Durbach

Bier fürs Durbacher Weinfest

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. April 2017

Im Dachgeschoss der Familie Volk wird derzeit das erste Durbacher Weinfestbier gebraut (von links): Samara, Markus, Nadine und Lean Volk. ©Volker Gegg

Premiere nach 55 Jahren Durbacher Weinfestgeschichte: Beim 56. Durbacher Weinfest wird neben den örtlichen Weinen auch in Durbach gebrautes Bier ausgeschenkt. Die Mikrobrauerei von Markus Volk braut mit Unterstützung seiner Familie seit 2013 im Dachgeschoss Bier. 

Was vor wenigen Jahren beim Durbacher Weinfest noch fast einem Sakrileg gleichgekommen wäre, wird dieses Jahr in die Tat umgesetzt: Beim 56. Durbacher Weinfest vom 2. bis 5. Juni, gibt es neben über 120 Weinen und Sekten aus dem Durbachtal auch zwei Bierspezialitäten zu verkosten. Bürgermeister Andreas König hat höchstpersönlich die Initiative ergriffen und vor einigen Wochen den einzigen örtlichen Bierbrauer im goldenen Weinort angerufen und nachgefragt: »Herr Volk, können Sie sich vorstellen, beim Durbacher Weinfest Ihr Bier auszuschenken?«
Der 42-jährige Familienvater Markus Volk betreibt als Nebenerwerb seit 2013 im Durbacher Obertal seine eigene Mikrobrauerei. »Als die Anfrage vom Bürgermeister kam, war ich erst mal baff«, erklärt der Industriekaufmann. Viel Bedenkzeit brauchte der gebürtige Schwabe keine, spontan nahm er die Herausforderung an, am Weinfest den Besuchern zwei Biere aus seiner eigenen Brauerei anzubieten. 
Zum Bierbrauen und nach Durbach kam der Familienvater über den Wein. Volk stammt aus dem Aichtal bei Stuttgart, wo er bis 2009 lebte und arbeitete. »2007 war ich zum ersten Mal in Durbach«, so Volk. Er half spaßeshalber bei der Weinlese im Weingut von Alexander Danner mit. »Da hab ich mich in den Ort verliebt«, sagt der Bierbrauer. Zwei Jahre später zog Volk noch ohne Arbeitsstelle nach Durbach. Er gründete mit seiner Nadine eine Familie  und fand eine neue Heimat. 
»Wein und Bier, das passt«, dachte sich Volk und absolvierte 2011 bei der VHS-Offenburg einen Braukurs. Das neue Hobby wurde zur Leidenschaft und bald darauf auch zum Nebenerwerb. Ständig bildete er sich in Sachen Bierbrauen weiter; im Dachgeschoss seines Wohnhauses im Obertal wurde nach und nach eine kleine Mikro-brauerei eingerichtet. »Meine ganze Familie unterstützt mich dabei, und deshalb heißt meine Brauerei auch ›Volksbräu‹«, verrät der Bierbrauer. 
Wer aus seinem Freundeskreis Vater wurde, dem braute Volk ein 30-Liter-Fass seines »Vaterbieres«. »Als erstes gab es ein infiltriertes Weizen, dann wagte ich mich auch an Pils- und Exportbiere«, verrät der Brauer. Als Markus-Bräu in der Nordweststadt den Braubetrieb einstellte, bekam Volk mit Ritter-Chef Dominic Müller seinen ersten Stammkunden. Seit einigen Monaten braut er das hauseigene Ritterbier für die Hotelgäste. 
Gebraut wird übrigens mit Wasser aus dem Quellgebiet der Moos. »Das fließt bei uns aus der Leitung – besser geht es nicht. Ein hervorragend weiches Wasser, zum Bierbrauen bestens geeignet«, lobt Volk. Tettnanger Naturhopfen und Zutaten aus der Region kommen ausschließlich in der kleinen Brauerei zum Einsatz. Momentaner Höchstertrag aus einem der drei Braukessel: 50 Liter Gerstensaft. 
»Das bedeutet noch eine Menge Arbeit, wenn ich bis zum Start des Weinfests mindestens 1000 Liter bereitstellen möchte«, lacht Volk. 
Bauantrag auf Eis
Längst platzt seine Mikrobrauerei im Dachgeschoss aus allen Nähten, Pläne für eine Brauanlage im Gartenhaus gibt es bereits, liegen allerdings derzeit wegen eines Nachbar-Einspruchs sprichwörtlich auf Eis. »Aber hier unterm Dach einen größeren Kessel aufzustellen, das geht einfach nicht, den bekommt man einfach nicht hier hoch.«  In Flaschen abgefüllt ist das Durbacher Bier nicht zu haben, nur im 30-Liter-Fass oder im Zwei-Liter-Glas-Siphon. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Offenburger Teilnehmer der 36. »Tour der Hoffnung« mit Jo Schraeder (Vierter von rechts) und Radsportlegende Täve Schur (kniend) fuhren vergangenes Wochenende durch Hessen und Nordrhein-Westfalen.
vor 1 Stunde
