Trradition in Zell a. H.

Bildstein-Preise für drei ergreifende Heimatgeschichten

Autor: 
Dieter Petri
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. August 2020

Verleihung der Bildstein-Preise (von links): Zells Bürgermeister Günter Pfundstein Bürgermeister Pfundstein mit den prämierten Schülerinnen Anna Lehmann, Kim Lehmann und Yosra Al Waheibi, Rektorin Anne-Catrin Medel und Klassenlehrerin Laura Appenzeller. ©Dieter Petri

Bürgermeister Günter Pfundstein verlieh Bildsteinpreies an drei Schülerinnen der Werkrealschule des Ritter-von-Buß Bildungszentrums. Er folgte damit dem Vorschlag einer siebenköpfigen Jury, welche die Arbeiten bewertet hatte. Der Preis für heimatgeschichtliche Arbeiten wurde von Josef Bildstein gestiftet und wurde bereits zum 34. Mal vergeben.

Die Verleihung fand traditionsgemäß im Hotel-Restaurant „Zur Sonne“ statt. Die Preisträger sind: Mit dem 1. Preis wurde Anna Lehmann bedacht. Sie hat die Geschichte des „Erbsebure-Hofs“ aufgezeichnet, auf dem sie zu Hause ist. Der Hof liegt am Südhang von Unterharmersbach-Grün, etwa 100 Meter über der Talsohle.

Die erste Erwähnung geht in das Jahr 1650, also in die Zeit nach dem Dreißigjährigen Krieg zurück. Vermutlich wurde die damalige Behausung von einem Tagelöhner errichtet. 1853 hat ein Urahne von Anna den Hof mit Äckern und Wiesen für 1000 Gulden erworben.

Ursprünglich führte nur ein schmaler Weg entlang des Erbsebächle zum Gehöft. Seit 1975 dient eine Fahrstraße der Erschließung. Anna schilderte dank der Erzählungen ihrer Oma und ihres Vaters das frühere bäuerliche Leben, das der Selbstversorgung diente. Angebaut wurden Kartoffeln, Bohnen und eben auch jene „Erbsen“, die vermutlich zur Bezeichnung „Erbsebure-Hof“ geführt haben. Die Erntearbeit in Hanglage verlangte großen körperlichen Einsatz.

Statt eines Traktors mussten Kühe vorgespannt werden. Mittlerweile wird der Bauernhof im Nebenerwerb betrieben. Die Mutter eröffnete 1986 eine Vesperstube, in der den Wanderern Wurst und Speck aus eigener Schlachtung neben Most und Schnaps vom Obst geboten wird. Jury-Mitglied Heinz Scherzinger würdigte die Arbeit als eine bemerkenswerte Hofgeschichte, die allen Anforderungen an Inhalt und Sprache gerecht werde.

Kim Lehmann

Den 2. Preis erhielt Kim Lehmann aus Nordrach. Sie beschreibt die Geschichte ihres elterlichen Geschäftes, das im Volksmund bis heute nur „G’nosseschaft“ genannt wird. Hervorgegangen ist die Handlung in der Tat aus einer Raiffeisengenossenschaft, die den gemeinsamen Einkauf und Verkauf landwirtschaftlicher Produkte organisierte. 1922 besaß der örtliche Bauernverein 68 Mitglieder.

Kims Vorfahren übernahmen den Einkauf von Saatgut und Dünger, die zunächst in einem Nebengebäude des Gasthauses „Kreuz“ gelagert wurden. Sonntags holten die Bauern nach dem Kirchgang das Geld für die vermarktete Milch ab. 

- Anzeige -

Mit der Zeit wurde das Sortiment um einen Getränkehandel erweitert. Zu diesem Zweck wurde 1981 eine neue Lagerhalle errichtet, der ein Verkaufsraum angegliedert wurde. 1998 pachtete die Familie Lehmann das Geschäft von der Genossenschaft, um es in eigener Regie zu führen. Das Interesse an der Genossenschaft wurde immer geringer. Zuletzt gehörten ihr nur noch 24 Mitglieder an. 2011 löste sie sich schließlich auf und verkaufte das Geschäft an Kims Mutter. Bei seinem Lob für Kims vorbildliche Arbeit erwähnte Jury-Mitglied Herbert Vollmer, dass Nordacher Vereine bei ihren Festen gerne auf den örtlichen Getränkehandel zurückgreifen.

Yosra Al Waheibi

An dritter Stelle wurde der Aufsatz von Yosra Al Waheibi ausgezeichnet. Die Schülerin hat ihre Kindheit in der syrischen Stadt Homs zunächst friedlich verbracht. 2011 aber übernahmen die Kämpfer des Islamischen Staats das Kommando. Fortan mussten die Frauen und Mädchen lange schwarze Kleider tragen.

Yosras 13-jähriger Bruder wurde für eine Nacht ins Gefängnis gesteckt, weil er nicht pünktlich zum Gebet in der Moschee erschienen war. Als dann noch das Assad-Regime Bomben auf die Stadt warf, beschloss die Familie, das Land zu verlassen.

