokinder der Uniklinik Freiburg unterstützt. 
vor 15 Stunden
Krügers Wochenschau
Sind eine Box voll Plätzchen schon Bestechung? Oder hilft es dem Journalisten, wenn er nach 30 Minuten das Mampfen einstellt? Das sind wirklich weltbewegende Fragen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    vor 16 Stunden
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.