Beringungs-Aktion

Biberach/Zell: Freud und Leid um Jungstörche

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juni 2019

(Bild 1/3) Storchenglück auf dem Biberacher Rietsche-Kamin (Foto), Stochenleid über den Dächern von Zell a. H. ©Helmut Krannich

In Biberach sind die Kinderstuben der Storchenpaare mit insgesamt sechs Jungtieren gut gefüllt, ein paar Kilometer weiter auf dem Kanzleiplatz in Zell a. H. ließ der nasskalte Mai dem Storchennachwuchs fast keine Überlebenschance. Das ist die Bilanz der Storchenberingungstour durchs Tal am Freitag.
 

Im vergangenen Jahr gingen Paulette Gawron und Gérard Mercier, Storchenexperten von der Nabu-Gruppe Kehl-Hanauerland, bei ihrer Jungstörchetour fast die Ringe aus, am vergangenen Freitag dürfte dieses Problem nicht aufgetaucht sein. »Viele junge Störche haben die kalten Nächte im Mai vermutlich nicht überlebt«, so die Bilanz von Gérard Mercier am frühen Freitagabend auf dem Kanzleiplatz in Zell, der letzten Station der Beringungstour durchs Tal. Kurz zuvor hatten Paulette Gawron, Biberachs Storchenexperte Franz Trautwein und Gérard Mercier mit Hilfe der Drehleiter der Feuerwehr Zell die drei Nester rund um den Kanzleiplatz erkundet.

Während auf dem Rathausdach und auf dem Kamin der Alten Kanzlei die Kinderstuben der Störche verwaist waren, fand Paulette Gawron auf dem Storchenturm ein einziges Jungtier. Das war offensichtlich ziemlich lebhaft, denn als es die Storchenexpertin zum Beringen anfasste, pickte es mit dem Schnabel.

- Anzeige -

Die Störche in den beiden anderes Nestern um den Kanzleiplatz waren allerdings nicht kinderlos geblieben: »Es weist alles darauf hin, dass es auch hier Nachwuchs gegeben hat, der in den nasskalten Mainächten an Unterkühlung gestorben ist«, erklärt Mercier. Und er betont, dass die Natur ihre eigenen, harten Regeln hat: Sind die jungen Störche einmal geschlüpft, sind sie durch ihr weiches Gefieder Wetterextremem ausgesetzt. Auch die schützende Obhut der Storcheneltern endet mit dem Schlüpfen und beschränkt sich aufs Füttern, erklärt der Experte. Stirbt ein Jungvogel, so entfernen ihn die Eltern sogar aus dem Nest, so die harte Realität.

Mercier erlebte aber nicht nur Storchen-Leid bei der Beringung: So fand er im Nest auf einem Holzmast im Unterentersbacher Helmen ein Junges im Nest und in Biberach gab es sogar reichlich Kindersegen bei den Familien Storch. In Fröschbach und auf dem Rietsche-Kamin kauerten jeweils drei kleine Störche im Nest. In Biberachs Ortsmitte war die Bevölkerung wieder zum Zuschauen eingeladen, die Resonanz war allerdings überschaubar. Wer kam, durfte die jungen Störche auch streicheln, was besonders den Kindern gefiel.

Die Tour führte die Storchenexperten auch nach Gengenbach-Schönberg (Zapf), dort gab es drei Jungtiere, ebenso im Nest in Steinach. Alle Jungtiere waren rund sechs Wochen alt. Die Zahl der Storchenpaare in der Ortenau hat im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent zugenommen, erklärte Mercier, die Zahl der überlebenden Jungtiere sei allerdings deutlich geringer als 2018. Rund 220 junge Störche gibt es laut Mercier in diesem Jahr im gesamten Ortenaukreis. Im Vorjahr waren es mit 450 mehr als doppelt so viele.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Marcel Oertwig freut sich auf viele Besucher in der St.-Andreas-Kirche.
vor 4 Stunden
Der Segen für die kommende Urlaubszeit
Mit »Sommerfrei – ein Gottesdienst, um die  Seele baumeln zu lassen« macht die Kirchengemeinde St. Ursula am Donnerstag, 25. Juli, in der Andreaskirche noch einmal ein besonderes Angebot vor dem Start in die Sommerferien.
vor 11 Stunden
Hilfsaktion Altenheimer Schüler
Aktive Schüler: Die Klassensprecher der dritten und vierten Klassen der Johann-Henrich-Büttner Grundschule erzielten mit dem Verkauf von Apfelsaftschorle und Mineralwasser einen Erlös, der einem caritativen Zweck zugute kommt.
vor 11 Stunden
In Altenheim
In seiner ersten Sitzung hat der neue Gemeinderat gleich Nägel mit Köpfen gemacht.
vor 11 Stunden
Trauerfeier mit Hubschrauber
Abschied für eine Rockerlegende. Weit über 1000 Freunde des Lahrer Hells Angels Gründers Horst Walter erwiesen ihrem »Horst 81« die letzte Ehre.
vor 22 Stunden
Leonore Fey war 25 Jahre aktiv
Generationenwechsel im Seniorenbüro: Thekla Fey übernimmt die Projektleitung für die Lese­paten für Schüler von ihrer Schwiegermutter Leonore Fey.
20.07.2019
Seit 25 Jahren Helfer für Radler
Viele Velo-Fahrer in Rammersweier fanden hier schon Hilfe: Die Fahrradwerkstatt »Hilfix« feierte mit Freunden und Kunden ihr 25-jähriges Bestehen.  
20.07.2019
Zur Abifeier ging's nach Haslach
Unter dem Motto »Abilanz 2019 – aktiv gechillt, passiv gelernt« verabschiedete sich der diesjährige Abiturjahrgang der Kaufmännischen Schulen Offenburg und bekam bei der offiziellen Abschlussfeier die Zeugnisse überreicht.  
20.07.2019
Offenburg
Diese Woche flüstert OT-Lokalredakteurin Tanja Proisl.
20.07.2019
Offenburg
Die Stadtverwaltung hat bei der Sitzung des Ausschusses für Familie und Jugend ein Rahmenkonzept der kommunalen Jugendarbeit vorgestellt. Sie plant für 2020/2021 eine Erhöhung um 1,45 auf 6,45 Stellen und drei Stellen für das duale Studium der Sozialpädagogik.
20.07.2019
Apothekerin Esther Caunes überreichte Spende
Die Offenburger Caunes-Apotheken haben 5000 Euro für die »Tour der Hoffnung« gespendet. Apothekerin Esther Caunes und ihre Kunden unterstützen die Aktion zugunsten an Krebs erkrankter Kinder bereits seit zehn Jahren. Zurückgegebene Douglas-Taler gelten als Spende. 
20.07.2019
25-mal Urlaub auf dem Breighof
Gästeehrungen haben in Biberach Tradition. Jetzt wurde sie einem Ehepaar aus der Nähe von Hamburg zuteil, das mehr als 700 Kilometer angereist ist.
20.07.2019
Viele Jahre in Waltersweier zu Hause
Am Sonntag feiert Gertrud Gehrke ihren 95. Geburtstag. Seit gut einem Jahr ist sie ihrem Mann nachgefolgt und von Waltersweier ins »Haus Limone« in Albersbösch gezogen. Um einen flotten Spruch ist die Jubilarin nicht verlegen. Sie verrät, wonach sie sich zuweilen sehnt und was ihr größter Wunsch...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.