Teilnahme an der "Tour der Hoffnung"
Rekordergebnis für Offenburg und die Ortenau bei der 36. Ausgabe der Benefizradtour  »Tour der Hoffnung«: 76 500 Euro an Spendengeldern kamen aus der Ortenau. Insgesamt bekamen die mehr als 200 Radfahrer 2,3 Millionen Euro für an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche zusammen. 
vor 3 Stunden
Fachpflegeeinrichtung schließt zum Monatsende
Das »Median«-Haus St. Georg Nordrach wird zum Ende August geschlossen. Die fast 100 Patienten wurden im Laufe der letzten Monate bereits in andere Einrichtungen im Ortenaukreis und darüber hinaus verlegt. Die Gemeinde bemüht sich nun intensiv um eine Nachnutzung.  
Im Rahmen ihres einwöchigen Aufenthalts in Simonswald haben sich 40 Jungmusiker aus Ebersweier intensiv mit ihren Instrumenten auseinandergesetzt. Es gab aber auch zusätzlich viele Programmpunkte.
vor 3 Stunden
Ebersweierer Nachwuchs probte fleißig
Es ist ein Höhepunkt des Jahres für die Jugend des Musikvereins Ebersweier: Das Jugendorchester hat eine Woche im Südschwarzwald verbracht. Dabei wurde fleißig am Instrument geübt, darüber hinaus gab es aber auch ein unterhaltsames Programm.  
vor 3 Stunden
Chronik
Das Haus St. Georg Nordrach, im Volksmund noch immer »Rothschild« oder »Zajak« genannt hat eine sehr wechselhafte Geschichte aufzuweisen. Es gab Licht und Schatten.
Angela und Bernhard Bolek feiern heute ihre goldene Hochzeit. Das kleine Foto zeigt sie am Tag der Trauung im Jahr 1969.
vor 3 Stunden
Ihr Anfang in Offenburg war nicht leicht
Seit 50 Jahren sind sie offiziell ein Paar, nach dem Fall der Mauer sind sie nach Offenburg gekommen. Am Freitag feiern  Angela und Bernhard Bolek ihre goldene Hochzeit.
vor 11 Stunden
Krügers Wochenschau
Für die alte Frage: Hund oder Katze? gibt es eine elegante Lösung. Wir lernen sie von der Katze des Jahres in den USA.
Rundgang: Inhaber Jens Arnold (links), sein Mitarbeiter Camill Siebert (daneben) und OT-Redakteurin Janine Ak (rechts) führten 21 Leser des Offenburger Tageblatts zwei Stunden lang durch die Rösterei in der Offenburger Zeppelinstraße. Die Besucher zeigten sich beeindruckt von der Vielfalt der Kaffeesorten und dem großen Fachwissen der beiden Kaffee-Fachleute.
vor 11 Stunden
»Offenes Werkstor« (11) in Offenburg
Einen Blick hinter die Kulissen von Arnolds Kaffeemanufaktur in der Offenburger Zeppelinstraße haben 21 Leser des Offenburger Tageblatts geworfen. Dabei haben sie viel über die Kunst gelernt, einen guten Kaffee herzustellen.
vor 12 Stunden
Reitturnier in Altenheim
Erfolgreiche Nachwuchs Reiterinnen vom Reitclub Altenheim, die Schwestern Melina und Malena Mild sicherten sich auf dem Heimturnier vier Siege. Und das Schauprogramm gefiel den vielen Besuchern.
vor 13 Stunden
Offenburger Lindenplatz
Unterflurbehälter wie am Lindenplatz sollen den TBO-Mitarbeitern die Arbeit erleichtern. Die teils unterirdisch liegenden Behälter sind groß genug. Doch sperriger Abfall wie Pizzakartons können dafür sorgen, dass der Mülleimer überquillt. Und dann gibt es noch jenen Müll, den die Menschen achtlos...
Und hoch die Bälle! Viel Freude hatten die Pfadfinder im Sommerlager.
vor 14 Stunden
Sommerlager musste kurzfristig verlegt werden
Mit dem Zug nach Schwäbisch Hall und in den Landtag: Zum ersten Mal gab es für die St.-Georgs-Pfadfinder vom Stamm Konradin ein Sommerlager im Schwäbischen – man musste spontan umplanen. 
vor 16 Stunden
Beim Weinfest Huber
Die Jagdhornbläser des Hegerings Gengenbach feiern am Sonntag, 25. August, im Zuge des Weinfests Huber im Sondersbach 60-jähriges Bestehen. Dabei ist die Gruppe bereits 61 Jahre alt. Sie wurde 1958 gegründet. Aber im Vorjahr fiel das Fest aus.
Andrea Haury kümmert sich als Familienpatin beim Kinderschutzbund bereits um die dritte Familie.
vor 19 Stunden
Weitere Ehrenamtliche werden gesucht
Sie entlastet Eltern in schwierigen Lebenslagen, spendet Kindern Zeit und unterstützt eine ganze Familie: Andrea Haury, eine der Familienpatinnen des Deutschen Kinderschutzbundes in Offenburg, berichtet von ihrem Ehrenamt.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...