Satzungsänderung beschlossen

BI „Alte WG“ kommt zum Heimatverein Fessenbach

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Oktober 2020

Die BI „Alte WG“, die sich für den Erhalt der ehemaligen Winzergenossenschaft mit einem Dorfladen/Café einsetzt, ist nun Unterabteilung beim Heimatverein. ©Ursula Haß

Der Heimatverein Fessenbach hatte zur Generalversammlung seine Mitglieder in die Reblandhalle eingeladen. Außerdem waren einige Mitglieder der BI „Alte WG“ anwesend. Begrüßen konnte Vorsitzende Regina Leitermann auch Ortsvorsteher Paul Litterst sowie Vereinsvorstände und Ortschaftsräte. Bei der Totenehrung wurde Rainer Kern und Dagmar Roth gedacht.

In ihrem Bericht erinnerte Leitermann an die Aktivitäten in 2019, wie die Vorstellung des Fessenbacher Heimatbuchs, die Projekttage mit der Schule inklusive einer Ausstellung sowie an den Bauernmarkt mit dem ersten Traktorentreffen und an die Adventsfeier der Vereine. Auch die monatlichen Brotbackaktionen mit Peter Basler wurden erwähnt, die jedoch wie alle Veranstaltungen Corona-bedingt 2020 nicht stattfinden konnten. 

Detailliert berichtete Schriftführerin Angelika Albers über die angesprochenen Veranstaltungen. Vor allem die Projekttage mit der Schule waren sehr arbeitsintensiv, aber erfolgreich. Auch das Traktorentreffen, organisiert von Uli Litterst und Jörg Bürkle, brachte neue Besucher zum Bauernmarkt, der seit 1992 stattfindet. Der Kassenbericht von Angelika Albers war zufriedenstellend, wie die Kassenprüfer Gertrud Adam und Wolfgang Radeck feststellten. Somit wurde die Kassiererin sowie der Gesamtvorstand entlastet. 

Satzungsänderung

Auch eine Satzungsneufassung stand auf der Tagesordnung, die jedem Mitglied per Post zugegangen ist, wie die Vorsitzende bemerkte. Die Neufassung sei erforderlich infolge der Aufnahme der BI „Alte WG“ als Unterabteilung des Heimatvereins. Über die geänderten Paragraphen musste laut Leitermann einzeln abgestimmt werden. So wurde unter anderem der Satzungszweck ergänzt und die Organe des Vereins neu geregelt. Dies sind die Mitgliederversammlung, der geschäftsführende Vorstand sowie der Gesamtvorstand. 

Erläutert wurde auf Nachfrage, weshalb die BI nun eine Unterabteilung des Heimatvereins bilden will und der Heimatverein einen geschäftsführenden Vorstand hat. „Die Stadt und das Büro Sutter benötigen eine Rechtsform“, erläuterte Ralf Leitermann. Wie BI-Sprecher Stephan Seitz ergänzte, hat man sich überlegt, einen eigenen Verein zu gründen. „Der Heimatverein bot jedoch für die BI einen sicheren Hafen.“ 

- Anzeige -

Noch offene Punkte

Der geschäftsführende Vorstand wurde festgelegt, wobei gesetzliche Vertreter des Vereins der Vorsitzende und sein Stellvertreter sind. Er besteht aus den beiden Vorsitzenden, dem Schriftführer und Kassierer sowie den Beisitzern, wobei es bisher sieben Beisitzer beim Heimatverein gab. Weitere Beisitzer durch die Unterabteilung BI kommen hinzu, die jedoch in der Anzahl noch nicht festgelegt sind. Inwieweit die Beisitzer von der Mitgliederversammlung gewählt werden müssen, blieb ebenfalls offen, wie auch eine Begrenzung ihrer Anzahl, ebenso der Beitritt der Mitglieder der BI zum Heimatverein.

Auch der Gesamtvorstand wurde neu definiert, wobei dieser aus den Mitgliedern des geschäftsführenden Vorstands und den Abteilungsleitern sowie deren Stellvertretern besteht. Die Aufgaben des Gesamtvorstands sind die Vorlage von Jahresberichten für die Mitgliederversammlung, Ausschluss von Mitgliedern sowie die Beschlussfassung über Vereinsbeiträge. Der Gesamtvorstand tritt mindestens zwei Mal im Jahr zusammen.

Inkrafttreten wird die Satzungsneufassung, wenn sie notariell beglaubigt ist, so die Vorsitzende, die dann auch auf die Erhöhung des Mitgliedsbeitrags einging, der mit 15 Euro pro Mitglied beschlossen wurde. 