Nach einer längeren Odyssee, zu Fuß über Land und mit dem Boot übers Meer, gelangte die Familie schließlich in das Erstaufnahme-Lager Karlsruhe. Von dort wurde sie an den Ortenaukreis weiterverwiesen. Schießlich bekam Yosras Familie eine Wohnung in Nordrach. Zwei Frauen nahmen sich ehrenamtlich der Familie an, um ihr die Integration zu erleichtern. Dass diese bei Yosra schulisch gelungen ist, zeigt nach Jury-Mitglied Dieter Petri die sprachlich beachtliche Darstellung ihrer gefahrvollen Erlebnisse.

Pfundstein erfreut

Bürgermeister Günter Pfundstein zeigte sich erfreut über die schulischen Leistungen der Schülerinnen in der Klasse 9 von Lehrerin Laura Appenzeller. Er überreichte jeder Preisträgerin eine Armbunduhr, welche sich die Schülerinnen im Vorfeld hatten aussuchen dürfen. Er erwähnte, dass dieses Geschenk in der Satzung des Bildsteinpreises so vorgesehen sei.

Die Präsente sollen an die reiche Sammlung von Wand-Uhren erinnern, die Josef Bildstein der Stadt übergeben hat und zu den besonderen Sehenswürdigkeiten des Storchenturm-Museums gehört. Die Stadt bedankte sich bei allen Beteiligten mit einem gemeinsamen Essen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 14 Stunden
Weinlese des Wein- und Heimatmuseums
Wie zu Großvaters Zeiten haben Freiwillige um Museumsleiter Josef Werner und Brenner Gebhard Karcher bei der Weinlese im Durbacher Museumshof geholfen. Den Wein gibt es beim nächsten „Burefeschd“ zu kosten.
vor 16 Stunden
Sensationsfund als Magnet in der Innenstadt?
Um einen Sensationsfund, der Kopfzerbrechen verursacht, einen Politiker, der nicht amtsmüde wird, ein Strandbad, dessen Ende schon feststeht, und einen Weingott, der im Gestrüpp ausharren muss, geht es unter anderem im Offenburger Stadtgeflüster.
vor 16 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Sogar für den Schutterwälder an sich gibt es alemannische Wörter, die er nicht kennt. Was das Wort Klotzer bedeutet hat er sich eben erst erklären lassen. 
19.09.2020
Bürgerentscheid am 27. September
Ein belebter Saal im „Alten Jakob“ und Wohnen passen nicht zusammen: Martin Junker vertritt diese Meinung als Kulturschaffender. Wie sehen das andere Vertreter der Schutterwälder Kulturszene?
„Nehmen Sie das Recht in die Hand!“, appellierte Verfassungsrichterin Susanne Baer bei ihrem Vortrag im Offenburger Salmen.
19.09.2020
Gesprächsrunde mit Susanne Baer
Um die Frage „Was bedeutet Gleichberechtigung heute?“ ging es beim Vortrag von Verfassungsrichterin Susanne Baer und in einer anschließenden Gesprächsrunde am Donnerstag im Salmen.
19.09.2020
Wander- und Freizeitverein Unterharmersbach
Wander- und Freizeitverein Unterharmersbach bewirtete zahlreiche Besucher vor der vereinseigenen Kuhhornkopf-Hütte. Vor der Stärkung musste der Aufstieg bewältigt werden.
19.09.2020
Würdigung eines Baumes in Nordrach
Die rund 200 Jahre alte Nordracher „Glasloch-Fichte“ fiel dem Borkenkäfer zum Opfer. Revierleiter Klaus Dieterle von ForstBW spricht voll Ehrfurcht von dem Baum, der 43 Meter hoch war.
19.09.2020
Offenburg
Beim Zweifach-Konzert des Jugendsinfonieorchesters am Samstag in der Oberrheinhalle erklingt auch das Marimbaphon. Daniel Schay ist davon überzeugt.
18.09.2020
Hohberg
Wolfgang Schilli (FWH) äußert Kritik an der neuen Spielgelegenheit beim Laugasserfeld Niederschopfheim. Bürgermeister Klaus Jehle will nachbessern lassen.
18.09.2020
Städtische Gleichstellungsbeauftragte geht in Ruhestand
Die städtische Gleichstellungsbeauftragte Regina Geppert (65) geht im Sommer 2021 in Ruhestand. Die Stadt Offenburg sucht per Stellenanzeige ihre Nachfolgerin, die zum 1. April 2021 beginnen soll.
18.09.2020
Neuried
Am Tag der Landtagswahl im Land ist auch die Wahl zum Neurieder Bürgermeister. Der Gemeinderat legte die Termine fest. Die Ausschreibung ist am 11. Dezember diesen Jahres.
18.09.2020
Offenburg
2018 eskalierte die Situation am Pfählerpark beim Offenburger Bahnhof: Es kam zu Saufgelagen, Ruhestörungen, Drogengeschäften und Schlägereien. Jetzt schlagen die Anwohner erneut Alarm.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...