Angeregt wurde auch wieder eine Gemäldeausstellung „Lothar von Seebach“ in 2021/22. Dank an die Mitglieder gab es von Seiten der Vorsitzenden sowie auch von Ortsvorsteher Litterst, der sich beim Heimatverein für die Spende bei der Restaurierung des Kreuzes im Ries bedankte.

INFO: Der Heimatverein Fessenbach wurde 1993 gegründet.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
Änderung der Friedhofssatzung und der Gebührenordnungs-Satzung
Mit der Änderung der Friedhofssatzung ist der Griesheimer Rat noch einverstanden. Eine Gebührenerhöhung wurde indes einstimmig abgelehnt. Denn die Räte sehen „keine Bewegung“. 
vor 6 Stunden
Offenburg
Am Samstag ist der Tag des Ehrenamts. Auch in der Telefonseelsorge Ortenau-Mittelbaden sind circa 80 Menschen ehrenamtlich aktiv. Weitere helfende Hände werden in Offenburg 2021 gesucht.
vor 7 Stunden
Teil 8 der großen OT-Verkehrsserie
2018 bewertete der ADAC die verkehrliche Situation in Offenburg mit der Note 2,93. Für die OT-Verkehrsserie sahen sich die Experten erneut um. In ihrem Fazit konstatieren sie „Stillstand und damit Rückschritt – zulasten der Verkehrssicherheit.“
vor 9 Stunden
Seifenkisten-Rennen zum Auftakt 2021
Organisatorin Sonja Bürkle hat in der jüngsten Sitzung des Zell-Weierbacher Ortschaftsrats das Sommerferienprogramm Revue passieren lassen. Herausfordernd waren die Pandemie-Bedingungen.
Wer ist der beste Anglizist in Town? OB Marco Steffens (links) oder Bürgermeister Hans-Peter Kopp?
vor 9 Stunden
Offenburg
Welches Adventstürchen in dieser Woche für eine besondere Überraschung gesorgt hat, wer seinen Titel als Anglizismus-König zu verteidigen hat und wer wie falsch gerechnet hat: Unter anderem darum geht es diesmal im „Stadtgeflüster“.
Szene vom Dreh des Neujahrsfilms mit OB Steffens.
vor 9 Stunden
Anfrage an OB Steffens
Mit einer Anfrage zum Film „Offenburg l(i)ebt dich“ hat sich Grünen-Stadtrat Justus Eisenbeiß im Namen seiner Fraktion an OB Marco Steffens gewandt. Bei der Alternative zum Neujahrsempfang handle es sich nicht um eine aufgezeichnete Rede oder ein kurzes Video, sondern um einen vollwertigen Film mit...
Hexen-Zunftmeister Sven Schaller hat einen eigenen Nikolaus auf seinem Hof stehen. Die Figur des Knecht Ruprecht muss er vorerst noch selbst ausfüllen.
vor 16 Stunden
Besonderer Hingucker
Sven Schaller, Zunftmeister der Offenburger Hexenzunft, hat sich für diesen Advent etwas Neues ausgedacht – und einen besonderen Hingucker geschaffen. Das hat vor allem einen Hintergrund.
vor 18 Stunden
Hohberg
Serie Ortsgespräche (72): Helga Pfahler (SPD-Vorsitzende von Hohberg) berichtet von der Diskussion im Internet mit Bundestagsabgeordneten Johannes Fechner.
vor 19 Stunden
Offenburg
Eigentlich haben Bund und Länder vereinbart, die Weihnachtsferien früher zu starten – doch Baden-Württemberg zieht zurück. In den Offenburger Schulen sorgt das teils für Unverständnis, bei Lehrern und Eltern.
vor 20 Stunden
Offenburg
Normalerweise haben am 6. Dezember Radfahrer, die mit Licht unterwegs waren, in Offenburg ein Nikolausgeschenk erhalten – nicht aber im Corona-Jahr. Dennoch appelliert die Stadt: Licht an beim Radfahren.
vor 21 Stunden
Neuried
Der Gemeinderat warf wegen des Todes von Bürgermeister Jochen Fischer den ursprünglichen Zeitplan um und legte neue Fristen fest. Eine Vorstellungsrunde ist bisher geplant.
vor 22 Stunden
Erschließung in Nordrach gestartet
Mit einem symbolischen Spatenstich begann jetzt der nächste Abschnitt von Nordrachs Baugebiet „Grafenberg VII“ .In rund einem Jahr können Bauwillige loslegen. Die Gemeinde bietet einen Kinderbonus auf den Kaufpreis des Baugrundstücks an. Im Preis sind Breitband und Fernwärme schon enthalten.